Die Witwe

Big Dicks

Die WitweEs war so damals als ich um die 19 Jahre alt war. Ich war noch in der Ausbildung. Das hieß immer früh aufstehen und arbeiten. Dafür hatte ich häufiger denn Nachmittag frei. Da mein Gehalt auch so toll war half ich bei einer unseren Nachbarinnen aus. Sie hatten vor kurzem ihren Mann verloren und das große Haus mit Garten war viel zu viel für sie. Sie war noch gar nicht so alt, hatte es aber schon geschafft mit ihren ca. 55 Jahren in Rente zu sein. Mit der Witwenrente ihres Mannes konnte sie wohl auch ganz gut leben. Sie pflegte einen gehoben Stiel und war immer gut angezogen. Im Moment war es hauptsächlich Schwarz als Zeichen der Trauer.Für einen kleinen Stundenlohn half ich bei allem was so anfiel. Mal war es nur eben eine Glühbirne wechseln dann musste ich mal was streichen oder regelmäßig denn Rasen mähen.An diesem Tag hatte ich es mit der Regenrinne zu tun. Sprang also mit dem Hochdruckreiniger auf dem Dach rum und spritze die Dachrinne sauber. Man, das wurde schon lange nicht mehr gemacht. überall war dicker Dreck der mir dann natürlich wild um die Ohren flog.Als ich fertig war klopfte ich an der Tür und wollte eben Bescheid geben das ich fertig war und nun verschwinden wolle. Das konnte sie aber anscheinend nicht zulassen. “So dreckig kann ich dich doch nicht auf die Straße lassen” meinte sie und zog mich rein. “Zieh dich erst Mal aus und spring unter die Dusche” sagte sie und verschwand im Haus. Ich war noch im Eingangsbereich und wusste nicht so genau was ich machen sollte. Hatte aber mittlerweile gelernt das es nichts bringt gegen ihren Willen anzukämpfen. So zog ich meine Klamotten in Flur aus und wanderte in der Unterhose in Richtung Bad. Wollte ja nicht noch mehr dreckig machen und so riskieren noch mehr ärger mit ihr zu bekommen. Auf dem Weg stellte ich fest das selbst die Unterhose war total dreckig. Wie konnte das denn nur passieren.Ich sprang unter die Dusche und stellte das Wasser auf heiß ein. Es war schon recht kühl draußen und so war die Wärme wunderbar. Als die Tür aufging war ich schon etwas entsetzt. Die Dusche war nur aus Glas und so musste sie mich wohl sehen. Ich drehte mich etwas. Komischerweise törnte mich das an das diese ältere Frau mich gerade nackt sah. So musste ich eh meinen leicht steifen Schwanz verstecken. “Dusch nicht so lange” meine Frau Wolf nur als sie aus dem Bad verschwand. Okay dann wasche ich noch schnell denn Schaum ab türbanlı aydın escort und dann ab nach Hause. Da muss ich mir eh erst mal einen richtig geil abwichsen.Als ich aus der Dusche stieg wusste ich nun auch warum Frau Wolf drin war. Sie hatte mir ein frisches Handtuch gebracht was ich gleich zum Abtrocknen nahm. Dabei sah ich aber auch, dass auch meine Unterhose verschwunden war.Was sollte ich denn nun anziehen. Also erst mal das Handtuch um die Hüfte gebunden und dann meine Klamotten suchen. Im Flur war auch alles weg und so musste ich wohl mal Frau Wolf suchen. Die stand im Ankleidezimmer und bügelte. Schaute sie fragend an. “Deine Klamotten sind in der Wäsche” meinte sie “Kannst aber etwas fern schauen dann sind sie Ruck Zuck fertig”. Ich musste aber los, was ihr auch nochmal wiederholte. Na dann sieh doch ein paar Klamotten von meinem Mann an. Dabei drehte sie sich schon um und suchte mir eine Unterhose raus. Ich fand es schon etwas merkwürdig die Unterhose eines toten Mannes anzuprobieren. “Komm sie mal an” sagte sie mir und reichte mir eine rechte modere Boxer Short rüber. Nicht schlecht für so einen alten Sack. Ich zog sie unter dem Handtuch an. “Zeig mal, habe noch mehr die kannst du haben wenn sie passen” kommentieret sie ihre schnelle Handbewegung in der sie das Handtuch von meiner Hüften zog. Die Unterhosen passten prima denn ich hatte immer noch einen Ständer in der Hose der sich natürlich jetzt deutlich abzeichnete. Frau Wolf schaute mit großen Augen und meinet nur kurz “die passt super”. Dabei hatte sie auch schon die Hand auf meinem Ständer. Leicht massierte sie denn steifen Schwanz der noch etwas größer wurde. “Das ist aber mal ein schönes Gefühl” meinte Sie “hatte schon lange keinen so schönen Schwanz mehr in der Hand”. “Darf ich ihn mal raus holen” fragte sie mich etwas schüchtern. Klar dass ich ihr denn Gefallen nicht abschlagen wollte. Langsam zog ich meine Unterhose wieder etwas runter. Sie fing gleich denn Schwanz auf der aus der Hose sprang. Die Adern drückten sich schon weit nach außen und sie fing an ihn sanft zu wichsen. “Der ist ja echt ein Prachtstück”. Das wichsen wurde schneller und ich musste mich schon tierisch konzentrieren um nicht schon gleich alles abzuspritzen. Sie merkte das wohl und fragte mich ob ich nicht mal sie anfassen wolle.Erst jetzt schaute ich mir sie mal genauer an. türbanlı aydın escort bayan Sie war noch Echt ansehnlich für ihr Alter. Die Blonden Harre waren frisch gefärbt und hingen leicht über die Schulter. Die Haut war Braun gebrannt was sie regelmäßig auf der Sonnenbank im Keller auffrischte. Ihre Oberweite konnte man gut erkennen in dem Hosenanzug denn sie heute druck. Die Beine waren heute mit schwarzen Nylons bedeckt und wurden perfekt in Szene gesetzt das sie High Heels an hatte. Diese betonnten schön ihre strammen Waden.Ich fasste ganz leicht ihre Brüste an. Sie zog gleich meine Hand fester gegen ihre Brust. Na sie mochte es wohl härter. Immer noch wichste sie mit der anderen Hand meinen Schwanz. So nahm ich das Jackett und riss es auf. Die Knöpfe flogen durch den Raum. Sie half mir es auszuziehen. Die feine Bluse flog auch schnell zur Seite. Nun sah ich die Mega geilen Brüste die nur schwer von dem Spitzen BH gehalten wurden. Ich wollt denn BH nicht ausziehen und so zog ich nur die Brüste nach oben raus. So wurden sie immer noch schön von unten gestützt. Gleich näherte ich mich mit meinem Kopf diesen schönen Glocken. Sie ließ von meinem Schwanz ab und umfasste meinen Kopf und drückte ihn zwischen ihre Titten. Man war das ein schönes Gefühl. Konnte mich zur Seite drehen und einen Nippel in meinem Mund aufsaugen. Dieser Nippel war echt Rießig. Sowas hatte ich noch nicht gesehen. Nachdem ich ihn etwas verwöhnt hatte wechselte ich zur anderen Seite und siehe da, da war ein Piercing in dem Nippel. Was für eine geile Alte. Auch diese wurde etwas von mir verwöhnt.Sie drückte mich dann etwas zurück und wir gingen zusammen in ihr Schlafzimmer. Dort angekommen stieß sie mich aufs Bett und schon war sie über mir und hat meinen Schwanz in ihrem Rachen. Sie war richtig ausgehungert und saugte wie wild an dem Schwanz. Das war wunderbar und so konnte ich leider nicht mir an mich halten und spritzte ihr meine Ladung in den Rachen. Etwas enttäuscht richtet sie sich auf. “Ich kann mich gerne mal revanchieren” beruhigte ich sie. Schnell saß sie mit ihrem Intimen Bereich auf mir. Denn Rojk hatte sie etwas nach oben gezogen und die Unterwäsche hatte sie eh gleich heute Morgen vergessen. So konnte ich schnell mit meiner gierigen Zuge in sie eindringen. Dann brauchte ich nicht mehr viel machen denn sie ritt auf meiner Zunge. Ich türbanlı escort aydın bewegte nur meine Zunge hin und her und sie bewegte ihr Becken wie sie es brauchte. Ihre Fotze schmeckte einfach göttlich und ich hätte dort lange verweilen können aber sie kam schnell zu ihrem Orgasmus. Dieser war gewaltig. Es musste lange her sein das sie einen hatte. In der Zwischenzeit stand auch mein Schwanz wieder aber. So konnte sie sich nach unten fallen lassen und schonlagen wir in der 69 Stellung übereinander. Ich wusste ja nun was sie mochte und konnte gezielt ihren Kitzler bearbeiten. Auch sie hatte wieder mal meinen Schwanz in Hals. Es war fast wie ein Wettstreit, wer als nächstes denn anderen zum Orgasmus brachte. Sie blies einfach geil aber ich konzentrierte mich drauf nicht zu kommen. Dabei legte ich intensiv ihren Bereich und anscheinend war ich am Gewinnen. Kurz vor ihren Orgasmus aber stieg sie auf und drehte sich um und dann auf meinem Schwanz Platz zu nehmen.Man ich hätte ja fast vergessen, dass wir auch mehr machen konnten als nur hier dumm rum zu lecken. Ohne Problem verschwand mein Schwanz in ihrer nassen Grotte. Ich merke das dort schon lange kein Schwanz mehr war aber das wollte sie schnell vergessen machen und fickte wie wild auf mir. Ihre Titten wippten dabei auf und ab. Immer schneller ritt sie bis sie endlich erschöpft über mir zusammen brach als sie einen Mega großen Orgasmus bekam. Nach einer Erholungspause fragte sie mir kurz was ich den jetzt nach machen möchte. Ich zeige nur auf meinen Schwanz und sie verstand das sie wohl nochmal ran musste. Ich drehte sie auf den Rücken und begab mich zwischen ihre Schenkel. Dann schob ich ihr wieder hart meinen Schwanz rein. Nach ein paar wilden Stößen die sie mit lautem Stöhnen kommentierte zog ich meinen Schwanz raus und drückte die Eichel an ihre Rosette.Sie stoppte mich und sagte dass ich vorsichtig seine solle. Das hätte nur einmal bis jetzt gemacht und das wäre Jahrzehnte her. Mein Schwanz aber, von ihrem eigen Saft so gut geschmiert, verschwand leicht in die Rosette. Diese schoss sich ganz eng um meinen Schwanz. Als würde mein ein junges Ding ficken. Nach etwas Gewöhnung konnte ich dann aber auch immer härter in ihren Arsch ficken. sie fand richtig gefallen dran und fing auch noch an ihren Kitzler dabei zu reiben. Ich half ihr dabei und steuerte uns so etwas. Ich wollte mit ihr zusammen kommen. Das ist doch immer noch das Beste. Ich bekam es ganz gut hin und wir bekamen beide denn nächsten Orgasmus zusammen. Nachdem wir uns lange ausgeruht hatten gingen wir diesmal zusammen unter die Dusche. Seitdem helfe ich immer wieder gerne meiner Nachbarin Frau Wolf aus. Die findet auch immer häufiger Dinge die ich dringend machen muss um dann, danach über mich herzufallen.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir