Jugenderinnerungen … – Meine reife Nachbarin IV

Jugenderinnerungen … – Meine reife Nachbarin IVMeine reife Nachbarin – nach dem Samstag -4Mein Besuch neulich bei Else Schill, meiner reifen Nachbarin, hat einen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen. Von den Erinnerungen, wie mich dieses Vollweib nach Strich und Faden durchgevögelt hat, zehre ich noch tagelang. Auch die anale Fingerei – sowohl ihr Finger in meiner Rosette als auch meiner in ihrer – hat sich in meinem Gedächtnis verankert. Zudem besitze ich nun das vollgekleckerte und von unserem Sex-Schweiß getränkte Mieder, das ich nachts regelmäßig heimlich hervorhole und mir als „Partnerin“ zum Vollwichsen ins Bett lege. Durch das hierbei hinzugekommene Sperma schimmern gelbliche Flecken auf dem schönen Stoff, der sich an den besamten Stellen nach dem Abtrocknen etwas steif und hart anfühlt. Dass durch die Weiterbehandlung die Geruchsnote herber und geiler wird, versteht sich von selbst.Unser nächstes Treffen gestaltet sich weniger trickreich als die vorangegangenen. Aus einem – von Nachbarn unbeobachtbaren Bereich unserer Hauseingänge lädt sie mich im Smalltalk einfach zum Kaffe ein. Das lasse ich mir nicht zweimal sagen und folge ihr über den schmalen Flur in die Küche, wobei ich mit begehrlichen Blicken ihren wiegenden Hintern und ihre strammen Schenkel bewundere, die durch das leichte, etwas über dem Knie endende Sommerkleid reizvoll betont werden. Ob sie wieder ein Vollmieder trägt oder nur BH und Hüfthalter, kann ich nicht erkennen. Jedenfalls hat sie wieder Nylons an und in meiner erfahrungsbasierten Phantasie gehe ich davon aus, dass es sich um keine Strumpfhose handelt. Nicht weniger stimulierend wirkt sich auf mich Elses typischer Frauengeruch aus, den ich – dicht hinter ihr – langsam, aber gierig durch die Nase einsauge.Natürlich sind wir geil angefixt, während sie in der Küche den Kaffee aufbrüht, ein paar Kekse bereit stellt und schließlich den Kaffe einschenkt. Etwas beklommen ist die Stimmung gleichzeitig, denn viel gemeinsam besprochen haben wir bislang noch nicht. Und da ist diese Unsicherheit, wie man wieder zur Sache kommen soll: ist es besser zu warten und sie agieren zu lassen, oder soll ich mal einen Vorstoß mit Streicheln, Schmusen und Küssen wagen?„Ich muss schon sagen: Du hast mir ganz schön den Kopf verdreht, Martin. – Und ein paar andere Sachen ganz schön eingerenkt,“ fügt sie grinsend hinzu. Dass es mein erstes Mal war bei ihr, weiß sie längst und betont noch einmal: „Ich hätte früher nie gedacht, dass so junge Kerle auch ganz ohne Erfahrung so tolle Liebhaber sein könnten. – Und was mich besonders freut: mit Dir hab ich schon mehr probiert und erfahren als mit meinem Mann in 22 Ehejahren.“ Verlegen und stolz zugleich räume ich ein, dass auch ich das alles ganz toll finde und nie gedacht hätte, dass Sex soviel Spaß machen kann. „Was hat Dir denn besonders gefallen?,“ fragt sie, worauf hin ich etwas herumdruckse: „Mmmhhh, war eigentlich alles toll. Die Stellungen, das mit dem Mund, an Deinem Busen spielen und ….“ – „Uuunnd?“, fragt sie. – „Na das mit dem Poloch fühlte sich auch ganz irre an,“ gebe ich schließlich canlı bahis siteleri zu. „Na, dann sind wir uns ja einig. Hab´ ich mir aber schon gedacht – wie du damals dabei abgegangen bist. Mich hat dann noch tierisch angemacht, wie Du vor meinen Augen mit Deinem dicken Schwanz onaniert hast. Ich bin immer noch ganz weg, wenn ich nur daran denke,“ bekennt sie ganz freimütig.Auf einmal ist da eine ganz natürliche Lockerheit zwischen uns. Die geilen Themen haben meine Riemen nebenbei dick werden lassen und auch Else rutscht immer unruhiger mit breiter auseinander gespreizten Beinen auf dem Küchenhocker herum um – mit Erfolg – meine Aufmerksamkeit zu erregen. Das hochgerutschte Kleid gibt jetzt die Strapse frei. Mein Hand wandert nun automatisch in diesen oberen, so herrlich weichen Schenkelbereich, woraufhin sie durch meine Jeans den harten, aber eingezwängten Schwanz beknetet. „Ich glaube, wir wolle beide wieder ficken. – Komm!“ Packt mich dann an der Hand, damit wir schnell nach oben ins Gästezimmer eilen können.Dort liegen wir unverzüglich einander in den Armen, beknutschen und belecken uns gierig – gleichzeitig gegenseitig die Kleidungsstücke öffnend und abstreifend. Und wieder darf ich – etwas schneller ganz nackt, mit hochstehendem Schweif – Else in ihren so weiblichen Dessous, diesmal BH + Hüfthalter + Strapse, bewundern. Else bemerkt meine gierig glitzernden Augen und schiebt mich sanft zurück, bis ich auf der Bettkante zum Sitzen komme. „Geil Dich nur an mir auf,“ haucht sie mir zu. „Und wichs Deinen schönen Pimmel dabei!“ – Dieser Aufforderung hätte es kaum bedurft, als sie sich anschließend vor mir aufbaut. Etwas vorgebeugt drückt sie ihre dicken Brüste im BH zusammen und zeigt mir das weiße Geilfleisch mit dieser so herrlichen Ritze in der Mitte. Schiebt dann den BH so nach unten, dass die großen Vorhöfe mit den aufgerichteten Nippeln herausquellen. Jede Nuance ihrer Bewegungen verfolgend und zunehmend schneller atmend reibe ich meinen zuckenden Schwanz. Ganz demonstrativ strecke ich Else den Riemen entgegen; hat sie mir doch gerade vorhin noch gestanden, wie toll sie das findet! – Das animiert sie wiederum, mit zerrenden Bewegungen Hüfthalter und Schlüpfer so beiseite zu reißen und vor mir zu zappeln, dass ich zwischen ihren geil wackelnden Schenkeln die bereits feuchte Möse erblicken kann. Dabei schaut sie mir lange und tief – fortwährend mit der Zunge die eigenen Lippen ableckend – in die Augen. Wow! – So einen privaten Strip Tease sollte jeder mal erlebt haben. Oder auch nicht, denn danach machen die kommerziellen Buden einfach keinen Spaß mehr! Dann wieder etwas distanzierter clipt sie die Strapse und anschließend die Häkchen des Hüfthalters auf, um kurz danach fast ganz nackt vor mir mit neckischer Geste Dessous und Schlüpfer hin- und herzuschwingen, bis die Teile schließlich im hohen Bogen neben dem Bett landen. Obszön baut sie sich nunmehr nur noch mit Nylons und dem heruntergewürgten BH bekleidet ganz dicht vor mir auf: breitbeing, mit beiden Händen ihre Fotze aufreißend, dass mir das feuchte rote Loch und der fette Kitzler canlı bahis fast in die Augen springen. Dreht sich dann ganz langsam um und bückt sich leicht, weiterhin alles spreizend und befingernd , was sich spreizen und befingern lässt. Mit ihrer offenen Möse und zuckenden Rosette demonstriert sie mir ihre Läufigkeit. – Fehlt nur noch, dass sie anfängt, Urin zu verspritzen, um ihren Bock oder Hengst zum Aufspringen zu animieren. Zwischendurch beobachtet sie immer wieder mit gierigen Blicken meine beim Wichsen auf- und abschnellende Vorhaut, die von den abgesabberten Lusttröpfchen meiner Nille vernehmbar schmatzt. Schon bald hat sie genug vom Teasen, kommt aufs Bett und nimmt sofort die Doggie-Stellung ein. Wackelt dann vibrierend mit ihrem Arsch und fordert mich auf: „ Komm, mein Böckchen! – Besorg´s mir mal richtig von hinten!“ Durch diesen Wechsel ebbt meine Erregung gerade so ab, dass ein nahendes Abspritzen verhindert wird. Langsam baue ich mich hinter ihr kniend auf, knete noch einmal ihre feisten Arschbacken durch und spreize die stramm-feisten Schenkel auseinander, bevor ich dann mit der Eichel meines Riemens die ganze feucht verschwollene Schamlippenspalte bis zum Kitzler erst abtaste und dann rhythmisch durchpflüge. „Ooaahhh!,“ stöhnt sie laut, um dann bettelnd zu winseln: „Ich kann nicht mehr warten! Komm endlich rein! Schieb mir dein dickes Teil in die Spalte! – Machs! – Mach´s´! – Mach´s endlich!“Ganz langsam gehorche ich. Zentimeter für Zentimeter arbeite ich mich in Elses Traumgrotte vor, dann am Anschlag verharrend, um erst langsam zurückzuziehen und dann das Spiel zu wiederholen. Dabei beobachte ich genüsslich das Ein- und Ausfahren meines Gliedes, dieses saugende Mitgehen der Schamlippen, das Elses Anus mit einem gierigen Zucken begleitet. Nachdem meine neuerliche Erregungssteigerung sich gelegt hat, stoße ich konsequenter zu. Und ich spüre, dass Else das mag. Sie mag es, hart gebumst zu werden! Ihr lauter und weiter aus der Tiefe kommendes Stöhnen ist eindeutiges Signal, fortzufahren. Irgendwie fühle ich mich erst jetzt richtig als Mann. Ich habe eine willige Frau unter mir, die ich nach Herzenslust durchbumsen kann. Dabei genieße ich ihre Schreie und das feiste Wackeln im Bindegewebe ihres Arsches und ihrer Hüften. Nicht zu schnell, aber mit aller Kraft meiner jugendlichen Lenden klatschen meine Leisten und Beckenknochen gegen ihren drallen Weiberhintern. Auch dieses Klatschen trägt zur Steigerung meines männlichen Machtgefühls bei. Macht zu haben über eine Frau, die nur noch brutal penetriert werden will: Schwanz in Fotze und nichts anderes. Um dieses geile Aufeinanderprallen unserer Leiber zu steigern, verkralle ich mich in Elses Hüftspeck (die Zone, die von den Franzosen so treffend als „Liebesgriffe“ bezeichnet wird) und ziehe sie bei jedem Stoß verstärkend an mich heran. Dank fleißiger Masturbation in den letzten Tagen kann ich meinen Erguss noch zurück halten und das Durchbumsen fortsetzen. Immer lauter stöhnt Else nun und die Fotze gerät zunehmend ins Schwimmen. Bei manchen Stößen kommt wegen der Heftigkeit etwas Luft mit, was bahis siteleri sich ab und zu mit furzähnlichen Geräuschen äußert. Unbeeindruckt klatscht mein Becken weiter gegen ihren Arsch. Wie ein Aal wühlt mein Schwanz in ihrer saugenden, schmatzenden Fotze. „Jaa – mach´s! – Jaa – mach´s! – Stoß mich! Fick mich wahnsinnig! Fick, fick, fick, fick, fiiiiick!,” quiekt sie, als erst heftige Unterleibsspasmen ihren Höhepunkt signalisieren und danach eine mir mittlerweile bekannte Ejakulation ihrer Möse das Bettlaken befleckt. Irgendwie ist es mir gelungen, den eigenen Orgasmus zurückzuhalten. Else lieg nun erschöpft auf dem Bauch – mit den typischen nachorgastischen Zuckungen ihrer Scheide mein immer noch hartes Teil umschließend. „Mmmmmhhhhhhh“, maunzt sie, als ich den Schwanz ganz langsam zurück ziehe und ihr klaffendes Loch sich selbst überlasse. Zu tief sitzen bei mir die Eindrücke unserer letzten gegenseitigen Analmasturbation. Zu lange konnte ich gerade eben beim Vögeln Elses Rosette beobachten. Da will ich wirklich mal dran. Wieder maunzt sie „Mmmmmhhhhhhh“, aber diesmal bohrt sich mein Zeigefinger in ihren Anus. Erst langsam und immer tiefer, dann immer schneller werdend, bringe ich Else wieder in Fahrt. Weiterhin auf dem Bauch liegend, beantwortet sie mit kreisendem Hintern meine Bewegungen. Nun ziehe ich den Finger wieder ganz raus, knie mich zwischen Elses Oberschenkel und setzte meine Eichelspitze mit mäßigem Druck an die Rosette. „Das geht nicht! – Der ist zu dick!“, protestiert sie. Doch für mich gibt es kein Halten mehr. Anstatt zu antworten, drücke ich noch stärker. „Ooaaahhhh“, stöhnt sie aus tiefster Kehle. Und weil die ganze Fut so herrlich eingenässt ist, flutscht mit einem Mal die Eichel durch den Ringmuskel. Wieder einmal überwältigen mich neue Fickeindrücke. Ganz still halten, damit ich nicht umgehend abspritze. Allein die Zuckungen in Elses Rosette sind schon fast zu viel. Obwohl wir etliche Sekunden so ruhig verweilen, wird ihr Atem immer hechelnder. Mit unmerklichen Schubbewegungen dringe ich immer weiter in diesen After ein. – Erstaunt und fasziniert wie stramm einerseits der Analmuskel den Penis quetscht und andererseits weiter drinnen alles ganz weich und warm ist. „Ooaaahhhh“, stöhnt Else wieder und bekräftigt mich, weiterzumachen. Mit meinem ganzen Körper liege ich nun auf diesem drallen Prachtweib. Den Schwanz in ihrem Darm versenkt nehme ich immer stärker und schneller zustoßend dieselben Fickbewegungen auf, mit der ich Else vorhin in Rage getrieben habe. „Ooaaahhhh“, „Ooaaahhhh“, „Ooaaahhhh“, stöhnen wir beide nun bei jedem Stoß. Rundherum verkralle ich mich nun in das Weib. Nur mein Becken treibt unablässig meinen Kolben in ihren Darmkanal. Dann kündigt sich zunächst von den Eiern aufsteigend, über Po und Lenden wieder so ein herrliches Gefühl an. Fast wie ein Maschinegewehr rattert jetzt mein Schwanz rein und raus bis ich endlich spitz aufschreiend in pulsierenden Stößen meine Sahne in ihren Darm spritze, während sie mit zitternden Arschbacken ihren zweiten Orgasmus in das Kopfkissen brüllt und schluchzt. Wieder einmal sinken unsere pitschnassen Leiber erschöpft aufeinander und warten ruhig, bis mein schrumpfender Penis aus ihrem Loch flutscht. Hab´ noch was in der Pipeline – ist aber noch nicht so rund, dass ich damit zufrieden bin. – Schaumerma!

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir