Der Rohrstockschiedsrichter für die Tochter Teil 4

Der Rohrstockschiedsrichter für die Tochter Teil 4Der Rohrstockschiedsrichter für die TochterOder Lena erzählt plötzlich aus dem ElternhausWir sind auf dem Weg zu Jan und Simone, Lena hat nicht gekniffen. Heute kommt mein großer Auftritt als Rohrstockschiedsrichter auf ausdrücklichen Wunsch von Bertha. „Was machst du eigentlich als Rohrstockschiedsrichter, welche Aufgaben hast Du?“ „Was passiert da wohl gleich?“ Jan und Simone werden ja meine geschundenen Titten sehen. Das ist mir sehr peinlich, wie soll das gleich weiter gehen? „Was soll ich mit Simone machen?“ Ich wiederhole also die angekündigte Prozedur: Simone wird ihre Titten entblößen müssen und ihre Tittenhebe ausziehen. Dann sollst du Ihre Titten von unten umfassen, etwas zusammen drücken und heben damit Jan ein gutes Ziel für den scharfen Rohrstock hat. Dann folgen 20 Hiebe, möglichst auf Höfe und Warzen, 10 pro Titte. Dann Wechsel, Die Paperclips kommen auf die geschundenen Nippel damit du einen guten Griff zum Hochziehen hast. Der 2. Teil der Zusatzstrafe geht dann von unten auf die nach oben gereckten Titten, wieder 10 pro Titte. Solltest du nicht richtig festhalten können beginnt Jan von vorn. Die Strafe für Bertha folgt darauf. „Tja, ich kann Jan ja verstehen, Simones Verhalten und ihr Benehmen ist ja auch wirklich grenzwertig, kein Wunder das ihr Benehmen auch auf Bertha abfärbt. „Ich hoffe, Jan klatscht ihr schön ihre dicken Titten aus das scheint mir eine gute Lektion, mit meiner Hilfe kann er rechnen.“ Ich traue meinen Ohren nicht, wer spricht denn da, ist das meine liebe Frau? „Was passiert eigentlich wenn sie derart ihre fetten Titten schaukelt, wegzieht oder sich so wehrt, dass ich Ihre Titten nicht halten kann, fragt sie mich?“. Die Antwort gibt sie sich selber „ Jan hat bestimmt eine gute Handschrift Sie wird uns sicher ein schönes Tänzchen bieten, sollte ich sie dann nicht mehr halten können kann das nicht meine Schuld sein, vielleicht sollte sie dann eine Zusatzstrafe bekommen?“ Jetzt war meine Stunde gekommen. „ Für welches paar Titten soll die Zusatzstrafe denn sein fragte ich? Fühle dich nicht zu sicher, möglicherweise bemerkt Jan deine Absicht, was hast Du nur gegen Simone?“ Lena verzieht das Gesicht. „Wir kennen uns aus Cuxhaven, da ist noch mehr als eine Rechnung offen. „ Dir ist aber schon klar, dass Du auch mit fast blanken Titten vor uns stehst, die Hebe schützt dich nicht, Fräulein, wenn ich merke, dass Du Simone mehr als nötig schikanierest werde ich Jan bitten sich mal deine Euter vorzunehmen oder wir bitten Simone sich mal mit dem Stock um deine Titten zu kümmern , Rache ist eine gute Medizin, da wird dir das Jucken an deiner Fotze schon vergehen sagte ich. Aus gutem Grund. „Ich weiß genau was du da unter deiner Handtasche treibst“ Die Tasche stand auf ihrem Schoß. Tatsächlich hatte die so brave Lena ihren Slip auf die Seite geschoben und wichste ihren Kitzler. „Simone soll heute eine strenge Zusatzstrafe bekommen, das hat sie mehr als verdient, sie hat mir damals Jan ausgespannt, hilf mir dabei und ich erfülle deine Wünsche bezüglich Bertha.“ OK, da hatte sie mich am Haken, die Tochter geisterte mir schon durch den Kopf. “Hattest du an eine bestimmte Verschärfung gedacht? “Jaa.. Hiebe in die Pospalte, ihre Fotze und die Rosette , nicht zu knapp, gerade die Schläge auf ihre Rosette soll sie nicht vergessen, ich kenne diesen Schmerz durch Sie , Sie soll richtig singen und heulen.“ Sie hat mir zwar damals nur die „Verschärfung“ eingebrockt, bei Simone soll aber jetzt der Rohrstock in ihre die Rosette beißen, dafür muss sie sich die Backen weit auseinander halten, nur so geht’s. „Ich werde Jan schon dazu bekommen ihr dabei zusätzlich auch noch die Muschi auszuklatschen, die Schlampe wird sich noch wundern.“ Jetzt muss ich doch mal nachfragen, was sprudelt den da alles aus meiner Frau raus? „Was ist mit Dir, Simone und Jan?“ „Scheinbar habt ihr ja eine gemeinsame Vergangenheit von der nur ich nichts weiß?“ „Ich erkenne dich nicht wieder, was ist los mit dir und nimm’ die Finger aus deiner Fotze wenn ich mit dir spreche!“ Gesagt getan! Lena wühlt in ihrer Handtasche nach einer Wasserflasche, dabei wühlt sie „die Verschärfung“ nach oben. „Die Verschärfung“ ist ein Gürtelrest, geklaut und mir den Diebstahl dann untergejubelt. Mein Stiefvater fand die ca. 8 cm breit, 50 cm lang und hat eine geteilte Zunge. Damit hat sich ihr Stiefvater bei den Schwestern im Elternhaus Respekt verschafft. „Seit du mir Donnerstag „die Verschärfung“ verdienterweise übergezogen hast, muss ich permanent an die Schmach denken die Simone mir bereitet hat“, Jan war damals Wattwagenkutscher und Simone Ferienhilfe im Betrieb meiner Eltern. Bei einer passenden Gelegenheit hat sie einem Gast ein Portmonee Geldbörse bei mir und war entsetzt. Die Strafe folgte auf dem Fuß. Den Hausgästen wurde angeboten bei meiner strengen Züchtigung anwesend zu sein. Ich bekam die Abreibung meines Lebens, natürlich musste ich mich komplett vor allen Gästen, meiner Familie und dem Personal, dazu gehörten auch Simone und Jan, ausziehen. Ich war gerade 18 Jahre und es war mir sehr peinlich mich vor allen so zu präsentieren. Zu gern hätte ich wenigsten, ob meiner enormen Oberweite, meinen BH anbehalten, als mein Vater das fast gestattete, intervenierte die Frau des Bestohlenen. Sie sei Pädagogin und leitet selber ein Internat. Bei der Schwere des Vergehens müsste ich wenigstens mit meinen Titten büßen. Um eine sofortige Abreise der Gäste zu verhindern stimmte mein Vater schnell zu. Zusätzlich bot mein Stiefvater dem Gast an, selber mit dem Stock zu strafen. Nicht der Mann sondern die Frau von Ihm nahm den Vorschlag sofort an, sie würde gern die Titten einer Diebin striemen. Ein Raunen ging durch das Publikum als mein BH fiel. Ich hatte schon damals mindestens eine 90er Oberweite, große, puffy Höfe und dicke lange Nippel. Leider richteten sich meine Nippel sofort steil auf nachdem sie so vorgeführt wurden. Dazu kam natürlich auch meine nicht nahtlose Sonnenbräune. Der Kontrast war schon extrem. Ich lief damals wochenlang nur im Bikini rum, meine Titten und der Po waren aber so immer gut in viel Stoff verpackt, kein Vergleich zu den extrem knappen Bikinis die man heute trägt. Durch meine starke Sonnenbräune am übrigen Körper wirkten meine eh schon großen Titten milchweiß und durch den Kontrast extrem auffällig. Meine Höfe schimmerten als weiterer Kontrast zartrosa, gekrönt von meinen rötlichen Nippeln, die sich keck in die Sonne reckten. Genauso weiß, kontrastiert und schamlos musste sich auch meine Bikinihöschenzone präsentieren was ich aber selber, in diesem Moment, nicht sehen konnte. Später schenkte mir ein Gast ein Polaroid Foto mit dieser pikanten Szene, auf den ersten Blick hätte man meinen können, ich bin nicht nackt sondern trage tatsächlich einen weißen Bikini. Meinem Vater war das sehr peinlich, sofort musste ich mich überbeugen das kannte ich ja, und der Rohrstock fetzte auf meinem runden, weißen Arsch wobei in dieser Position auch meine Fötzchen und besonders meine dicken Labilen und mein Kitzler für alle bestens zu sehen waren. Nach fünf wirklich strengen Hieben streife der Stock auch meine Fotze. Ich konnte ich die Position nicht mehr halten, ich richtete mich auf, lief kreuz und quer durch mein Publikum, kreischte und weinte hemmungslos und rieb und knetete mir die Arschbacken und zur Linderung wohl auch die eben vom Rohrstock besuchte Schamlippe. Peinlicherweise merke ich, dass mein Fötzchen dabei feucht wurde. tuzla escort Eher zufällig lief ich auch in Richtung eines abgehalfterten Wattwagens, dahinter hatten sich einzig Jan und Simone einen guten Platz gesichert. Man sah nur ihre Oberkörper. Da mein Weg in meinem Schmerz unberechenbar war stand ich nun plötzlich und überraschend vor ihnen. Ich traute meinen Augen nicht. Simone hatte den Schwanz von meinem Freund Jan in der Hand und er eine Hand unter ihrem Rock. Ich verstand die Welt nicht mehr, beide erfreuten sich scheinbar an meiner Strafe und Jan hinterging mich mit Simone. Zu diesem Zeitpunkt war mir noch nicht klar, dass Simone mir diesen „Auftritt“ eingebrockt hatte. Ich starrte Simone in die Augen. „ Ich hoffe, dein Vater klatscht dir gleich noch mit der „Verschärfung“ deine nasse Fotze aus und zwar so, dass Jan dich vorerst nicht ficken kann, raunte sie mir zu.“ Wären dessen drückte und wichste sie den Schwanz von Jan wie selbstverständlich weiter. Die Szene blieb von den übrigen Gästen unbemerkt. Jetzt schritt die Rektorin ein. Sie bezeichnete den Verlauf der Strafe als Witz und mein Benehmen als skandalös und völlig unangemessen. In ihrer Anstalt hätte sie, spätesten jetzt, bei der Delinquentin die Pospalte, die Fotze und die Rosette mit dem Rohrstock besucht. Junge Mädchen büßen mit Hieben in diesem Bereich am effektivsten, gern würde sie uns das jetzt vorführen und forderte den Rohrstock von meinem Vater. Das Publikum pflichtete ihr bei, einige klatschen sogar in die Hände und riefen lautstark ihre Zustimmung. „Mir wurden die Knie weich und ich starrte auf meinen Vater.“ Tatsächlich lehnte dieser unerwartet diesen Vorschlag ab. „ Dieser Bereich wird bei meinen Töchtern nur durch „die Verschärfung“ besucht. Die Verschärfung wird am Ende der Züchtigung Lena breitbeinig in diesen Bereichen verabreicht, der Rohrstock durch Fremde kommt nicht in Frage. Die Rektorin ist sehr ungehalten über die Ablehnung. „Werfen Sie nur mal einen Blick auf ihre Titten und Ihre Fotze“. Ihre Nippel sind dick verschwollen und stehen zum Himmel und die Fotze glänzt.“ Mit dieser Weigerung tuen sie sich keinen Gefallen, ein Diebstahl muss hart bestraft werden und nicht noch Vergnügen bereiten wie offensichtlich bei Ihrer Tochter.“ Leider hatte sie damit nicht ganz Unrecht. Tatsächlich hatte ich panische Angst aber da waren auch diese Hitzewallungen die ich damals noch nicht deuten konnte“. Dann lenkte die Rektorin ein. „ Dann bleibt es dabei, ich werde ihrer Tochter die Titten peitschen, das war ihr Angebot. Wenn ich um den Stock bitten darf. 10 Streiche werden genügen denke ich. 18 Schläge halte ich für angemessen erwiderte mein Vater streng. Gut, dann gibt es 6 auf die frei hängenden Titten, 6 auf die von unten umfassten Titten, 6 auf die aufgelegten Titten damit die Warzen besser getroffen werden können. Fehler werden auf die Untertitten appliziert. „ Ich werde ihr schon ein neues Bikinioberteil in den Farben Rot und Weiß auf die milchweißen Titten zaubern. Ich bitte um Vorher.- und Nachher Fotos meine Herren. Vorab muss aber der Stock noch sein Werk auf dem Po ihrer Tochter vollenden. Ihr kleiner Ausflug ins Publikum sollte uns wohl ablenken. „Tatsächlich hatte ich kurz die Hoffnung, dass mir wenigstens diese Haue erspart bleiben würde“. Streng und auffordernd blickte die Rektorin dann ins Publikum, auf meinen Vater und dann auf mich. Ich weinte hemmungslos, die Tränen liefen über meine Wangen und den Hals direkt auf meine Titten. „Bitte nein, ich habe nichts gestohlen.“ „Sehen sie jetzt was ihnen ihre Nachsicht einbringt? Sie leugnet noch die bereits bewiesenen Tatsachen“. Damit hatte sie auch das Publikum auf ihrer Seite. „Wenn sie jetzt nicht streng handeln werden wir womöglich schon morgen bestohlen“, rief der nette Gast aus Münster meinem Vater zu. Notgedrungen reichte mein Vater den Rohrstock jetzt doch der Rektorin. „5 weitere Schläge und 2 Zusatzhiebe für die Unterbrechung auf ihren Hintern, dann die 18 Tittenhiebe, beginnen Sie“! „Los Mädchen, ab in die Mitte mit dir, jetzt wirst du mal fühlen wie ein Rohrstock richtig beißen kann. „Beuge dich über, viel tiefer und die Beine weit spreizen wir wollen auch dein Fötzchen sehen“. Ich offenbarte also die geforderten Einblicke, schlagartig wurde mir klar das meine Erregung jetzt deutlich sichtbar seien musste. Ein Seitenblick auf meine steifen Nippel ließ mich das Schlimmste befürchten, wie sieht wohl mein Kitzler aus? „Bringen Sie mir mal 2 Wäscheklammern von der Leine“, forderte die Rektorin einen Gast aus dem Publikum auf, auch sie hatten den Zustand meiner Nippel registriert. Dieser brachte die Klammern und die Rektorin befahl ihm mir diese von oben auf die zugegeben sehr harten Nippen zu schieben. Die Klammern aus Lindenholz hatten damals noch keine Feder sondern hatten nur einen Schlitz in der die Wäsche auf der Leine verkeilt wurde. Das versuchte jetzt der Gast. Dabei kniff er mir dauernd ungeschickt in die Warzen und Höfe und knetete meine Titten das tat sehr weh. Meine Demütigung kannte keine Grenzen, um die Sache etwas abzukürzen schob ich mir selbst die Klammern auf die Nippel. Lautstark protestierte der Gast, die dicke Beule in seiner Hose war nicht zu übersehen, er fühlte sich um seine Aufgabe gebracht. Plötzlich fühlte ich eine Hand an meiner Fotze, ich wagte nicht mich zu rühren als mir 2 Finger kräftig mehrmals in meinen schon glitschigen Kitzler und die angeschwollenen Schamlippen kniffen. Triumphierend hielt er die Hand hoch und leckte seine Finger ab. Gerade wollte er wieder zugreifen als Madame ihn verwies. „Vielleicht habe ich später noch eine Aufgabe für sie mein Freund“. „Bück dich, dir werde ich die Geilheit schon austreiben“. Schnell folgte ich der Anweisung und spreizte auch ohne Anweisung die Beine soweit wie möglich. Meine dicken und so geschmückten Titten baumelten vor meinem Gesicht, die Nippel taten richtig weh. Plötzlich traf mich der 1 Schlag aber nicht wie erwartet auf den Po sondern auf die Oberschekel unterhalb der Pobacken und die Rohrstockspitze fauchte auf die linke Schamlippe und den Kitzler. Durch das vorherige Kneifen meiner Fotze und meine eigene Geilheit waren beide noch dicker angeschwollen und boten so ein prachtvolles Ziel für den Stock. Ich konnte die Position nicht halten, Ich fuhr nach oben, die Schmerzen durchdrangen mich wie eine Welle, meine Titten hopsten wie ich auf der Stelle, ich schämte mich für den obszönen Anblick zumal meine Hand tröstend die besuchten Stellen rieb.“ Keine Wertung, der Schlag ist durch dein Verhalten ungültig und wird nur einfach wiederholt, danke mir für meine Großzügigkeit, Kind. „Danke Madame, ich werde versuchen jetzt die Position zu halten“. Dabei beugte ich mich über und musste erfahren das Madame noch nicht am Ende ihrer Kräfte war. Der 2 Hieb fuhr noch strenger auf den Po und traf wieder Kitzler und Schamlippe die durch den vorherigen Treffen keck und noch höher hervorstanden. Mit aller Anstrengung hielt ich meine Stellung. Das honorierte die Rektorin indem Sie die verbleibenden 6 Hiebe sehr streng auf den Po, aber nicht auf Fotze und Oberschenkel verabreichte. Tatsächlich konnte ich mich etwas erholen und der Schmerz trug mich auf einer angenehmen Welle fort. Madames Stimme weckte mich. „Sehen sie wie schön der Stock den dicken weißen Po neu einkleidet“? „Wenn Vater dir später noch die Poritze ausklatscht werden wir bestimmt denken, dass du uns die die neuste rot-weiße Bademode vorführst“. Hinten gestreift und orhanlı escort zwischen den Beinen feuerrot“! „Jetzt zu deinen Titten Mädchen, ich habe selten Mädchen in deinem Alter mit derart dicken Titten gesehen. Weiß sind sie alle aber der Kontrast beflügelt mich doch sehr. Die werden wir jetzt mal richtig zum hüpfen bringen und für dein Publikum mit dem Stock neu einkleiden. Huuii, da werden wir alle Spaß haben, besonders wenn der Stock deine Nippel küsst und dann in dein weißes Tittenfleisch beißt, da werden sie hüpfen das verspreche ich dir“. „Vorher müssen wir aber noch die Wäscheklammern entfernen, das möge bitte der der Gentleman von eben erledigen. Zwirbeln sie ihr bitte dann die Warzen zwischen Zeigefinger und Daumen, das hilft ihr den Schmerz schnell zu überwinden und Ihnen sollte ihr Gejammer sollte Entschädigung genug für sie sein“. Da hatte sie allerdings Recht. Als er mir die beiden Klammern abzog merkte ich erst kaum etwas, dann griff er, wie ihm geheißen wurde, nach meinen Nippeln drehte, zwirbelte und zog sie gleichzeitig. Der Schmerz war so überwältigend, dass mein lauter Schrei ihn so erschreckte, dass er überrascht die Nippel freikommen ließ. Leider hatte ich durch den Schmerz meine Blase einen Moment nicht unter Kontrolle und so landete der Strahl auf seinem Hosenbein und den Schuhen. Meinen Peiniger schien das nicht sehr zu stören, lächelnd sah er sich zu Madame um. „Gut gemacht Monsieur, ich erlebe häufig, dass Mädchen wenn der Schmerz zu schlimm wird das Wasser nicht mehr halten können. Für die Flecken in ihrer Hose wird Lena sie noch entschädigen, vielleicht überlasse ich Ihnen für einen Hieb den Stock, mal sehen.“„Genug geredet, Lena beuge den Oberkörper vor im 70 Grad Winkel, nein so geht es nicht, die Titten müssen frei hängen, beuge dich hier über das Geländer, mit dem Po ganz ran, den Oberkörper im 90 Grad Winkel, den Kopf in den Nacken, schau ruhig in dein Publikum, die Hände auf den Rücken“. Augenblicklich folgte ich den Anweisungen, da ich aber aus Angst schon jetzt heulte, bebten und wackelten meine Titten schon jetzt stark. „Deine Titten hüpfen ja jetzt schon, wie soll denn das nach dem Rohrstockbesuch werden“ ? Du bekommst immer 2 Schläge im Verbund, wage es nicht dir zur Linderung an die Titten zu greifen, solltest Du es aber nicht aushalten können darfst du aber höflich einen Gast bitten dir die Titten zu massieren, verstanden, Kind? Schon folgten die ersten beiden Schläge, verfehlen konnte sie meine dicken Titten ja nicht, das Ziel war einfach zu groß. Sie versuchte mir von der Seite auf die Warzen zu schlagen, traf aber nicht da meine Warzen leider so asymmetrisch sind. Bevor ich schreien konnte traf der 2. Schlag die noch jungfräuliche Titte. Die Spitze landete wohl knapp unterhalb auf Warzenhof. Aufgrund der Fülle meines Busens wurde der Schlag fast absorbiert, das Publikum konnte in diesem Moment nur ein leichtes Beben der Brust wahrnehmen bis meine Reaktion einsetzte. Mein Geschrei verbunden mit wüsten Beschimpfungen über Madame brachten mir sofort 2 weitere Hiebe ein. Zwar traf sie wieder nicht direkt meine Nippel aber der Schmerz war so dominant das ich meinen Platz verließ, und meine geschundenen Titten, wie von Geisterhand bewegt versuchten den Schmerz abzuschütteln. Dabei hoben und senkten sie sich um im nächsten Moment schon nach links und rechts zu hüpfen. Wahllos bat ich eine ca. 40 jährige Dame um Hilfe. „ Bitte Frau Giebel ich brauche ihre Hilfe, bitte, bitte kneten sie meinen Titten es tut so weh!“ Ihre Reaktion war unerwartet, anstatt mir zu helfen zog sie mir ansatzlos 2 Schläge mit der Reitgerte über meine noch kreisenden Titten, sie kam gerade von einem Ausritt von Neuwerk zurück und hatte sich noch nicht umgezogen. „Für diese kleine Abreibung machst du hier so einen Aufstand? Benimm‘ dich und geh zurück auf deinen Platz mit dem unzüchtigem „gewippe“ deiner Titten willst du eh nur die Männer hier beeindrucken, mich nicht, mein Mann hätte mir das nicht durchgehen lassen“. Kleinlaut schlich ich auf meinen Platz zurück, ohne die Hilfsangebote, bezüglich einer Massage, von diversen Männern anzunehmen. Die Rektorin lobte Frau Giebel für ihre Reaktion, betrachtete die neuen Stiemen genau und ließ diese dann tatsächlich mit in die Wertung einfließen. Hierfür musste ich ihr die Hand küssen. „Wollen wir jetzt sehen wie Lena sich im 2. Teil der wohlverdienten Tittenstrafe bewährt, stell dich wieder in die Mitte, umfasse die Titten von unten, damit ich dir von oben anständig Senge geben kann“. Halbherzig und vorsichtig umfasste ich meine schon arg geschundenen Titten um mir nicht noch unnötig weiteren Schmerz zuzufügen. Ohne Vorwarnung klatsche Madame mir den Stock auf die vorderen Oberschenkel. „Jetzt ist Schluss mit der Nachsicht, du nutzt meine Gutmütigkeit nur aus, jede weitere Verfehlung bringt dir Haue auf die sehr empfindliche Unterseite deiner Titten ein, verstanden“? Ich wusste genau was Madame beabsichtigte. Meine Hände sollten meine Titten von unten umfassen, etwas zusammen drücken, damit der Stock von oben beide Titten gleichzeitig strafen konnte. Anheben musste ich meine Titten damals noch nicht, nur zusammen drücken, die Schwerkraft siegte erst später. Tatsächlich klatsche sie mir so 4 Schläge von oben auf die Titten, 2 von links 2 von rechts. Jedes Mal erwischte der Stock beide Titten und hinterließ dicke, rote Querstriemen. Das war Zuviel für mich, zwar hatte ich meine armen Titten schon sehr gedrückt und gequetscht um mich vom Schmerz abzulenken, jetzt konnte ich sie aber nicht mehr halten. Schnell faste ich nach und brachte mich wieder in die gewünschte Position, aber zu spät. Sofort ging ein Raunen durch die Menge als ob man schon auf eine Verfehlung wartete. „Schön Mädchen, das war deine Entscheidung du möchtest, um jeden Preis, deine Titten auch von unten durchgestiemt haben, na dir werde ich helfen“. 3 auf jede Seite scheinen mir angebracht, Herr Giebel würden sie sich bitte hinter Lena stellen, mit beiden Händen über ihre Schultern greifen und ihre Titten an den Warzen soweit wie möglich nach oben ziehen? Wenn sie die schweren Titten nicht halten können ist es auch möglich wieder die Wäscheklammern zu verwenden. Nein, das ist nicht nötig, dieses Vergnügen will ich mir nicht nehmen lassen. „Er zog mir die Nippel fast bis auch die Schulterblätter, so kam es mir vor, seine Fingernägel krallten sich in meine Brustwarzen. Ansatzlos knallte Madame mir 3 Hiebe auf die so dargebotene linke Titte, der Schmerz übertraf alles bisher verabreichte um Längen. Madame traf präzise den Vorhof, mittig die Brust von unten und am Tittenansatz jeweils mit der Rohrstockspitze. Gerade von unten waren meine Titten, durch die dünne Haut, noch schmerzempfindlicher, durch das strenge Fixieren keine Bewegung möglich. Ich weinte hemmungslos, die Tränen liefen mir in wahren Fluten von oben über mein so geschundenes Tittenfleisch. Madame nahm sich noch die Zeit, mit dem Finger, die inzwischen rot wulstigen Doppelstiemen nach zufahren. Auch auf der rechten Seite hatte ich keine Gnade zu erwarten, wieder traf die Rohrstockspitze mittig, den Ansatz und aua, aua wieder den Warzenhof. Dabei streifte Sie scheinbar auch die Finger von Herrn Giebel der mir noch immer mit seinen Fingernägeln in die Warzen kniff um die Unterseiten meiner Titten darzubieten. Unerwartet ließ er beide Warzen aus Umklammerung und meine Oberweite kehrte zurück an ihren natürlichen Platz. Sofort rieb er sich die Hände und verpasste mir aydınlı escort dann 2 schallende Ohrfeigen. „Durch deine Verstocktheit und dein Zappeln hat Madame ihr Ziel verfehlt, da will man helfen und wird dabei noch verletzt“ rief er wohl um das Publikum aufzuwiegeln. „Ziehen sie ihre getroffene Hand durch ihr Fötzchen, die Feuchtigkeit wird ihnen Linderung verschaffen, danach wird Lena mit ihren Lippen die Hand trocknen, falls nötig“. Leider war das dringend nötig, die Berührung ließ bei mir die Säfte nur so fließen, ordinär schob er mir tatsächlich die Finger in den Mund und ich tat, mit meiner Zunge, wohl mehr als mir geheißen war, mein Stiefvater unterbrach die Szene wutentbrannt. „Na warte jetzt ist aber Schluss mit dieser unwürdigen Vorstellung, Madame durch Sie ist das hier derart entglitten, ihnen sollte man die Titten durchprügeln, scheinbar haben sie jeden den Bezug zur Realität verloren“. Tatsächlich knickte Sie jetzt ein und bot, scheinbar veranlasst durch ihren Mann, Ihre Titten für ein Experiment an. „Jeder anwesende Gast darf mir 2 Hiebe auf meine blanken Titten geben, sollte ich wegziehen oder sonstiges, darf der Gast 2 Schläge seiner Wahl auf meinem Körper platzieren aber das wird nicht vorkommen“. Das Publikum applaudierte laut und verlängerte zum Teil durch Zuruf, den Aufenthalt im Hause, um dabei sein zu können. Notgedrungen stimmte mein Vater zu. Das ist aber ist eine andere Geschichte die dich wohl nicht so interessiert, oder wurde ich gefragt. Bevor ich antworten konnte, erzählte sie schon weiter. „Lena, wir wollen jetzt zum Abschluss mit dir kommen, rief mein Vater, mach dich „besuchsbereit“ hier auf der Veranda. Ich witterte „Morgenluft“, keine weiteren Striemen für meine geschundenen Titten, die „Verschärfung“ würde ich schon überstehen. Tatsächlich hoffe ich innerlich, dass meine Muschi nicht zu sehr in der Sonne glänzt würde, das würde wohl meinen Vater sehr aufbringen. Ich erreichte die Veranda und nahm die gleiche Position wie bei uns im Bett ein, Rückenlage und die angezogenen, weit geöffneten Knie, soweit wie möglich zurück. Gerade wollte ich ängstlich meine Muschi in Richtung der Gäste präsentieren als mein Stiefvater mich aufforderte mich um 180 Grad zu drehen. „Du hast bereits genug Haue bekommen, die Gäste werden dich schon singen hören, Kleines. Ich war ihm wirklich dankbar mir heute diese Zusatzschande zu ersparen, später merkte ich erst das das ein Teil für eine zukünftige Inszenierungen war, zeige nie alles, das war wohl da seine Devise. Ich bemühte mich, aus Dankbarkeit, die Beine wirklich bis zum Anschlag zu spreizen, dafür wurde ich auch gelobt. „Gut Kleines, ich sehe du arbeitest schön mit, die ersten 3 gehen in die Poritze, einverstanden? Ohne auf eine Antwort zu warten legte er los, es klatsche 3x und die Poritze hatte es überstanden. Leider war ich wohl für seinen Geschmack und auch für mein Publikum, zu stumm. „Lena Liebling, würdest du bitte die Händen von den Kniekehlen auf die Arschbacken legen und diese recht schön weit auseinander ziehen bis dein kleines Poloch keine Falten mehr hat, erinnere dich an deine Schwester, die macht das immer sehr gut und singt an dann so schön für uns, kannst du bestimmt auch! Ich wusste genau was er wollte, auch wenn ich meine Muschi den Gästen nicht herzeigen musste würden die gleich was erleben. Ich gab mir also alle Mühe, meine Fingernägel krallten sich in meinen Po, ich zog und spreizte aber er war noch nicht zufrieden. Ich merkte das weil er schon recht fest auf meine Innenschenkel schlug und die Szene für die Gäste noch kommentierte. „Viel weiter, das ist nichts, soll deine Schwester dir helfen, weiter ich will kein Fältchen sehen, entweder passiert da jetzt was oder du drehst dich zu den verehrten Gästen um“. Ich wusste schon was er meinte, meine Schwester drückte immer so stark das das die Rosette sich leicht öffnete und tatsächlich alle krausen Falten verschwanden. Notgedrungen drückte ich also noch dagegen und wurde sofort gelobt und „besucht“. „Geht doch, wirklich gut, alle Falten sind weg und das Löchlein leicht offen, schade das niemand ein Foto machen kann, vielleicht später einmal. sing‘ uns was Lena.“ Ich dachte noch über den Sinn der Äußerung nach als Riemen, wirklich mit voller Wucht und zielgenau, die so gespreizte Rosette traf. Ich hatte erst den Eindruck als hätte man mir einen glühenden Pfahl eingeführt, ich brüllte wie von Sinnen wagte aber nicht mich zubewegen, von Zusatzstrafen hatte ich genug bekommen. „Sehr gut, schön halten, hier kommt Nummer 2“. Hier hatte ich den Eindruck als hätte der Riemen tatsächlich noch mein Poloch von innen erwischt. Ich „brüllte wie am Spieß“ ohne mich groß zu bewegen und hoffe auf den erlösenden 3. Schlag. Unerwartet bat mein Vater die „Reiterin“, die mich vorhin in meinem Schmerz verhöhnte, auf die Veranda. „Gnädige Frau, darf ich Sie um Ihr Urteil bitten, habe ich Lena geschont, berühren Sie die Erziehungsfläche ruhig“. Ihr behandschuhter Finger fuhr kurz in meine Rosette und dann durch meine leider klatschnasse Fotze. „Nein, keine Schonung, gut gemacht, diese Stellung ist optimal für ihr Vorhaben, mein Mann sucht immer nach neuen Ideen, ich bin froh, dass er diese Inspiration nicht miterleben konnte, ich hätte es kaum bis auf das Zimmer geschafft. „Vielen Dank für ihre sachkundige Beurteilung, als Lohn und vielleicht als Vorgeschmack, übertrage ich ihnen die Ausführung vom 3. Schlag, bitte führen sie diesen möglichst streng aus, ansonsten droht Lena eine Wiederholung“. „Lena, nicht nachlassen, drücken, oder willst du unsere Besucherin enttäuschen“? Ohne weitere Anweisungen von meinem Vater zog Sie mir ihre Reitgerte über. Diesmal, ich bin sicher, traf die geflochtene Spitze mich auch innerlich. Ich sprang auf, schrie, tanzte auf der Stelle massierte mir die eben besuchte Stelle, die Gerte auf dem Poloch war nicht zum Aushalten, unabsichtlich schmierte ich mir auch Flüssigkeit aus meiner triefenden Muschi tiefer ins geschundene Poloch. Das brannte jetzt noch zusätzlich. „Du hast Glück, die unerwartete Benutzung der Gerte erspart dir die Zusatzstrafe erspart, das war schon unfair.“ Die folgenden 3 Hiebe auf die Muschi kannte ich ja gut, ich nahm die vorherige, abgewandte Stellung ein, allerdings musste ich mir vorher selber die äußeren Labilen aufspreitzen, damit der Riemen auch den Kitzler treffen konnte. Das funktionierte aber nicht. Durch die vorherigen Strafen waren meine Schamlippen derart angeschwollen so, dass sie sich sofort schützend über den Kitzler legten. Ich musste also mit meinen Händen die Schamlippen weit spreizen und die noch anwesende „Reiterin“ spreizte mir die Beine. Der „Besuch“ ließ nicht lange auf sich warten, heftigs bahnte sich der Riemen seinen Weg, die 3 schnell ausgeführten Hiebe schmatzten richtig vor Feuchtigkeit. Zusätzlich benetzte mein Sekret den Riemen und Spritzer auch die Reiterin. Dieser Teil der Strafe war kein Problem für mich das hast Du ja wohl schon selber bemerkt, kommentierte Sie in meine Richtung. Jetzt wurde ich seit langer Zeit mal wieder ins Gespräch eingeschlossen. „Ich bin stinksauer auf dich, wie kannst Du mir alle diese Informationen vorenthalten?“ Jan und Simone müssen mich für einen ahnungslosen Volltrottel halten. Bei unserem ersten gemeinsamen Treffen machst du noch mit Jan rum, deinem Exfreund, und ich weiß von nichts“. „Freu dich auf unsere Rückkehr, dir werde ich schon Manieren beibringen, versprach ich ihr. Tatsächlich standen wir mit dem Auto schon etwa 20 Minuten vor der Haustür von Jan und Simone. Nach dieser aufregenden Geschichte von Lena sollte jetzt die Abstrafung von Simone und Bertha folgen. Mit der Bitte um Kommentierung und Anregung verbleibe ich, vielleicht bis zur Fortsetzung!

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir