Heike Teil 1

Heike Teil 1Es war ein lauer Freitagnachmittag und ich schlenderte so durch den Wald als ich in einiger Entfernung vor mir eine sehr üppige Frau (ca. 100 kg und geschätzte 105 D) mittleren Alters vor mir sah. Für einen Waldspaziergang war sie nicht unbedingt gekleidet. Sehr knapper Minirock in rotweißschwarz kariert der ihre Arschbacken so gerade eben bedeckte. Darüber eine weiße Bluse die sehr eng anliegend war. Ich fragte mich warum eine Frau so aufreizend gekleidet am Freitag nachmittag durch den Wald spazierte. Hatte sie vielleicht ein Date mit einem Herren? Ich wusste das hier in der Nähe eine kleine Holzhütte stand. Also beschloß ich ihr zu folgen. Sie ging recht zielstrebig in Richtung der Hütte und nahm Platz auf der Bank die vor der Hütte stand. Ich ging in der Nähe zu einem Gebüsch um zu beobachten was jetzt wohl passieren würde. Sie lehnte sich zurück und genoß die Sonnenstrahlen. Die Bluse die sie trug war ihr sicher eine Nummer zu klein. Die Knöpfe spannten auf das äußerste und ihre dicken Titten quellten ein wenig aus dem Ausschnitt heraus. Es dauerte nicht lange, da fing sie an ihren Rock hochzuschieben. Sie trug ganz offensichtlich keinen Slip und begann mit den Fingern an ihrer fleischigen Möse zu spielen. Hmmm dachte ich mit. Wahrscheinlich wärmt sie sich für ihren Lover langsam auf. Doch es war weit und breit niemand zu sehen.Von dem aufregenden Anblick merkte ich, wie sich mein Schwanz langsam erhärtet. Ich öffnete die Hose und ließ ihn sich entspannen. Unvorsichtiger Weise trat auf einen Ast der mit lauten Knacken brach.Sie schaute kurz rüber in meine Richtung tat aber so als ob sie mich nicht entdeckt hatte.„Oh Mann. Hoffentlich ist das nicht ein Spanner der sich nur im Gebüsch einen runterholt wenn ich mich hier wichse. Ich habe ja schließlich einen Auftrag für Eddy zu erledigen“ ging ihr so durch den Kopf. „ Mal sehen ob ich die geile Sau da nicht aus dem Busch locken kann“Sie öffnete ihre Bluse Knopf für Knopf so dass ihr fetter Schwabbelbauch mit den 2 Ringen über ihren Rock quoll und legte dann die beiden fetten Hängeeuter frei. Sie schob den Rock weiter hoch und erlaubte mir freien Blick auf den blanken großen Venushügel. Langsam rieb sie sich mit einer Hand ihre Clit hart und mit der anderen hob sie eine Brust und leckte und saugte an ihrer Zitze. Man sah wie die Knospen auf ihren Titten als auch zwischen den Beinen anfingen zu schwellen. „Hoffentlich steht der Kerl auf fette Weiber und weiß wie man mit einem Doppelzentner Fickfleisch richtig umgeht“ waren so ihre Gedanken.Sie hatte Glück. Sie hatte voll meinen Nerv getroffen und in mir stieg das Verlangen nicht nur auf dieses Fickstück zu wichsen sondern sie auch zu ficken. Bei dem geilen Anblick dieser Speckschwarten bahis siteleri konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und bewegte mich auf sie zu„Gott sei Dank der geile Bock hat angebissen“ schieß es ihr durch den KopfIch kniete mich sofort zwischen ihre Beine und begann ihre schon leicht feuchte Fickspalte zu lecken, während meine Hände ihre dicken Titten anfingen zu massieren„Mein Gott was machen sie da“ entgegnete sie mir empört……..“Höre bloß nicht auf“ schob sie gleich hinterher.Kam mir auch gar nicht in den Sinn aufzuhören. Tief drang ich mit meiner Zunge in die Lustspalte ein und saugte immer wieder an ihrem Kitzler der sich dabei immer weiter erhärtete. Sie genoß die Wärme der Sonnenstrahlen und meine Behandlung und drückte meinen Kopf immer tiefer in ihren Schoß hinein. Aus ihrem Loch triefte bereits der Lustsaft und tropfte zu Boden. Ich grabschte in ihren fetten Bauch und ließ die Speckrollen wippen. Sie zog meinen Kopf hoch und meine Zunge spielte dabei mit ihrem Bauchnabel und den steifen dicken Nippeln.Sie flüsterte mir ins Ohr „Ich heiße übrigens Heike und würde gerne noch mehr als nur deine Zunge in meiner Speckfotze spüren“„Mein Name ist Thorsten“ sagte ich ihr „und ja ich würde dich gerne hart durchficken und dir meinen Sperma in deine geile Möse spritzen“„Na dann bereite ich dich mal dafür vor du geiler alter Hurenbock.“Sie setzte sich aufrecht hin und ermunterte mich auf zu stehen, öffnete mir die Hose komplett, zog sie runter, erfasste den Schaft meines Gliedes, zog die Vorhaut zurück und begann mit Zunge an meiner Eichel zu spielen. Nahm ihn in den Mund blies mir den Ständer so richtig hart. „Komm her du Drecksau……fick mich“ sagte Heike lehnte sich zurück, spreizte die Beine ganz weit, zog ihre gierigen Ficklappen auseinander und bot sich mir an.Mit meiner Eichel streichte ihr immer wieder durch die fetten Schamlappen und schlug ihr damit auf die Clit„Ist gut Thorsten“ flehte sie mich an „steck endlich den Prügel endlich rein und fick mich.“cm für cm schob ich den harten Schwanz in ihre geile Möse und begann sie langsam zu ficken. Ihre dicken Titten und der fette Schwabbelbauch schaukelten im Takt der Stöße. Ihr Fotzenschleim bildete bereits einen weißen Kranz am Ende des Schaftes„Komm du geiler Ficker nimm mich richtig hart ran. Fick mich Doggy“ sagte sie, stand auf, drehte sich um und streckte mir ihren fetten Fickarsch entgegen. „Was eine geile Fickkiste. Ich liebe solche runden fetten Bumsärsche.“ Sie quittierte dieses Kompliment mit einem Wackeln der beiden prallen Pobacken.Ich nahm hinter ihr Platz und schob meine Fickstange mit einem Stoß tief in sie rein. „OHHH jaaah….so ist es gut“ grunzte sie „Mach weiter ……härter ……..tiefer.“Ohne länger zu warten hämmerte ich ihr immer canlı bahis siteleri wieder meinen Schwanz tief in das Fickloch rein. Es klatschte laut wenn ich gegen ihren Arsch stieß und ihre fetten Euter flogen ihr nur so um die Ohren.„Komm fick mir den Arsch. Der ist viel enger als meine ausgeleierte Fotze “ stöhnte Heike„Nein jetzt noch nicht du geile Drecksau. Wenn ich in das enge Loch jetzt einfahre spritze ich sofort. Eine solche geile Fickstute wie du soll doch langsam eingeritten werden“Ich zog meinen Schwanz aus ihr raus und der Fotzenschleim tropfte mir bereits am Sack runter. So nass war die geile Sau mittlerweile.Ich setzte mich auf die Bank und mit einem Schwung setzte sie wie ein erfahrenes Cowgirl auf meinen Schoß und schob sich die Stange sofort bis zum Anschlag rein. „Nun wie ist es mein geiler Hengst. Hat die Stute den richtigen Galopp“„Perfektes Reittempo du geiles Miststück. Ich spüre schon wie die Gerte zuckt.“Heike beschleunigte kurz und ließ ihre fetten Titten richtig vor meinen Augen hüpfen und ihr schwerer Körper knallte immer wieder mit lautem Knall auf meinen Schoß.Mein Schwanz begann zu pulsieren und das fette Schwein schien das zu spüren.Sie stoppte die Reitbewegung, positionierte sich richtig und nahm ihn tief zwischen die dicken Schenkel. Ich spürte wie ihre Gebärmutter an meiner blanken Eichel rieb. Mit kreisenden Bewegungen ihres fetten Arsches trieb sie mir den Glanz in die Augen. Auch sie stöhnte bereits schwer.„Komm Thorsten. Spritze mir deinen Eiersaft ganz tief rein in das fette gierige Fotzenloch. Ich will deinen heißen Sperma in mir spüren“„Ja Heike ich bin gleich so weit“ Ich krallte mich mit meinen Händen ganz fest in ihren Arsch und…….“Aaaaaah jaaaaah ich komme“ und pumpe mehrmals alles aus mir heraus.Kurz danach verkrampft auch ihre Vagina und mit einem lauten Schrei „Jaaaaaaaaaaaah geiiiiiiiiiiil“ sinkt ihrer schwerer Körper auf mich herab.„Was ein geiler Fick du altes Dreckschwein. Hast mich so geil vollgepumpt“ keuchte sie mir ins Ohr.So lagen wir einen Moment eng umschlungen und versuchten beide wieder Luft zu bekommen.Sie stieg von mir ab und mein Schwanz war wie von einem weißen Zuckerguß überzogen. Sie schloß schnell ihre Schamlippen.„Hey, warum machst du dein tropfendes Fickloch so schnell wieder zu. Ich liebe es wenn sich unser beider Geilsaft noch aus deinem Fotzenloch ergießt“„Ich brauch das als Beweis“ sagte sie mirFragend schaute ich sie an„Eddy will mich zu einer ergebenen Ehehure machen die sich willig allen öffnet und ständig fremdbesamt werden soll. Er hat mich in den Wald geschickt und ich sollte nicht wieder zurückkehren bis ich einmal durchgefickt wurde.„Aha. So ist das“„Ja und jetzt werde ich zu ihm zurückgehen und brauche als canlı bahis Beweis für die Fremdbesamung meine nasse durchgefickte Fotze“Sie beugte sich kurz zu mir herunter leckte und saugte mir den Schwanz wieder sauber und gab mir zum Abschluß noch einen Kuß auf die Eichel und dann auf den Mund.„Es war unfassbar geil mit dir. Ich muss jetzt jeden Freitag hier in den Wald gehen. Vielleicht fickt man sich ja wieder“ rief sie noch zurück und verschwand.Heike kam nach Hause und Eddy fragte sofort „Na wie ist es gelaufen“Heike grinste ihn an und sagte „Es läuft noch immer“Eddy mustert Heike und sieht dann die Schleimspur von Fotzensaft und Sperma zwischen ihren dicken Schenkeln die teilweise noch funkelt. „Hmmmm das sieht aber lecker aus“ Ohne lange zu zögern greift er Heike zwischen die Beine und spielt mit ihren Fotzenlappen herum. Langsam steckt er ihr mehre Finger in ihr immer noch nasses Fotzenloch, zieht sie heraus, riecht dran und leckt sich die besudelten Finger ab. „Das schmeckt nach einem geilen Fick“„Oh ja das war es. Ich liebe dich zwar abgöttisch Eddy aber so einen Fremdschwanz mal zwischen den Beinen zu haben und von ihm besamt zu werden ist schon eine ganz besondere Erfahrung“ und Heike erzählt Eddy die ganze Geschichte„Wusste ich doch, dass meine fette Ficksau im Wald nicht unberührt bleiben wird. Aber das war ja auch die Absicht. Nur das er deine Arschfotze ungenutzt gelassen hat wundert mich schon ein wenig. Finde das gehört zu einer richtigen Ehehurenerziehung dazu. Dann übernehme ich mal den Part jetzt“Eddy ließ die Hosen fallen und hielt seinen mächtigen Schwanz Heike direkt vors Gesicht. Breitwillig öffnete sie sofort ihren Mund und blies das Prachtstück richtig hart.„So dann komm mal her und strecke mir deinen fetten Bumsarsch entgegen“Heike ließ den Rock über ihre ausladenden Arschbacken herunterrutschen und tat wie ihr geheißen. Eddy rotze ihr auf die Rosette und verteilte die Spucke mit dem Fingern in ihrer Rosette und setzte ohne weitere Vorspiele seinen Fickprügel an und schob ihn ihr in den Arsch.„Ooooh jaaaah“ stöhnte Heike auf „schieb ihn mir richtig rein. Mach mich zu einer fetten willigen Dreilochstute“Eddy erhöhte die Schlagzahl und ließ bei jedem Stoß das fette Fickfleisch erzittern. „Komm du alte Ficksau melke mir den Schwanz mit deinem Schließmuskel“ Heike massierte den Schaft und es dauerte nicht lange bis sie das Zucken des Schwanzes in ihrer Arschfotze spürte. „Jaaaah fick mich hart durch und rotze mir deinen Saft in den Darm“Eddy gab noch mal alles und mit einem lauten „Aaaaaaaaah ich komme“ pumpt er ihr die Ficksahne in die Gedärme. Eddy zieht den Schwanz aus dem Arsch und beobachtet genüsslich wie ihr sein Sperma aus dem Arschloch auf den Boden tropfte„So jetzt ist Lektion 1 deiner Ehehurenerziehung abgeschlossen“ sagte er und Heike sackte erschöpft aber glücklich in sich zusammen. „Oh Meister. Ich bin schon ganz gierig meine 2 Lektion zu lernen“„Nächsten Freitag geht es weiter“ sagte Eddy.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir