Daddys Schwanzmädchen 1

Merhaba baykusajans.org erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

Amateur

Daddys Schwanzmädchen 1Meine Freundin Tina und ich studierten gemeinsam. Wir hatten bei einem älteren Herrn eine nette Wohnung bekommen. Die Miete finanzierten wir durch Nebenjobs. Das Geld war immer knapp. Fast zeitgleich wurden wir dann aber gefeuert. Wir konnten die Mietschulden nicht mehr bezahlen, uns drohte der Rauswurf.Meine Freundin, ohnehin kein Kind von Traurigkeit und sexuell eine Rakete, entwickelte einen Plan das Problem zu lösen, wollte unseren Vermieter, einen älteren Mann so Ende fünfzig verführen, sich von ihm ficken lassen. Im Gegenzug sollte er die Mietschulden erlassen.Ich war nicht sehr begeistert davon aber sie war stur, liess nicht locker, bis ich einwilligte. Sie machte sich zurecht und dann auf den Weg, während ich oben in unserer Wohnung wartete. Es dauerte ewig und sie kam nicht zurück. Dann klingelte das Telefon, Tina war am Apparat. Kurz angebunden sagte sie, ich solle sofort runter kommen, Herr Gärtner unser Vermieter hätte was zu besprechen mit mir. Ich machte mich auf den Weg die Treppe runter, die Tür stand offen. Ich hörte Herr Gärtner rufen, sie seien im Wohnzimmer. Als ich dieses betrat, war ich geschockt von dem Anblick der sich mir bot. Tina und Herrn Gärtner, saßen beide nackt auf dem Sofa und schienen sichtlich befriedigt zu sein. Ich wollte zornig aufbrausen, doch er wehrte energisch ab. „Pass auf Junge, ich mache dir das gleiche Angebot wie deiner Freundin, die das im übrigen angenommen hat. Sie kann auf jeden Fall hier in eurer Wohnung bleiben.“Ich sah Tina an, die splitternackt neben meinem ebenfalls splitternackten Vermieter auf dem Sofa saß und mich angrinste. Ihre Beine waren weit gespreizt, ihre Muschi war blitzblank rasiert und weißlicher Schleim, offensichtlich Sperma tropfte auf den Boden. „Ja mein lieber Schatz, mein Plan hat zumindest für mich funktioniert, damit ist aber Herr Gärtner nicht ganz zufrieden, ich kann dir nur raten seinen Vorschlag anzunehmen, sonst sitzt du morgen auf der Straße.“Herr Gärtner lächelte mich zufrieden an und nickte bestätigend, während ich wie hypnotisiert auf seinen Schwanz starrte, der halbsteif und noch nass vom Ficken zwischen seinen feisten Schenkeln ruhte. Solch ein Gerät hatte ich noch nie gesehen und verglichen mit meinem kleinen Pimmelchen war das ein regelrechtes Monster. „Und was ist das für ein Angebot, was verlangen sie, damit meine Mietschulden getilgt werden?.“„Es ist ein total großzügiges und für dich sehr vorteilhaftes Angebot. Ich biete dir an: Tilgung aller Schulden, mietfreies Wohnen hier im Hause in deiner Wohnung, ich bezahle dein Studiengeld, dazu gibt es außerdem ein anständiges Taschengeld, dein eigenes Auto dessen Kosten ich ebenfalls übernehme.“Ich sah ihn zweifelnd an, konnte es fast nicht glauben und fragte dann zögernd, den Pferdefuß förmlich riechend:“Und was verlangen sie als Gegenleistung, wo ist der Haken, denn sie verschenken doch nichts.“„Sehr richtig,“ lachte er und musterte mich schweigend von Kopf bis Fuß mit gierigem Blick eine ganze Weile, gab sich dann einen Ruck und meinte knapp und trocken:“Dich, dich will ich haben mein Hübscher, dich und deine Freundin, sozusagen als Doppelpack.“In mir stieg der Zorn auf:“Wenn ich richtig verstehe, soll ich ihnen sexuell zu Diensten sein oder irre ich mich da.“„Nein, genau richtig, ein kleiner Schnellmerker was, ja, ich will dich, deinen süßen geilen Arsch, dein niedliches Schwänzchen, ich will euch als meine Sexsklaven haben und über euch verfügen wie über mein Eigentum. Ich will deinen süßen Popo vernaschen und aus dir einerichtig geile Schwuchtel machen.“ Ich war geschockt, mein Magen verkrampfte sich, Tränen schoßen mir in die Augen. Erregt stieß ich hervor:„Nein, ich glaube es nicht, ich bin nicht schwul, niemals mach ich so etwas, wie ekelhaft.“„OK, dann verlässt du morgen die Wohnung, deine Freundin ist schlauer wie du, die bleibt hier. Im übrigen fand sie den Sex mit mir supergeil und auf jeden Fall besser als mit dir, nicht wahr Tina.“ Die nickte bestätigend und sah mich an: „Alex, sei nicht dumm, nimm es an, was ist schon dabei:. Wenn ich dir mit den Fingern an deinem Anus rumspiele, dann macht dich das doch total geil, mit einem richtigen Schwanz ist das noch viel schöner. maltepe escort Es ist doch nur Sex und ich bin doch einverstanden.“ Ich wurde rot vor Scham, dass sie das mit unseren Analspielen ausgerechnet vor diesem perversen Kerl ausplauderte und richtig, er lachte und applaudierte heftig.„So einer bist du, lässt dich von deiner Freundin am Arsch befingern, ich verspreche dir, ich kann das noch viel besser, sei ehrlich, das ist doch eigentlich der Beweis, dass du schwul bist, deshalb kriegst du bei ihr keinen richtig harten Schwanz. Du bist schwul, darauf wette ich.“Auch von meinen Erektionsschwierigkeiten hatte Tina also dem alten Bock erzählt. Wütend sagte ich:“Ja, die ‘Wette halte ich, ich bin nicht schwul.“Er sah mich mit einem lauernden Blick, rieb sich die ganze Zeit seinen Schwanz, der sich leicht zu erheben begann und meinen Blick magisch anzog.„OK, gemacht, pass auf, du ziehst dich völlig nackt aus, dann habe ich fünf Minuten Zeit an dir herum zu spielen, dich zu streicheln kurzum zärtlich zu dir zu sein. Bekommst du innerhalb dieser Zeit einen Steifen habe ich gewonnen, dann kann ich in der folgenden Stunde machen mit dir was ich will und am Ende frage ich dich nur ob du meine Schwuchtel werden willst. Wenn du oder besser dein Pimmelchen innerhalb der fünf Minuten nicht auf meine Zärtlichkeiten reagiert, dann darfst du bis Monatsende wohnen bleiben, deine Schulden sind getilgt, deine Freundin bleibt als meine Sexsklavin aber hier. Einverstanden?“Ich überlegte nicht lange und nickte siegessicher:„OK, einverstanden, die Wette habe ich so gut wie gewonnen.“„Na gut, wir werden sehen, zieh dich aus, ganz, splitternackt und komm her zu mir.“Etwas zögernd zog ich mein T-Shirt, meine Sweatpants, Socken und Sandalen aus, als letztes folgte mein Slip und stand nun nackt im Zimmer, versuchte mein Geschlecht mit den Händen zu bedecken. Herr Gärtner hatte sich auf dem Sofa aufgerichtet, winkte mir näher zu kommen:„Komm näher Kleiner, sonst kann ich dich nicht verwöhnen,“ er öffnete seine muskulösen Beine und wies auf den Platz dazwischen: „So stell dich zwischen meine Beine, hm welch ein geiles Stück, dreh dich mit deinem drallen Arsch zu mir, ja so, hm, wie liebe ich solch weiches glattes Fleisch, nicht ein Härchen darauf, rasierst du dich etwa?“Seine Hände glitten sanft streichelnd über meinen Po. Die Berührung war wie ein Blitzschlag der durch meinen Körper fuhr. Nur mit Mühe konnte ich ein geiles Stöhnen unterdrücken. Er zog mit beiden Händen meinen Arschbacken auseinander, öffnete meine Pospalte, berührte meinen nun offen daliegenden Anus ganz zart mit dem Finger, ließ ihn an dieser so empfindlichen Stelle kreisen. Das war zu viel für mich. Ich verlor die Beherrschung, seufzte tief auf, zu meinem Entsetzen begann sich mein Glied zu erheben. Tina sah es und lachte.„Schau an , schau an,“lachte er erfreut,“die erste Reaktion, ich glaube du wirst die Wette verlieren.“Er erhob sich. Mit seinen muskulösen Armen zog er mich dicht an seinen massigen nackten Körper. Ich spürte seine Körperhitze, fühlte wie sich sein steifer Kolben hart gegen meinen Po presste. Er schwitzte stark, roch nach Sex, nach herber Männlichkeit und dieser Geruch umnebelte mich förmlich. Mit den Fingern streichelte er meine Brustwarzen, die sofort reagierten sich blitzschnell steil aufrichteten und hart wurden, weitere Schauer der Lust jagten durch meinen Körper. Meine Beine versagten fast, er merkte wie ich schwach wurde. Verzweifelt versuchte ich an andere Dinge zu denken um eine Erektion zu verhindern. Fast gelang es, doch dann spürte ich seine Zunge an meinem Ohr, das er sanft leckte, dann drang seine Zungenspitze in mein Ohr, erzeugte eine unsägliche Geilheit in meinem Körper. Er lachte, drehte mich um, so dass er mir ins Gesicht sehen konnte. Sein Blick war lüstern, triumphierend, seine Augen glitzerten geil, er schien zu wissen, dass ich im Begriff war mich aufzugeben, mich ihm auszuliefern.„Riechst du wie geil ich auf dich bin, komm her meine Kleine, gib auf, hier leck meinen Schweiß von meinem Körper, schmeck wie ein Bulle riecht der im Begriff ist dich zu ficken, leck mich du kleine Schlampe, gleich ist es soweit. Lass sehen ob du schon hart bist. “Er presste escort maltepe meinen Kopf in seine Achselhöhle, ich war nun völlig in seinem Bann und begann gierig den Schweiß auf zu lecken, der so gut nach Mann, nach Sex schmeckte.„Ja so ist es brav, leck du geile Sau, du süße heiße Schwuchtel, jetzt gibt es für dich kein Entkommen mehr, leck, leck, lass sehen, ob du schön steif bist.““Während ich wie besessen seinen Schweiß aus der Achsel leckte, fasste er mir zwischen die Beine, ertastete mein Pimmelchen das steif war wie noch nie zuvor, begann es zu reiben, hart, brutal und schmerzhaft zu drücken, so dass ich aufschrie.„Na also, das ist eindeutig, du hast verloren. Die nächste Stunde gehört mir, jetzt mach ich aus dir mein süßes schwules Schwanzmädchen:“Er ließ mich auf den Boden, schob mich in Richtung Sofa, gab mir einen Schlag auf den blanken Po. „Genug der Leckerei, knie dich auf das Sofa,“befahl er.Ich tat wie mir geheißen, kniete auf dem Sofa.„Arsch schön hoch strecken, spreiz deine Pobacken mit den Händen zeig mir deine Pussy“.Als ich nicht sofort gehorchte, traf mich unvermittelt ein harter Schlag traf meinen Po, ein zweiter folgte, noch heftiger. Ich schrie auf vor Schmerzen.„Willst du wohl still halten, jetzt habe ich dich, komm her mein Süßer, lass mich deine Arschfotze lecken, das ist doch geil, gleich gehörst du mir, sieh nur, wie steif dein Schwanz ist, du geile kleine Sau du, von wegen nicht schwul sein, ich wusste es vom ersten Tag an, als du hier eingezogen bist und es war mein Ziel, dich zu vernaschen, wenn es sein muss mit Gewalt, aber so ist es mir lieber.“Er beugte sich vor, hielt mich eisern auf dem Sofa fest, ich spürte seinen heißen Atem auf meinem Poloch und dann traf seine Zungenspitze meinerregt zuckendes Loch, all mein Widerstand brach mit einem Schlag zusammen. Mein Schwanz war nun knüppelhart, ich stöhnte vor Geilheit, während seine Zunge wie wild auf meinem Loch tanzte, eine wilde hemmungslose Geilheit überrollte mich wie ein Tsunami. Ich gab den Kampf auf, überließ mich ihm nun völlig, wurde unter seinen kundigen Händen wirklich zu einer hemmungslosen, versauten schwulen Schwuchtel. Mein Blick fiel kurz auf meine Freundin. Ich sah wie sie ihre rasierte Fotze wie wild mit den Fingern fickte, kurz vor dem Orgasmus stand.Während mein Verführer mein Poloch leckte, mich mit der Zungenspitze immer wieder tief fickte, bearbeitete er meinen Arsch zugleich mit harten Schlägen, die aber, obwohl sehr schmerzhaft, meine Geilheit noch steigerten und mich endgültig zu seinem ihm hörigen willenlosen Sklaven machten. Ich stöhnte, schrie und schluchzte, Tränen der Scham, der Erniedrigung rollten über mein Gesicht. Widerstandslos liess ich es geschehen, dass er mich ins Schlafzimmer führte. Tina folgte um sich das folgende Spektakel nicht entgehen zu lassen. Herr Gärtner zwang mich aufs Bett, stieg zwischen meine Schenkel, die er brutal auseinander zwängte, sein beschnittener Schwanz war steif geschwollen, zeigte fast drohend auf mein offen daliegendes Fickloch. An der Eichel hingen die ersten Lusttropfen, er schaute triumphierend auf mich herunter.„Wer hat die Wette gewonnen, du Schlampe?“„Sie haben gewonnen, Herr Gärtner!“„Und was heißt das, was bedeutet das für dich? Los sag es laut und deutlich, alle sollen es hören.“ „Sie dürfen eine Stunde lang alles mit mir machen.“„Genau und was glaubst du wird das sein.“„Ich glaube sie wollen mich in den Arsch ficken.“„Jawohl, richtig, der Kandidat gewinnt 100 Punkte, ich werde dein enges geiles Arschloch entjungfern, ich werde daraus eine richtige schwule Arschfotze und beweisen was für eine Schwuchtel du bist. Ich bin dann dein Daddy und so wirst du mich auch rufen, wir wollen doch dann nicht mehr so förmlich sein, mein süßer geiler Loverboy oder besser noch mein Mädchen, mein Schwanzmädchen, wie gefällt dir das?“„Sehr gut, Daddy,“sagte ich leise und ergab mich meinem Schicksal.„Mit meinem Angebot, können wir das nicht auch gleich entscheiden? Willst du es annehmen ja oder nein?“„Ich bin einverstanden und nehme es an.“„Na also, alles wird jetzt gut meine Süße, du bist doch meine Süße oder, zwar anders wie Tina, aber beide seid ihr meine Weiber, eine mit und eine ohne Pimmel.“Er maltepe escort bayan wandte sich an meine Freundin Tina:„Hol aus dem Nachttisch die Tube mit Gel, damit ich ihre Fotze geschmeidig und bereit zum Einreiten machen kann, am besten machst du das, damit zeigst du an, dass du alle Rechte an deinem Schatz an mich abgibst, so schön das geile Loch einschmieren, dann meinen Schaft und jetzt nimm ihn, bring ihn genau vor seine Boypussy.“ Ich spürte seinen Schwanz nun direkt an meinem nervös aber erregt und geil zuckendem Loch, meine Arschfotze war bereit. Ich sah ihn ergeben an, er beugte sich plötzlich über mich, sah mich an.„Komm her, küss deinen Daddy, gib mir mit deinem geilen Schmollmund einen heißen Zungenkuss, lass unsere Zungen miteinander spielen und gib dich mir einfach hin, du geile kleine Schwanznutte.“Er beugte sich zu mir, sein Mund war dicht vor meinem Gesicht, ich öffnete meine Lippen, ließ seine Zunge hinein, unsere Zungen fanden sich zu einem heißen wilden Tanz. Wir waren wie von Sinnen und so merkte ich nicht sofort, was er tat, spürte es erst als er in mich eingedrungen war und er versuchte, meinen Schließmuskel mit brachialer Gewalt zu überwinden. Es tat höllisch weh, ich versuchte zu schreien, ihn zu stoppen, doch seine Lippen erstickten meine Schreie. Unnachgiebig stieß er zu, überwand das Hindernis und steckte dann auf einmal bis zum Anschlag in mir. Ich konnte seine dicken Hoden an meinem Po spüren.Seine Lippen lösten sich, er atmete schwer und sagte dann leise und fast zärtlich:“ Gratuliere meine Süße, du bist entjungfert, deine Pussy gehört jetzt mir, beweg dich aber nicht, warte eine Weile, sag mir wenn die Schmerzen nachlassen und die Lust kommt, dann ficke ich dich und fülle deine süße kleine Boyfotze mit meinem heißen Sperma, ganz ruhig bleiben, das Brennen lässt bald nach.“Er leckte mir übers Gesicht, bedeckte mich mit kleinen Küssen und auf einmal war alles gar nicht mehr schlimm. Das Gegenteil war der Fall, ich empfand vielmehr eine tiefe Zuneigung zu ihm, mich überkam das Verlangen, mich ihm völlig hinzugeben mich auszuliefern. Die Schmerzen wurden rasch verdrängt von einer aufbrandenden Woge der Hingabe, der Lust und wilden Geilheit. Ich fing an auf seinem Schwanz hin und her zu rutschen, meinen Körper gegen ihn zu pressen.„Fick mich endlich mein lieber geiler Bulle, stoß zu, erobere meine Fotze, nimm sie, sie gehört dir, mein süßer lieber Daddy, mach mich zu deiner schwulen Fickschlampe, zu deiner persönlichen Fotze, deinem Pussyboy oder wenn du willst auch zu deinem Schwanzmädchen, was auch immer du darunter verstehst, fick mich mein Bulle, füll mich mit deinem Samen, mach mich zu deiner Hure, ich will dir gehören.“„Ja, ja, das werde ich, du geile Sau, leg deine Beine auf meine Schulter, öffne deinen geilen Arsch für deinen Daddy, gleich ist es soweit, dann werde ich deine Arschfotze bis zum Überlaufen mit meinem Saft füllen.“ Erst langsam und sehr behutsam begann er mich zu ficken, wurde dann aber schneller, seine Stöße kamen heftig und fast brutal, mein Loch brannte nicht nur vor Schmerz sondern vor allem vor lauter Geilheit. Ich feuerte ihn an, schlang meine Beine um seine Hüften, bearbeitete seine muskulösen Arschbacken , fast wie ein Reiter sein Pferd, stachelte ihn so noch weiter an. Seine dicken schweren Hoden klatschten im Takt erregend geil gegen meine Pobacken. Wir wurden eins in diesem Moment, unsere beiden Körper wurden zu einer einzigen wilden, geilen, hemmungslosen Masse purer Fleischeslust und in wahnwitzigem Tempo trieben wir so sehr schnell gemeinsam unseren Orgasmus entgegen, der sich wie ein heftiges Gewitter zwischen uns entlud. In zuckenden Stößen jagte er sein heißes Sperma in meine schwule Boyfotze, überflutete sie und zugleich schoß ich meinen eigenen Saft zwischen uns beide, um am Ende uns erschöpft umarmend die Erregung abklingen zu lassen. Mein neuer Daddy sah mich an:“ Jetzt gehörst du mir, du bist jetzt meine schwule Schwanzsklavin, was das bedeutet, das erkläre ich dir später, Tina, komm her, leg dich auf meine andere Seite, für euch beide beginnt jetzt ein sorgenfreies Leben, angereichert mit viel viel wildem hemmungslosen Sex. Übrigens dein Freund ist bald deine Freundin, beginnen wir mit einem neuen Namen, aus Alex wird jetzt Alexa.“Er zog uns beide in die Arme und so schliefen wir alle drei gemeinsam und zufrieden ein.Was wir zusammen erlebten, erzähle ich vielleicht später einmal, bitte Geduld ihr geilen Menschen.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir