Die machenschaften der Herrin Michelle letzter Tei

Die machenschaften der Herrin Michelle letzter TeiDas Ziel der Herrin war jedoch ein anderes. Er sollte die Cocks der Sklaven bis kurz vor dem Abspritzen wichsen und lutschen und dann aufhören. Die Herrin wollte richtig große Cumshots erzeugen.„Wenn einer von euch abspritzt, bevor ich es euch erlaube, gibt es mächtig Ärger! Gerald du stellst dich mit dazu und streckst deinen Arsch ans Gitter, klar! Sklavenjunge!, leck den Sklaven die Ärsche schön feucht und steck dann einen Butt-Plug rein. Dann machst du weiter! Verstanden?!“„Wie Sie befehlen, Herrin.“Auch Gerald wurde festgebunden. Sein Pimmel explodierte fast vor Geilheit. Die Eier schmerzten ihm bereits beträchtlich. Er musste bald spritzen. Während dessen bearbeitete der Sklavenboy Olivers Penis. Auch er wurde wieder geil und stöhnte auf.Er könnte gerade noch ein: „Stop! Stop!“ hauchen sonst hätte er abgewichst. Der Boy ließ von ihm ab und machte bei Marq weiter. Sein eigener Schwanz tropfte bereits. Lange Fäden zogen sich von dem großen Pimmel des jungen Sklaven zu Boden. Susanne ließ nun die Sackleine des Sklavenpimmels los. Sie hatte von der Herrin den Befehl bekommen, die Möse der Herrin zu lecken. Sie legten sich daher genau in Sicht der vier Sklaven und begannen in der 69er Stellung antalya escort bayan auf der Couch sich gegenseitig ihre Fotzen zu lecken. Susanne ihr Loch schmeckte immer noch nach dem perversen Saft der Spritzböcke. Die Herrin liebte es. Sie selbst hätte das feuchte Loch nach dem Absamen ihrer Haussklaven gerne ausgeleckt, aber die Erziehung ihrer neuen Sklaven ging vor. So musste sie sich noch gedulden. Die Herrin brachte Susanne mit ihre geschulten Zunge innerhalb von paar Minuten zum Orgasmus. Susanne stöhnte auf und erhielt die Anweisung das tropfnasse Fickloch der Herrin nun mit einem fetten Dildo zu befriedigen. Unterdessen saugte und bließ der Jungsklave die fest geketteten Sklavenprügel. Bei Gerald brauchte er nur kurz die Zunge an die Eichelspitze halte, da wäre er fast gekommen. Der Slavenboy fing wieder bei Jürgen an und wiederholte die Prozedur. An jedem Sklaven. Nun kam die Herrin dazu. Sie ölte ihre Hände ordentlich ein und und zog bei Jürgen den Arschstöpsel heraus. Mit ihren Fingern melkte sie Jürgens Prostata ohne jedoch dass Jürgen kam. Der Sklavejunge sollte das heraustretende Sperma mit dem Mund aufnehmen aber nicht herunter schlucken.Jürgen kam gleich vor Geilheit. „Junge! mach dein Maul auf wenn Jürgen kommt. alanya escort Aber schluck nicht! Der Saft ist für mich!“ befahl die Herrin. Die Herrin massierte weiter die Prostata von Jürgen während der Junge nun seine Zunge um die Eichel von Jürgen fahren ließ. Es dauerte nicht lange, da entsaftetet sich der Sklavenschwanz von Jürgen explosionsartig in das Sklavenmaul des Jungen. Er behielt das Sperma in seinem Mund. Der nächste Postöpsel wurde wurde gezogen. Oliver war an der Reihe. Die öligen Finger der Herrin glitten in sein Arschloch hinein. Sie übte mäßigen Druck aus und melkte die Prostata von Oliver eine ganze Weile. Die Herrin rief Susanne herbei. Diese Ladung war für sie bestimmt. Die Mistress melkte eine ganze Menge des biederen Sklavensaftes aus Olivers Schwanz ab. Irgendwann konnte auch er nicht mehr aushalten und entlud seinen Samen in Susannes geöffnete Maulfotze. Auch Susanne durfte nicht abschlucken.Der Slavenjunge und Susanne sollten sich an den Geschmack von Sklavenwichse gewöhnen. Marq kam dran. Seine Eier schmerzten sehr. Juckig wollte er wichsen. Die Herrin melkte auch ihn ab, bevor sie ihn ein zweites Mal kommen ließ. Wieder war Susanne an der Reihe. Sie schaute hoch und und öffnete ihr Maul. Olivers escort bayan weißer Saft sammelte sich in ihrer Kehle. Augenblicklich traf Marq´s Strahl dazu. Einen schönen Samencocktail hatte sie nun im Mund. Als letzter war Gerald dran. Sein jungfräuliches Poloch wurde mit den öligen Finger der Herrin leicht aufgedehnt. Der Sklavenjunge hatte sein Maul zu öffnen.Gerald kam schnell. Sein fettes geliges Sperma mischte sich indem Mund des Jungsklaven mit dem von Jürgen. Einfach geil. Die Herrin war zufrieden.Noch immer durfte der Jungsklave nicht schlucken. Er sollte sich nun wieder auf den Tisch legen. Die Herrin gab an Sussanne die Anweisung ihren Mund in den von dem Boy zu entleeren. Sie rotzte ihm die ganze Brühe noch mit in den Hals.Die anderen Sklaven wurden losgebunden. Die Herrin befahl, ürgen und Oliver den Kopf des Jungen zu halten. Susanne befestigte derweil einen Maulspreizer im der Maulfotze des Jungen. Gerald und Marq zogen die Beine des Jungen hoch und rückwärts über dem Koüf des Jungen, sodass nun der Penis des Jungen genau über seinem eigenen Mund hing. Noch ehe er realisieren konnte was geschieht wichste die Herrin den Schwanz des Jungen ab. Er spritze einen gewaltigen Strahl in seinen eigenen Mund ab und pumpte seine Eiere leer. Eine gewaltige Ladung Wichse befand sich nun in dem Maul des Neusklaven. Der Maulspreizer wurde entfernt und der Junge ließ den Spermacockteil in den Mund er Herrin laufen. Die Herrin schluckte genüsslich das Ergebnis des Abends herunter.So endete dieser Abend

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir