Mein Neffe der Fremdgänger

Mein Neffe der FremdgängerIch bin Nicole, 38 Jahre alt und eine unspektakuläre Frau würde ich sagen. Ich bin etwa 1,83m groß und wiege um die 65kg. Meinen Körper würde ich als schlank bezeichnen, ich habe blonde lange Haare, eine gute Handvoll Brüste und außer auf meinem Kopf achte ich darauf Haare regelmäßig komplett zu entfernen, ich bin also immer schön glatt rasiert. Ich müsste das nicht tun, meinen Körper bekommen nur sehr wenige zu sehen. Ich bin seit Jahren single, Männer hole ich mir nur ins Haus wenn ich Sex möchte, für ernsthafte längere Beziehungen sind die meisten für mich nicht zu gebrauchen.Es stört mich nicht, ich lebe gerne „allein“, ich habe genügend Freunde für meine Freizeit und einen Job der mein Leben so ausfüllt dass ich immer noch glücklich bin. Hinzu kommt meine Familie die mir genauso viel bedeutet. Ich habe Mutter & Vater, welche schon seit über 30 Jahren verheiratet sind und eine Schwester welche schon 2 Kinder hat. Ich bin Tante von einer Nichte und einem Neffen und um meinen Neffen Max soll es in dieser Geschichte gehen. Es war die Geburtstagsfeier meiner Mutter, die ganze Familie inklusive Anhang war geladen und traf sich in einer gemieteten Gaststätte. Neben meinen Eltern und vielen weiteren Bekannten war auch meine Schwester mit meiner Nichte da, nur Max fehlte der war aus beruflichen Gründen abwesend. Selbst seine langjährige Freundin Nicci war da. Lustig war dass sie und ich den selben Vornamen hatten, deshalb wurde sich schon früh darauf geeinigt dass wenn beide anwesend sind ich Nicole genannt werde und Maxs Freundin Nicci.Die Feier verlief normal, es gab Geschenke für meine Mutter, es wurde viel und reichlich gegessen, geplaudert, gelacht und getanzt. Irgendwann Abends beschäftigte ich mich kurz mit meinem Handy, als ich plötzlich eine Nachricht von Max bekam, das Vorschaufenster zeigte nur „Bild“ an. Ich tippte es an ohne mir Gedanken darüber zu machen doch war geschockt als sich das Chatfenster öffnete. Ich bekam den Schwanz von meinem Neffen zu sehen. Ich sperrte sofort den Bildschirm, rannte aufs Klo, schloss mich ein, zückte mein Handy und entsperrte mit Herzrasen wieder den Bildschirm. Dem Bild war noch ein Text beigefügt. „Hier ein kleiner Vorgeschmack auf heute Abend Süße, ich freu mich auf dich.“Mir blieb der Mund offen und der Atem im Halse stecken. Fast schon aus Reflex machte ich einen Screenshot und blickte weiter aufs Foto. Sein Glied war riesig, locker 20cm und ziemlich dick ich schätze 4-5cm. Er war, wie ich glatt rasiert, auch sein Sack war glatt rasiert und so verdammt prall und dick. Ich wusste meine Gedanken nicht zu ordnen, da vibrierte das Handy auch schon wieder „ring“ „ring“ „ring“. Nachrichten von Max fluteten mein Handy. Ich öffnete wieder die App um nachzuschauen was er schrieb. „NICOLE!!! FUCK NEIN SCHEIßEE!!!“ war das Erste was ich las. Außerdem sah ich dass das Bild weg war „Nachricht von Max gelöscht“ stand stattdessen da. „Das sollte nicht an dich Nicole, das tut mir so leid und ist mir unendlich peinlich!!!!“ „Das sollte an Nicci, hab mich in den Kontakten geirrt, bitte vergiss das alles ganz schnell wieder!!!“Sein Puls war sicher auf Höchststufe, ich musste etwas schmunzeln. „Du alter Schlingel, schickst deiner Freundin also solche Fotos.“ dachte ich mir. Klar, fast alle verschicken doch mal das ein oder andere Nacktfoto, auch ich, aber dass der eigene Neffe so etwas anstellt, damit hätte ich nicht gerechnet bzw. wären meine Gedanken nie in diese Richtung gegangen. Allerdings fiel mir dann wieder ein dass Max und Nicci sich am Abend gar nicht sehen werden da Max erst übermorgen wiederkommt. Max war nicht mit Nicci unterwegs da Nicci ja mit auf der Geburtstagsfeier war. Ich dachte ich falle vom Stuhl als mir einleuchtete was hier eigentlich vor sich ging. Ich wusste nicht mehr wo hinten und vorne war und verabschiedete mich von der Feier mit der Begründung ich hätte Kopfschmerzen um nach Hause gehen zu können. Nicci konnte ich beim Tschüss sagen kaum in die Augen schauen.Während ich nach Hause lief blickte ich wieder aufs Handy, Max bursa escort hatte mir öfter geschrieben, jedoch nur „??“ „?? HALLO??“. Ich hatte ihm bis dahin noch immer nicht geantwortet. Zu Hause angekommen öffnete ich mir erstmal eine Flasche Wein und gönnte mir ein Gläschen. Ich schnappte mir erneut das Smartphone und schrieb Max zurück. „Soso .. das sollte an Nicci gehen? Du weißt aber schon dass Nicci auf der Geburtstagsfeier von deiner Oma ist und bei deiner Mutter übernachten wird? Also lüg mich nicht an mein Freund, an wen sollte das Bildchen gehen?“Es vergingen einige Minuten, er las es schon nach Sekunden, tippte aber gefühlt eine Ewigkeit. Wahrscheinlich wusste er nicht mehr weiter und ihm wurde klar dass er mir die Wahrheit sagen musste. Während er schrieb sah ich im Smartphone oben in der Leiste ein Symbol, ich zog die Leiste runter und sah „Screenshot aufgenommen“. „Ach jaaa“ dachte ich mir, grinste, trank einen Schluck Wein und erinnerte mich dass ich ja einen Screenshot von seinem Pimmelbild gemacht hatte. Ich blickte keine 5 Sekunden auf seinen wunderschönen Penis da kam auch endlich eine Nachricht von ihm, die folgenden Inhalt besaß:„Okay Nicole du hast mich (trauriger + erröteter Smiley). Im Zuge meines außerstädtischen Auftrags wollte ich mir einen kleinen Spaß gönnen, ein Dessert, mal eine andere Mahlzeit wenn du verstehst was ich meine. Der Dame wollte ich mit dem Bild schon mal einen Vorgeschmack geben, das ist wohl nach hinten losgegangen. Ich liebe Nicole von ganzen Herzen aber immer die selbe Pussy ist doch auch irgendwann langweilig. Ich bitte dich, flehe dich an sag Nicci nichts von all dem, sie würde es ja doch nicht verstehen und glauben ich will sie verletzen, sie wäre „nicht gut genug“ dabei stimmt das ja so nicht!! BITTE NICOLE!“Ich ließ die Nachricht auf mich wirken, trank nebenbei weiter meinen Wein leer und dachte über Maxs Worte nach. Und so sehr ich auch versuchte Argumente zu finden die sein Handeln ins schlechte Licht rücken, ich konnte nur mit ihm sympathisieren. Ich verstand nach was er sich sehnte und dass er in einem Dilemma steckte da er gleichzeitig jemand hatte den er von Herzen liebte und nicht verletzen wollte. Viele hätten vielleicht anders reagiert, ich aber schrieb ihm er solle sich jetzt mal nicht so einen Kopf machen. „Als Kind ist „Nudeln mit Tomatensauce“ vielleicht jeden Tag cool und lecker, doch irgendwann erkennt man die Vielfalt in der Ernährung und möchte so viel andere Dinge.“ schrieb ich noch.„Krass, Danke Nicole, du bist die beste Tante die man haben kann“ schrieb er noch, dann war erstmal Ruhe im Karton, ähhh Smartphone. Die Situation war so aufregend für mich dass ich alleine in kürzester Zeit die Flasche Wein leer hatte. Nun lag ich auf der Couch, angetrunken, der TV lief leise im Hintergrund und ich begann wieder an seinen Schwanz zu denken. Ich wollte es nicht unbedingt aber sein Bild kam mir immer wieder vors innere Auge. Ich stellte mir vor wie er sich wohl in mir anfühlen würde, wie viel man aus seinem leicht hängendem aber prallen Sack herausbekommt. Mir wurde warm, sehr warm und ich konnte anders als mich selbst zu berühren. Ich zückte das Handy wieder und kramte sein Schwanzfoto hervor hielt das Smartphone in der einen Hand und starrte drauf, mit der anderen Hand fuhr ich über meine Brüste. Der BH und die Hose störten mich extrem also zog ich beides im Nu aus. Wieder bewaffnet mit dem Handy berühre ich mich selbst, massiere meine Brüste und nach einer Weile auch meinen Kitzler. Ich schloss die Augen, machte es mir und dachte dabei an Max und seinen Schwanz, der Gedankenstrudel ging soweit dass ich mir vorstellte wie er mich hemmungslos fickt. Ich wollte mehr als nur 2-3 Finger in mir spüren, die waren eh viel zu klein und zu kurz also sprang ich auf und holte mir mein „Lischen“, so nannte ich meinen 20cm langen Dildo liebevoll. Wieder platz genommen auf der Couch führte ich mir Lischen langsam aber bestimmend in meine feuchte Muschi. Ich fickte mich, dachte an Maxs Schwanz und wurde immer nasser. „Fick mich fick mich“ flüsterte görükle escort ich als ich es mir besorgte und kam überraschend schnell zum Orgasmus.Danach musste ich mich erstmal fangen und darauf klar kommen was ich gerade getan habe. Selbstbefriedigung ok, aber dabei an seinen Neffen zu denken .. mhmmmmmm. Es vergingen ein paar Tage in denen zwar nichts besonderes passierte doch ich mich erwischte wie ich beim selbstbefriedigen nicht mehr von meinen Neffen wegkam, ich suchte selbst schon Pornos in denen Männer vorkamen die seinem Aussehen ähnelten oder einen genauso großen Schwanz hatten. Zudem ist mir eine Deckenleuchte kaputt gegangen und da Max unser Elektriker in der Familie ist war er der Einzige der in Frage kam wenn es um die Reparatur der Lampe ging. Ich stellte mir vor wie er vorbeikommt und wir miteinander rummachen, ich mir seinen Luststab schnappe und eiskalt leere. Der Gedanke vertiefte sich so sehr dass ich tatsächlich Max anschrieb und ihn darum bat mir zu helfen. Ich dachte erst er würde mir nicht antworten oder helfen wollen da er sich noch immer schämt für das was passierte doch er sagte zu und so machten wir einen Tag aus an dem er vorbeikommen würde. Es vergingen noch einmal ein paar Tage und ich bereitete mich darauf vor meinen Neffen zu verführen. Als der Tag angebrochen war an dem Max vorbeikommen wollte rasierte ich mich nochmal gründlich. Ich zog mir einzig und allein ein weißes, durchsichtiges Oberteil an und einen hellfarbenen Slip. Um 10 Uhr klingelte es auch schon. Ich ging nicht an die Freisprechanlage sondern drückte direkt den Türöffner, nach ungefähr einer Minute öffnete ich die Tür und Max kam gerade die letzte Treppe hoch. Ich zerzauste noch einmal meine Haare und lächelte Max entgegen.„Na guten Morgen Max.“„Hey na, alles gut bei dir Nicole?“ entgegnete er. Er kam in meine Wohnung, stellte seinen Werkzeugkoffer beiseite und wir umarmten uns zur Begrüßung. Ich drückte mich eng an ihn in der Hoffnung ich spüre seinen Schwanz oder er zumindest meine Titten ein wenig doch seine Jeans war zu straff. „läufst du hier immer so rum?“ Fragte er mich. „Und wenn schon? Bin doch in meinem Reich, aber um ehrlich zu sein bin ich eben erst aus dem Bett raus, war zu faul um aufzustehen.“ „Aaaachhso.“ sagte Max. Ich zeigte ihm die defekte Deckenleuchte im Wohnzimmer und holte ihm die Leiter. „Na dann kümmer ich mich mal um das Problem“ sagte er und begann Werkzeug rauszusuchen und den Strom im Wohnzimmer abzuschalten.Während er herumhantierte beobachtete ich ihn, seine starken Oberarme, seine Adern am Arm. Er machte mich auf irgendeine Weise sehr sehr an. Ich ging ins Bad, setzte mich auf den Klodeckel und spreizte die Beine, ich war sehr aufgegeilt und rieb mir durch den Slip den Kitzler. Ich musste mich stark konzentrieren und mir das Stöhnen unterdrücken. Nach einer Weile, mein Slip war ein wenig nass geworden, verließ ich das Bad wieder und ging ins Wohnzimmer zurück. Max stand noch immer auf der Leiter, mit dem Rücken zu mir und fummelte an der Leuchte herum. Ich setzte mich auf die Couch, spreizte wieder meine Beine und massierte mich leicht. Ich zitterte etwas vor Aufregung, aber ich zog meinen Plan durch.„So, das hätten wir, fertig.“ sagte Max und brachte schlussendlich nur noch die Verkleidung an. „Noch nicht ganz mein Kleiner!“ sagte ich und wartete darauf bis er sich umdreht. Als er mich da so liegen sah wurde er blitzschnell rot. „Alles gut Max. Weißt du, du kannst nicht einfache einer Frau ein Foto von deinem Penis schicken und glauben sie könnte dieses einfach ignorieren. Dein Foto hat mich sehr geil gemacht und nun will ich dein Teil auch mal in der Realität sehen, also komm von der Leiter und zeig ihn mir!“ Max stieg von der Leiter herunter und trat näher. Ich schob meinen Slip zur Seite und drang mit einem Finger in mich ein. „Ohhh“ stöhnte ich, „soo verdammt nass, wegen DIR!“ Ich leckte einen Finger ab und streifte mit dem Fuß über die Jeans zu seinem Schwanz. „Los, Hose aus!“ befahl ich ihm. Ohne zu zögern löste er den Gürtel und ließ die Hose herunter bursa escort bayan rutschen. Er stieg aus ihr und trennte sich zugleich auch von seiner Unterhose. Da stand er da, nur im T-Shirt und von Gott gesegnet mit einem mächtigen Pimmel. „Ohja, das ist genau das was ich sehen will, komm noch näher!“ Er trat einen weiteren Schritt an mich heran, ich packte seinen Schwanz und wichste ihn. „Der ist so verdammt groß Max.“ sagte ich. „Ich weiß, die Frauen stehen drauf, das ist mein Frauenmagnet Nicole.“ „Das kann ich mir vorstellen“ sagte ich lachend. Seine Eier füllten meine Hand fast komplett aus, ich massierte sie und knetete sie gründlich durch. Max stöhnte und auch ich konnte mich nicht leise beschäftigten. Ich wollte mehr, ich wollte Max, seinen Schwanz, in mir. Ich drehte mich um und ging auf die Knie, zog meinen Slip herunter und meine Arschbacken auseinander. „Wenn du brav bist Max, wirst du deine Tante jetzt ficken, lass sie auch mal deinen Schwanz testen & wenn du das gut gemacht hast werde ich alles was ich auf dem Handy habe von dir löschen, deinen Schwanz hab ich noch als Screenshot also überleg es dir genau.“Mit diesen Worten setzte ich ihn etwas unter Druck, doch es wirkte, schon kurz darauf spürte ich seine Hand an meinem Po. Er streichelte ihn, fuhr zwischen die Pobacken herunter durch meine nassen Schamlippen. Ich blickte unten durch mich hindurch und konnte sehen wie er sich den Schwanz wichst. „Ja, mach ihn schön hart, dick und fest.“ sagte ich. Er stöhnte und wichste fortan noch ein Stück strammer und fester. Seine Hand klatschte jedes Mal an seinen Sack/Körper beim wichsen. Ich fingerte mich noch kurz und sagte ihm ann er solle mich endlich ficken. Zack, war seine dicke mächtige Eichel in mir und es folgte Zentimeter für Zentimeter seines Glieds.Ich dachte ich war einiges gewohnt doch er füllte mich vollständig aus und krachte jetzt schon hinten an meinen Muttermund. Es ziepste und schmerzte doch es war, aufgrund meiner Geilheit ein erträglicher Schmerz. „Und jetzt zeig mir was für ein Bulle du bist.“ feuerte ich ihn an. Max stieß zu und fickte mich wie kein Anderer. Sein Schwanz machte aus meiner Muschi quasi einen Wasserfall, bei jedem Stoß klatschte sein Sack gegen meine Pussy, meinen Kitzler, er hielt mich fest in der Stellung, umklammerte meinen Bauch und zog mir an den Haaren während er von hinten immer wieder in mich reinrammt. Ich kam, mehrmals, irgendwann sackte ich zusammen. „Zieh ihn raus, das tut schon weh.“ bat ich ihn. Max tat was ich verlangte und zog seinen Prügel aus mir heraus. Ich drehte mich auf den Rücken und machte mich vor ihm breit. Meine Hand griff nach seinem Schwanz, die andere nach seinem Sack, ich wichste ihn kräftig, mit meiner Zunge leckte ich seinen Sack von unten, knabberte daran und saugte bis auch Max kam. Er spritzte mich voll, saute mich ein, mein Gesicht, meine Titten meinen Bauch. Er zitterte im stehen als er kam, ich hielt ihn etwas fest damit sein Saft ja auch meinen Körper trifft. Als der letzte Tropfen aus seinem Schwanz gemolken war rieb ich mich etwas damit ein und bedankte mich. „Ich kann jede Frau gut verstehen die dich im Bett erleben will“ sagte ich zum Abschluss des Aktes.Als wir uns beide im Bad gereinigt und frisch gemacht hatten, gingen wir zurück ins Wohnzimmer und ich nahm mein Handy und löschte vor Maxs Augen den Screenshot und auch unsere Unterhaltung allgemein. „Versprochen ist versprochen“ sagte ich noch zu ihm und wuschelte ihm durchs Haar. „Danke, das weiß ich zu schätzen“ sagte er und grinste. Wir waren also Quitt, Max suchte all sein Werkzeug und packte es zusammen. Wir verabschiedeten uns und ich winkte Max noch am Fenster bis er mit dem Auto am Ende der Straße verschwand. Diese Aktion war einmalig und hatte sich nicht wiederholt, ein paar Wochen später bekam Nicci ein Jobangebot in einer Großstadt, also zogen sie um. Nicci weiß bis heute nichts von allem und ich glaube Max genießt weiterhin Gerichte von anderen Speisekarten.—Na wie hat euch das kleine Familienabenteuer gefallen? Schrrreeeeibt‘s wie immer in die Kommentare und Bewertet die Geschichte mit einem Daumen nach oben oder nach unten. Auch Kritik lese ich gern denn ich bin bereit aus Dingen zu lernen! Fragt bitte bitte nicht nach einer Fortsetzung denn die wird es N I C H T geben. Bis bald.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir