Anfangs…

Anfangs…So fing alles langsam an!!!Ich bin wohl das, was allgemein jeder als naturgeil oder sogar nymphoman bezeichnen würde.Frühreif wie ich war, hatte ich schon früh meine ersten Erfahrungen.Ich hatte in der sechsten Klasse schon den Ruf der “Klassenmatratze”.”Schulhure” gefiel mir aber besser. Ich ging gerne sexy gekleidet und geschminktraus und auch so zur Schule. Mir gefiel die Wirkung die ich offenbar auf das andere Geschlecht hatte. Mir gefiel es gleichzeitig mit zwei Typen zu gehen und zusätzlich noch mit einem Anderen rum zu machen. Meine Eltern bekamen davon natürlich Erstmal nichts mit. Für Sie war ich noch das selbe brave Mädchen wie mit sechs oder acht Jahren.Sie wussten natürlich nicht, dass ich morgens erst in den Keller ging, dort bunkerte ich meine “Ausgehklamotten”, und mich umzog und Schminkte.Ich fühlte mich erwachsen, reif und wie eine richtige Frau, was mir die geilen Blicke nicht nur der Jungs, sondern vor allem die der Männer bestätigten.Ich entdeckte, als ich abends mit meinem kleinen vier Jahre jüngeren Bruder Jan, Samstags alleine zu hause war, im Nachtisch meiner Mutter etliches Sexspielzeug, mit dem ich Erstmal noch nichts anzufangen wusste. Viel Interessanter fand ich die Kontaktbriefe und Fickbilder die mein Bruder im Schrank fand.”Komm her, die müssen wir jetzt lesen!” sagte ich damals zu meinem Bruder.Wir setzten uns auf Ihr Ehebett und ich fing laut an die ersten Briefe zu lesen.Nebenbei schaute ich noch die Bilder mit Jan an.Ich sah Jan an, wie er immer geschockter von den Bildern und den Briefinhalten wurde.Ja, ich war auch etwas geschockt wie unsere Mutti in den Briefen beschrieben wurde. Beim betrachten der Bilder spürte ich nach dem dritten oder vierten wie mein Unterleib zu kribbeln anfing. Ich war gleichzeitig angewidert und fasziniert,abgestoßen und angezogen, von dem was wir da gefunden hatten.Zu sehen war hauptsächlich unsere Mutter wie sie in allen möglichen Situationen und Stellungen von verschiedenen Kerlen gefickt wurde.”Ob ihr das gefällt?” fragte Jan.” Ich denke schon, schau Mal diese Bilder an.” antwortete ich ihm. Auf diesen Bildern war sie hochschwanger und vergnügte sich mit fünf anderen Männern. Diese Bilder hatten enorme Auswirkungen auf mich. Schon beim zweiten Bild wurde das Kribbeln in meinem Unterleib so ausgeprägt wie ich es vorher noch nie gespürt hatte. Wie von selbst schoss mir der Geilsaft in meine jungfräuliche Möse.Zwar hatte ich beim knutschen und fummeln ab und an schon was gespürt unten rum. Selbst unter der Dusche oder Abends im Bett, wenn ich heimlich an mir spielte, hatte ich so ein geiles, gutes Gefühl vorher noch göztepe escort nie gehabt.Wie ich in den Briefen las, war vieles Ihre Idee. Ich zitiere kurz aus dem ersten Brief.:Ganz anders als bei der ersten Schwangerschaft, ist Doris dieses Mal seit dem vierten Monat so unbefriedigt und dauergeil, dass sie jetzt unbedingt eine Männergruppe besteht, um es ihr vor der Geburt noch einmal richtig gut zu besorgen.Seit mehreren Jahren genießen wir es unsere dom./dev. Ader auszuleben.Sie würde sich gerne zärtlich von sechs – sieben Männern ficken lassen.Die Behandlung ihrer großen, prallen Milchtitten sollte im Vordergrund stehen.Auch genießen wir es wenn ihr Loch nochmal richtig geil gefüllt wird, weshalb ein Gesundheitstest ein Muss ist.( Jahre lang hab ich es mir zu diesen Briefen und Bildern selbst gemacht, weshalb ich fast alle Texte auswendig kenne.)Unbewusst hatte ich schon meine Hand auf meinem Unterhöschen und streichelte meine Klitty durch den Stoff. Zu sehen wie sie meine Hochschwangere Mutter fickten fand ich geil. Vor allem die letzten drei Bilder waren der Hammer.Ich habe sie auch später noch oft beim masturbieren zur Hand genommen um noch geiler zu kommen.Sie lag mit breiten Beinen da und hob sich ihre Votze weit auf. Es gefiel mir, das ganze Sperma aus ihrem Loch laufen zu sehen. Dann gab es noch ein Bild wo ihr irgendjemand einen dicken Gummischwanz in ihre verschmierte Votze steckte, Ihr müsstet ihren Gesichtsausdruck darauf sehen. Dann könntet ihr mir nachempfinden.”Dir gefällt das wohl?” sagte Jan als er mich anschaute. Ich lag mittlerweile mehr als ich noch saß, hatte meine Hand in meinem Höschen und rieb mein nasses Vötzchen. Ich glaube so nass war ich vorher noch nie.”Du kannst ja mal nachsehen wie sehr es mir gefällt!” forderte ich Jan auf und schob mein Nachthemd noch etwas nach oben. “Komm her und gib mir einen Kuss!” Ich zog ihn runter zu mir, so das wir jetzt beide im Bett lagen.Ich weiß bis heute nicht wieso, aber ich konnte mich damals nicht beherrschen.Ich drückte ihm meinen Mund hin und er gab mir einen Schmatzer auf den Mund.Daran merkte ich wie jung Jan eigentlich war, noch viel mehr Junge als junger Mann. Das war mir da egal ich rückte näher zu ihm und steckte ihm meine Zunge in den Mund was er zögerlich erwiderte. Ich führte seine Hand an meine Teenytitten. “Komm spiele etwas mit ihnen!” “oder noch besser, “lutsche sie und sauge etwas daran?!” Ich zog mein Nachthemd über den Kopf und lächelte ihn an”Komm du willst das doch genauso wie ich, ich will ja nicht gleich ficken!” sagte ich.”Du bist doch meine Schwester, ich weiß nicht recht.” druckste er herum.”Ich bostancı escort drehte mich auf seine Seite, winkelte mein Bein an und führte seine Hand an meine Scheide. “Das durften bisher noch nicht viele, an meiner Votze rumspielen,so wie du es jetzt machst!” Wir Küssten uns nochmal, eine ganze Weile.Anfangs musste seine Hand von mir geführt werden. „ Du hast ja noch gar keine Erfahrung mit Mädchen?!“ stellte ich fest. „Nein eigentlich nicht.“ Antwortete er kleinlaut. „Komm, dann spiele etwas an meinen Titten, guck, wenn ich so meine Brustwarzen ziehe werden sie voll hart und fahren aus!“ Ich zupfte etwas an meinen Nippeln bis sie standen. „So jetzt du!“ „ spiele und sauge du auch etwas an ihnen!“ Weil er seine Hände brauchte, fing ich an wieder an meiner Votze zu spielen. So nass war ich vorher noch nie, dachte ich bei mir und versuchte mir mal wieder einen Finger in mein Loch zu schieben. Die letzten paar Mal bei meinen Versuchen war es so trocken, das es mir weh tat und ich aufhörte.Aber diesmal flutschte mein Ringfinger gerade so in mich, ich fühlte keinerlei widerstand, wie geil!!Ich faste Ihm auf die Hose,an seinen Schwanz.“ Der steht ja etwas, gefällt dir das?“ fragte ich Jan. Der nickte nur.„hol ihn raus und spiele an ihm!“ forderte ich ihn auf.Ich sah ihm zu wie er die Hose öffnete und anfing seinen Schwanz zu reiben. Es war nicht zu übersehen, das die Pubertät noch nicht richtig begonnen hatte, was mich aber nicht weiter störte.So lagen wir dann knutschend und wichsend nebeneinander….Schreibe Euch bald was ich danach erlebte!An einem Wochenende kurz darauf hatte meine Oma Geburtstag und wir trafen uns alle bei Ihr.Während die Erwachsenen Feierten, zogen wir jüngeren uns in den Hobbyraum zurück um zu „spielen“.Außer mir und meinem Bruder gingen noch unsere drei Cousins mit runter.Wir saßen kaum unten als Markus der jüngste von den drei raus platzte:„Jan hat behauptet du würdest mit ihm knutschen?!“Neugierig sahen die beiden anderen mich an.„Ja, stimmt! Und er kann es schon gut!“ gab ich zurück.„Glauben wir nicht!“ kam prompt zur Antwort.Ich zog meinen Bruder zu mir und gab ihm einen langen Kuss, wie zum Beweis.„Er hat gemeint, Du könntest Markus vielleicht auch zeigen wie das geht, er steht nämlich voll auf Dich?!“fragte mich Michael, sein großer Bruder dann.Geschmeichelt sah ich zu Markus.“So stimmt das?“ wollte ich wissen.Jetzt wurde er rot im Gesicht.„Dann komm mal her!“ Zaghaft kam er auf mich zu und erst unsere Lippen, dann unsere Zungen berührten uns langsam. „Für eine achtjährigen lernt er schnell!“ sagte ich als ich nach einer ganzen Weile unseren Kuss beendete.Natürlich ümraniye escort wollten jetzt Michael und mein anderer Cousin Rolf jetzt auch einen.Michael war ein Jahr jünger als ich und hatte wohl auch noch nicht so oft geknutscht,so wie er sich anstellte. Zum Glück unterbrach uns Rolf:„Jetzt bin ich dran, es reicht jetz!“ Da Rolf mit sechzehn der älteste von uns war, hörte Michael sofort auf und ging zur Seite.Ich spürte sein Verlangen,als er mich im Nacken packte, an sich zog und mir seine Zunge in den Mund presste, blieb mir fast der Atem weg.Im selben Moment fühlte ich meine Schnecke feucht werden.Er hörte auf mit seinem Kuss, hielt mich aber weiter am Kopf fest.„Und jetzt Du wieder!“ sagte er zu Michael und drückte meinen Kopf in seine Richtung. Ich war überrascht, sträubte mich aber auch nicht als mir danach mein Bruder die Zunge in den Mund steckte.„Und jetzt der kleine wieder!“ wollte Rolf.Ich sah Markus bestätigend an, worauf er sich dann auch traute.Ich knutschte eine ganze Weile abwechselnd mit allen vieren und wurde dabei immer geiler.Währen Rolf sich zurückhielt wurden die anderen auch immer wilder und versuchten mir unter die Bluse zu gehen, was ich abwehren konnte bis sie mir die Arme festhielten und mein Oberteil samt BH hochschoben.Ich versuchte mich zu wehren, hatte aber keine Chance.Sie kneteten und zwirbelten an meine Titten rum bis sie extrem standen, dann fingen sie an dran zu saugen und zu nuckeln.Als sie mir dann in die Hose wollten unterbrach Jan sie und schickte sie raus.Während er zur Tür ging und sie abschloss, wollte ich mir mein Oberteil wieder runter ziehen.Jan machte zwei- drei große Schritte und stand nicht nur direkt vor mir, er hatte auch gleich seine Hand an meiner rechten Titte und streichelte sie. Ich sah ihn an und er küsste mich einfach drauf los.Dann unterbrach er.“Du gefällst mir wirklich gut!“ sagte er als er mir das Oberteil ganz auszog. „Echt sexy!“ meinte er noch und saugte schon an meinen Nippelchen rum.Er küsste mich noch mal und fragte ob ich mit ihm gehen wolle,was ich bejahte.Wir knutschten noch etwas, dann wollte er in meine Hose. Ich schob seine Hand weg.„Jetzt wo wir zusammen sind gehört das dazu, du kannst meinen ja auch streicheln! Sagte er und ich öffnete meine Beine etwas.Sofort fing er an meine Klitty zu reiben was mir ein leichtes Stöhnen entlockte.Er führte meine Hand an seinen Schritt. „Mach sie auf!“ forderte er.Ich machte die Hose auf und holte seinen Schwanz raus. Das war was anderes als der meines Bruders, richtig groß und dick, ich brachte gerade so meine Hand drum.Ich fing an meine Hand hin und her zu bewegen als es kräftig an der Tür klopfte:Los aufmachen, was treibt Ihr? Es gib gleich Essen!“ Jan ging an die Tür und öffnete sie. Es reichte uns gerade so unsere Kleider zurecht zu rücken ohne aufzufallen.Bald berichte ich Euch weiter!!!

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir