Guter Kehlenfick

Merhaba baykusajans.org hikaye okuyucuları birbirinden azdırıcı hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz okuyun ve ve yorumunuzu bırakın

Anal

Guter KehlenfickGuter KehlenfickIch lag quer auf meinem Bett… der Kopf hing leicht von der Bettkante und am Rücken drückte mich der Verschluss meiner viel zu engen Korsage. Ich schaute an die Decke… malte es mir aus wie es wäre nun ein dutzend Kerle hier zu haben die mich fertig machen… und spürte wie seine Hände die Innenseiten meiner Schenkel streichelten. Er gab sich große Mühe mich so zu erregen, doch in Gedanken war ich ganz wo anders… obwohl ich gestehen muss das seine Zunge sehr geschickt war und er auch genau den Punkt traf … ich wollte lieber etwas ganz anderes. „Gib mir deinen Schwanz“ forderte ich ihn auf… er leckte noch einige male über meine Feuchte Möse und züngelte an meiner Klit… doch dann stand er auf und ging um das Bett. Ich sah immer noch an die Decke … meine Hände massierten meine großen festen Brüste und ich zog an meinen Nippeln. Er stand hinter mir und ich sah seinen schlaffen Schwanz über mir hängen. Er griff ebenfalls eine meiner Brüste und quetschte sie fest mit seinen Fingern zusammen…. das tat mir weh, doch auch ein Genuss durchfuhr mich… ich mochte es. Wissentlich ich ihn nicht zu erreichen streckte ich meine Zunge nach seinem Schwanz aus der sich nicht regte… scheinbar völlig unbeeindruckt von dem was da in Strapsen vor ihm auf dem Bett lag. „Gib mir deinen Schwanz“ forderte ich erneut und er ging dabei leicht in die Knie… gerade so weit das seine Eichel die leicht unter seiner Vorhaut herausschaute meine Lippen berührte. Meine Zunge nahm einen Tropfen von seinem Schaft auf und ich umkreiste die Pralle Eichel mit meiner Zunge. Ich ahnte was für ein Monsterschwanz dort schlummerte, wenn schon seine Eichel so groß war das ich Zweifel hatte sie in meinen Mund zu bekommen. Ich öffnete also meinen Mund und strecke meine Zunge heraus… so das er sich nur noch weiter nach unten beugen musste um die glänzende Pralle Eichel in meinen Mund gleiten zu lassen. Voller verlangen spreizte ich dabei meine Beine… um ihn so zu zeigen wie sehr mir das gefiel. Leicht glitt so sein noch kleiner Schwanz in meinen Mund und schnell spürte ich wie seine Gewaltigen Eier auf meiner Nase rieben und so herrlich fett und geschwollen waren. Ich öffnete meinen Mund so weit ich konnte um zu Atmen… während sich diese fette Eichel in meinen maltepe escort Hals drückte… ich verdrehte die Augen… nicht weil ich überfordert war, nein weil ich so Geil auf genau das war und voller Vorfreude dessen war was mich da noch erwartete. Ich rieb meine Schenkel und kratze mit meinen Fingernägeln über meine Strapse… ich streckte mich nach oben um seinen Schwanz noch tiefer in meinen Hals schieben zu können, denn er selber schien in dieser Position zu blieben… bis er doch ganz langsam seinen leicht geschwollenen Schwanz aus meinem Mund zog… ich liebe es, wenn ein großer Schwanz noch nicht ganz entfaltet ist und langsam in meinem Mund wächst… doch er hatte wohl anderes vor und fing an seinen Schwanz zu reiben. Ich versuchte noch ein paarmal mit meiner Zunge den Schaft zu erreichen, doch er hob seinen schweren Schwanz an und fing an ihn über mir zu wichsen. Es schien etwas trocken zu sein und er spuckte sich in die Hand… Fäden seines Speichels tropften über mein Gesicht und ich verging darin… meine Möse zuckte und ich rieb sie hart… ich war Geil auf seinen Schwanz und doch war er so weit weg. Wieder sagte ich… „Gib mir deinen Schwanz“ … doch diesmal schien er das zu ignorieren… und er rieb seinen Schwanz immer fester und schneller. Auch tropfte immer mehr Saft in mein Gesicht und ich versuchte wenigstens das aufzunehmen. „Bitte…. Fick mein Maul“ flehte ich doch er reagierte nicht… ich wollte doch so gerne das Gefühl haben wie sein Kolben in meinem Mund wächst und immer größer wird… doch das bleib mir immer noch verwehrt… inzwischen rieb ich nicht nur an meiner Möse… sondern meine Finger fingen an sie zu dehnen und immer tiefer und weiter in sie einzudringen. Seine Hand Hingegen wich nicht von seinem Schwanz … die andere knetete immer noch meine Brust und ich spürte nur wie er sie fest nach oben zog um sie dann wie einen Gummiball wieder zu quetschen… auch schien er sich so an mir festzuhalten… und das Schmatzende Geräusch von seinem Schwanz das er über meinem Gesicht in seiner Hand rieb machte mich immer wilder. Ich öffnete meinen Mund abermals weit und meine Zunge suchte nach etwas zum lecken… dann hörte er einen Moment auf seinen Riemen zu wichsen und schaute mich an… flehend und voller Gier bat ich ihn abermals seinen Schwanz escort maltepe in meinen Mund zu schieben… er sagte nichts und suchte nach einer anderen Position… griff mit beiden Händen nun meine Titten und hielt sich an ihnen fest als wären es Griffe in einer Achterbahn… kurz sah ich seine Eichel die vom Wichsen glänzte… ich riss meinen Mund weit auf, um ihm zu signalisieren das ich es wirklich will… doch er wartete nicht, er schob dieses Monster in meinen Mund und drückte mit seinen Händen so fest an meinen Brüsten das ich vor Schmerz schreien wollte.. doch das konnte ich nicht… ich konnte nur noch an seinen Schwanz denken wie er immer tiefer in meinen Mund rutschte… ich musste nicht würgen, doch als diese Fette Eichel meinen Hals erreichte blieb mir die Luft weg… ich bleib aber Cool und griff mit meinen Händen nach ihm… drückte ihn fest über mich und spürte schon seinen vollen Sack auf meiner Stirn… ich sah nichts.. alles war vor meinen Augen mit Speichel und Sabber verdeckt… und ich spürte wie es Warm wurde zwischen meinen Schenkeln… ohne ihm weiter zu signalisieren was ich wollte rammte er mir deinen Prügel tief in meinen Hals … ich war so Glücklich… ich hätte ihn am liebsten für immer in meinem Hals gespürt. Er pulsierte und pochte. Doch dann zog er seinen Schwanz wieder aus meinem Hals heraus… ich blickte ihm nach und er rieb ihn wieder in seiner Hand… „Mach weiter,… fick mein Maul“ flehte ich, doch wieder reagierte er nicht… und wichste sich seinen Großen Schwanz hart in seiner Hand. Wenigstens ging er diesmal etwas tiefer… so das seine mächtigen Dicken Eier in mein Maul passten und ich sie ihn mich aufsaugen konnte. Ich saugte und schnappte mit dem Mund nach seinen Eiern … voll mit Sperma… beinahe hätte ich es nicht geschafft diese Pracht in mein Maul zu bekommen… doch ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht die beste wäre… Ich schnaufte durch meine Nase und meine Zunge umkreiste diesen Fleischsack in meinem Mund. Ich kaute sie und saugte… ich war wie von Sinnen während meine Hände meine Möse auseinanderzogen… und meine Titten spürten nicht mehr wie hart sie genommen wurden… sie mussten bestimmt schon blau sein so Taub wie sie sich anfühlten… einfach Geil. Ich genoss einfach den Moment… wäre nun zu allem bereit gewesen… maltepe escort bayan hätte so gerne seine Faust gespürt und wenn er mich vorher noch in meinen Arsch fickt, bevor er auch dort seine Hände versenkt…. als er ruckartig seinen vollen Sack aus meinem Mund zog und seinen Schwanz weiter und schneller wichste als er ihn wieder ansetzte um ihn mir tief in meinen Hals zu schieben…. ich streckte gierig meine Zunge heraus und sein Kolben rutschte tief in meinen Hals… wieder heraus… und wieder etwas tiefer hinein. Dann etwas schneller und noch tiefer… er ficke mich hart mit wenigen Stößen in mein Maul, genauso wie ich das wollte… dann drückte er mit aller Kraft seinen pochenden Schwanz tief in meinen Hals und ich spürte wie der heiße Saft in mich schoss. Gierig gurgelte ich und versuchte nichts heraus zu lassen…. Aber es war so viel das es sogar durch meine Nase seinen Weg suchte. Dennoch ließ ich nicht davon ab zu Schlucken und zu saugen… sein Schwanz pulsierte in meinem Hals und er stieß immer wieder zu um noch einen bisschen tiefer zu kommen und um noch mehr von seiner Ladung in meinen Mund zu pumpen. Von mir aus hätte er noch Stundenlang so weiter machen können… doch er zog seinen noch immer zuckenden Schwanz heraus um ihn abermals zu reiben und zu Wichsen…. immer mehr tropfen kamen und füllten meine weit aufgerissene Maulfotze. Meine Möse war so Geil… das meine Hand die hinein und heraus glitt schon lange nicht mehr genügte…. ich schluckte immer noch sein Sperma das scheinbar endlos aus seiner fetten Eichel in mein Maul tropfte und nichts ging dabei verloren… ich spürte eine Hand die sich zu meiner gesellte und ebenso wie meine Hand meine Möse auf dehnte… ich konnte nicht viel sehen weil mir die Wichse in meinen Augen brannte… doch ich hoffte das es nun auch noch genug Pisse gab die mir als Nachtisch gerade recht wäre… doch bevor es das gab… war da ja noch der andere Kerl im Zimmer… der Wichste nun wohl auch schon eine ganze Weile weil er sah wie sehr ich auch einen Faustfick genieße… aber auch wenn es mir im Grunde egal war… ob er mir nun einfach in mein offenes Maul wichst oder es vorherhart fickt… Hauptsache die beiden füttern mich noch mit ihrer Pisse die ich schon schmecken konnte in so dicken Schwänzen. Naja… und wenn sie mich nicht Fisten, dann zeige ich ihnen eben in einer kleinen „Pause“ wie ich Monsterdildos und Flaschen in meinen beiden heißen Löchern verschwinden lassen kann… und wenn sie das dann genug aufgegeilt hat, dann dürfen sie wieder meinen Hals ficken…

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir