Die lange Nacht mit meiner netten Molly

Merhaba baykusajans.org porno hikaye severler için pek çok erotik hikayeyi sizlerin beğenisine sunuyor.Neredeyse google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir araya toplayıp okkalı bir arşiv yaptık.

Babes

Die lange Nacht mit meiner netten Mollyich kenne schon länger eine Frau, welche 36 Jährig ist, supernett und supersexy ist und etwas mollig ist. Aber sie weiss es, geniesst es und zeigt es auch offen dass sie nicht einen perfekten Körper hat und genau deswegen ist sie so attraktiv.Wir treffen uns immer wieder mal und geniessen die Zeit mit Theater, Konzerten, gemütlichen Abenden und natürlich richtig gutem Sex zusammen. Wir leben unser Leben, geniessen die Zeit zusammen und fragen nicht nach anderen.Gestern war sie mit einer Kollegin auf einer Wanderung, ich war auf dem Bike und nachher kam sie zu mir. Deshalb wartete ich mit Duschen bis sie kam und als sie kam, gab es erst mal was zu trinken. Aber gleich anschliessend zogen wir uns aus und stiegen gemeinsam in die Dusche.Da uns die Sonne des Tages aufgewärmt hatte, waren wir beide etwas geil und so klammerten wir uns gleich unter dem warmen Wasser aneinander. Es war herrlich ihren leicht molligen, aber doch festen Körper in den Armen zu haben. Sie war immer noch gut in Form und auch die C+Brüste standen schön kräfitg ab, aber der Arsch war immer noch richtig “Klatschfest”.Auch ihre Hände waren am wandern und sie wusste genau wo sie greifen musste um mich nicht zu entäuschen. Aber nun duschten wir doch richtig, seiften uns ein, rieben uns gründlich ab und spülten das Duschmittel weg.Aber nun ging es los und sie griff zielgerichtet an meinen Schwanz und wixte ihn noch härter als er schon war. Ich meinerseits fühlte ihre Muschi und schaute, ob sie schon genug feucht für den Schwanz war.Und das war sie schon nach dem Duschen, deshalb drehte ich sie um, schob sie etwas an die Duschwand und parkierten den geilen Arsch direkt vor meinem Schwanz. Da wir schon öfters in der Dusche gevögelt hatten, wussten wir wie es ging und so schob ich gleich den Schwanz schön langsam und tief in die geile Muschi rein.Erst mal blieb ich etwas ruhig, aber schon gleich fing ich an zu ficken, hielt den geilen Arsch und drückte den Schwanz von unten her in ihre heisse Lustgrotte. Sie blieb erst mal ruhig den sie wusste das sie diese Nacht noch ein paar Mal zum schreien kommen würde. Ich aber genoss das geile schnelle Ficken, griff nun die grossen Titen und zog sie nach hinten und noch tiefer in die Muschi zu kommen. Sie fing nun auch an zu stöhnen, denn sie liebte meine Sperma in der Muschi drin und sagte nur noch: komm schon, fick mich schneller und besame mich, ich will es….Ja und mit dieser Einladung gab ich noch mehr Gas und schon bald spritze ich den ersten Schuss von diesem Abend in diese geile Frau hinein.Nun duschten wir uns ab, trockneten uns gegenseitig fertig und legten einen Bademantel an. So liefen wir in die Küche um etwas gemeinsam zu kochen.Natürlich konnten wir nicht voneinander lassen und griffen immer mal irgendwo hin oder küssten uns kurz.Irgendwann war der Braten im Ofen und so legte ich sie kurzerhand auf den Teppich, öffnete den Mantel und die Beine und fing an die Muschi zu lecken. Ich wusste sie liebte es über alles und so liess sie mich machen, genoss es sehr. Sie hatte keine von diesen rassierten Jungmädchenmuschis, sondern eine schön friesierte gestutzte Gegend, welche Spass machten zum verwöhnen. Sie hatte den Kopf nach hinten gelegt und genoss einfach meine Finger- und Zungenspiele, welche bald zum Resultat führen würde.Ja und so fing das Zucken an, die Hüften bewegten sich und schon bald kam ein tiefes Seufzen aus ihrem Mund, welches schon bald in ein heftiges Schreien überging…Somit war ihr erstes Verlangen etwas gestillt, aber noch lange nicht alles und somit kam nun der Braten aus dem Ofen dran. Wir genossen den und hatten eine gute Unterhaltung zusammen. Anschliessend wuschen wir ab und lümmelten auf dem Sofa rum mit Kaffee.Da ich ihren Arsch über alles liebe, berührte ich den natürlich immer bursa escort wieder mal und knetete ihn schön. Natürlich glitt mein Finger auch mal “zufälligerweise” an die Rosette zum streicheln. Sie kannte das und liebte es auch, das berühren und auch ficken…Irgendwann meinte sie dann: ich habe das Gefühl dass du mich in den arsch vögeln willst und mein Gefühl sagt mir, dass ich das auch will!!! Komm leg dich mal auf den Rücken.Dies tat ich dann auch und schon machte sie sich an meinem Schwanz zu schaffen, wixte ihn und nahm ihn auch in den Mund. Etwas später drehte sie sich um und ich hatte den geilen Arsch über dem Gesicht, also bereitete ich die Rosette und den Arsch vor für den kommenden Arschfick.Nach ca. 5 min. waren wir ready und sie legte sich auf den Bauch, spreizte leicht die Beine und schon war ich am Werk bei ihr. Meine Eichel ware blank und feucht, ihre Rosette auch und somit gab es bald ein Plop und der Schwanz verschwand langsam in der Tiefe von ihrem dunklen Loch. Aber ihr Stöhnen sagte mir, dass sie es immer noch liebte und der Druck auf meinem Schwanz war immer noch geil, also einfach ficken!!Wunderbar wie ich den kräftigen Arsch ficken konnte, tief in das Dreckloch stechen und nebenbei noch ihre Geräusche aufnehmen. Aber wie es bei allem Schönen ist, es hört mal auf und auch diesmal spritze ich bald mein Sperma in den dunklen Kanal hinein. Ich stöhnte natürlch dazu und sie spürte es an der Bewegung von mir, deshalb zuckte sie mit der Rosette als müsse sie Scheissen. Dies erhöhte den Druck noch mehr und so spritze wirklich alles Sperma in die Arschfotze rein….Ja und nun gingen wir kurz auf die Toilette um uns zu reinigen, trockneten uns ab und machten weiter mit dem Lümmeln auf dem Sofa. Aber als Danke streichelte ich ihre Muschi, ganz fein und zart, immer mit ihrem Atem und so kam es, dass sie etwa 15 Min. später zu einem feinen aber andauernden Orgsamus kam.Herrlich wie sie den Körper bewegte, wie ein Beben über ihre Wellen ging und aus ihrem Mund kamen Töne die aus dem dunkelsten Mittelalter zu kommen schienen….Da der Abend schon fortgeschritten war, machten wir uns auf ins Bett um zu schlafen. Sie legte sich auf die Seite, ich mich eng hinter ihr, mein Schwanz war so genau zwischen ihren Arschbacken, meine Hand vorne an ihrer Muschi und mein Gesicht gleich an ihrem Kopf. So plauderten wir noch etwas und schliefen dann irgendwann ein.Wie es so ist muss mal einer auf die Toilette und bei der Rückkehr sind beide wach. Da wir genau gleich liegen wie vorher, aber inzwischen einige Zeit vergangen ist, fängt nun mein Schwanz angesichts seiner Lage zwischen den Arschbacken an zu wachsen. In anderen Situationen hätte ich ihn weggezogen, aber nun drückte ich den hartwerdenden Riemen noch tiefer in die Spalte. Gleichzeitig streichelte ich meiner Süssen den Bauch und ihre kecken Brüste, was ihr sichtlich gefiel. Aber da mein Schwanz nun richtig hart stand, wechselte ich zur Muschi um diese etwas anzufeuchten, schliesslich hatte mein Schwanz Lunte gerochen.So fingerte ich an der Spalte rum wo sich schon etwas Nässe gebildet hatte, aber ich wollte noch mehr um möglichst scherzfrei eindringen zu können. Da mein Schwanz von hinten und mein Finger von vorne ihre Wirkung zeigten wurde die schnell Wirklichkeit und somit glitt mein Schwanz schön langsam in die Muschi rein. Da ich erst mal drin war, blieb ich drin und bewegte mich gar nicht, ich genoss die Wärme und Nässe der heisse Muschi. Zugleich aber rieb ich zart an der Muschi vorne, berührte und streichelte ihren geilen Punkt was ihr definitiv gefiel. Den nun bewegte sie von alleine ihre Hüften und somit fickte sie mich und nicht ich sie. Dies war nun genau das was ich wollte und so brachte ich sie schön langsam höher in ihrer Lust. Mein Schwanz in der Muschi drin und mein Finger an der Clint bursa escort bayan war natürlich für sie sehr geil und somit war klar dass sie bald kommen würde.Und der Moment kam und sie stöhnte heftig ihren geilen Ausritt in das Bett hinein, wobei sie doch recht heftig die Hüften bewegte und ich aufpassen musste, dass ich nicht rausrutschte. Aber ich blieb drin und nachdem sie etwas ruhiger geworden war, fing ich mit dem ficken richtig an. Ich kippte mich etwas von ihr weg um schon von hinten in die Muschi zu stechen und erhöhte mein Tempo, da ich schiessen wollte.Deshalb dauerte es nur noch einen Moment und ich schoss mein Sperma so von hinten in die geile Muschi rein…Kaum etwas beruhigt schmiegte ich mich schon wieder von hinten an sie, mein schwanz noch drin und wir blieben so vereint einfach liegen. Irgendwann rutschte der schwanz raus und wir schliefen wieder ein.Der nächste Morven fing an wie es aufgehört hatte. Wir hatten nichts los, konnten die Zeit und uns geniessen und fing es an, als ich von der Toilette zurück kam. Sie war auch wach geworden und kuschelte sich in die Decke. So tat ich es ihr gleich und mit der gegenseitigen Wärme wurden nicht nur die Lebensgeister wach. Deshalb lagen wir uns schon bald in den Armen, streichelten unsere Körper und küssten uns leidenschaftlich. Weil wir wir uns beim ganhen Rumgemache auch mal drehten, war sie eben mal oben und dies wollte sie auch bleiben.Deshalb legte sie beide Beine über meine Beine, klemmte mich fast etwas ein und bewegte ihre Hüften auf und ab. Dabei kam sie natürlich auch mit meinem Schwanz in Berührung und der zeigte schnell was er wollte, nämlich ficken…Sie genoss es auf mir, bewegte sich auch so dass ihre geile Stelle gut geknetet wurde und liess sich noch ihre Brüste von mir streicheln.Aber irgendwann wollte sie mehr, zog sich etwas hoch und schob sich über meinen Schwanz, welcher langsam in ihrer glitschiger Grotte verschwand.Erst mal bieb sie ruhig liegen, genoss sicher das Gefühl von Schwanz in Muschi und nach ein paar Augenblicken bewegte sie sich langsam auf und ab. Sie fickte mich nun, oder besser gesagt sie ritt mich, aber keine Galopp, sondern ein feiner Trab. Ganz langsam bewegte sie ihre Hüften vorne und nach hinten, erzeugte dadurch Druck auf ihre Muschi, presste dazu ihre inneren Muskeln und gab auch mir etwas.Aber jetzt war sie am Zug und wollte sich ganz einfach das Sonntagmorgenvergnügen holen, so ein richtig langes und schönes, das lange nachhalen würde. Dazu schaute sie mich mal mit geilem Blick, mal mit schelmischen Blick an, je nach Stand ihrer Geilheit oder Stimmung. Sie machte ihren Weg, liess sich durch nichts ablenken, genoss den langsamen Ritt auf mir und liess sich ganz langsam ins Nirwana führen.Es war herrlich zu schauen wie diese reife Frau sich auf mir ihr Vergnügen holte und sich dahin bringen wollte, um sich wieder für lange befriedigt zu fühlen.Aber ich wusste inzwischen auch, dass sie auch LIebhaberin von schnellen heissen Quickies war, aber die holte sie sich nicht bei mir sondern anderswo. Dies war mir aber egal, ging mir ja gleich und für schnelle Ficks und Lustentladung hatte ich ja meinge junge geile Schlampe. So konnte ich ihre Besitznahme von mir sehr gut geniessen und freute mich für sie.Nun aber sah ich dass die Augen glänzender wurden, die Hüften etwas schneller bewegten, ihr rhytmisches Scheidenziehen heftiger wurde und deshalb würde sie in der nächsten Zeit kommen.Ja und sie kam, aber nicht so wie die Meisten erwartet hatten, sondern eher leise und ausdauernd, so wie sie mich gefickt hatte.Eine Mischung aus Stöhnen und Brummen kam aus den Lippen, der Körper zuckte leicht oder mehr ein Vibrieren und dafür ging es über den ganzen Körper.Sie war nun ganz in der Extase versunken und es gab nur noch ihren Körper und ihre Lust, sie war mit escort bursa sich und dem Körper in richtiger Einigkeit…Für mich war das Schauspiel etwas von besten was es mit Frauen gab, diese vollkommene Aufnahme von mir und das richtige Ausleben von Körper, Sex, Lust und Seele.Somit war ich gekommen und hatte genau das was sie wollte, nun würde für ein paar Tage reichen bis sie wieder guten Sex wollte. Ev. mal einen kurzen Stecher, aber nur mehr so um den Appetit für mehr zu wecken. Nun legte sie sich auf die Seite, schaute mich mit glänzenden und erfüllten Augen an und war nun noch volle Glücksseligkeit in Person.Natürlich wusste sie, dass ich ja noch nicht gespritzt hatte, aber sie würde sich noch gerne für meinen Schwanz und das Sperma öffnen, aber erst wenn sie sich beruhigt hatte. Deshalb lagen wir uns nun in den Armen, unsere verschwitzten Körper gaben sich Halt und verbrachten sicher 15 Minunten so schweigend zusammen.Irgendwann bewegte sie sich langsam, kam wieder zu Sinnen, schaute mich fröhlich an, küsste mich tief und sagte nur: So schön und du hast dich geopfert um mir das zu ermöglichen. Ja und nun kannst du mir noch deinen Schwanz hineinschieben und dich erlösen.Nach diesen Worten ging sie zum Schwanz, machte ihn mit Fingern und Mund wieder kampfbereit und als er steinhart war, fragte sie nur noch: und wie soll ich mich hinlegenHmmm, wie? Geh doch mal in Doggy, damit ich deinen heissen Hintern beachten kann.Gesagt getan und schon fickte ich sie von hinten in die Muschi rein, hielt den festen Arsch und schob meinen Schwanz schön tief in die Traumfotze rein. Eigentlich wollte ich am Schluss noch in Missionar abschiessen, aber bei dem Anblick mit dem geilen Arsch blieb ich dabei und pfefferte ihr mein Sperma in die heisse Spalte hinein….Nun endlich hatten wir das Frühstück verdient und dies genossen wir mit frischen Gipfeli, welche ich noch geholt hatte. Anschliessend machten wir einen längeren Spaziergang, plauderten über Gott und die Welt und hatten es gemütlich zusammen.Bei der Rückkehr nahmen wir den Balkon in Beschlag und genossen dort das warme Frühlingswetter. Mein Balkon hatte einen grossen Vorteil, er war von nirgends einsichtbar, was das für einen Vorteil hat muss ich eher nicht erklären!! :-)Auf meinem Balkon wurde ich Sommer oder an lauen Abenden schon manche Muschi gevögelt oder eben mein Schwanz geblasen….So machten wir es uns auch bequem und weil es so warm war, trug ich nur eine Tischi und meine Unterhosen, sie hatte so eine Art Shorts und auch nur das Tischi an.Natürlich genossen wir die Wärme der Sonne und Fastnackheit, so das wir irgendwann wieder am Spielen waren. Meine Hand wanderte gemütlich ihrem Body entlang zu ihren erogenen Stellen und ihre natürlich an meinen Schwanz. So kam es das sie mir schon bald die Unterhose auszog, sich an mir zu schaffen machte und sich meinen Schwanz in den Mund nahm. Wie sie es machte war immer noch geil, genüsslich nuckelte sie am Schwanz rum, kraulte die Eier und sog an der Eichel.Da wusste ich was sie wollte, natürlich mein Sperma in ihrem Mund und das würde sie auch trinken, definitv alles was sie bekam. Weil es so schön war dauerte es gar nicht lange und schon schoss mein Sperma in ihren Mund hinein, sie schluckte geniesserisch, schaute mir neckisch ins Gesicht und gab mir klar zu verstehen wer der Herr und Meister war: Mein Schwanz und sie, aber nicht mehr ich…Aber wie es sich für eine brave Frau gehört, sie machte mich sehr sauber und leckte wirklich jeden Tropfen ab der aus der Röhre kam.Nun waren aber meine Eier wirklich leer und brauchten Pause, bis ich wieder was zum spritzen hatte. Deshalb gab ich mir nochmals alle meine Zärtlichkeit um ihr noch den Nachmittag zu versüssen, was sie natürlich dankend annahm.Nachdem wir uns verwöhnt hatten, die Sonne genossen, unsere Körper befriedigt waren, der grösse Durst gestillt war lagen wir einfach noch mehr als eine Stunde leicht plaudernd an der Sonne und genossen die Zeit und die letzten x-Stunden, wo wir wirklich guten und geilen Sex gehabt hatten.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir