Babysitter für Sally

Merhaba baykusajans.org erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

Bdsm

Babysitter für SallyNahezu jeder Mann erinnert sich an seine ersten sexuellen Erfahrungen und ich bin keine Ausnahme davon. Meistens ist das erste Mal enttäuschend – für beide Seiten. Nicht so bei mir. Sally, die erste Frau meines Lebens, war um die 30, als ich ihr zum ersten Mal begegnete. Allerdings kannte ich sie schon seit vielen Jahren und mit 12 hatte ich meine ersten feuchten Träume – sie handelten nur von ihr. Ich hatte sie beim Sonnenbaden beobachtet und ihre großen Titten verfolgten mich bis in den Schlaf.Natürlich war sie verheiratet. Ihre Ehe lief schlecht. Und die Kombination aus untreuem Ehemann und meiner mitfühlenden Art stürzte uns beide in den Beginn einer leidenschaftlichen Affäre. Gelegentlich konnte Sally keinen passenden Babysitter für ihre 3- und 4jährigen Töchter finden und ich übernahm den Job, auf sie aufzupassen, nachdem sie von ihrer Mutter ins Bett gebracht worden waren. Sie machten mir nie Schwierigkeiten und wachten auch nur sehr selten auf. Sallys Beziehung zu ihrem Ehemann war miserabel. Mehr als einmal kam Sally alleine nach Hause zurück und am nächsten Morgen konnte ich ihren Ehemann aus einem fremden Auto steigen sehen – meistens in Begleitung einer Frau.Ich war gerade 18 geworden – im letzten Jahr hatte ich den letzten Schub meiner Pubertät erlebt. Und wie – viele hielten mich für zwanzig. Ich war ein groß gewachsener junger Mann, mit tiefer werdender Stimme und dem ersten Dreitagebart auf den Wangen. Meine sexuellen Erfahrungen erschöpften sich in wilden Zungenküssen und ein bisschen Petting. Fast drei Jahre lang war ich mit Elly gegangen und nie hatten wie es weitergebracht. Leider bin ich extrem schüchtern und hatte es deshalb nicht gewagt, mehr Sex von ihr zu verlangen. Vor drei Wochen hatte sie mir den Laufpass gegeben – mit der Begründung, ich wäre ihr zu langweilig.Sally kam gegen 9.00 Uhr abends überraschend nach Hause und sie wirkte völlig fertig. Ich fragte sie: „Kann ich irgendetwas für dich tun?“ Dabei sah ich ihr in die tränengefüllten Augen. Sie antwortete leise: „Es ist eine lange Geschichte und eigentlich ist sie es nicht wert, zu heulen. Für meine Schwierigkeiten kannst du nichts.“ Doch plötzlich zitterte ihre Unterlippe, dann konnte sie die Tränen nicht mehr zurück halten. Instinktiv nahm ich sie in den Arm.Sie schmiegte sich plötzlich an mich und weinte an meiner Schulter. Meine Gedanken rasten. Ich spürte den warmen, lebendigen Körper dieser phantastischen Frau. Da es tagsüber bis zu 40 Grad heiß wurde, trug ich nur eine Lederweste und die hatte ich beim Fernsehschauen geöffnet. Sally hatte eine hautenge schwarze Lederkombination aus Mini und Bustier, mit einer passenden Jacke darüber an.Die nackte Haut ihres Bauches streifte über meinen und allein diese Berührung ließ mein Glied steif werden. Ich roch ihr Parfum, spürte ihre langen blonden Haare an meinem Gesicht. Es war einfach wunderbar. Sie musste die Beule in meiner Hose gespürt und meine Erregung erkannt haben, denn ihr Schluchzen hörte schlagartig auf. Stattdessen atmete sie tief ein und aus. Überrascht stellte ich fest, dass meine Hand auf ihrem Busen lag und ihn sanft streichelte. Etwas in dem engen Lederbustier verhärtete sich und wurde langsam größer. Heftigeres Atmen, als ich gegen den Widerstand drückte.Sally schob ihre Hand langsam zwischen unsere Körper und rieb meinen Ständer durch die Jeans hindurch. Ich japste kurz, als ich ihre Berührung spürte. Nach einigen Augenblicken inniger Umarmung sah sie mich an und fragte: „Bleibst du noch ein bisschen und leistest mir Gesellschaft? Du bist so verständnisvoll und zärtlich. Immer wenn ich dich brauche, bist du da, ohne aufdringlich zu werden, fragst du mich, wie es mir geht. Ich will dir wenigstens etwas von deiner Liebe zurückgeben und dir zeigen, wie schön Sex sein kann. Wenn du nur 5 Jahre älter wärst … Ich kann verdammt viel Ärger bekommen, wenn irgendjemand etwas davon erfährt. Das ist dir doch klar, oder?“Meine Gedanken rasten. Einerseits wollte ich so schnell wie möglich weg. Andererseits nahm mir die Aussicht auf Sex mit dieser wundervollen Frau fast den Atem. In Gedanken sah ich uns bereits durch die Kissen toben, Ihre Brüste über mir auf und ab hüpfen, während wir uns liebten. Was, wenn ihr Mann … Obwohl ich Angst hatte, behielt die Erregung die Oberhand. Ich schluckte den Frosch aus meiner Kehle und antwortete: „Völlig klar. Meine Eltern würden einen ziemlichen Aufstand machen, wenn sie spitz kriegen, dass ihr kleiner Bubi inzwischen ein Mann ist und mit der Nachbarin eine Orgie abgezogen hat. Ich verspreche dir, dass es höchstens meine Frau in der Hochzeitsnacht erfährt und bis dahin haben wir noch viel Zeit.“Sie küsste mich und ihre Zunge drängte sich in meinen Mund. Das Gefühl kannte ich und antwortete mit schnellen Trillerschlägen. Schließlich löste sie sich, Luft holend von mir, und meinte: „Wooww, nicht schlecht. Aber was wird deine Freundin dazu sagen?“ „Ich habe zurzeit keine. Außerdem bist du die erste Frau, wenn du weißt, was ich meine. Andere Frage: Was wird dein Mann dazu sagen?“ antwortete ich selbstsicherer, als ich mich fühlte.Sie sah mich erstaunt an und sagte: „Entweder waren die Mädchen bisher blind oder du extrem schüchtern. Willst du tatsächlich mit mir schlafen, sei ehrlich, bitte!“ Ein wenig stotternd versicherte ich ihr: „Du bist die schönste Frau, die ich kenne. Und wenn du mir zeigst, was ich machen muss, werde ich mir alle Mühe geben, dich zu befriedigen. Aber dein Mann …“ „Vergiss ihn. Wir saßen in einem Restaurant und ich hatte ihn gerade wegen einer seiner Geliebten zur Rede gestellt. Da klingelte sein Handy. Anschließend musste er ganz schnell weg – wegen eines Kunden, sagte er, und ich sollte nicht auf ihn warten. Sein Flieger ginge ihn 30 Minuten nach Seattle. Das Gespräch könnten wir ja später nochmal führen …. Garantiert vögelt er wieder seine Assistentin ….“Ich erstickte jeden weiteren Kommentar mit einem Zungenkuss. Eine Woge heißer Lust ließ mich jede Zurückhaltung vergessen. Meine Hände glitten über ihren Rücken, streichelten die bloße Haut, glitten tiefer. Der Minirock störte mich, deshalb drückte ich das lästige Ding einfach nach unten und spürte plötzlich den Beginn von Sallys Pofalte. Doch er ließ sich beim besten Willen nicht mehr tiefer schieben.Frustriert wandte ich mich einem neuen Ziel zu und hatte mehr Erfolg. Die Träger des Bustiers glitten sofort von ihren Schultern und als ich daran zog, konnte ich ihre nackten Brüste an meinem Oberkörper spüren. Was für ein herrliches Gefühl. Sally, die anfangs meiner Begeisterung gefolgt war und meine Jacke abgestreift hatte, schob mich plötzlich von sich und sagte: „Nicht hier. Komm mit.“ Sie nahm mich bei der Hand und führte mich in ihr Schlafzimmer. Ein riesiges französisches Bett füllte den Raum. Die Wände waren voller bunter Fresken – toskanischer Stil, erinnerte ich mich. In unserer Nachbarschaft waren einige Häuser so gebaut worden. Sally deutete auf das Bett und sagte süffisant: „Hier drin habe ich mit diesem Casanova unsere Kinder gezeugt. Und hier werde ich ihn mit dir betrügen. Eine gerechte Rache – meinst du nicht?“Irgendwie kam ich mir benutzt vor. Sallys Gedanken waren immer noch bei ihrem Mann – ich war nur Mittel zum Zweck, um ihm weh zu tun. Sie schmiegte sich wieder an mich, mit dem Rücken zu mir. Ich starrte auf ihre vollen, milchig weißen Brüste mit den kleinen rosa Brustwarzen. Sally sah phantastisch aus – lange blonde Haare – feste, große Brüste, denen man nicht ansah, dass sie die Mädchen gestillt hatte – lediglich zwei dünne, helle Streifen auf ihrem Bauch waren von ihren Schwangerschaften geblieben – weiblich runde Hüften – endlos lange Beine. Der Anblick ließ meinen Ständer noch mehr anschwellen. Mein Fluchtinstinkt verschwand schlagartig und männliche Hormone übernahmen das Regiment.Plötzlich löste sich Sally aus unserer Umarmung, griff unter ihren Rock, zog ihren Slip aus, schaltete das Licht ein und beugte sich über das Bett. Die Halogenlampen der Decke waren alle auf das Bett gerichtet und das gelbe Licht modellierte jede verführerische Kurve von Sallys Körper. Zwar hatte ich schon Playboy-Models gesehen, aber live war eine völlig neue Dimension. Sally genoss meine hungrigen Blicke – spreizte ihre Schenkel, streichelte ihre Muschi, die feucht glitzerte – wackelte mit ihrem Po, während ihre Finger zwischen den Schenkeln die Schamlippen auseinander spreizten. Eine Peepshow nur für mich, dachte ich und erinnerte mich an die Frau in einer Kabine in Seattle, die ich mit meinen Freunden angestarrt hatte. Das hier war weit mehr!Jetzt war es soweit – ich würde jetzt endlich mit dieser phänomenalen Frau schlafen. Ich öffnete hastig den Reißverschluss meiner Jeans. Doch Sally meinte: „Komm zu mir, Liebling. Bevor wir miteinander schlafen, zeige ich dir, was Frauen anmacht. Willst du mir helfen, einen Orgasmus zu bekommen?“ Klar wollte ich. Zuerst ließ sie mich ihren Busen streicheln. Dazu musste ich mich auf das Bett legen und Sally ließ ihre riesigen, vollen Brüste über mein Gesicht baumeln. Ich griff mit beiden Händen zu und massierte das weiche Fleisch. Ihre Brustwarzen waren so empfindlich, dass sie leise aufstöhnte, wenn ich sie berührte. Mit der Zeit verwandelten sie sich bursa escort in harte, kleine Steine, die gegen meine Hand kratzten. Warum nicht daran saugen, dachte ich mir und nahm einen der Nippel vorsichtig in den Mund. Sally schien ein Stromschlag getroffen zu haben. Sie bäumte sich auf und keuchte. Erschrocken ließ ich die Brustwarze wieder los.Doch damit war sie auch nicht zufrieden und sagte, tief Luft holend: „Leck weiter daran, Liebling, aber vorsichtig. Deine Hand kannst du auf meine Muschi legen und sie streicheln!“ Ich spürte feuchte Hitze, als meine Finger Sallys Schamlippen berührten. Sie spreizte ihre Schenkel ein bisschen und meine Fingerspitzen tasteten über die offene Höhlung ihrer Scheide. „Fühl meine Muschi. Dort hinein will dein Schwanz. Aber zuerst musst du lernen, wie man damit spielt. Steh auf und schau dir genau an, was du bisher versäumt hast.“ Sie griff sich zwischen die Beine und führte meine Hand über ihr Geschlecht. Ein kleines, hartes Knöpfchen tauchte zwischen den unzähligen feuchten Hautfalten auf. Sally presste meine Fingerspitzen darauf.Ich verstand sofort, was sie wollte und rieb über das winzige Organ. Woow! Sallys Reaktion war mehr als heftig. Stöhnend presste sie ihre Hüften gegen meine Finger. Neugierig schob ich den Rest der Hand in das nasse Tal zwischen ihren Schamlippen und presste zwei Finger in ihre Scheide. Sallys Stöhnen wurde zum Keuchen und die Bewegungen ihrer Hüften ließen meine Hand in ihrem Geschlecht auf- und abgleiten. Sie stammelte: „Jaahh, Baby, so ist es gut … mach weiter …. ohhh, Gott, das ist so geil …. jaaaahhhh…“ Ihre wachsende Erregung sprang auf mich über. Meine Handfläche drückte sich gegen ihren Kitzler und ich rammte zwei, dann drei Finger in ihre pulsierende Scheide.Sally begann zu schreien, feuerte mich weiter an. Ihr Busen bedeckte sich mit glitzernden Schweißperlen.Es war purer Wahnsinn. Ihr Unterleib presste sich immer wieder gegen meine Finger und schließlich presste ich wieder meinen Mund auf die steinharte Brustwarze direkt über mir. Zuerst leckte ich nur, doch dann biss ich vorsichtig zu. Bumm! Schlagartig verkrampfte sich Sallys ganzer Körper – ihr Mund stand weit offen – und meine Finger in ihrer Scheide schienen in einen Schraubstock geraten zu sein. Die Muskeln zogen sich ruckartig zusammen und Sally zitterte, bebte und hielt schließlich völlig still. Hey, du hast sie zu einem Orgasmus gebracht, dachte ich begeistert. Mein Ständer war völlig vergessen. Ich wagte nicht mehr, meine Finger zu bewegen.Es dauerte Stunden – meinte ich – bis sich die Frau über mir wieder regte. Tief Luft holend, strahlte sie mich an und meinte: „Das war phantastisch, Liebling. Mein erster Orgasmus seit vier Jahren.“Wir küssten uns wieder und ich dachte, dass ich jetzt endlich mit ihr schlafen würde. Doch weit gefehlt. Sally hatte noch mehr mit mir vor. Lüstern lächelnd, sagte sie: „Jetzt bist du dran, Liebling.“ Ich setzte mich auf und Sally kniete sich zwischen meine Schenkel. Mein Reißverschluss war bereits offen. Sie küsste meinen Bauch. Plötzlich spürte ich ihre Zunge in meinem Nabel, aber nicht lange. Ihre Zähne fassten nach dem Gummiband des Slips und rissen ihn mit einem entschlossenen Ruck nach unten. Endlich – die Spannung ließ meinen Ständer mit einem Ruck nach vorne springen.Sofort schnappte sie mit den Lippen danach und nahm ihn in ihren Mund, während ihre Hand den unteren Teil streichelte. Wooow. Das intensive Gefühl kam für mich völlig unvorbereitet. Meine Eier tanzten Rock’n’Roll, als Sally an meiner Eichel zu saugen begann. Ich zischte, den Höhepunkt mit aller Kraft verhindernd: „Wenn du nur einen Augenblick weitermachst, komme ich in deinem Mund!“ Statt aufzuhören, schob sie ihre Lippen immer weiter an meinem Schwanz entlang, leckte und saugte, warf ihren Kopf mit großer Wucht vor und zurück. Während ich mit den völlig neuen Empfindungen fertig zu werden versuchte, spürte ich Sallys Finger zwischen meine Beine gleiten – tiefer, bis an meinem Hintern. Sie presste einen Finger gegen meinen Anus. Das Gefühl war extrem erregend und ich rutschte weiter nach vorne, um ihr den Zugang zu erleichtern. Langsam umkreiste sie die empfindliche Stelle, während ihre andere Hand meine Eier streichelte.Ich schnaufte und keuchte. Plötzlich drängte sich ihr Finger in meinen Hintern, langsam und immer tiefer. Es war einfach wunderbar. Das war zu viel für mich und mit einem lauten „JAAAHHHH“ spritzte ich eine Ladung Sperma in Sallys heißen feuchten Mund. Aus Angst, das könnte das Ende unserer Liebesnacht sein, versuchte ich mein Glied aus ihrer Reichweite zu bringen, doch sie hielt meinen Schwanz fest umklammert und drängte ihn noch tiefer in ihren Mund. Sie schluckte und pumpte weiter, bis nichts mehr kam. Ich war mir sicher, sie würde mich nach dieser beschämenden Vorstellung rausschmeißen.Nachdem Sally die letzten Tropfen salziger Flüssigkeit aus mir gesaugt hatte, ließ sie ihn aus ihrem Mund gleiten und sagte mit lüsternem Lächeln: „Danke für die Ladung Sperma. Es schmeckt so ähnlich wie Kaviar und ich liebe Kaviar.“ Sie schien mir die Befürchtung vom Gesicht ablesen zu können, denn sie sagte beruhigend: „Keine Angst, das war sicher noch nicht alles. Entspann dich erstmal. Wir haben genügend Zeit, die nächste Auferstehung des Fleisches abzuwarten. Nanu, der kommt ja schon von alleine wieder hoch! Aber zuerst bin ich wieder dran. Schau dir doch genauer an, was du all die Jahre versäumt hast. Und denk dran, es gibt beim Sex kein Tabu, außer du willst es.“Sally küsste mich – aber nicht wie vorher. Ihre heiße Zungenspitze erkundete meinen Mund, berührte die Zähne, tanzte über meine Zungenspitze. Ihre Lippen, die gerade meinen Schwanz befriedigt hatten, pressten sich gegen meine. Es schmeckte nicht schlecht. Vielleicht sollte ich bei Gelegenheit Kaviar probieren.Sally schob mich zurück, stand auf und beugte sich wieder über das Bett. Ich stürzte mich geradezu auf sie. Ihren prallen Hintern mit Küssen bedeckend, griff ich zwischen ihre Beine und presste zuerst einen, dann den anderen Finger in das feuchte, glitschige Geschlecht. Nur dieses Mal konnte ich zusehen, wie sich die Schamlippen unter dem Druck teilten und den Eingang zu ihrer Scheide freigaben. Zum ersten Mal in meinem Leben sah ich weibliche Geschlechtsteile live und in Großaufnahme. Ich ließ mir Zeit und genoss den ungewöhnlichen Anblick. Glitzernde Feuchtigkeit bedeckte die rosa Innenseite ihrer Schamlippen, die sich in einer Doppellinie nach oben krümmten und auf das gefältelte, dunkelbraune Eindollarstück ihres Anus zu deuten schienen. Auf der anderen Seite lugte ihr Kitzler als rosa Perle hervor.Als ich so Sallys Intimbereich betrachtete und den erregenden Duft ihres Geschlechts wahrnahm, wusste ich, dass es mir Spaß machen würde, sie überall zu lecken und mit meiner Zunge ihre innersten Geheimnisse zu erforschen und streckte deshalb meine Zunge aus, bis ich den erstaunlich harten Kitzler erreichen konnte. Ihr Intimgeruch war im ersten Moment – nun ja – gewöhnungsbedürftig. Aber meine Erregung ließ das leicht würgende Gefühl im Magen sofort verschwinden. Als sich meine Lippen um ihr Lustzentrum schlossen, stöhnte Sally laut auf: „Ohhhh… jjaaaahh …. bitte ….. jaaaahhhhh …. auch meinen …. Po …. bitte …..“ Mir war zuerst nicht klar, was Sally wollte. Erst als sie mit beiden Händen ihre Hinterbacken auseinanderzog, ging mir ein Licht auf. Das war wirklich krass. Aber warum nicht? Meine Finger weiter in ihre Muschi rammend, leckte ich über die prallen Halbkugeln, tauchte mit meinem Gesicht in die Spalte und berührte schließlich mit der Zungenspitze Sallys Anus.Sie keuchte unter dem Ansturm wilder Lust und wurde noch lauter, als ich sogar ein Stück in ihren Hintern eindrang. Man muss sich das vorstellen: Ich fickte Sally gleichzeitig in Arsch und Scheide, ohne dass mein Schwanz etwas damit zu tun hatte! Ihr kam es nach wenigen Augenblicken mehrmals hintereinander. Ihre Höhepunkte spürte ich an meinen Fingern, die immer wieder mit großer Kraft zusammengedrückt wurden, bis Sally schließlich erschöpft und glücklich auf das Bett sank. Jedes Mal wenn sie tief Luft holte, hoben und senkten sich ihre großen Brüste. Fasziniert starrte ich auf ihren Busen. Am liebsten hätte ich mich auf meine Liebhaberin geworfen und sie gefickt.Aber Sally, älter und erfahrener als ich, stand auf und bat mich: „Zieh mich aus, Liebling. Ich will deinen nackten Körper an meinem spüren.“ Mit ungeschickten Fingern öffnete ich den Verschluss des Bustiers, der fast bis zu ihrem Bauchnabel gerutscht war. Jetzt war Sally tatsächlich nackt. Sie lehnte sich rückwärts an mich. Ihr heißer Körper berührte meinen, ihre vollen Brüste lagen wunderbar weich in meinen Händen und mein steif aufragendes Glied war in ihrer Pofalte gefangen. Ich dachte, ich würde sofort wieder abspritzen, als ich ihre nackte warme Haut an meinem Bauch und Brust spürte.Sally hielt mich einfach fest, bis meine Erregung nachließ und ich ihren nackten Körper zu streicheln begann. Vor allem ihre Brüste hatte es mir angetan. Ich knetete die vollen Halbkugeln und konnte nicht aufhören, den fantastischen Körper in meinen Armen mit allen Sinnen zu bewundern. Sie murmelte ein zufriedenes: „Mmmmm, schön.“ und schmiegte sich bursa escort bayan noch mehr an mich. Was musste ihr Mann für ein Trottel sein, wenn er diese Frau vernachlässigte! Sally unterbrach meine Gedanken, als sie sagte: „Du bist ein fantastischer Liebhaber. Zuerst wollte ich mich nur an meinem Mann rächen und du solltest mir dabei helfen. Doch jetzt … Ich genieße jeden Moment mit dir. Deine starken Hände machen mich total an. Halt mich einfach fest und streichle meine Brüste weiter, Liebling.“Mehrere Minuten vergingen. Sally brummte vor Wohlbehagen. Meine Erregung war kaum mehr zu überbieten. Mein Schwanz war so steif, wie nie zuvor.Schließlich entließ ihn Sally aus seinem Gefängnis, stellte ein Bein auf die Bettkante und presste das nach oben federnde Glied gegen ihre Schamlippen. Wohlige Wärme umfing meine Eichel. Doch statt mich in ihre Scheide eindringen zu lassen – was in der Position auch nicht gegangen wäre – rieb sie ihr feuchtes Geschlecht an meinem Ständer. Sie keuchte auf, als er über ihren Kitzler glitt. Irgendwann hatte sie ein Einsehen mit mir, drehte sich herum, sah mir tief in die Augen und fragte: „Willst du immer noch mit mir schlafen?“ Ich nickte nur stumm. Die Erregung hatte meinen Hals zugeschnürt.Vor mir stehend und mich anschauend stellte sie wieder ein Bein auf die Bettkante nur um das Spiel von eben zu wiederholen. Sie presste meinen steifen nun von vorn gegen ihr feuchtes Geschlecht, rieb sich ein paar Mal hindurch und drückte ihren Unterleib dann gegen mich. Langsam spürte ich wie sich ihre feuchte und warme Scheide um meinen Schwanz zog und er dann mit einem kleinen Ruck bis fast zum Anschlag in ihr verschwand.Ich umfasste ihre Hüfte und begann mich in ihr zu bewegen, ja ich fickte Sally das erste Mal mit meinem Schwanz. Immer wieder stieß sie mit ihrem Bauch gegen den meinen und mein Schwanz fuhr in ihre Scheide ein und aus so lange bis Sally immer heftiger Stöhnte, Ihre Scheide begann zu zittern und sie bekam einen heftigen Orgasmus. Auch bei mir dauerte es nicht sehr lange und mein Schwanz begann zu zucken und ihr mein Sperma tief in sie hinein zu spritzen.Stöhnend umklammerte ich ihren Nacken und drückte meinen Kopf in ihre Haare. Sally kam es immer noch. Ihre Muschi presste sich wieder gegen meinen Schwanz, molk ihn, bis auch der letzte Tropfen Sperma heraus gesaugt war. Ihr Gesicht strahlte satte Zufriedenheit aus und ich fühlte mich stolz wie ein König, dass ich diese erfahrene Frau bei meinem ersten Mal so erfolgreich gebumst hatte. Endlich löste sich auch die Klammer über meinem Hintern – für sie war es anscheinend vorbei – und ich bekam Bewegungsfreiheit.Mein Glied war immer noch halbsteif und probehalber zog ich es ein Stück aus der nassen Muschi und rammte es erneut hinein -tatsächlich wurde es wieder hart. Sally war genauso überrascht wie ich und meinte mit lüsternem Grinsen: „Unglaublich! Dein Schwanz will noch mehr. Okay, aber in einer anderen Stellung.“Neugierig geworden, was die erfahrene Frau wollte, zog ich mein mit Feuchtigkeit bedecktes Glied aus ihrer Scheide und lehnte mich zurück. Sally drehte sich auf den Bauch, erhob sich auf Knie und Arme, präsentierte mir ihre geilen Arschbacken und meinte total cool: „Fick mich von hinten, Liebling!“ Ich beugte mich nach vorne, leckte ihre Schamlippen, zwischen denen weiße Spermaspuren zu sehen waren und presste den Daumen auf die winzige Rosette ihres Anus. Meine Berührungen schienen sie sofort wieder in Erregung zu versetzen, denn Sally zischte nach wenigen Augenblicken: „Steck deinen großen Schwanz endlich in meine Muschi!“Brav krabbelte ich hinter sie, mein Becken auf Höhe ihres Hinterns. Sie griff zwischen ihren Schenkeln hindurch nach meinem halb aufgerichteten Penis und drückte die Eichel gegen ihre nasse Spalte. Halb über ihren Rücken gelehnt rammte ich ihn bis zum Anschlag in sie. Sofort war wieder die innige Verbindung spürbar – ich wich zurück, sie folgte mir – ich warf mich nach vorne – sie wich zurück. Schließlich hatte ich genug von diesem Spiel und hielt ihre Hüften mit beiden Händen fest. Jetzt bestimmte ich das Tempo und ich vögelte Sally so hart ich nur konnte. Patsch – patsch -patsch war zu hören, wenn meine Wucht von ihren wohlgeformten Pobacken aufgefangen wurde. Dazu noch Sallys leises Stöhnen, im Gleichklang mit meinen Stößen „- Jaa – ohhh – jaa – oh Gott – jaa – mmm – jaaa —…“Es war so geil! Ich vögelte eine Sexgöttin. Die Haut ihres Hinterns kräuselte sich, wenn mein Becken dagegen prallte. Als ich mich ein wenig zur Seite beugte, konnte ich ihre baumelnden Brüste vor und zurück schaukeln sehen. Von mir aus hätte es stundenlang so weitergehen können. Doch Sally keuchte schließlich: „Lass mich auch mitspielen, Baby. Bleib einfach so wie du jetzt bist.“ Nur widerwillig gab ich meine Freiheit auf – aber Sally hatte die größere Erfahrung. Ich wurde zu einer Art Mauer hinter ihr – mit einem besonderen Erker. Sie rammte ihre Hüften vor und zurück und spießte dabei ihre nasse Muschi auf mein steifes Fleisch. Wenn sie zurückwich, konnte ich ihre Fingerspitzen sehen, die wie wild den geschwollenen Kitzler massierten. Es konnte ihr nicht schnell genug gehen – anscheinend war sie wieder knapp vor einem Orgasmus.Um ihr zu helfen, beugte ich mich ein Stück nach vorne, griff nach ihrem baumelnden Busen und fing an, ihre steinharten Nippel zu zwirbeln. Dieser kleine Kick hatte Sally noch gefehlt. Ihre Scheidenmuskeln zogen sich ruckartig zusammen und stöhnend sank ihr Oberkörper auf das Bett. Doch ich hörte nicht auf. Mit neuer Kraft und erhöhter Geschwindigkeit stieß ich meinen Ständer in ihr zuckendes Fleisch. Tief in ihr drin wollte ich meinen Samen verspritzen. Eine Art Wahnsinn hatte mich ergriffen. In diesem Moment war mir Sally völlig egal. Ich bestand nur noch aus meinem Schwanz, der mit brutaler Kraft ihre Spalte auseinanderdrängte.Der Druck in meinen Hoden wuchs und der Stau konnte sich jeden Moment lösen. Sally, die immer wieder von orgiastischen Krämpfen geschüttelt wurde, zischte: „Komm schon, Baby, füll mich mit deinem heißem Sperma!“ Der Ausbruch meines inneren Vulkans kam immer näher. Sally lag inzwischen flach auf dem Bett. Der Winkel, um in sie einzudringen, war viel ungünstiger. Trotzdem stieß ich meinen Ständer in ihre Muschi. Meine Hoden klatschten gegen ihre Pobacken. Es schienen Stunden zu vergehen – in Wirklichkeit waren es nur Sekunden – während ich sie vögelte, immer knapp an der Grenze meines Orgasmus.Schließlich zog sich ihre Muschi zusammen, presste die feuchten heißen Wände mit großer Kraft gegen meinen Schwanz und ich explodierte. Schwarze Sterne flimmerten vor meinen Augen. Welle um Welle schoss durch mein Glied in ihre Scheide. Wir stöhnten gemeinsam und endlich war es vorbei.Ich zog meinen völlig leergepumpten Penis aus ihrer feuchten Umklammerung und ließ mich keuchend neben Sally auf das Bett fallen. Sie war ebenfalls viel zu fertig, um weiter zu machen. Stattdessen nahm sie mich in den Arm und wir genossen gemeinsam die Nachwehen unserer Höhepunkte. Wir streichelten und küssten uns – zuerst nur zärtlich, doch mit der Zeit immer leidenschaftlicher. Das Gefühl ihres nackten Körpers in meinen Armen, der Geruch nach purer Lust den sie verströmte, ihre Hände auf meinem Rücken, waren total erregend. Nach wenigen Minuten spürte ich, wie sich mein Glied wieder mit Blut zu füllen begann.Die beginnende Erektion blieb der erfahrenen Frau nicht lange verborgen. Ungläubig sah sie mich an, legte ihre Hand auf meinen Schwanz und sagte: „Woow, ich war noch nie mit einem derart unersättlichen Mann im Bett.“ Froh darüber, dass die Nacht noch nicht vorbei war, leckte ich ihre Brüste.Aber Sally wollte mehr. Sie drehte sich herum, so dass ihr Kopf neben meinem Glied war und ihr rasiertes Geschlecht direkt vor meinen Augen lag. Ihre Lippen schlossen sich um meine Eichel, während ich ihre Finger zuerst an meinen Eiern und dann an meinem Hintern spüren konnte. Ihre Muschi vor mir war ein verführerischer Anblick. Ich zog ihre Schenkel auseinander und begann an den feuchten Schamlippen zu saugen – wechselte die Richtung und leckte den Kitzler. Zwei Finger der einen Hand presste ich in ihre Scheide – es war mir egal, dass ständig Sperma herauslief. Die andere Hand legte ich auf ihre Pobacken, streichelte sie und erkundete jedes Fältchen ihres Anus. Minuten vergingen, während wir uns gegenseitig mit Mund und Händen große Lust bereiteten.Schließlich hob Sally ihren Kopf und meinte: „Es gibt noch etwas, das ich dir heute Nacht beibringen möchte -wenn du willst.“ „Ich bin zu allem bereit!“ antwortete ich sofort. Sie sah mich einen Moment lang an und sagte dann: „Okay, Baby, ich will deinen geilen Schwanz in meinem Arsch spüren!“„Dann komm!“ Sally legte sich auf das Bett. Jetzt war endlich die Gelegenheit da. Sie spreizte bereitwillig ihre Schenkel, als ich mich auf sie legte und meinen zitternden Ständer zwischen ihre nassen Lippen schob. Die Eichel fand problemlos ihr Ziel und ich spürte sie in Sallys Scheide gleiten. Da kam sie mir entgegen. Wie ein Wildpferd bockte Sally unter mir und ich rammte von der Bewegung überrascht meinen Schwanz komplett in sie. Keiner von uns konnte seine Lust, sein Verlangen mehr zügeln. Ihre Schamlippen berührten escort bursa die Wurzel meines Gliedes und meine Eichel traf gegen unerwarteten Widerstand tief in ihr – Ich hatte ihre Gebärmutter erreicht, wie sie später erklärte.„Oooohhhhhhhh!“ wir stöhnten gleichzeitig. Ich konnte ihre warme feuchte Vagina spüren, die meinen Schwanz umgab, der tief in ihr steckte. Und sie spürte die stählerne Härte, die in sie eindrang, sie ausfüllte. Ihre Arme lagen um meinen Nacken und sie presste mich gegen ihren weichen, warmen Körper, während wir uns küssten. Plötzlich schlang Sally ihre kräftigen Schenkel um meinen Hintern und drückte meinen Schwanz noch tiefer in ihre heiße Muschi. Ihre Beinklammer ließ mir keinerlei Spielraum um mich in ihr zu bewegen. Ich stemmte mich gegen den Druck, doch Sally lockerte sie nicht.Ich war verwirrt. Bei allen Filmen, die ich gesehen hatte, fickten sich die Paare, indem der Mann seine Hüften bewegte. Sally bemerkte mein Erstaunen, küsste mich zärtlich und sagte: „Es ist alles in Ordnung. Ich zeige dir nur einen Trick für fortgeschrittene Liebhaber, den ich von einem japanischen Freund gelernt habe. Spür mal!“ Ihre Scheide wurde plötzlich enger, presste sich gegen meinen Ständer, umarmte ihn mit feuchter Wärme. Das wunderbare Gefühl ließ mich leise stöhnen. Dann war es vorbei. Sally lächelte mich an und sagte: „So dauert es viel länger bis zu einem Orgasmus. Du kannst das auch. Konzentrier dich auf dein Glied und spann die Muskeln an, dann hallte die Spannung, bis es nicht mehr geht. Mmmmhhhh, jaaaa….!“Noch während sie sprach, probierte ich es aus. Der Effekt war unbeschreiblich. Mein Schwanz schien größer zu werden und drückte gegen das weiche Fleisch von Sallys Vagina. Es war, als ob sie ihn von allen Seiten gleichzeitig streicheln würde. Schließlich ergab sich ein gemeinsamer Rhythmus aus Kontraktionen und wir tauchten gemeinsam in die Tiefen der Leidenschaft. Meine Hände fanden ihre und unsere Finger verschränkten sich ineinander.Von außen betrachtet, müssen wir ein seltsames Bild abgeben, dachte ich. Ein nackter 18jähriger liegt auf einer wunderschönen Blondine, die fast doppelt so alt ist wie er. Ihre langen Beine sind über seinem Hintern verschränkt. Die beiden sind nahezu regungslos. Abgesehen von erregten Küssen und dem Keuchen, das hin und wieder zu hören ist, passiert eine Viertelstunde lang gar nichts. Unsichtbar für den Betrachter liebten wir uns. Nach einer Ewigkeit zunehmender Leidenschaft, stemmte ich mich ein Stück hoch und zog eine von Sallys Brüsten nach oben, bis ich sie mit dem Mund erreichen konnte. Ich leckte ihre Brustwarzen, die noch immer feucht schimmerten, küsste die steinharten Nippel, saugte sie in den Mund und ließ meine Zunge darüber tanzen.Wieder zog sich der Ringmuskel an der Wurzel meines Gliedes zusammen, schien mich festhalten zu wollen. Sally holte hörbar Luft und stöhnte: „Oh Gott … das ist so schön … Baby … hör nicht auf …. mmmmhhhhhh“ Sie versuchte mich noch enger an sich zu pressen – ihre Scheide schien zu pulsieren, um ein vielfaches enger zu werden. Mein Ständer in ihr antwortete, indem er anschwoll. Die Erektion tat inzwischen weh. Sally begann in meinen Armen zu zittern, dann schrie sie plötzlich: „Ohhh jaaaaaahhhhh …..“ Ein explosionsartiger Ruck ging durch ihre Vagina, saugte mein Glied noch tiefer in ihren Unterleib, presste sich wie ein Schraubstock gegen seine Flanken und warf mich über die Grenze des eigenen Höhepunkts. Bis zur Wurzel in ihrer feuchten Höhle begraben, verwandelte er sich in einen Geysir.Unmengen von Sperma ergossen sich in Sallys Unterleib und ihr kam es erneut, als sie meinen Orgasmus spürte. „Hnnnnngggrrrrllll! Unnngggg! Ohhhhhhhh….“Ich dachte daran, wie eng sich ihr Anus gegen meine Finger presste und bezweifelte, dass ich meinen Ständer in so einen engen Eingang zwängen könnte. Aber Sally hatte mit ihren Vorschlägen bisher immer Recht behalten. Warum also nicht? Ganz überlegener Mann, antwortete ich: „Geile Idee. Aber du übernimmst die Führung. Ich will dir nicht wehtun.“„Leg dich zurück, Liebling und genieße!“ sagte Sally, beugte sich über meinen Schwanz, nahm ihn in den Mund und saugte so lange daran, bis er senkrecht nach oben zeigte. Es fühlte sich an, als ob er in eine Vakuumpumpe geraten war. Er war jetzt eisenhart und zitterte, als Sally von ihm abließ. Sie kauerte sich über mich, von mir abgewandt, und begann meine Eichel über ihre Muschi zu reiben, dann nach hinten über ihren Po und wieder zurück. Zwei- oder dreimal senkte sie sich komplett auf meinen Ständer, ließ ihn bis zur Wurzel in ihre feuchte Scheide gleiten, um sich sofort wieder zurück zu ziehen. Dabei verlor sie fast das Gleichgewicht. Ich stützte mit beiden Armen ihren geilen Hintern ab.Sally drehte ihren Kopf und lächelte mich an: „Danke, Liebling. Ich denke, jetzt haben wir genug Gleitmittel an den richtigen Stellen verteilt. Was nun kommt, kann uns beiden ein bisschen wehtun. Aber das Gefühl danach ist so wunderbar, dass man es kaum beschreiben kann.“Sally ging ans Werk. Da sie alles mit der Mixtur aus Sperma und Körperflüssigkeit eingerieben hatte, glitschte und flutschte es, als mein Glied zwischen ihre weitgespreizten Pobacken glitt. Sie presste die Spitze fest gegen ihren Anus und ließ sich ganz langsam sinken. Der Druck an meiner Eichel war enorm – ein stechender Schmerz zuckte in mir auf – doch endlich gab ihr Ringmuskel nach und mein Ständer drang in einen heißen Schraubstock ein.Probeweise zog sie ihn wieder ein Stück heraus und drückte ihn dann wieder zurück. Allmählich verschwand mein ganzer Ständer in ihrem bebenden Hintern. Zufrieden brummend legte sie sich zurück auf mich, nahm meine Hand, führte sie zu ihrer Muschi. Ich wusste, was sie wollte und drängte drei Finger in ihre Scheide, während mein Daumen ihren Kitzler berührte. Der Druck auf meinem Schwanz war kaum auszuhalten, als Sally wie ein Wildpferd zu bocken begann. Sie hob ihr Becken an, bis nur noch meine Eichel in ihrem Anus steckte, dann ließ sie sich wieder fallen und rammte ihn bis zum Anschlag wieder zurück.Ich war voll darauf konzentriert, den Kontakt zu ihrer Muschi nicht zu verlieren, während sie immer schneller auf und ab tobte. Sie schnaubte und keuchte. Ihre Brüste sprangen hin und her. Stück für Stück rutschte sie von mir herunter, ohne dass sie es bemerkte. Ich ergriff die Gelegenheit beim Schopf, drehte sie zur Seite und hatte jetzt so viel Bewegungsfreiheit, um aus meiner passiven Rolle zu entkommen. Ich kam ihren wilden Stößen entgegen, drückte meinen Schwanz mit aller Kraft in ihren Hintern und zog ihn zurück, wenn sie zurückwich. Langsam übernahm ich die Führung bei unserem wilden Spiel. Sally konnte anscheinend nicht mehr. Sie hatte auch nichts dagegen, dass ich sie schließlich auf den Bauch kippte, sie an ihren Hüften in kniende Stellung zog und mit kurzen schnellen Bewegungen ihren Arsch fickte.Ihre Finger hatten meine in ihrer Muschi abgelöst und ich weiß bis heute nicht, ob es mein Schwanz in ihrem Anus oder ihre Hand auf ihrem Kitzler war, der einen gigantischen, nicht enden wollenden Orgasmus auslöste. Sie hatte den Kopf in ein Kissen gepresst, um ihre Schreie zu unterdrücken und sie schrie wirklich. Was mir vorher in ihrer Scheide gelungen war, stellte sich jetzt als völlig unmöglich heraus.Der Griff ihres Ringmuskels war im Moment ihres Höhepunktes so stark, dass ich völlig hilflos war. Es gab kein vor und kein Zurück mehr. Krampfartige Wellen zogen durch ihren Hintern und pressten mein Glied mit unglaublicher Kraft zusammen. Doch diese Kontraktionen erregten mich derart, dass sich meine Hoden ohne Vorwarnung zusammenzogen und einen kleinen Schwall Sperma in Sallys Hintereingang jagten.Ihr Orgasmus dauerte mehrere Minuten und ihr Anus saugte jeden Tropfen Flüssigkeit aus meinen Eiern. Stromschläge schienen von meinem Schwanz in seinem feuchten Gefängnis zu treffen und ich stammelte fast in Panik: „Arrrglll … bitte … Sally … hör auf …. ahhh ….“Irgendwie drang meine Stimme durch die dunklen Wolken ihrer Höhepunkte und sie beruhigte sich schlagartig. Schnell brachte ich mein schrumpfendes Glied aus der Reichweite ihres Hinterns und warf mich neben sie auf das Bett. Tränen standen in meinen Augen, so intensiv waren die Schmerzen gewesen. Sally streichelte mich beruhigend und murmelte zärtliche Worte in mein Ohr. Als wir uns beide wieder beruhigt hatten, meinte sie: „Tut mir leid, Liebling, wenn ich dich überfordert habe. Ich vergesse immer wieder, wie alt du erst bist. Du bist ein phantastischer Liebhaber und eine Menge Frauen werden sich darum reißen, mit dir ins Bett gehen zu dürfen!“Nach einer Weile zärtlichen Schmusens, gingen wir gemeinsam ins Bad und duschten. Keiner von uns wollte mehr Sex. Davon hatten wir wirklich genug gehabt.Als ich mich von ihr verabschiedete – es war inzwischen fast Mitternacht – meinte sie neckend: „Du musst unbedingt öfters Babysitter spielen. Und ich werde mit großem Vergnügen meinem untreuen Ehemann einen ganzen Strauß Hörner aufsetzen.“ Und genau das haben wir gemacht.Unsere Affäre dauerte noch zwei Jahre -bis ich aufs College ging. Ich bin immer noch glücklich, dass sie mich in die Geheimnisse des Sexes eingeführt hatte und unsere Beziehung half auch ihr, die Schwierigkeiten mit ihrem Mann zu überstehen. Selbst als sie sich wieder besser mit ihm verstand, trafen wir uns alle paar Wochen – manchmal bei ihr zu Hause, hin und wieder in einem Motel. Doch das ist eine andere Geschichte.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir