Allein zu Hause (Part XV)

Allein zu Hause (Part XV)Der spontane AbendDas TelefonatWie ich so im Wohnzimmer auf der Couch saß und überlegte was ich denn so alles am Abend machen könnte klingelte auf einmal das Telefon…Sandra:”Pötter”Dr. Seifert:”Hallo Schlampe, wo hast du dich denn den ganzen Nachmittag rumgetrieben?”Doch etwas geschockt über die Anrede, merkte ich doch gleich an der Stimme dass es sich bei dem Anrufer um Herrn Dr. Seifert handelte…Sandra:”Ich… ich war bei Markus…”Dr. Seifert:”Hast du etwa mit ihm gefickt?”Sandra:”Nein… er wollte zwar, aber ich nicht…Dr. Seifert:”Warum nicht…”Sandra:”Ich wollte nicht dass uns seine Eltern erwischen…”Dr. Seifert:”Schwachsinn… was hast du dann solange bei ihm gemacht”Sandra:”also… ich hab ihm dann seinen Schwanz geblasen…”Dr. Seifert:”Hast du seine Sahne schön geschluckt?”Sandra:”nur zum Teil…Dr. Seifert:”Warum nur zum Teil?”Ich schluckte kurz, weil ich mich in diesem Moment wieder dafür schämte, vor allem dafür, dass sein Vater uns ja überrascht hatte… zugleich spürte ich aber bei dem Gedanken auch wieder eine gewisse Erregung in mir aufsteigen…Sandra:”Mhm… weil sein Vater dann in sein Zimmer kam…”Dr. Seifert:”Na da ist ja mal was! Hat er was gemerkt?”Sandra:”ja, er hat gesehen wie Markus mir noch ins Gesicht gespritzt hat und…”Dr. Seifert:”Und was noch Schlampe? Lass dir nicht alles aus der Nase ziehen…”Sandra:”Er hat meine nackten Brüste gesehen…”Dr. Seifert:”du geile Schlampe wolltest ihn wohl anmachen, was…”Sandra:”nein… nein gar nicht… Markus hatte an meinen Brüsten gespielt, während ich seinen Schwanz geblasen habe, deswegen…”Dr. Seifert:”Hat er was dazu gesagt?”Sandra:”Nicht direkt..”Dr. Seifert:”Was heißt hier nicht direkt, los erzähl endlich…”Sandra:”Wir haben dann erst Kaffee getrunken. Als ich dann gegangen bin hat er sich angeboten mich nach Hause zu bringen und…”Dr. Seifert:”und was dann…”Sandra:”Naja, er hat mich dann nach Hause gebracht und während der Fahrt dann angefangen mich über meine sexuellen Erfahrungen auszufragen…”Dr. Seifert:”Was hat er dich gefragt?”Sandra:”Ob ich schon mehr sexuelle Erfahrung hätte, ob ich die Pille nehmen würde, ob ich schon mal Analverkehr hatte, sowas halt…Dr. Seifert:”Und was weiter?”Sandra:”Naja eigentlich nichts Bestimmtes…”Dr. Seifert:”Hat er dich angefasst…”Sandra:”Nicht so richtig… nur mal kurz meine Hand und dann hatte er mal seine Hand auf meinen Oberschenkel gelegt, aber mehr auch nicht…”Dr. Seifert:”Interessant… hat es dir gefallen?”Sandra:”Mhm, also es war nicht unangenehm…”Dr. Seifert:”OK, das bringt mich auf eine Idee…”Sandra:”Was für eine Idee denn Herr Dr. Seifert?”Dr. Seifert:”Ich finde du solltest Markus von nun an täglich besuchen und ihm dann jeweils immer seinen Schwanz lutschen! Aber es wird nicht mit ihm gefickt, klar! Zudem möchte ich dass du dich möglichst sexy dabei anziehst, also lass am besten immer String und BH weg! Verstanden? und wenn ich sage immer, dann meine ich das auch, klar?””Ja, ja Herr Dr. Seifert…”, antwortete ich und schluckte dabei…Dr. Seifert:”Ach ja, ruf am besten vorher an und hörst ob sein Vater auch da ist und du gehst so, dass du immer so kurz vorm Essen da bist und ihr wieder erwischt werden könnt, das hat dir doch gefallen du kleine Schlampe, stimmst…””Mhm… naja… schon ja… also etwas…”, antwortete ich zögerlich, nachdem ich mir bewusst wurde, dass ich scheinbar auch Oskars Aufmerksamkeit erregt hatte…Dr. Seifert:”OK, dann sei Morgen gegen Mittag bei ihm und schau das du am Nachmittag wieder zu Hause bist.”Sandra:”Verzeihung Hr. Dr. Seifert, aber ich soll am Nachmittag zum Spiel der Handballer kommen, so dass ich am Nachmittag nicht zu Hause sein kann…”Dr. Seifert:”das ist unschön, meine kleine Stute, aber gut, dann geh zum Spiel, aber auf jeden Fall dann auch ohne Unterwäsche… dazu auch mit einem kurzen Rock und einem engen Oberteil, damit man deine Euter gut erkennen kann… ist das ein Heimspiel?””ja… ja, ist es…”, antwortete ich und schluckte zugleich, da ich spürte wie sich meine Brustwarzen aufrichteten, kaum dass er mir gesagt hatte wie ich mich zu kleiden hätteDr. Seifert:”Und was steht bei dir heute Abend noch an?”Sandra:”Ich habe noch nichts geplant…”Dr. Seifert:”na dann schau mal zu dass du raus gehst und Spaß hast, aber lass den BH weg und zieh dich sexy an, damit die Jungs auch was von dir haben! Und solltest du dir ein paar Jungs mit nach Hause nehmen, dann sorge dafür, dass die nach dem Fick mit dir auch wieder verschwinden… Ach ja, aber damit das klar ist, du befriedigst dich nicht mehr selber solange ich es dir nicht wieder erlaubt habe, verstanden?”Daraufhin schluckte ich erneut und war aber auch enttäuscht, dass Herr Dr. Seifert davon ausging, dass ich mir wohl immer jemanden mit nach Hause nehmen würde, was eigentlich gar nicht so mein Ding war…Sandra:”Ja ist gut, aber ich habe gar nicht die Absicht jemand mit nach Hause zu nehmen…”Dr. Seifert:”Egal, Hauptsache du bist morgen früh allein zu Hause… Dann mach dir noch einen schönen Abend meine kleine Schlampe und lass dich schön ficken…”Noch bevor ich darauf antworten konnte hatte Hr. Dr. Seifert bereits wieder aufgelegt, was mich schon etwas ärgerte. Erst nachdem ich mich wieder beruhigt hatte rief ich meine Freundin Yvonne an und verabredete mich mit ihr für den Abend…Der AbendFast pünktlich erreichte ich den verabredeten Treffpunkt mit Yvonne, die dort bereits auf mich wartete und mir eine kleine Überraschung mitteilte, dass nämlich ihr damaliger Freund Steffen und zwei seiner Kumpels ebenfalls noch zu uns stoßen würden, was ich beylikdüzü escort nicht so schlimm fand.Während wir so zusammen saßen und erzählten fühlte ich mehrmals einen kalten Luftzug, wodurch sich meine Brustwarzen schließlich vor Kälte unter meinem dünnen cremefarbenen Pulli aufrichteten und sich ohne mein Wissen auch deutlich darunter abzeichneten, worauf mich Yvonne aber auch nicht aufmerksam machte…Neben dem Pulli trug ich dann noch eine schwarze, gemusterte Nylon-Strumpfhose, einen dunkelroten Minirock und einen schwarzen String mit halbhohen schwarzen Schuhen…Während wir auf die Jungs warteten hatten wir bereits unseren ersten Cocktail ausgetrunken und gerade den zweiten bestellt, als sich zwei Jungs unserem Tisch näherten und meinten ob sie sich nicht zu uns setzen könnten, wobei ich zusagte und Yvonne gleichzeitig verneinte, so dass wir beide zu Lachen begannen, was die Jungs wohl auch lustig fanden und sich daraufhin einfach zu uns setzten wobei sie sich als Andre und Marc vorstellten. Daraufhin klärten wir sie aber auf, dass wir auf Yvonnes Freund und seine Kumpels warten würden, nur damit sie nachher nicht verwundert waren, dass nachher noch 3 Jungs auftauchen würden…Die Beiden waren sehr nett und wir verstanden uns auch sehr gut, so dass sie mich dann auch nach meiner Nummer gefragt haben, die ich Ihnen auch ohne großes Bedenken oder Hintergedanken gegeben habe, kurz bevor dann fünf Jungs statt der erwarteten 3 Jungs bei uns aufschlugen, woraufhin sich die Beiden auch von uns verabschiedeten, indem sie mir jeweils einen Kuss auf die Wange gaben, Yvonne aber nur einfach so „Tschüss…“ sagten…Im Verlauf des Abend gingen wir dann zu siebt in eine Disko, wo sich Yvonne und ihr damaliger Freund Kai dort eher mit sich selbst beschäftigten und auch bald verschwunden waren, so dass ich schließlich allein mit den restlichen vier Jungs war, die dann auch leicht angetrunken waren und so auch einige Annäherungsversuche machten, welche ich doch größtenteils abwehren konnte, welche aber doch dazu beitrugen dass ich erregt wurde, da ich nicht jeden Griff an meinen Hintern oder meine Brust abwehren konnte, sodass sich meine Brustwarzen nun nicht mehr vor Kälte sondern vor Erregung aufgerichtet hatten, was den Jungs auch nicht verborgen blieb und sie daher auch immer dreister und fordernder wurden, indem sie mir auch immer mal wieder kurz unter meinen Mini zwischen meine Schenkel griffen, wodurch meine Lust nun doch angefacht wurde…Auch etwas enthemmt durch den Alkohol und wohl aufgrund meiner dann vorhandenen leichten Erregung, sowie Lust ließ ich es zu dass Bruno mich in den Arm nahm und auch küsste. Zuerst wehrte ich mich kurz, ließ ihn dann aber gewähren und erwiderte schließlich sogar seine Küsse, während er seine Hände sogar unter meinen Mini geschoben hatte und meine Po-Backen intensiv durch meine dünne Strumpfhose massierte und knetete was meiner Erregung nur förderlich war.Während wir so dastanden gesellte sich Frank, ein anderer der vier Jungs zu uns und griff von hinten an meine Brüste und massierte diese doch sehr intensiv, durch meinen dünnen Pulli, so dass es nicht lange dauerte bis ich unter der Behandlung der beiden Jungs, wenn auch noch leise, lustvoll zu Stöhnen begann und jegliche Gegenwehr komplett einstellte, während meine Erregung dabei sehr schnell anstieg, wohl auch weil ich den ganzen Tag außer meiner Selbstbefriedigung am Morgen noch keinen Sex hatte, trotz der erregenden Situationen…So kam es dann, das nicht nur ich immer geiler wurde, sondern auch die Jungs, die schließlich auch nur noch mit mir Sex haben wollten. Allerdings zeigte sich dies als etwas schwierig hier in der Disko, da wir nicht wirklich einen ruhigen Platz hatten und auf den Toiletten war es auch nicht möglich, da dort jemand saß und diese auch immer recht gut besucht waren, so dass mir dies zu auffällig war. Schließlich meinten die beiden Jungs, ob wir denn nicht zu mir fahren könnten, was ich zunächst verneinte, aber da sie mich nun immer geiler machten und auch ich schließlich Sex wollte, stimmte ich dann doch zu dass wir zu mir fahren könnten und so holten wir unsere Jacken und verließen die Disko, wo wir dann auch schnell ein Taxi fanden, dass uns zu mir nach Hause brachte.Auf dem Weg nach Hause saß ich zwischen Frank und Bruno auf der Rückbank. Während ich mit Bruno knutschte hatte dieser seine Hand unter meinen Pulli geschoben und angefangen meine nackten Brüste zu massieren und meine Nippel zu zwirbeln, was mich sehr erregte. Aufgrund dieser Erregung ließ ich es zu dass Frank meine Schenkel spreizte und mit seiner Hand durch meine Strumpfhose und den String meine Möse zu streicheln begann. Nach kurzer Zeit ließ er dann seine andere Hand ebenfalls unter meinen Pulli gleiten und massierte meine andere Brust, so dass mein Pulli dabei über meine Brüste rutschte und somit auch dem Taxifahrer einen gewissen Einblick gewährte, der uns nun doch interessiert durch den Rückspiegel beobachtete, soweit er dies während der Fahrt konnte. Als wir schließlich bei mir zu Hause angekommen waren, war ich bereits so erregt, dass ich am liebsten sofort, also noch im Taxi, die Schwänze der Jungs gerne in mir gespürt hätte, aber diese bezahlten daraufhin erst mal den Taxifahrer, der uns noch viel Spaß wünschte und sich mit einem breiten Grinsen verabschiedete…Bevor ich ausstieg, zog ich dann doch noch kurz meinen Pulli wieder über meine Brüste und ging dann zur Türe um diese zu öffnen, so dass wir das Haus betreten konnten, natürlich gefolgt von Bruno und Frank, die schon ihr Ziel vor Augen ucuz escort hatten, während ich die letzten Stufen zur Wohnung hochging und sie dann aufforderte herein zu kommen, nachdem ich aufgeschlossen hatte, was ich aber gar nicht mehr musste, denn sie drückten mich förmlich in die Wohnung und folgten mir auch umgehend…Kaum das wir nun in der Wohnung und die Wohnungseingangstür geschlossen hatten, wurde mir auch schon mein Mantel von Bruno ausgezogen, der mich daraufhin wieder packte und mit Zungenschlag küsste, während er seine Hände unter meinen Mini auf meinen Hintern schob. In der Zwischenzeit hatte Frank wohl seine Jacke ausgezogen und fasste nun von hinten unter meinen Pulli an meine nackten Brüste, um diese direkt wieder intensiv zu massieren, so dass ich wieder lustvoll zu Stöhnen begann. Daraufhin ließ Bruno kurz von mir ab um sich ebenfalls seiner Jacke zu entledigen, so dass Frank nun auch begann meine Hals mit Küssen zu bedecken, was mir wohlige Schauer durch meinen Körper jagte und mich nur noch mehr erregte, wodurch ich noch lustvoller und lauter zu Stöhnen begann, während meine Möse fast schon vor Nässe triefte, so dass mein String bereits durchnässt war.Als Bruno dann wieder zu mir kam schob er mir den Pulli nun komplett über die Brüste, um ihn mir dann ganz auszuziehen. Zudem öffnete er meinen Minirock, so dass dieser nach außer kurzen Ruck sanft zu Boden glitt, während ich selbst schon aus meinen Schuhen schlüpfte und diese seitlich wegtrat. Als nächstes zog mir Bruno dann meine Strumpfhose herunter, so dass ich nunmehr nur noch mit meinem String bekleidet zwischen den Beiden stand…Bruno:”Komm Baby, blas meinen Schwanz, damit ich dich endlich ficken kann, das willst du doch…”Noch während er dies sagte, öffnete er seine Hose, aus der mir auch direkt sein schon halbsteifer Schwanz entgegen gesprungen kam. Daraufhin beugte ich mich auch automatisch vor und nahm seinen Schwanz in den Mund, da ich, wie er richtig erkannt hatte schon extrem geil war und alles getan hätte um endlich einen Schwanz in meiner Möse zu spüren. Während ich nun seinen Schwanz richtig hart lutschte und mit einer Hand zusätzlich leicht wichste, spielte er an meinen Brüsten. In der Zwischenzeit hatte sich derweil Frank komplett ausgezogen und stand nun neben Bruno, der mir kurz darauf seinen Schwanz aus meinem Mund zog und ich mich schon darauf freute nun endlich gefickt zu werden, doch stattdessen durfte ich zunächst erst noch Franks Schwanz richtig hart lutschen, während sich Bruno nun auszog…Als er sich dann auch nackt ausgezogen hatte stellte er sich hinter mich und gab mir erst mal drei oder vier schlage auf meinen Hintern, so dass meine Erregung leicht abnahm und ich kurz schmerzvoll und vor Überraschung aufstöhnte…Bruno:”Was für ‘nen Arsch die Fickmieze hat, echt der Hammer… egal los lass uns wohin gehen wo’s gemütlicher ist… los geh voraus du geile Sau…”Kaum das er dies ausgesprochen hatte klatschte seine Hand erneut auf meinen fast nackten Hintern, worauf ich schmerzvoll aufstöhnte, bevor ich Frank’s Schwanz aus meinem Mund gleiten ließ und ins Wohnzimmer ging…Bruno:”Na geil, dann zieh erst mal deinen String aus und dann kannst dich auf meinen Schwanz setzen meine Kleine…”Daraufhin setzte sich Bruno auf den Zweisitzer und ich musste mich im Anschluss, nachdem ich mich meines Strings entledigt hatte auf seinen Schwanz setzen, allerdings mit dem Rücken zu ihm, so dass er meine Brüste in seinen Hände nehmen konnte, während ich nun mit kreisenden Bewegungen meines Becken seinen Schwanz stimulierte. Frank stellte sich daraufhin wieder vor mich und ließ sich seinen Schwanz weiter blasen, bzw. packte mich zwischenzeitlich auch am Kopf und fickte mich in Mund und Rachen, so dass ich zum Teil auch mal Würgen musste…Bruno:”Ja mach weiter du geile Fotze… ja so ist’s geil… ich komme gleich…”Ich stöhnte nur und spürte auch, wie meine Erregung weiter anstieg und meine Möse immer noch feuchter wurde, wie Bruno meine Brüste hart, wenn nicht sogar schon etwas zu hart und schmerzhaft massierte, als er sich seinem Höhepunkt näherte. Dann wanderten seine Finger zu meinen Nippeln, die er zunächst zwirbelte und dann in Länge zog. dies wiederholte er ebenfalls ein paarmal bis er sie so lang zog dass es wieder schmerzte…Bruno:”Wie geil… was für Euter und Zitzen die Sau hat… ich spritzt gleich ab…”Kaum dass er dies ausgesprochen hatte, begann mein Körper, als Vorboten meines sich ebenfalls ankündigenden Höhepunktes, leicht zu Beben und zu Zittern und dann spritzte er mir auch schon seine Sahne in mehreren Schüben tief in meine nasse Möse. Doch statt mich dann auch kommen zu lassen drückte er fest meine Nippel zusammen dass mir dabei sogar Franks Schwanz aus dem Mund glitt und ich schmerzhaft aufstöhnte und mir auch leicht schwarz vor Schmerz vor Augen wurde und meine Erregung dadurch natürlich um einiges gesenkt wurde…Bruno:”Jetzt stell dich mal nicht so an du Fotze, da stehst doch drauf… und jetzt runter von mir mit deinem, fetten Arsch… Schichtwechsel…”Kaum das ich mich nun von Brunos Schwanz erhoben hatte packte mich Frank am Arm und schob mich vor sich auf den Sessel, auf den ich mich nun knien sollte, so dass er von hinten in mich eindringen und “Doggy Style” abficken konnte, was er dann auch genüsslich tat, nachdem er mir seinen Schwanz in meine bereits vollbesamt Möse gerammt hatte. Es dauerte dann auch nur wenige Momente, so kam es mir zumindest vor, bis auch Frank kam und mir seinen Saft ebenfalls in meine Möse spritzte noch bevor ich selbst gekommen war und deshalb doch istanbul escort etwas enttäuscht und erschöpft zusammen sackte. Während ich nun so da hockte tropfte ein Teil des Spermas direkt wieder aus meiner Öffnung auf den Sessel…Bruno:”Na Sandy, Lust auf ne zweite Runde…”Sandra:”Ja, aber nur wenn du mir nicht wieder in meine Brustwarzen kneifst…”Bruno:”Stell dich nicht so an, sowas ist doch geil…”Sandra:”Für dich vielleicht, aber…”Bruno:”Quatsch nicht so viel! Blass lieber meinen Schwanz hart…”Kaum dass er dies ausgesprochen hatte griff er mir bereits in die Haare und zog mich zu seinen Schwanz rüber, so dass mir gar nichts anderes übrig blieb als diesen in den Mund zu nehmen und langsam wieder hart zu lutschen, natürlich auch in der Hoffnung diesmal selbst zum Orgasmus zu kommen…Fast gleichzeitig begann Frank dann wieder meine Brüste zu massieren, so dass meine Erregung schnell wieder anstieg.Nachdem ich dann Brunos Schwanz wieder hart geblasen hatte wurde gewechselt und ich bekam Franks Schwanz in den Mund geschoben, während sich Bruno nun hinter mich stellte und mir seinen Schwanz genüsslich in meine frisch gefickte und besamte Möse schob. Dann packte mich Frank mit beiden Händen am Kopf und zog mich fest auf seinen schnell wachsenden Schwanz…Bruno:”Na was meinst, lässt sich die Fotze auch in den Arsch ficken…”Ich erschrak etwas und riss die Augen auf, was mir aber nicht viel nützte, da sich keiner der Beiden wirklich um meine Belange kümmern würde…Frank:”Klar, so nee geile Fickschlampe wie Sandy, lässt sich bestimmt in alle Löcher ficken. Und wenn nicht dann halt sie halt heute mal Premiere…”Darauf fingen beide an zu Lachen und dann spürte ich auch schon wie sich wohl Bruno Daumen in meine Rosette bohrte und er diese grob zu weiten begann, was doch zunächst recht schmerzhaft wahr und ich trotz der Erregung durch den Fick schmerzhaft aufstöhnte…Frank:”Hörst du wie die Sau grunzt, der gefällt das…”Bruno:”Na umso besser, dann brauch ich ja nicht lange in der Scheiße rumrühren, sondern kann sie direkt in den Arsch ficken…”Frank:”Ja, mach schon, die ist richtig wild darauf…”Ganz das Gegenteil war der Fall, auch wenn der Schwanz von Bruno nicht übermäßig groß war, würde es sicher so schmerzhaft werden ohne eine gewisse Vordehnung…Doch eher ich es mich versah wurde mir Brunos Schwanz aus meiner inzwischen wieder nassen Möse gezogen und direkt an meinem Hintereingang angesetzt und zugleich auch rücksichtslos seine Schwanzspitze in mich hinein gedrückt, so dass ich nun wirklich vor Schmerz aufstöhnte…Bruno:”Was hat unser Täubchen gesagt, hab es nicht verstanden. du etwa…?”Frank:”Klar sie findest geil und will dass du sie so richtig in den Arsch fickst!”Ich versuchte eher meinen Hintern so zu bewegen, dass der Schwanz wieder aus mir herausglitt, doch in der gehockten Position und durch die Positionierung der Beiden hatte ich kaum eine Chance, was mir zugleich bewusst wurde, als Bruno daraufhin sofort nachstieß und so sicher nun seinen halben Schwanz in mir versenkte, wodurch ich wieder laut schmerzhaft aufstöhnte, was aber kaum zur Geltung kam da mir Frank dadurch seinen Schwanz nun sogar in meinen Rachen stieß, dass ich kurz zu würgen begann…Frank:”Verschluck dich nicht… wusste gar nicht dass du so gierig bist…”Bruno:”Na da hatte Kai ja doch recht mit seinen Erzählungen. Hätte nicht gedacht, dass die Schlampe echt so ne geile Dreckssau ist…”Frank:”Nun mach schon, ich will die Fotze auch noch in den Arsch ficken und nicht vorher in ihrer Fresse kommen…”Daraufhin packte mich Bruno nun fest an meinem Hintern und begann mich nun rhythmisch und intensiv in den Hintern zu ficken, so dass der Schmerz so langsam nachließ und ich mich an seinem Schwanz in meinem Hintern gewöhnte, auch wenn ich dies noch nicht wirklich genießen konnte. Dann hörte ich aber bereits wie Bruno aufstöhnte und zugleich sein Schwanz zu zucken und daraufhin auch zu spritzen begann und er mir sein Sperma in meinen Hintern pumpte. Als er dann seinen Schwanz aus meinem Hintern zog, ploppte es auch relativ laut…Bruno:”…hörst die Sau macht sogar freudige Geräusche wenn man sie in den Arsch fickt! Dann wird sie sich sicher schon auf deinen Schwanz freuen. Kannst jetzt übernehmen!”Mit diesem Worten kam Bruno vor zu mir und hielt mich fest, während ich doch etwas nach Luft schnappte und mich gerade beschweren wollte, als Bruno mir seinen nur noch halbsteifen Schwanz direkt wieder in den Mund schob und meinen Kopf so festhielt, dass ich keine andere Möglichkeit hatte, als ihm im Mund zu behalten…Bruno:”Los du Nutte und jetzt schön sauber lutschen, oder glaubst du etwas, dass ich deine Scheiße an meinem Schwanz behalten will…”Frank stand unterdessen hinter mir und schob mir seinen Schwanz zunächst in meine immer noch sehr feuchte Möse und fickte mich kurz ein paarmal hinein, bevor er dann schließlich in meinen Hintern wechselte und mich nun sichtlich genüsslich in den selbigen fickte. Durch den vorangegangenen Arsch-Fick mit Bruno war ich inzwischen genug geweitet, so dass es mir diesmal auch gefiel so in meinen Hintern gefickt zu werden. Allerdings spritzte Frank dann auch relativ schnell ab, so dass sich meine Erregung nicht mehr soweit aufbaute, dass ich selber gekommen wäre. Dass ich währenddessen Brunos Schwanz und im Anschluss auch noch Franks Schwanz sauber lutschen musste, war mir dann auch egal, so dass ich dann auch irgendwie froh war, dass sich die Beiden danach anzogen und ohne große Worte die Wohnung verlassen haben, während ich doch sichtlich erschöpft und auch etwas von den harten Ficks gezeichnet auf der Couch lag. Als ich dann aufstand quoll mir mit einem seltsamen Laut das Sperma der beiden Jungs aus meinem Hintern und tropfte auf die Couch, was mir egal war, da ich jetzt einfach nur noch schlafen wollte und mich dann in mein Bett verkroch, wo ich dann doch schnell einschlief…

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir