Christina – Die fette Ficksau Teil II

Amateur

Christina – Die fette Ficksau Teil IIDamit ihr eine Vorstellung habt wie ihr Körperbau in etwa war… Ist nicht Sina sondern in Userbild von hier, aber kommt ganz gut hin.https://xhamster.com/photos/gallery/71467/848236Langsam kam wieder Leben in sie. Sie schnaufte wie ein Walross und krächzte mit von ihrem Orgasmusgeschrei heisere Stimme: „Du hast nicht zu viel versprochen. Ich bin total fertig. So geil war es noch nie. Als Du mir die Kerze in den Arsch gesteckt hast… und dann die Zucchini in die Fotze… Ich kann nicht mehr.“ Ich stand auf und trat hinter sie. Während ich mich nun auch auszog sagte ich nur: „Aber ich kann und will noch.“ Ohne weitere Worte zog ich ihr die Kerze aus der Rosette und setzte meinen nun schon fast schmerzenden Prügel erst mal an der rot angeschwollenen Möse an. Mit einem Ruck hatte ich ihn bis zum Sack in ihrer heißen und schleimigen Fotze versenkt. „Oh Gott, bitte … gib mir eine Pause…“ „Nix da. Mir brodelt die Sahne ihm Sack und die ficke ich jetzt an Dir ab. Und wenn ich komme kriegst Du die ganze Ladung ins Maul.“ Ich nahm Fahrt auf und hämmerte meinen Schwanz brachial in ihr vorderes Fickloch. Sina schien wenig erbaut darüber aber ergab sich ihrem Schicksal. Zusätzlich schob ich ihr dann gleich noch zwei Finger in den braunen Salon und massierte mir so zusätzlich den Riemen. Sina wimmerte vor sich hin. Ich war mittlerweile so geladen, dass ich sie nur noch als Schwanzfutteral benutzte. Aber eng war sie wirklich nicht. Zumindest nicht eng genug um mich zum Abspritzen zu bringen. Also wechselte ich kurzerhand die Löcher. Mit ihrem Fotzensaft geschmiert glitt mein Schwanz wie von selbst in ihren Arsch. Ich hab vielleicht keinen Langen aber immerhin ist er ordentlich dick. Als ich mein Ding durch ihren Schließmuskel drückte, wimmerte sie noch mehr. Das war besser. Viel besser. „Finger Deine Fotze!“, befahl ich ihr nun. Und wieder tat sie, was ich von ihr verlangte aber allem Anschein nach nur mit zwei Fingern. „Los, nehm noch einen dazu. Die Zucchini hat da locker reingepasst!“, herrschte ich sie an. Und wieder befolgte sie meine Anordnung. Ich konnte die Finger deutlich an meinem Prügel spüren. Allein dass sie so willig und devot war brachte mich an den Rand des Wahnsinns. Langsam aber sicher spürte ich, wie sich mein Sack zusammenzog. Lange würde ich nicht mehr brauchen. Ich rammelte sie noch eine Weile weiter in den Arsch bis ich spürte, dass ich kurz davor war. Schnell zog ich ihn heraus, ging auf die andere Seite des Tisches und hielt ihr meine Latte vors Gesicht. „Mund auf!“ in ihrem Gesicht spiegelte sich Abscheu. Wahrscheinlich musste sie daran denken, dass dieses Teil gerade tief in ihrem Darm steckte. „Na los! Du hast gesagt ich kann alles mit Dir machen. Und jetzt will ich Dir deine erste Ladung Sahne in Deine Maulfotze pumpen und Du wirst alles schlucken.“ ich drückte meine schmierige Eichel gegen ihre Lippen bis sie endlich den Mund öffnete. Schwups, schon hatte ich ihn ihr bis zum Sack in den Rachen geschoben. Sina röchelte und würgte etwas als ich an ihren Gaumen stieß aber genau diese Berührung brachte meinen überreizten Schwanz zum Explodieren. Schub um Schub pumpte ich die aufgestaute Sahne von zehn Tagen in ihren Mund bis es an ihren Mundwinkeln wieder rauslief. Als ich fertig war zog ich meine immer noch wippende Rute aus ihrem Mund der immer noch voll mit meiner Wichse war. „So! Und jetzt schluckst Du das schön runter.“ Ich konnte sehen, wie es sie einiges an Überwindung kostete aber dann endlich schluckte sie alles deutlich hörbar herunter. „Sehr schön. Und jetzt leck meinen Schwanz sauber!“ Das tat sie nun ohne großes Zögern. Als sie auch die letzten Spuren auf ihrem Kinn beseitigte und ebenfalls herunterschluckte, öffnete sie stolz ihren Mund und ließ die Zunge tanzen um zu zeigen, dass sie ein braves Mädchen war. „Gar nicht mal schlecht. Da könnte ich mich dran gewöhnen.“ ich beugte mich zu ihr herunter, gab ihr ein Küsschen und sagte: „Bis Sonntagnachmittag kannst Du jede Ladung von mir haben, die Du aus meinen Eiern heraus bekommst.“Mittlerweile war es fast Mitternacht und der Tag machte sich bemerkbar. Ich duschte mich schnell und dann gingen wir ins Bett. Obwohl sie vorher gejammert hatte, dass sie total fertig sei, wollte sie mir illegal bahis schon wieder an den Schwanz. Ich sagte ihr, dass wir morgen den ganzen Tag Zeit hätten um all ihre Löcher wund zu ficken, ich dazu aber erst mal schlafen müsse. Etwas missmutig ließ sie von mir ab und wir schliefen schnell ein. Am nächsten Morgen wachte ich auf. Zum eine musste ich pissen wie ein Hirsch zum anderen durfte ich feststellen, dass Sina sich schon mit meiner Pisslatte beschäftigte und bereits fröhlich daran herumschleckte. Das dicke Ding war echt extrem notgeil. Ich dirigierte ihren Fettarsch über mein Gesicht um ihre schon wieder auslaufende Möse zu lecken. Wenn da mehr Gefühl im Spiel gewesen wäre, hätte ich mir sicher etwas Zeit genommen aber so wie die Dinge standen – sie war geil, benutzt zu werden machte sie anscheinend noch geiler – also warum die Zeit mit Zärtlichkeit verschwenden? Ich zog die fetten Arschbacken auseinander und schob ihr ohne Umschweife meine Zunge tief ins triefende Loch. Sinas Reaktion – ein geiles Grunzen und noch mehr Saft in der Fotze. Besser als jeder Morgenkaffee. Nach Sekunden ging bei ihr schon wieder das Schnaufen los während sie immer noch an meinem Schwanz und meiner Eichel leckte. Gestern Abend wollte ich sie foltern aber jetzt musste ich ehrlich gesagt erst mal pissen. Daher entschied ich es sie schnell fertig zu machen. Mit einigen Schwierigkeiten befreite ich meinen rechten Arm so weit, das ich meinen Zeigefinger in ihre Speckmöse und den Mittelfinger in ihr Arschloch stecken konnte. Mit diesen fickte ich dann ihre Löcher während meine flinke Zunge über ihren dick angeschwollenen Kitzler tanzte. Das verfehlte nicht seine Wirkung. In kürzester Zeit kam nun das mir bereits bekannte Stöhnen und Wimmern. Ich verstärkte meine Bemühungen, rammte die Finger so tief es ging in ihre Löcher und übte so viel Druck auf ihre Klit aus wie ich konnte. Und da kam sie auch schon. Fotze und Schließmuskel fingen an zu krampfen. Der Speck an Arsch und Oberschenkeln fing vor meinen Augen an zu beben und wieder zog sich ihr Gewimmer zu einem schrillen Schrei in die Länge. Mein Schwanz war längst vergessen. Und als sie eine Tonlage erreichte die sicher bald Glas zerspringen lassen würde, spritzte sie ab wie eine Kuh beim Pissen. Ihr Unterleib zuckte wieder vor und zurück und sie saute mein Gesicht und meine Brust komplett ein. Als ihr Abgang abgeklungen war brach sie über mir zusammen und lag nun echt schwer auf meiner Brust. (In dem Augenblick musste ich an einen Witz denken. Pärchen beim Ficken. Sie unten er oben. Während er sie aus Leibeskräften nagelte fängt sie an, an seiner Stirn herumzutasten. Irritiert fragt er sie was los sei und sie sagt „Ich suche die Hörner. Du fickst teuflisch gut!“ eine weile später, zweite Runde. Diesmal er unten und sie reitet seinen Schwanz, als er nun an ihrer Stirn herumtastet. Fragt sie „Na, ficke ich auch teuflisch gut?“ Sagt er nur: „Nee, aber Du bist schwer wie eine Kuh!“ – Sorry, der musste jetzt sein).Der Druck in meiner Blase wurde langsam unerträglich und ihr Gewicht auf mir machte es definitiv nicht besser. Ich kämpfte mich also unter ihr vor und wetzte ins Bad. Allerhöchste Eisenbahn. Als ich fertig war und mich umdrehte sah ich sie in der Tür stehen. Und sie hatte die Hand schon wieder an ihrer Muschel.Mein Schwanz war immer noch recht hart. Ich stand vor ihr und sagte: „Komm her!“ Als sie vor mir stand drückte ich sie auf die Knie. „Mund auf!“, befahl ich. Wollte mal sehen wie sie reagiert. Sie hatte ja gesehen, dass ich meinen Schwanz nicht gewaschen hatte. Aber sie öffnete tatsächlich ihre Mundfotze und ließ mich meinen Halbsteifen hineinschieben. „Ich fick Dich jetzt ins Maul und dann bekommst Du wie versprochen die nächste Ladung.“ Gesagt, getan. Ich packte sie am Hinterkopf und fing an in ihren Mund zu rammeln. Erst sachte und dann immer tiefer bis ich ihre Nase an meinem Bauch und ihr Kinn an meinen Eiern spüren konnte. Es dauerte nicht lang bis sie wieder anfing zu röcheln und zu würgen. Spucke lief ihr aus den Mundwinkeln und sie hatte Tränen in den Augen. Langsam aber sicher näherte ich mich dem Höhepunkt. Zuerst das intensive Kribbeln in der Lendengegend, dann spürte ich wie meine Nüsse sich zusammenzogen. Als ich nur noch Sekunden entfernt illegal bahis siteleri war riss ich meinen pochenden Schwanz aus ihrem Mund und befahl: „Wichs mir die Sahne raus!“ Sie griff sofort zu. Drei, vier Mal glitt ihre Faust an meiner von ihrer Spucke glitschigen Latte auf und ab und ich spritzte ihr in mehreren Schüben ein dicke Ladung ins Gesicht und den offenen Mund. Als nichts mehr kam drückte sie den letzten Rest aus der Spitze und leckte ihn genüßlich auf. Was in ihrem Mund gelandet war hatte sie bereits herunter geschluckt. Aber es war noch einiges im Gesicht verteilt und das konnte man ja nicht verkommen lassen. Ich rieb meinen Schwanz über ihr Gesicht, sammelte ein was ich konnte und schob in zwischendurch immer wieder zum Sauberlutschen zwischen ihre Lippen.Erstmal befriedigt, dachte ich, war mir nun nach Frühstück. Sina wollte sich im Schlafzimmer was anziehen. Ich sagte nur: „Nix da. du bleibst nackt.“ Sie sah mich verwundert an. „Was denn? Ist das ein Problem? So kann ich dich jederzeit abgreifen, wenn mir danach ist. Einfach mal einen Finger oder zwei in Deine dauernasse Fotze stecken…“. Während ich sprach trat ich an sie heran und griff ihr derb zwischen die Beine. Tatsächlich empfingen mich schleimig-heiße Schamlippen. Als ich eine zwischen meine Finger nahm und etwas zwirbelte stöhnte sie geil auf. „Oder ich kann so an Deinen Lippen ziehen, dass sie vor Geilheit noch weiter anschwellen…“ Eine Hand wanderte nach oben, wo ich einen ihrer harten Nippel zwischen den Fingern rollte. „Oder ich kann an den Zitzen spielen… Alles so lange bis Du mich anbettelst Dich durchzuficken oder es Dir aus Verzweiflung selber machst. So! Ich glaube Du wolltest Frühstück machen.“ Ich ließ von ihrer Minititte ab und klatschte ihr einen auf den Arsch. Ihr enttäuschter und ungläubiger Blick war Gold wert. Ich ging hinter ihr her in die Küche. Und ich muss gestehen, dass mich ihr fetter Arsch langsam wirklich anmachte. Obwohl ich gerade erst abgespritzt hatte, war mein Schwanz schon wieder in Lauerstellung. Also nicht steif, aber auch nicht schlaff. Ich hatte schon halbwegs den Plan, sie in der Küche ein bisschen zu ficken. Vielleicht ihren Schwabbelarsch. Aber nur ein bisschen. Kommen lassen wollte ich sie nicht. Ich wollte sie soweit treiben, dass sie um meinen Schwanz bettelte.In der Küche fing sie an, die verschiedensten Dinge rauszukramen. Marmelade, Honig, Wurst, Toast. Immer wieder wenn sie etwas auf den Tisch stellte, griff ich ihr kurz wischen die Beine was sie jedesmal mit einem Seufzer quittierte. Natürlich zeigt das auch bei mir Wirkung und meine Rute schwoll wieder an. Als er bei voller Härte war und sie wieder an den Tisch kam, zog ich sie zu mir, dreht sie um und zog ihre nasse Speckmöse über meinen Prügel. Sie ließ sich begeistert und sofort darauf sinken und stieß wieder dieses brunftige Grunzen aus, als meine pralle Eichel durch ihren schleimigen Schamlappen rutschte. Dann begann sie mich zu reiten. Immer wenn sie ihren gewaltigen Arsch senkte blieb mir fast die Luft weg. Also von ihr reiten lassen war echt nix. So schob ich sie von mir runter. „Frühstück!“, sagte ich nur. Wieder der enttäuschte Blick und sie fing an zu maulen: „ Du bist ein Arsch! Ich will ficken“ Ich lachte nur dreckig und entgegnete: „Wenn Du so geil bist, dass Dir der Fotzensaft an den Beinen runterläuft – dann ficke ich Dich! Und zwar bis Du schreist und Deine Löcher wund sind. Bis ich Lust habe, dir meine Wichse in eines Deiner Löcher zu pumpen“ „Mann, ich bin doch schon klatschnass!“ „Och, ich bin sicher da geht noch mehr.“ Stinkig ging sie zum Herd und fing an Eier in ein Schüssel zu schlagen. Ich ging zu ihr rüber, drückt mich und meinen Halbsteifen an sie und schnurrte ihr ins Ohr. „Ich verspreche Dir die geilste Nummer Deines Lebens. Dir werden die Beine weg knicken und Du wirst Sternchen sehen. Warte es einfach ab.“ Sina lehnte sich an mich und rieb ihren fetten Arsch an mir. Kurz darauf stand das Frühstück bereit und ich schlug richtig zu. Sina war das Nacktsein beim essen anscheinend etwas unangenehm. Da musst man was gegen tun. Ich nahm eine Scheibe frischen Toast und griff unter den Tisch. Kaum das sie meine Hand spürte, spreizte sie die dicken Schenkel hoffnungsvoll weit auseinander. canlı bahis siteleri Als sie das Brot jedoch an ihrer Muschi spürte, zuckte sie zusammen. Ich wischte die Scheibe seelenruhig durch ihre glitschige Spalte und holte sie wieder nach oben. Lecker eingesaut. Sie sah mir ungläubig aber mit geilem Funkeln in den Augen zu, wie ich ein Stück abbiss. „Willst Du auch?“, fragte ich. „Schmeckt lecker.“ Ohne Zögern kam ihr Kopf zu mir rüber und sie biss ab. Als ich fragte, ob es gut sei, nickte sie nur. Ich griff wieder unter den Tisch zwischen ihre Beine. Doch diesmal schob ich ihre zwei Finger tief in ihr triefendes Loch. Sie zuckte, sie stöhnte und ich hatte den Eindruck als ob gerade gerade ein frischer Schwall ihres Fotzennektars kam. Ich nahm meine eingesauten Finger heraus und führte sie an ihren Mund den sie wieder sofort bereitwillig öffnete. Und dann lutschte sie hingebungsvoll ihren eigenen Saft auf. Dieses Spiel wiederholte ich noch zwei Mal und ja, ihre rollige Möse fing an zu laufen. Ein prüfender Blick und ich sah mit Freude, dass die Innenseite der Schenkel nass glänzten. Ich sah sie an, wie sie an meinen Fingern nuckelte. Mein Schwanz stand wie eine Eins. „Räum den Tisch ab und leg Dich drauf.“ ich glaube so schnell hatte sie das noch nie in ihrem Leben erledigt. Als alles weg war legte sie sich wie befohlen rücklings auf den Tisch und wartete darauf, dass ich meinen Prügel in ihr versenke. Aber eine letzte Missetat kam mir noch in den Sinn, als ich die Zucchini vom Vorabend sah. Ich hielt sie ihr hin und befahl ihr „Fick Deine Fotze damit. Aber wehe Du kommst. Das darfst Du erst, wenn mein Schwanz tief in einem Deiner Löcher steckt.“ Ich hatte sie soweit, dass sie alles mitmachte. Sie nahm das grüne Teil und rammte es sich fast schon brachial in ihre extrem geschmierte Möse. In rasender Geilheit beackerte sie nun ihr vorderes Fickloch. Nach Sekunden kam sie schon so in Fahrt, dass ich ihr das Teil wieder aus der Hand nehmen musste. Dabei hätte man fast den Eindruck gewinnen können, dass die zuckenden Lippen nach dem vegetarischen Freudenspender schnappten. Alles war rot und prall zwischen ihren Beinen und glänzte von ihrem Mösenschleim. Ihr Kitzler stand schon hart und dick aus der Spalte heraus. Ich griff zu und rollte den prallen Knubbel sanft zwischen meinen Fingern. Sina wimmerte vor Geilheit. „Bitte Ben! Steck mir endlich Deinen Prachtschwanz in eines meiner Löcher. Ich werde wahnsinnig!Bitte!“ Ich machte noch etwas weiter bis ich mich dann selbst nicht mehr zurückhalten konnte. Ich packte sie an den Beinen und zog sie weiter zur Kante. Dann setzte ich mein Rohr an und jagte es ihr mit einem heftigen Stoß tief ins triefende Loch. Sina schrie auf. Ich zog ihn wieder fast ganz aus ihre heraus um ihn sofort wieder mit aller Kraft in sie hinein zu hämmern. Wieder ein Schrei. Bei jedem Stoß wabbelte ihr Bauch mit. Sie wimmerte und schrie im Wechsel. Ihre Hände kneteten ihre kümmerlichen Titten, zogen an den Nippeln. Sie hechelte, keuchte und war in kürzester Zeit mit einem Schweißfilm bedeckt. War alles echt geil anzuschauen aber mir brachte die Fickerei nicht viel. Sie war wie gesagt nicht so eng wie sie dachte und die Zucchini hatte ihren Teil beigetragen. Noch dazu war sie so nass… Ich hatte sie vielleicht eine Minute so gebockt als sie schon das erste mal kam. Ihr Körper spannte sich, fing an zu beben. Ihre Geschrei wurde lauter und schriller als ich dann doch eine deutliche Verengung ihres Fickkanals spürte. Unablässig hämmerte ich meinen Bolzen in ihr klaffendes Loch bis wieder ihre Ruckartigen Zuckungen mit dem Unterleib kamen. In diesem Moment zog ich ihn heraus und wurde im nächsten Augenblick von ihrer spritzenden Fotze abgeduscht. Wirklich wie eine Kuh beim Pissen… Sobald sie sich ausgespritzt hatte, rammte ich ihr meinen Schwanz wieder in die gierige Fotze. Drei, vier harte Stöße und es ging schon wieder los. Meine Brust und mein Bauch waren tropfnass. Sina schrie sich die Seele aus dem Leib. Und wieder hinein mit dem Prügel. Der dritte Abgang ließ nicht lange auf sich warten. Aber jetzt wollte ich auch meinen Spaß. Beim nächsten Mal setzte ich die Eichel an ihrem Hintereingang an. Wie zuvor – ein harter Stoß und meine Latte steckte bis zu den Eiern in ihrem Darm. Das war besser. Deutlich besser. Das brachiale Eindringen hatte sie etwas runter gebracht und so konnte ich nun mir etwas gutes tun und sie mit tiefen aber geschmeidigen Hüben in den Arsch ficken.Das finale kommt, wenn ihr… Na Ihr wisst schon.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir