Der Zauberlehrling Teil 9

Merhaba baykusajans.org hikaye okuyucuları birbirinden azdırıcı hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz okuyun ve ve yorumunuzu bırakın

Amateur

Der Zauberlehrling Teil 9Ärger mit Opa©bigboy265***** wieder aus der Sicht von Nick!! *****Drei Tage waren nötig um das Haus zu streichen, endlich fertig und stolz auf die Arbeit die man mit den Händen geschaffen hat und ist ja gut ich gebe es zu mit ein bisschen Magie. Genau rechtzeitig zum Abendbrot. So betrat ich das Haus und eroberte mit stolzer Brust die Küche. Freute mich auf ein deftiges Vesper und auf beide Frauen. Aber was war das die Frauen waren da nur das Vesper war nicht gerichtet. Im ersten Moment wollte ich wütend werden. Als ich aber erkannte das Monika auf dem Esstisch in geilen schwarzen Dessous lag. Aufreizend sah ich das ihre Arme und Beine mit Lederfesseln gefesselt waren, wurde mein Grinsen breiter.Yasmin kniete in weißen Dessous in der Mitte der Küche und war ebenfalls auf dem Rücken mit Lederfesseln an den Armen gefesselt. Desweiteren hatte sie einen Ballknebel im Mund, nur das da vorne kein Ball dran war, sondern ein Ring. Groß genug damit mein Schwanz noch reinpasste und der Ring verhinderte das sie ihren Mund schließen konnte.”Also so sieht das Abendbrot aus, oder wie?” Monika sah auf und meinte, “Nein Gebieter nur die Vorspeise”. Na wenn das so ist, dann mal los. Zog mich aus und stellte mich vor Yasmin. Packte kräftig in ihre Haare und zog ihren Kopf nach hinten. “Na du Drecksau, heute ist der letzte Tag deiner Gnadenfrist. Ab Morgen werde ich dir einmal zeigen was es heißt zu Arbeiten unter beschwerten Bedingungen. Nahm meinen Schwanz in die Hand und steckte ihn durch den Ring. Sofort spürte ich ihre Zunge die ihn umschmeichelte. Da sie ihn nicht wichsen konnte, fing ich an in ihren Mund zu ficken. Er wurde immer fetter und plötzlich wurde es eng im Ring, aber es reichte um mich weiter frei zu bewegen. Das fiese oder das geile daran war, das ich alleine bestimme wie tief ich in ihren Rachen ficke. Ich konnte ihr nur meine Eichel reinschieben, oder aber wenn ich das wollte auch meine komplette Länge. Da ich sie an den Haaren hatte, Ihre Hände auf dem Rücken gefesselt waren und sie keine Chance hatte den Mund zu schließen, war sie mir komplett ausgeliefert.Aber war es nicht das was sie wollte? Benutzt werden wie ein Stück Fickfleisch, der Meister wird schon wissen was gut für mich ist. Während ich so meinen Schwanz in ihren Rachen drückte und ihn auch immer tiefer stieß, ihr dadurch die Luft zu Atmen nahm, war sie schon fast soweit einen Abgang zu bekommen.So packte ich mit meiner freien Hand ihre Titte, knetete sie durch und setzte ein fieses Grinsen auf. Packte sie extrem hart in den Haaren, drückte meinen Schwanz so tief es ging in ihren Rachen und quetschte ihre Titte aufs brutalste zusammen. Erst dann ließ ich wieder meine kleine Blitze durch ihre Titten strömen. Yasmin riss ihre Augen auf, sah mich entsetzt an und wollte ihren Orgasmus herausschreien, was aber nicht ging. Somit versuchte sie wenigstens Luft zu bekommen um einmal durchzuschnaufen, was auch nicht ging denn mein Schwanz hing tief in ihrer Kehle. Sie fing an unkontrolliert zu zappeln und zu zittern und wusste nicht wie sie ihren Höhepunkt verarbeiten sollte. Das sie wohl die einzigste Möglichkeit daran sah alles aus ihrer Muschi zu pressen und pisste förmlich voll mitten in die Küche.Erst jetzt zog ich meinen Schwanz aus ihrem Rachen und ließ sie los. Erschöpft und schwer Atmend fiel sie auf die Seite und lag mit einer Gänsehaut überzogen auf dem Küchenboden. Monika beobachtete das Schauspiel und war fassungslos wie es einer schafft ihre Naturgeile und verfickte Tochter so schnell abzuschießen.Ging zu ihr und kümmerte mich nicht weiter um Yasmin, die brauchte sowieso erst einmal Ruhe. Stellte mich zwischen ihre Beine und sah sie an. Sie strahlte regelrecht mit der Gewissheit das sie gleich meinen geilen fetten Schwanz in eines ihrer Löcher zu spüren bekommt. Falsch gedacht, drehte mich um und verließ die Küche. Zurück blieb eine Tochter die immer noch kämpfte und eine unbefriedigte Sau die gefesselt auf dem Tisch lag und endlich gefickt werden wollte.Kurz Zeit später betrat ich wieder die Küche und als Monika mich sah, schluckte sie schwer. Mein erster Gedanke war, stell dich nicht so an, ist alles aus deinem Lieblingsschrank. Legte alles auf einen Stuhl ab und fing mit zwei Seilen an. Das eine Seil machte ich an einer Lederfessel fest und zog ihren Arm und ein Bein soweit es ging zu ihrem Kopf und nach außen. Dann machte ich das Seil am Tisch fest.Monika ließ mich nicht aus den Augen und verfolgte genau was ich da tat. Das selbe machte ich mit dem zweiten Seil. Stellte mich vor sie und war sehr zufrieden, denn nun hing ihr geiler Arsch in der Luft, genau was ich wollte. Schnappte mir eine Ledermaske und zog ihr diese über den Kopf, Dadurch waren der Mund, die Nase und die Augen nur noch offen und mein Schwanz schwillte weiter an. Weil ich auf Leder stehe und sie so geil damit aussah.Allerdings hatte die Maske noch ein Luxus, sie hatte Augenklappen. Grinste sie an, gab ihr noch einen Kuss und verschloss nun ihre Augen. Worüber sie gar nicht Glücklich war. Da sie nun nichts mehr sah. Doch vorher kümmerte ich mich erst noch einmal um Yasmin, schnappte mir das Teil vom Stuhl und ging zu ihr. Ging in die Hocke, sie war total fertig aber die pure Glückseligkeit, so sah mich Yasmin an. Ich deutet ihr an leise zu sein, denn so erhöhte sich die Spannung bei Monika. Die ja nichts mehr sah und damit nicht erahnen konnte was als nächstes passierte. So flüsterte ich ihr ins Ohr was nun folgte und was ich wollte. Sie nickte! Stand auf ging hinter sie und löste ihre Lederfessel und den Verschluss ihres Ballknebels. Als ich die Dinger entfernt hatte, versuchte sie aufzustehen, was ihr nicht gerade gut gelang, sie war total wackelig auf den Beinen und musste sich festhalten.Sie lehnte sich nun mit dem Po gegen die Anrichte und spreizte ihre Beine. Erst erhob sie ihr linkes Bein, dann das rechte. Ließ meine Hand über ihre Schamlippen gleiten und musste erfreut feststellen das sie komplett nass war. Packte nun den Gummipimmel und steckte ihn Yasmin langsam und mit viel Gefühl in die Fotze, bis zum Anschlag. Yasmin zog scharf die Luft ein und musste es erst einmal verarbeiten. Dann machte ich die restlichen Gurt um ihren Bauch fest und sah mir das zufrieden an. Ich habe ihr einen Strap on verpasst nur verkehrt herum damit er auch in ihre Möse passt. Auch Yasmin gefiel das. Einen Schwanz auch wenn er nur aus Gummi war in ihrer Fotze zu haben. Jetzt packte ich mir das Zusatzgerät und drückte auf on. Yasmin legte sofort ihre Hand auf den Mund, quetschte ihre Beine zusammen und drohte wieder umzufallen. Als ich auf das Gerät schaute, grinste ich und stellte die Vibration auf klein. Es stand auf der Höchsten Stufe. Erleichtert schnauft sie durch und machte sich mit einem bursa escort Lächeln auf den Lippen an die Arbeit. Sie fing an zu kochen und das Abendbrot herzurichten. Ich kümmerte mich um Monika in der Zeit. Nahm vom Stuhl eine mehrflogige Peitsche und fing an sie damit zu streicheln, Monika bekam eine Gänsehaut. Umspielte mit der Peitsche ihre wundervollen Brüste, ließ sie über ihre Schamlippen gleiten und auch über ihre bezaubernde Beine. Sie war heiß, egal was jetzt kam sie würde abgehen wie ein Zäpfchen. So streckte ich meine Zunge heraus und ließ diese zart zwischen ihre Schamlippen gleiten. Monika stöhnte auf und war flüssiges Wachs in meinen Händen, obwohl sie noch gar nicht zum Einsatz kamen.Nun steckte ich ihr sehr sanft einen Finger in die Möse und spielte etwas damit in ihrem Loch. Drehte ihn und suchte den Venushügel ab. Bis ich das fand was ich suchte, ihren G-Punkt. Viele halten ihn für ein Gerücht. Aber glaubt mir es gibt ihn Wirklich. Das merkt ihr daran wenn ihr sanft darüber streicht und die Frau oben an der Decke hängt, dann habt ihr ihn auch gefunden.Denn so war es auch bei Monika, wenn sie nicht gefesselt wäre. Nun setzte ich wieder mein fieses Grinsen auf und ließ wie bei Yasmin durch meinen Finger mehrere kleine Blitze fließen. Monika schrie auf, zappelte auf dem Tisch wie ein abgestochenes Schwein und vergaß sogar das Atmen.Da ich wusste was folgte, zog ich meinen Finger raus und ging zur Seite. Es lief eine Menge Flüssigkeit aus ihrer Fotze und sie spritzte wie vorgesehen einen riesigen Strahl an Pisse Richtung Tür. Yasmin sah zu uns und es stockte ihr der Atem. Anscheinend hat sie noch nie so einen Orgasmus bei ihrer Mutter erlebt. Vorallem nicht so schnell.Da nun beide erst mal befriedigt waren, flüsterte ich Yasmin noch etwas ins Ohr und ging mich erst einmal duschen. Denn wirklich frisch war ich nicht, nach dem Haus an streichen. Als ich wieder runterkam, war es klar. Yasmin hing an ihrer Mutter und leckte ihre Fotze, allerdings wie ich ihr Befahl ohne Finger oder sonstige Hilfsmittel. Als sie mich bemerkte, drehte sie sich um und meinte, “Das Essen ist fertig, mein Gebieter”. Super genau wie ich wollte, denn Monika sollte das mitbekommen. “Schön aber soll ich im stehen Essen, nur weil die geile Drecksau den ganzen Tisch beansprucht. Monika ist doch klar das das eine Strafe nach sich zieht. “Ja Gebieter”. Mehr kam nicht, aber sie läuft schon wieder aus. Was habe ich da nur für eine geile Familie geangelt. Hier muss irgendwo das Paradies sein. Zwei geile Frauen die alles mitmachen, einen Opa der Bank spielt und eine noch geilere Oma die so gut zu ficken ist und voll hinter mir steht.”Meister ich habe im Wohnzimmer gedeckt”. Ich nickte, “na gut, da frägt man sich aber schon warum man in der Küche einen Esstisch hat. Ach Moni, sei so gut und bleib einfach liegen wir kommen nach dem Essen wieder”. Yasmin und ich verließen die Küche und speisten im Wohnzimmer.Was mich faszinierte, sie meinte es ernst, mit dem abnehmen. So nach dem Motto friss die Hälfte, war ihr Teller auch nur Halber voll. Man konnte schon stolz auf sie sein. Ich wollte ihr helfen, denn eines kommt auf Jedenfall auf sie zu. Nämlich Operationen und die Haut wieder zu strafen. Es machte mich sauer das mein Opa ihr so etwas angetan hat und es machte mich auch sauer auf sie das sie soweit für einen Meister und Gebieter geht. Vielleicht steht etwas in dem Buch das mir Opa gegeben hat. Als wir mit dem Essen fertig waren, lehnte ich mich zurück und schnappte meinen Schwanz. Yasmin verstand sofort und stülpte ihre weichen Lippen darüber. Dieses mal ließ ich sie machen und wurde nicht enttäuscht, schnell stand er in voller Größe.Sie ließ ihre Lippen am Schaft entlang gleiten. Ließ ihre Zunge um meine so empfindliche Eichel wandern und wichste meinen Lümmel auf Teufel komm raus. Auch meine Eier kamen nicht zu kurz, sie wurden zart in der Hand massiert, als es plötzlich an der Tür klingelte. Ich bekam schlechte Laune, trotzdem stand ich auf, schloss noch die Tür zur Küche, denn die Fotze meiner Lebensgefährtin geht nicht jeden was an.So ging ich an die Tür, nackt und mit einem steifen Schwanz. Öffnete sie und davor stand, Trommelwirbel, mein Opa und schaute mir direkt auf den Schwanz. “Was ist, schwul geworden?” Ruckartig gingen die Augen hoch zu meinen, “Red keinen Scheiß, außerdem habe ich mit dir noch ein Hühnchen zu rupfen”. “Na dann, komm doch erst einmal rein”. Schloss hinter ihm die Tür und ging voran.Vor der Küche stoppte ich und sagte, “Ausziehen!” “Na, wer ist hier jetzt schwul?” Ich verdrehte die Augen und wiederholte mich “Ausziehen!” Was er dann auch tat. Es war ihm schon klar, dass sein Enkel gerade dabei war eine Frau zu ficken, oder warum sonst läuft man Nackt mit steifen Schwanz herum. “Bevor wir loslegen, versprich mir kein Wort zu sagen, denn das macht die Sache nur noch interessanter. Sei so lieb und lass dir einen blasen, denn ich bin mit der Vorbereitung noch nicht fertig.”Er nickte und zusammen betraten wir die Küche, als er sah wie geil Monika auf dem Tisch lag, stand sein Schwanz von ganz alleine. Er ging zu ihr vor und hielt nur zu gerne den Schwanz hin. War überrascht das sie so sehr danach verlangte. Sie war voll der Meinung das es meiner war. Auch Yasmin betrat den Raum und war leise. Schnappte mir die Peitsche von vorhin, stellte mich in Position und winkte Yasmin zu mir. Auch sie verstand sofort und kniete sich vor mich und macht dort weiter wo sie im Wohnzimmer aufhörte. Es war eine Wohltat ihren Mund zu ficken. Auch war sie eine wunderschöne Frau, wenn diese Massen nicht gewesen wären. So lutschte Yasmin an meinem Schwanz und Monika an dem Schwanz von meinem Opa.Zärtlich streichelte ich Yasmin durch die Haare, die das genoss, wie ich es genoss meinen Schwanz in ihrem Mund zu haben. Holte aus und ließ recht kräftig die Peitsche auf Monikas Arsch nieder. Die davon so überrascht war, das sie fast meinem lieben Opi den Schwanz abbiss. Er schrie auf und Monika lief rot an, denn das war alles nur nicht das was sie wollte. Sie war ja immer noch der Meinung es war mein Schwanz. “Nick es tut mir leid, das wollte ich nicht, aber es kam so überraschend, ist bei dir alles Okay”, schrie sie in den Raum, weil sie ja nichts sah. “Mach dir keine Sorgen mir geht es wunderbar”. Im Mund von deiner Tochter. Danke kann nicht klagen, wollte ich eigentlich noch sagen, verkniff es mir aber. Aber ein breites Lächeln hatte ich trotzdem. Anders sah das bei Opa aus, er schaute sich seinen Schwanz an, schaute ob er irgendwo blutete und konnte es nicht fassen das er größer und auch fetter war wie davor. Ach so ist das, mein Opa steht auf Schmerzen. Er lächelte mich an und hielt erneut seinen Schwanz an Monikas Mund. Man der hat aber vertrauen.Yasmin ließ sich bursa escort bayan davon nicht stören und blies meinen Schwanz als weiter. Also dann alles auf Anfang, holte aus und schlug erneut die Peitsche auf ihren geilen Arsch. Dieses Mal, stöhnte sie auf und lutschte als weiter an Opas Prachtexemplar. Na da das jetzt so gut klappte, folgte ein Schlag auf den anderen. Ihr Po wurde langsam rot und sah etwas mitgenommen aus.Es wurde Zeit das Schlaginstrument zu wechseln. So schnappte ich mir den Rohrstock. Stellte mich wieder in Position, Yasmin stülpte sofort wieder ihre geilen Lippen darüber und Opa zog Vorsichtshalber seinen Schwanz aus dem Mund von Monika. Wer weiß ob sie ihn nicht doch noch abbeißt. Holte aus und verstand nun warum mein Opa ihn in Sicherheit gebracht hat.Sie schrie erneut auf, versuchte vom Tisch zu fliehen, was natürlich nicht möglich war. Man sah auch warum, den die eine Arschbacke trug einen Striemen davon der sogar offen war. Und was macht man dagegen, man schlägt erneut zu. Das konnte ja auch nicht so bleiben. Außerdem wollte ich wissen wie belastbar sie wirklich war. Wieder zog sich bei ihr alles zusammen, wieder schrie sie auf und versuchte irgendwo Deckung zu finden, da war es doch gut das sie gefesselt war. So folgte der dritte Schlag und nun war auch die andere Arschbacke aufgerissen. Mein Opa schüttelte den Kopf, denn er hat sie anscheinend nicht so hart rangenommen. Mir war es egal, hier stand mein Spaß im Vordergrund und denn hatte ich auf jeden Fall. So folgten zwei weitere Schläge die wieder wie Feuer brannten und anscheinend traf gerade rechtzeitig die Feuerwehr ein, Denn sie pisst zum zweiten Mal in den Raum und versuchte es zu löschen.Es war auch das erste Mal, dass mein Opa mit offenem Mund dastand. Der Vorteil an dieser Sache war, das auch Yasmin es schafft mich zum Spritzen zu bringen. So packte ich ihre Haare und steckte ihn tief in den Rachen und feuerte ab. Yasmin blieb gar nichts anderes übrig als es zu schlucken. Aber sie liebte Sperma und genoss es das es in ihrem Rachen und im Mund war.Zärtlich streichelte ich durch ihr Haar, lobte sie damit und ehrlich sie wächst mir immer mehr ans Herz. Nachdem sie alles erbeutet hat legte ich den Rohrstock zur Seite und stellte mich vor Monika. Auch Opa war sich sicher jetzt seinen Schwanz nicht mehr zu verlieren und startete einen neuen Versuch. Nur zu gerne verwöhnte Monika ihn. Immer noch im Glauben das es meiner sei.Ich betrachtete mein Meisterwerk, fuhr sanft über ihre Striemen. Monika entließ den Schwanz und schrie mich an, “Yasmin, lass das es tut weh”. Sie dachte wirklich Yasmin stand vor ihr und war wohl auch die Jenige die ihr die Schmerzen zufügte. Für ihren Meister würde sie alles tun. So beugte ich mich vor und fing an das nasse Loch zu lecken, Monika schnurrte wie ein Kätzchen und genoss die zarte Zunge. Während sie weiter den Schwanz lutschte. Sie wusste das die Schmerzen ein Ende hatten und freute sich das sie den Schwanz blasen durfte, während ihre verfickte Tochter die Fotze leckte. Blöd war nur das die Tochter in der Mitte kniete, damit gar nichts zu tun hatte und selber mit dem Gummischwanz in ihrer Möse zu kämpfen hatte. Denn das Ding lief schon die ganze Zeit, zwar auf kleinster Stufe, aber wieder musste sie sich irgendwo festhalten und tief durchatmen.Sie schmeckt immer wieder köstlich, nur zu gerne ließ ich meine Zunge durch ihre Schamlippen wandern und spielt mit selbiger gerne an ihrem Kitzler. Es schien ihr zu Gefallen, ihre Familie so nah bei sich zu haben. Wenn sie wüsste das es gar nicht so war, was dann?Nun wir werden es herausfinden. Stellte mich vor sie, peilte ihr Loch an und stieß kräftig zu. Er war fast komplett in ihr. Sie stoppte und war am grübeln. Wie war das möglich, wenn ich hier ein Schwanz lutsche, wie kann dann ein anderer mich ficken, Da ich still hielt um mir das Schauspiel anzusehen, merkte ich wie sie mit den Schamlippenmuskeln versuchte zu erfühlen ob es ein echter oder ein Gummischwanz war. Sie war der Überzeugung das er echt war, so entließ sie den Schwanz aus dem Mund. Machte komische Mundübungen und schnappte sich den Prügel von unten und legte ihn auf ihre Lippen. Dann fuhr sie mit der Zunge am Schaft entlang. Was soll das? Was hat sie vor? Als sie ihn wieder entließ. “Ihr beiden verfickten Schweine, warum sagt denn keiner das dein Opa mir gerade seinen Schwanz in den Rachen drückt.” Schrie sie in den Raum, denn sie sah ja immer noch nichts. Wir alle lachten auf, selbst Monika. “Na dann mal los und fickt mich ordentlich durch ihr geilen Säcke”.Wie konnten wir so einer Aufforderung nicht nachkommen. Mein Opa steckte ihn ihr wieder in den Mund und ich fing an mich zu bewegen. Beiden hatten wir schnell einen guten Rhythmus und fickten diese Traumfrau. Ich winkte Yasmin zu mir, die sofort kam. “Sei so gut und zieh den Schwanz aus.”Was sie mit ein bisschen Wehleid tat. Denn er brachte ihr auch wenn es nur eine leichte Vibration war, wundervolle Orgasmen und hielt sie schön geil und nun soll sie darauf verzichten. Als sie sich von dem Ding getrennt hatte, kam sie wieder zu mir. Gab mir einen Kuss und kuschelte sich an meine Seite. Streichelte meine Brust und küsste meine Schulter.Sie wird mir immer wichtiger. Da sie jetzt schon eine Schönheit war, Wie sieht sie erst aus, wenn sie Schlank und eine tolle Figur wieder hat. Wenn der Apfel wirklich nicht weit vom Stamm fällt dann wohl genauso eine Schönheit wie ihre Mutter ist. Auch was man mit ihr alles machen kann, war schon bemerkenswert. Sie wäre eine Frau für Leben!Mein Opa kämpfte, denn nun da Monika wusste was da für ein Schwanz in ihrem Mund war, wusste sie auch wie sie damit umzugehen hat. Mein Opa stöhnte auf, griff nach ihrer Titte und presste sie zusammen, als er auch schon losspritzte. Nun erhöhte ich mein Tempo und fickte was das Zeug hielt, auch Monika genoss den harten und schnellen fick, als ich spürte wie es auch mir kam. Schnell zog ich ihn raus und spritzte alles auf ihren Bauch. Yasmin war sofort da und leckte ihn sauber, dann machte sie mit dem Bauch ihrer Mutter weiter. Ich war außer Atem, mein Opa ging es auch nicht besser. “Yasmin, sei so gut und mach deine Mutter wieder los, und schau das du ihr etwas zum Abendbrot reichst. Ich bin mit Opa im Wohnzimmer”. “Ja mach ich sehr gerne, mein Herr”.Opa setzte sich in den Sessel und ich schmiss mich auf das Sofa. “Also spucks aus, wo drückt der Schuh?” Fragte ich Opa. Er sah mich an und meinte, “also mein geliebter Enkel, so geht das nicht! Das du dir Hühner angeschafft hast ist ja schon Okay, aber das du dadurch das Geschäft von Oma in die Quere kommst das werde ich nicht zulassen”.Ich stand auf dem Schlauch, weil ich nicht verstand was er wollte. “Ich verstehe dich nicht, erklär es escort bursa mir bitte.” Er sah mich an und schaute etwas schräg. “Es ist mir zu Ohren gekommen, das du es geschafft hast einen Automat, sowie einen Platz auf dem Wochenmarkt zu bekommen, wo du deine Eier verkaufen kannst”. Ich lächelte ihn an, “Da bist du falsch informiert”. Erschrocken schaute er, “Ich habe heute Morgen das Okay bekommen auch auf den anderen Dörfer einen Stand aufzubauen”. Sein Kinn klappte aus, “Kannst du mir mal sagen wie du das geschafft hast?” “Komm Opa, bitte! Wenn es einer weiß dann wohl du”. Er lächelte und meinte, “hast ja recht”. “Aber wie hast du es geschafft den Bürgermeister davon zu überzeugen. ” “Oh du meinst Hans!”.Wieder sah er mich erstaunt an, “Nun du weißt doch das er mir das Heu gestohlen hat und ich deswegen auf dem Rathaus war. Es kam wie es kommen musste und wir gerieten aneinander. Bis ich ihm etwas auf einen Zettel geschrieben habe und sein Büro verließ. Kaum zwei Stunden später. Kam er hierher und überreichte mir einen Scheck über 2000.00 €. Den ich vor seinen Augen zerriss. Dann eine Flasche Klaren auf den Tisch stellte und wir zusammen anstießen. Fünf Schnäpse später waren wir per du und ich bekam alles was ich wollte. Allerdings hatte ich dann noch eine Überraschung für ihn. Damit er in Zukunft weiß mit wem er es zu tun hat. Seine Sekretärin kam ebenfalls um den Stall abzunehmen. Ich sorgte dafür das sie ihn nach Hause fahren musste. Dort überraschte ihn seine Frau und offenbarte ihm das sie schon seit mehreren Jahren ein Verhältnis mit der Sekretärin hatte. Dies ging soweit das sie ihn fesselten und ihm dann einen Gummischwanz in den Arsch bohrten. Nachdem alles fertig war, knieten sie vor ihm und reichten ihm eine Peitsche mit meinen besten Grüßen. Seit dem läuft es mit dem Bürgermeister wie am Schnürchen.”Mein Großvater lachte lauthals auf, kriegte sich fast nicht mehr ein. “Aber eines musst du mir noch erklären, was stand auf dem Zettel?” Mit einem breitem Grinsen erzählte ich es ihm. “Nun bevor ich mit dem Bürgermeister alleine sprach war seine Frau noch da. Was für eine schöne Frau. Als ich bei ihm nicht weiter kam, schrieb ich auf den Zettel, das seine Frau in diesem Moment im Auto sitzt und ihren Vibrator den sie immer dabei hat in der Fotze steckt. Anscheinend lag ich richtig, oder wieso war er so schnell da und wollte den Schaden bezahlen”.Er schüttelte den Kopf und sagte, “mit dir ist auch nicht gut Kirschen essen. Trotzdem gut gemacht, Junge. Aber das hilft mir nicht bei dem Problem mit Oma. “Opa ich versteh es immer noch nicht, wo das Problem sein soll. Lass uns das ganze doch einmal durchrechnen. Wenn alle unsere Hühner pro Tag ein Ei legen, haben wir ein hundert Eier pro Tag. Da ich beabsichtige, Crepes auf dem Markt zu verkaufen, fallen mindestens 20 Eier schon einmal weg. Dann werden wir die Restlichen Eier a 10 Stück in der Packung verkaufen, dies sind im Idealfall 8 Packungen. Morgen bin ich mit Monika unterwegs um einmal ihren Namen reinzuwaschen und zu versuchen weitere Kunden an Land zu ziehen. Es müsste dir doch gerade eben klar sein, das wenn alles klappt und du weißt das es klappt, auch die Eier von Oma nicht reichen würden, denn bis jetzt ist noch kein Ei im Automat. Oder warum glaubst du habe ich den Hühnerstall schon so vorbereitet das wir später wahrscheinlich die dreifache Menge haben werden, wenn es reicht”Auf einmal stand Yasmin im Zimmer, war in der Ausgangsstellung und wartete. “Was gibt es?” Fragte ich nach. “Kann ich euch was zu trinken bringen?” Ich sah mein Opa an, “Bier, Bier! Zwei Bier wären toll, danke. Ist bei deiner Mama alles Okay?” Yasmin sah auf und meinte, “ja ihre vier Backen haben einiges mit dem Essen zu tun und zwei davon Schmerzen etwas” drehte sich um und machte sich auf den Weg.Wir konnten uns ein Schmunzeln nicht verkneifen. Als Yasmin schon wieder da war mit zwei Flaschen Bier und auch gleich wieder verschwand. “Jetzt wo du mir das so erklärt hast, wird wohl Oma auch noch ein paar Hühner brauchen wenn sie will. Aber eines habe ich noch, es kann doch nicht wirklich dein Ernst sein Wasserbüffel und Bisons zu Züchten.”Nahm einen Schluck aus der Flasche und lehnte mich bequem zurück. Ich lachte kurz auf, ” Es war mir schon klar das es nicht lange dauerte bis es die Runde macht, aber das war auch beabsichtig. Denn nächste Woche kommen von den Bisons und den Wasserbüffel je ein Pärchen hier an und dann kann jeder der meint damit ein Problem zu haben hierher kommen und sich selbst ein wahres Bild machen”.”Aber Nick warum nicht wie alle anderen auch schaffst du dir Kühe an? Warum solche Viecher ,kennst du dich damit überhaupt aus?. “Opa, wie du gesagt hast wie alle anderen. Was meinst du wie die auf die Barrikaden gehen, wenn hier 200 Kühe auftauchen. Dies würde nur böses Blut geben. Aber mit den Bison und den Wasserbüffel wäre ich alleine und hätte auch einen Absatzmarkt. Einmal auf den Wochenmärkten, dann an Restaurants, selbst Metzgereien würden dies gerne verkaufen. Dazu kommt der Endkunde selber, der später in unserem eigenen Hofladen all diese leckeren Sachen bekommt. Dies wiederum ermöglicht uns auch Waren von anderen Höfe zu beziehen und somit eine Winwin Situation zu schaffen, weil es hier sowas überhaupt nicht gibt. Also du siehst das ich eigentlich schon für die Zukunft plane, den auch deine Kühe werden dann durch uns vertreten und verkauft und so vereinigen wir beide Höfe und der Rest des Dorfes und der Menschheit kann mich am Arsch lecken. Vorallem mit unserer Macht wirst du mir zustimmen das wir vor niemanden Angst haben müssen.”Er saß im Sessel, mit der Flasche Bier in der Hand. Sein Blick war nach unten gerichtet und man erkannte das er das alles versuchte zu verarbeiten. Als ich etwas sah was ich nie für möglich gehalten habe, meinem Opa lief eine Träne die Wange entlang. Er schluchzte kurz auf, wischte sich die Träne mit dem Handrücken weg, erhob seinen Blick und sagte, “Mein Gott Nick, bin ich froh das dein Vater dich hierher geschickt hat. Denn ich hatte keine Lust mehr, auf mein Lebenswerk, warum auch und vorallem für wen. Weißt du wie stolz du mich gerade machst, denn die Aussicht auf einen Nachfolger war durch deinen Vater gleich Null. Auch wo du zu uns kamst sah es so aus, als würdest du kein Interesse daran haben. Bemerkenswert, war allerdings, wie schnell du das mit dem Zaubern hinbekamst und wie schnell du uns alle übertroffen hast. Als du zu mir kamst und deine Forderungen gestellt hast was den Hof betraf, dachte ich das du spinnst, aber du hast wirklich einen kompletten und überdachten Businessplan daraus gemacht und mir wieder den Spaß an meiner Arbeit zurückgegeben. Wenn das jetzt mit der Frau für dich und die Familie klappt sehe ich goldene Zeiten auf uns zukommen”.Ich lächelte und freute mich das er wieder Spaß an seiner Arbeit hat. Auch war schon Lustig das er mich auf meine Zukunft mit einer Frau ansprach, er wusste doch was ich vorhatte, wen auch es nicht so klappen wird, aber dazu später mehr.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir