Mein Leben in Norwegen Teil 23

Merhaba baykusajans.org porno sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Aradığınız tüm hikayeler burada

Amateur

Mein Leben in Norwegen Teil 23Unser gemeinsamer Urlaub und die Insel Anholt!Das Frühstück an diesem Morgen war ein Genuss, Jette und Björn hatten beim Bäcker Brötchen geholt und wir waren mit den Kindern in dem Badehaus und hatten geduscht. Die Kinder wollten noch weiter unter der Dusche das Wasser fangen. Wir mussten sie aus der Dusche rausziehen und abtrocknen! Dann waren wir alle frisch geduscht in der Plicht, der Kaffee war fertig und die Kinder freuten sich über ihren Kakao mit Milch!Dann erhielt ich einen Anruf von Gunnar und er teilte mir mit, das die Polizei knapp 4.8 Mio Kronen von dem veruntreuten Geld sichern konnte, damit war die Liquidität der Firma gerettet. Gegen Bea wurde Anklage erhoben und sie blieb in Untersuchungshaft. Ich war auch sehr froh über diese Entwicklung und erzählte es Dornen, Jette und Björn.Jette meinte, ich möchte Jette einmal sehen und mit ihr sprechen! Björn war nicht sehr erbaut darüber und meinte: „Hallo, wir wollten morgen in die Staaten fliegen und in Maine unsere neue Heimat finden. Jette beharrte drauf und so fuhren wir beide zu Jette! Björn konnte jetzt ganz Großvater spielen und Doreen spannte ihn richtig gut ein! So hatte sie es mir später erzählt, aber auch, das Sie eigentlich seine Tochter ist und es damals eine kurze Affäre mit ihrer Mutter war. Keiner wußte davon, nur Jette, Björn und ihre Mutter!Jette beichtete mir die gleiche Geschichte auf der langen Autofahrt zum Rehazentrum von Jette!Warum hast Du mehr als 30 Jahre damit gewartet? Warum ist Doreen so lange im Unklaren gelassen worden?Sie versuchte mir zu erklären, das diese Affäre ein Erdbeben in der hanseatischen Gesellschaft aufgelöst hätte und beide Familien an den Rand gedrückt worden wären. Wir hätten erhebliche Einbußen und Mandatskündigungen erlebt und Doreen’ s Eltern wäre das Gleiche geschehen.Immer nur Kohle und Ansehen! Ich mag das nicht! Sorry, Jette, aber ich mag das garnicht, es ist so falsch und wirkt auch jetzt noch, 30 Jahre später!Ja, Du hast recht, ich sehe das heute auch so, aber damals konnte ich nicht anders und habe meinem Mann vergeben und dieses Versprechen halte ich!Wir kamen im Ort an und suchten uns ein Hotel und sind dann zu Jette ins Rehazentrum gefahren.Schon auf dem Vorplatz kam uns Jette entgegen, aber sie erkannte mich nicht, Glatze und braun gebrannt! Ich war ihr wohl fremd!Ich ging auf sie zu und sie zuckte zusammen als ich sie ansprach. Jette, ich bin es, Dein Germane und Du brauchst Dir keine Sorgen machen, Tjalf, Björn und Mette geht es gut und es ist alles in Ordnung! Bea sitzt in Untersuchungshaft und wir möchten nur bei Dir sein!Sie entspannte sich und ich stellte ihr Jette vor! Jette sah die alte Dame an und zögerte einen Augenblick, dann ging sie auf die zu und nahm sie in den Arm. Kurz darauf weinte Jette bitterlich und die meine Begleitung nahm sie fester in die Arme und ging mit ihr zu einer Bank und sie setzten sich.Es folgte ein langes, sehr langes Gespräch! Ich blieb einfach stehen und die Ärztin kam an meine Seite. Wer ist die Dame? Wollte sie wissen. Ich antwortete: „Das ist Jette eine liebe Freundin von mir!“Ich habe Jette hier noch nie solange plaudern gesehen, die beiden verstehen sich sehr! Dieses Gespräch dauerte knapp zwei Stunden und dann stand Jette auf und sah bursa escort sehr müde aus, nickte mir kurz zu und ging wieder in Rehazentrum.Jette saß noch auf der Bank, ich ging zu Ihr und wollte voller Sorge wissen, ob mit ihr alles OK ist!?Ja, Rainer, alles Ok! Lass uns nach Oslo zum Boot fahren, ich möchte hier nicht übernachten.OK, wir besorgten noch etwas zum Essen und Trinken, checkten im Hotel aus und fuhren wieder gen Süden.Kurz nach dem Ortssc***d war Jette bereits eingeschlafen und ich hatte Mühe wach zu bleiben.Ich machte eine kurze Rast und trank etwas Cola um dann weiter zufahren.Spät in der Nacht waren wir wieder am Yachthafen und ich hatte Mühe Jette wach zu bekommen!Also ging ich an Bord und bat Björn um Hilfe, der holte seine Frau aus dem Wagen und trug sie an Bord bis in die Achterkabine! Ich weiß bis heute nicht vorher er diese Kraft genommen hat und mit ihr auch noch den Niedergang zum Salon geschafft hat.Dann kam Björn in den Salon und ich saß mehr als geschafft in der Ecke!Laß uns jetzt in die Koje gehen, morgen reden wir über alles! OK?Ja Björn, ich muss jetzt auch schlafen gehen.Ich kuschelte mich an Doreen, sie gab mir einen Kuss und schon war ich im Reich der Träume.Das Frühstück war wieder mal mehr als turbulent und die Kinder hatten ihren Spaß. Dann wollten alle drei ins Schwimmbad und die große Rutsche ausprobieren. Dornen sah mich an und ich gab ihr einen Kuss, dann packte sie die Schwimmsachen und wir waren mit den Resten vom Frühstück alleine.Ich sah Jette an und sie verstand meinen Blick! Deine Jette hat einiges durchlebt, das möchte ich nicht erleben, niemals!Bea hatte wohl einen Komplizen und der wahr mehr als brutal und hat beide Frauen, Bea und Jette unter seine Herrschaft bekommen. Bea war ihm wohl hörig und tat alles was er wollte. Er hat Jette geschlagen und gleichzeitig Bea gevögelt. Verzeiht mir diesen Ausdruck, aber ich kann es nicht anders beschreiben und es sind Jettes Worte. Dann hat er wohl das ganze gedreht und Bea wurde von ihm geschlagen, mal mit einer Peitsche, mal mit seinem Gürtel und dann hat er Jette mißbraucht.Ich möchte nicht alles wieder geben was Jette mit erzählt hat, aber es war ein Geschenk, das Du Bea dingfest machen konntest. Ihr Partner wurde von einem Auto überfahren und Bea hat versucht dort weiterzumachen wo er aufgehört hat! Ich bin mir sicher, wenn du nicht zu diesem Zeitpunkt diese böse Frau gefunden hättest, Jette wäre wohl nicht mehr am Leben!Björn nahm seine Frau in den Arm und ahnte wohl, das sie noch weitaus schlimmere Dinge erfahren hatte! Ich danke Dir von ganzem Herzen, das du mit Jette gesprochen hast und all das in Erfahrung bringen konntest! Ich bin dir sehr dankbar! Björn, es ist zwar Vormittag, aber jetzt will ich auch einen Whisky mit Euch trinken und dann räumen wir alle hier auf! Meinte Jette.Sie hatte zweifellos einen besonderen Draht zu Jette, ich konnte es mir aber nicht erklären.Björn goss uns allen eine Schluck ins Glas und, auch etwas ungewöhnlich für meine Kehle, ich genoß diesen Schluck mit den Beiden!Als ich mein Glas geleert hatte war meine Neugier größer und ich wollte von Jette wissen, wie sie so schnell Zugang zu ihr kriegen konnte!Jette meinte: „Wir haben den gleichen Vornamen und ich liebe ihre Kinder und bin stolz auf den Vater bursa escort bayan dieser Kinder! Er und Doreen gehen so liebevoll mit den Kindern um und ich wollte sie sehen, die Mutter dieser zauberhaften Kinder!“Da war das Eis wohl gebrochen und sie erzählte mir einen Großteil von dieser grausamen Geschichte.Ich bin mir sicher, sie hat jetzt einen guten Ansatz aus diesem Sumpf heraus zukommen, die Ärztin sagte mir, du sollst sie morgen anrufen und dich erkundigen, sie hofft auf eine Trendwende und damit eine baldige Genesung!Womit habe ich das alles verdient? Wollte ich von den beiden wissen. Björn meinte dann: „Ich will jetzt nicht allzu pathetisch wirken, aber Dein Leben und der Umgang mit den Kindern und den Menschen die Du liebst und auch Doreen, die hier ihre Erfüllung findet, das ist Grund genug! OK?Nein, meinte Jette, ich habe ihm erzählt, das du der Vater von Doreen bist, aber deine Ausführungen werde ich sofort unterschreiben!Björn saß etwas verlegen in seiner Ecke und meinte dann: „Ja ich habe es Doreen auch gebeichtet!“Sie hat nur lapidar geantwortet: „Das wusste ich schon lange! Ich bin Juristin, ich mag segeln, aber ich hasse Schifffahrt! Und damit habe ich Eins und Eins zusammengezählt! Ich liebe Dich auch Papa!“Jetzt hatte Björn etwas Tränen in den Augen und Jette küsste sie weg!Jette! Könntest du mich mal in die Wange zwicken? Das ganze ist doch nicht real, das muss ein Traum sein!Kurz darauf merkte ich jeweils zwei Finger und meine rechte und linke Wange taten weh.Ich geh jetzt mal spazieren! Meinte ich und verließ das Boot.Ich ging lange, sehr lange spazieren und fand keinen Ansatz um meine Gedanken zu ordnen. Alles kreiste in meinem Hirn und nichts wollte sich zusammenfügen! Dann kam mir Doreen mit den Kindern entgegen und alles war glasklar, ich ignorierte die Kinder und nahm Doreen in den Arm und küsste die sehr lange, ich hielt sie fest, obwohl die k**s an uns zerrten! Ich packte ihren Hintern und griff zu! Küsste sie nochmal und nahm die k**s in den Arm!Das ist alles was ich brauche! Wir gingen zurück zum Boot und die Kinder erzählten mir von der großen Rutsche im Schwimmbad und wie schnell sie wieder unten bei Doreen waren.Ja, ich denke Doreen war mittlerweile im Mittelpunkt und sie fühlte sich damit sauwohl! Ich musste ihr diese Frage stellen: „Sag mal, wird es Dir nicht zu viel mit den Kindern?“Was für eine Frage! Meinte sie. Mit Dir habe ich nicht soviel Spaß!Peng, diese Antwort hat gesessen! Björn und Jette wollten am nächsten Tag in die Staaten fliegen und wollten noch mit uns Memory spielen! So spielten wir und wer hat gewonnen? Tjalf! Dann kam Björn und Jette, ich war eher abgeschlagen.Jette hatte einen „coolen“ Laden gefunden und da gab es Pommes, Nudeln und Pölser! Alles schön lecker mit Ketchup und Majo!Danach mussten wir mit den Kindern unter die Dusche gehen, so konnten sie nicht in die Kojen krabbeln.Als die Kinder in ihren Kojen schliefen, sassen wir noch in der Plicht, das Wetter war gnädig mit uns, es war noch recht warm.Ich musste meinen Gefühlschaos freien Lauf lassen und erklärte: „Ich kann nicht begreifen, womit ich das alles verdient habe, Doreen ist für mich eine Traumfrau, ihr seid die Großeltern wie ich es mir nicht besser hätte denken können, die Kinder lieben Euch escort bursa alle und das ist mehr als ein Gewinn in der Lotterie! Chance 1: zig Millionen! Ich danke Dir Doreen und auch Euch Björn und Jette! Danke!Nun werde mal nicht rührselig, meinte Björn! Du bist auch Jurist und da musst du Deine Gefühle im Griff haben!Ach, meinte Jette, ist das so? Dann fliegst Du morgen alleine und ich werde segeln gehen! Keine Widerrede! Meinte Sie. Ich will noch etwas hier bleiben und das alles in vollen Zügen genießen!Björn sah seine Frau an und ich konnte erkennen, das meint sie ernst! Ich werde keine Widerspruch einlegen, Euer Ehren, es wird Euch an nichts fehlen, seid willkommen an Bord und wir segeln nach Anholt! Erwiderte ich.Jette und Björn sahen mich an und grinsten dann! OK Skipper! Auf nach Anholt!Damit war dieser Törn beschlossen und Doreen war mehr als begeistert.Wie gingen in die Kojen und ich wollte nur noch diesen Traumkörper von Doreen spüren!Kaum in unserer Kabine war ich schon zwischen ihren Beinen, meine Zunge und mein Mund fanden ein „williges“ Opfer! Eine Wohltat, bei dieser schönen Frau zwischen den Beinen zu liegen!Ich öffnete das Luk vom Vorschiff und drehte sie auf die Beine, dann konnte ich ganz langsam in sie eindringen und selbst frische Luft atmen! Echt geil, ich fickte Doreen und wünschte den Leuten auf dem Steg eine gute Nacht! Ganz langsam tief rein und und schnell raus, dann wieder langsam rein! Ich griff ihre Brüste und dann konnte ich mich nicht mehr halten! Ich musste sie in die Koje vögeln und hämmerte ihr meinen Schwanz tief rein ohne an Kraft zu verlieren.Kurz danach kam ich und sie war kurz davor, ich spritzte ihr alles rein und drehte sie auf den Rücken, zwei Finger in der Möse und meine Zunge auf ihrem Kitzler gaben ihr dann den Höhepunkt, diesmal schlugen ihre Hacken auf meinem Rücken ein und nahmen mir fast die Luft!Ich nahm sie in den Arm und küsste sie sehr lange! Ich liebe Dich! Konnte ich noch sagen und schlief ein!Am nächsten Morgen wurde ich wieder von den Turnübungen meiner Kinder geweckt! Doreen war wohl auf der Flucht und nirgends zu sehen! Ich hatte meine liebe Not die Kinder davon abzuhalten immer wieder auf meinen Unterbauch zu springen, meine Blase war mehr als gefüllt und ich musste diesen Turnübungen Einhalt gebieten und auf die Toilette gehen. Die Kinder nutzten das offene Vorschiffsluk und tobten in ihren Schlafanzügen an Deck herum.Als ich meine Morgentoilette erledigt hatte, konnte ich sehen, das auch unsere Nachbarn ihren Spaß an den tobenden Kindern hatten.Unsere Nachbarn auf der Steuerbordseite hatten schon ihren Frühstückstisch gedeckt und plötzlich waren alle drei dort an Bord und saßen brav beim Frühstück! Ich wollte von meinen Nachbarn wissen ob das OK ist.Ja, alles Ok! Meinte der Nachbar die drei sind einfach köstlich!Doreen, Jette und Björn kamen vom Duschraum zurück und sahen, im Vergleich zu mir, frisch aus! Ich kam mir vor wie ein zerrupfter Pudel und ging duschen.Als ich wieder zurück kam, tobten die drei auf dem Nachbarschiff umher und Tjalf fiel ins Wasser, dieses Boot hatte kein Netz in der Reling und er ist abgerutscht!Ich ließ meinen Kulturbeutel fallen und sprang ins Wasser um Tjalf zu retten, der kleine sah mich mit großen Augen an und meinte: „Jeg kan svømme! Papa!“ Tja da hatte ich wohl etwas verpasst und Doreen hatte im das Schwimmen beigebracht!Wir kletterten über die Heckleiter wieder an Bord und ich brauchte einen Kaffee!Teil 24Die Fahrt nach Anholt und die „Großeltern“!

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir