Die Verwandlung zur Gummisklavin Teil 3

Babes

Die Verwandlung zur Gummisklavin Teil 3Am na¨chsten Morgen weckte er uns um Punkt 7 Uhr, nun wies er mich an mein Catsuit auszuziehen und dieses dann zu waschen. Außerdem sollte ich mich duschen und danach sollte Sophia alle Stoppeln am meinem Ko¨rper entfernen. Danach sollte ich mein Catsuit wieder anziehen, jetzt musste Sophia ihre scho¨nen Haare abschneiden und danach musste ich sie am ganzen Ko¨rper enthaaren. Danach zog sie ihr Latex Catsuit an.Nun bereiteten wir das Fru¨hstu¨ck vor, wa¨hrend unser Meister aß warteten wir brav neben dem Tisch. Als er fertig war gab er uns auch etwas zu essen in unsere Na¨pfe. Als wir fertig waren spu¨lten wir alles ab und gingen zu ihm ins Wohnzimmer.Nun o¨ffnete er unsere Schritt Reißverschlu¨sse und entfernte unsere Plugs, jetzt steckte er Sophia den 8 cm Plug in den Arsch und mir den 13 cm Plug. Nun schob er Sophia einen Vibrator mit Fernbedinung in die Fotze und verschloss ihren Reißverschluss wieder. Nun fesselte und knebeltet er sie und brachte uns in unser Spielzimmer, dort schnallte er mich auf die Fickmaschiene und setzte Sophia so daneben dass sie alles sehen konnte. Nun schaltete er die Fickmaschiene ein und ließ uns alleine zuru¨ck. Nun wurde ich in Fotze und Arsch gleichzeitig gefickt wa¨hrend Sophias Fotze von dem Vibrator bearbeitet wurde. Sophia wurde durch meinen Anblick immer geiler, wir hatten unza¨hlige Orgasmen bis wir wieder befreit wurden.Jetzt sollten Sophia und ich einkaufen gehen, Sophia weigerte sich aber. Deshalb bekam sie gleich 3 Strafpunkte welche sie dann doch dazu brachten mit mir zum einkaufen zu gehen. Im Supermarkt wurden wir beide komisch angeschaut, das steigerte unsere Geilheit noch weiter. Als wir wieder in meinem Auto saßen sagte Sophia, dass ihr sehr warm sei. Ich sagte ihr das das normal ist aber Sie sich daran noch gewo¨hnen wird. Als wir wieder zuhause angekommen waren zeigten wir ihm unsere Einka¨ufe, er war damit zufrieden.Nun zwang er uns dazu die Pille abzusetzen, da er uns unbedingt schwa¨ngern wollte. Jetzt schnallte er mich wieder auf die Fickmaschiene und ließ mich dann mit einem 10 cm Dildo ficken, als ich dann am Abend von der Fickmaschiene los gebunden wurde spu¨rte ich mein Arschloch nicht mehr richtig. Es fu¨hlte sich an wie Pudding und stand weit offen, das Gefu¨hl es mit den Ha¨nden zu beru¨hren war Mega geil. Danach bekam ich natu¨rlich den Plug wieder rein, nun mussten wir zusammen das Abendessen vorbereiten. Nachdem wir es ihm gebracht haben warteten wir bis wir auch etwas in unsere Na¨pfe bekamen, als wir dann auch mit dem Essen fertig waren spu¨lten güvenilir bahis wir wieder alles ab und nun wurde Sophia auf die Fickmaschiene geschnallt und ihr Arsch mit einem 6 cm Dildo gefickt.Wa¨hrenddessen durfte ich ihm im Wohnzimmer als Fußablage dienen, als er dann gegen 10 Uhr ins Bett ging schob er mir einen Vibrator in meine Fotze und fesselte mich. Nun durfte ich Sophia zuschauen wie ihr Arschloch scho¨n gefickt wurde, wir hatten in der Nacht unza¨hlige Orgasmen und waren dann in der Fru¨h total mu¨de als er kam und uns befreite. Nun durften wir sofort in unseren Kerker um zu schlafen und uns davon etwas zu erholen.Am na¨chsten Tag wurden wir wieder um 7 geweckt und mussten sofort das Fru¨hstu¨ck machen, Als wir auch fertig waren mit Fru¨hstu¨cken spu¨lten wir ab und warteten brav auf Neue Befehle. Er ging etwas holen, als er wieder kam hatte er ein paar Latex Sachen dabei die ich aber nicht genau entziffern konnte. Als er vor uns stand zeigte er uns genau was er geholt hatte, er hatte ein Latex Catsuit mit einem Kuh Muster sowie eine Kuh Maske dabei. Als wir beide etwas komisch schauten meinte er dass Sophia seine Gummi Kuh werden soll und ich sie zum Milch geben bringen soll. Jetzt sagte er uns, dass wir na¨chste Woche mit dem Training beginnen werden.Nun gab er Sophia die Aufgabe die Wohnung zu putzen. Ich sollte ihm in sein Bu¨ro folgen, wo er mir dann erkla¨rte was er morgen vor haben wird. Er sagte das es meine Aufgabe ist die Kuh Sophia zwei mal ta¨glich zu melken, ihren Stall auszumisten und sie zu fu¨ttern. Nun sagte er mir ich soll zu Sophia gehen und ihr helfen die Wohnung zu putzen. Natu¨rlich mussten Sophia und ich beim putzen immer eine Gasmaske mit einem starken Filter tragen damit wir uns mehr anstrengen mu¨ssen.Als wir gegen 12 Uhr mittags fertig waren mussten wir ihm sein Mittagessen machen, als wir damit fertig waren mussten wir neben dem Tisch warten bis er gegessen hatte. Als er fertig war gab er uns den Befehl, unser Sklaven Zimmer zu putzen.Als wir nach ungefa¨hr 1 Stunde damit fertig waren musste ich an die Fickmaschiene und wurde mit einem sehr dicken Dildo anal gefickt. Sophia wurde so gefesselt das sie sich wa¨hrend des zuschauens nicht befriedigen konnte, nach 2 Stunden kam unser Meister und nun wurde Sophia von der Fickmaschiene in ihren Arsch gefickt und ich musste gefesselt zu schauen ohne mich selbst befriedigen zu ko¨nnen. Als auch ihre 2 Stunden an der Fickmaschiene um wahren lo¨ste er unsere fesseln.Nun mussten wir das Abendessen kochen und als wir damit fertig waren warteten wir brav am Tisch türkçe bahis auf unseren Meister. Als dieser mit dem Essen fertig war durften wir auch etwas essen und mussten danach alles abspu¨len. Jetzt mussten wir zu ihm ins Wohnzimmer wo er uns dann sagte das er sich heute mit Freunden treffen wu¨rde und wir den restlichen Abend im Kerker verbringen werden.Als wir nun am na¨chsten morgen aus unserem Kerker gelassen wurden mussten wir Fru¨hstu¨ck machen, als wir dann auch mit dem Fru¨hstu¨ck fertig waren meinte unser Meister zu uns, das wir jetzt einen Ausflug machen werden. Wir gingen mit Ihm zum Auto und wurden dort dann in eine große Hunde Transportbox gesperrt, wir ho¨rten wie er den Motor statete und losfuhr.Nach einer langen Fahrt lies er uns wieder aus der box raus, wir wussten beide nicht wo wir wahren aber hatten auch nicht sehr viel Zeit daru¨ber nachzudenken wo wir wahren da wir unserem Meister in das Haus folgen mussten.Als wir im Haus waren befahl unser Meister das wir in der Eingangshalle warten sollen bis er wiederkommt. Nach Ca. 10 Minuten Kahm er mit einer sehr elegant in Latex gekleideten Frau wieder und stellte sie uns als Lady Lena vor, wir begru¨ßten sie brav und nun erza¨hlte unser Meister was er nun mit uns vorhatte, wir sollten beide zu Gummi Milch Ku¨hen ausgebildet werden.Außerdem meinte er, das Lady Lena in der Zeit unsere Herrin sein wird und unsere Ausbildung leiten wird. Nun sagte er uns wir sollen ihm folgen, wir kamen dann in einem weißen Raum, der aussah wie ein Behandlungszimmer. Dort wurden Sophia und mir dann die Ohrlo¨cher geweitet um gleich danach an jedem jeweils eine gelbe Plastik marke zu befestigen.Auf dieser marke standen dann Name, Gewicht und Geburtsdatum. Als wir damit fertig waren mussten wir unser nackt ausziehen, da wir nun gereinigt werden sollten. Wir mussten dafu¨r in einem Pool mit kaltem Wasser Baden, als wir dann wieder rauskamen erkla¨rte uns Lady Lena, das wir fu¨r die Zeit wo unsere Erziehung lief nicht mehr Bande und duschen du¨rften.Nun waren wir wieder im Behandlungszimmer und mussten nun unsere neuen Latex Sachen anziehen,das waren ein Kuh catsuit, eine Kuh Maske, Hufe fu¨r Fu¨ße und Ha¨nde und ein Halsband. Nachdem uns die Kuh Maske aufgesetzt wurde bekamen wir die gelbem Plastik marken wieder ins Ohr, damit alle sie sehen ko¨nnen.Nun mussten wir uns von unserem geliebten Meister verabschieden und mit Lady Lena mitkommen. Sie brachte uns in den Stall wo wir dann an einer Stelle angebunden wurden, wir ko¨nnten uns im Umkreis von 2 Metern bewegen.Das war aber auch nur bedingt mo¨glich güvenilir bahis siteleri da auch noch andere Ku¨he dort standen. Als Lady Lena ging meinte sie das sie in Ca. 1 Stunde wiederkommt um uns zu fu¨ttern. In der Zeit wo Lady Lena weg war entdeckten wir die O¨ffnungen unsres Catsuits im Schritt die zum pissen und scheißen da war.Als Lady Lena nach Ca. 1 Stunde wieder Kahm und uns etwas zu essen gab waren wir erstmal glu¨cklich, sie sagte sie wu¨rde jetzt die Leinen entfernen damit wir uns hier bewegen ko¨nnten. Als sie wieder weg war gingen wir auf Erkundungstour durch den Stall, da fanden wir den Ausgang zum außen Platz und den zur Weide.Ich ging nach draußen um mich dort umzuschauen und stellte fest das die weide ziemlich groß war. Als ich wieder drinnen war ging ich zu Sophia und erza¨hlte ihr was ich draußen gesehen hatte. Kurz darauf kam auch schon eine Zofe von Lady Lena und brachte uns in ein Behandlungszimmer, dort erkla¨rte sie uns das wir ab sofort 3 mal ta¨glich gemolken werden und gewisse Tabletten nehmen mu¨ssen.Sie gab uns jetzt die ersten Tabletten und sagte das wir morgen das erste mal gemolken werden. Danach brauchte sie uns wieder in den Stall wo es dann auch schon etwas zu fressen gab, danach merkte ich das ich durch die Aufregung ziemlich mu¨de war und kuschelte mich neben die genauso mu¨de Sophia und schlief ein.Am na¨chsten Tag wurden wir um 7 geweckt und bekamen erstmal unsere Tabletten, danach wurden wir gemolken. Nachdem wir gefru¨hstu¨ckt haben startete Lady Lena mit unserer Erziehung, dafu¨r wurden wir in einen extra Raum im Keller gebracht.Dort wurden wir dann in einem großen Raum jeweils auf einen Bock geschnallt, als Lady Lena kam begru¨ßten wir sie und sie erza¨hlte uns was sie mit uns vor hatte. Sie meinte, das wir jetzt erstmal gemolken werden, allerdings noch keine Milch kommen wird da wir dafu¨r erst die Tabletten wirken lassen mu¨ssen.Sie schloss uns an die Melk Maschine an und sagte dass sie in ca. 30 Minuten wieder da ist. Als sie nach einer halben Stunde wieder Kahm entfernte sie die Melkmaschine und brachte uns zuru¨ck in den Stall. Dort sagte sie dann zu allen Ku¨hen das sie raus auf die Weide gehen sollten und trieb uns alles raus, danach verschloss sie die Tu¨r zum Stall damit wir draußen bleiben mussten.Es war draußen sehr heiß, es ha¨tte bestimmt 30 grad und wir mussten draußen in der Hitze sein und bekamen dadurch das es nur eine Wasserstelle gab sehr wenig zu trinken. Sophia und ich legten uns in den schatten eines Baumes, denn da war es angenehm.Als uns Lady Lena am Abend wieder in den Stall ließ habe wir uns gefreut, da der Tag auf der Weide echt heiß war. Als alle endlich wieder im Stall waren gab es fu¨r uns etwas zu essen in unseren Futter Tro¨gen. Nach dem Essen schliefen Sophia und ich wieder eng aneinander ein.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir