Meine zeigefreudige Frau – Teil 1

Merhaba baykusajans.org hikaye okuyucuları birbirinden azdırıcı hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz okuyun ve ve yorumunuzu bırakın

Ass

Meine zeigefreudige Frau – Teil 1Meine zeigefreudige Frau – Teil 1Es war an einem Samstag Ende Mai. Draußen war wunderschönes Wetter, die Sonne strahlte und der Himmel war voller Schäfchenwolken. Den ganzen Tag hatten meine Frau Maria und ich auf der Messe verbracht, die Füße taten uns weh vom Laufen und als wir zur S-Bahn gingen, bedauerte ich es fast, dass wir das Auto zu Hause gelassen hatten. Wobei das keine wirkliche Alternative gewesen war, denn die Weinverkostungen waren kein Vergnügen, wenn man wusste, nachher noch Auto fahren zu müssen.Immerhin kam die Bahn pünktlich und es gab noch Sitzplätze genug.Wir nahmen Platz und Maria setzte sich mir gegenüber hin. Wir waren beide Leseratten, und um die Zeit zu nutzen, hatte jeder von uns ein Buch mitgenommen. Schon bald war ich in die Millenium-Trilogie von Stieg Larsson vertieft, genoss die atemberaubende Spannung des zweiten Bandes und schwärmte für Lisbet Salander, die etwas autistische und hochintelligente Heldin der Trilogie. Trotz der fesselnden Lektüre übersah ich nicht die junge Frau, die schräg hinter Maria saß. Sie trug einen extrem kurzen, roten Rock, darunter lugten perfekt geformte Beine hervor, die meine Aufmerksamkeit von dem Geschehen im Buch nachhaltig abzulenken imstande waren. Wow und noch mal wow! Ein echter Blickfang, sicher für jedermann, doch angesichts meiner voyeuristischen Neigungen war ich diesem Anblick hilflos ausgeliefert.Mit starrem Blick auf ihre langen, nackten Beine saß ich wie paralysiert da, und es dauerte einige Zeit, bis ich es schaffte, auch ihr Gesicht zu betrachten. Sofort war klar, dass sie mich seit längerer Zeit beobachtete und meine lüsternen Blicke registriert hatte. Trotzdem lächelte sie mich freundlich an. Ein vielversprechendes Omen, wenn ich an die sonst üblichen Reaktionen auf ein Benehmen dachte, wie ich es gerade an den Tag gelegt hatte. So wagte ich, meinen Blick wieder in Regionen zu lenken, die mich trotz ihres hübschen Gesichtes noch mehr interessierten. Die eigentliche Sensation stand mir allerdings noch bevor, denn langsam und fast unmerklich öffneten sich ihre Beine, und da ich strategisch günstig saß, gab es einiges zu sehen. Je mehr von ihren Beinen zu sehen war, desto mehr fiel ihre umwerfende Schönheit auf. Einfach perfekt!Wenn sie nur jetzt nicht aufhörte mit ihrem unerhörten Unterfangen!Mir wurde heiß und kalt zugleich. Sollte mein lang gehegter, heimlicher Wunsch endlich in Erfüllung gehen? Hatte ich wirklich eine junge, toll aussehende Exhibitionistin vor mir?Um einen besseren Einblick zu haben, rutschte ich auf meinem Sitz soweit wie möglich nach vorne. Ihre Beine gingen immer weiter auseinander, gleich musste ich ihr Höschen sehen. Oder hatte sie am Ende gar keins an? Daran wagte ich nicht einmal zu denken, so etwas gab es nur im Film oder in Büchern. Zudem war ich in letzter Zeit nicht gerade mit Glück gesegnet gewesen, hatte mit einer stattlichen, strapazierfähigen Pechsträhne zu kämpfen. Doch davon will ich nicht reden, das dürfte niemanden ernsthaft interessieren.Und doch … die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht begann ja genau an diesem Tag und in dieser Minute meine Glückssträhne.Langsam und heimlich steckte ich eine Hand in die Hosentasche und rubbelte an meinem Schwanz herum. Nicht heimlich genug, denn die junge Frau bemerkte es trotzdem. Ob sie darauf gewartet hatte? Zuzutrauen wäre es ihr gewesen. Sie hatte es darauf angelegt, mich aufzugeilen und machte diese Show nur für mich, da sonst niemand in der Nähe war, dem die Schöne damit hätte einheizen können.Dann kam der spannende Moment, Höschen oder nicht? Wow! Der Adrenalinschub sprengte mir fast den Schädel weg. Kein Höschen!!! Eindeutig nur nackte, rasierte Muschi.Wenn ich es vermeiden wollte, mir die Hose von innen zu bekleckern, musste ich sofort mit dem Sackbillard aufhören. Sofern sie es darauf angelegt hatte, mich wahnsinnig zu machen, hatte sie bereits gewonnen. Und wenn sie so weiter machte, war eine Sauerei ganz sicher nicht zu vermeiden, selbst wenn ich kocaeli escort keine Hand mehr anlegte. In meinen Leisten zog und zuckte es bereits verdächtig.Ihre Beine waren inzwischen extrem weit gespreizt und sie fand eine neue Methode, mir den Schweiß auf die Stirn zu treiben, indem sie zentimeterweise auf dem Sitz nach vorne rutschte. Ihre intimsten Stellen wurden immer besser sichtbar, ich hatte ungehinderten Einblick, denn sie saß ja nicht einmal zwei Meter von mir entfernt. Fast meinte ich, ihre Geilheit riechen zu können, doch das war wohl nur Einbildung und Wunschdenken.Wo sollte das noch hinführen? Was hatte sie vor? Mir ging schon fast der Atem aus und diese Frau trieb es immer weiter. Mit bedächtiger Langsamkeit wanderte ihre rechte Hand zielstrebig in Richtung ihrer bereits klaffenden Muschi, und als sie diese erreicht hatte … kam es mir mit unwiderstehlicher Gewalt.Schub um Schub ergoss sich in meine Hose, die natürlich sofort einen riesigen feuchten Fleck bekam. Ich hatte meine Atmung kaum noch unter Kontrolle, war am ganzen Körper wie gelähmt. Was um alles in der Welt war da passiert …?Erst ganz allmählich kam ich zu mir und registrierte meine Umwelt wieder. Mit Schrecken realisierte ich, dass ich in der S-Bahn saß und … oh verdammt, Maria mir gegenüber. Verstohlen und ängstlich warf ich einen Blick in ihre Richtung.Oh Schreck lass nach. Sie hatte alles mitbekommen, nichts war ihr entgangen oder verborgen geblieben. Sowohl die exzellente Vorführung der jungen Frau, die sie im spiegelnden Glas hinter meinem Rücken verfolgen konnte, wie sie mir mit einem dezenten Hinweis klarmachte, als auch meine kleine Wichseinlage, die sich ja direkt vor ihren Augen abgespielt hatte. Und der Fleck war auch nicht zu übersehen.Wie konnte ich nur so grandios dumm sein und erwarten, dass Maria nichts davon merken würde. Da hätte sie mit Gewalt die Augen zupetzen müssen! Was jetzt auf mich zukam, war sicher nicht von schlechten Eltern, denn Maria konnte ganz schön aufdrehen, wenn sie wütend war. Das legendäre HB-Männchen war ein Dreck dagegen.„Na, hat dich die kleine Schlampe richtig aufgegeilt ? Ich wusste gar nicht, dass du so sehr auf’s Spannen stehst.“Damit hatte ich wahrhaftig nicht gerechnet. Eine handfeste, lautstarke Standpauke, ja, das hätte mich nicht gewundert. Oder Entrüstung und endlose Vorwürfe, weil ich so wenig Beherrschung an den Tag legte. Doch dieser amüsierte Gesichtsausdruck und ihre Nonchalance angesichts meines Fauxpas, sowie die überhaupt nicht böse sondern eher belustigt klingende Stimme raubten mir die Fassung. Was hatte das zu bedeuten? Ich hatte absolut keinen Plan.Ein kurzer Kontrollblick zeigte mir, dass die Urheberin meiner Entgleisung sich gerade aus dem Staub machte. Mit einem frechen Grinsen im Gesicht winkte sie mir noch einmal zu und weg war sie.„Sie ist fort, brauchst gar nicht so zu stieren!“, unterstrich Maria das Offensichtliche. Die Enttäuschung über das Verschwinden der Nixe stand mir wohl ins Gesicht geschrieben, denn Maria fuhr fort.„Sag mal, was hat dich denn so wahnsinnig fasziniert, dass du alles um dich herum vergessen hast? So hab’ ich dich ja noch nie erlebt.“„Du hast es doch auch gesehen“, versuchte ich weitere peinliche Fragen gar nicht erst aufkommen zu lassen.„Was ich gesehen habe, weiß ich. Eine junge Frau, die sich einen Spaß daraus gemacht hat, dich so weit aufzugeilen, dass dir der Geifer aus dem Mundwinkel läuft. Doch was du gesehen hast, das würde mich interessieren.“Was sollte ich darauf schon antworten? Am besten, ich rückte mit der Wahrheit heraus. Ausreden waren eindeutig nicht angebracht, angesichts der offensichtlichen Entgleisung.„Weißt du, ich träume schon lange von solch einer Szene. Dass eine Frau sich vor mir produziert, mir ihre Möse präsentiert und sich einen Spaß daraus macht, mir die wachsende Geilheit vom Gesicht abzulesen.“„Das war wirklich nicht schwer abzulesen. Du hast sie ja mit den Augen schier aufgefressen.“„War es so schlimm?“„Das fragst du noch? Du hast dir doch kocaeli escort bayan in die Hose gespritzt, ohne ihn auch nur anzufassen. Das hab’ ich bisher noch nicht geschafft. Nicht gerade ein Kompliment für mich.“„Das hatte aber doch nichts mit der jungen Frau zu tun! Es war ausschließlich die Situation, die mich so fertig gemacht hat. Die Frau hätte auch 60 sein können, hinken und eine dicke Warze auf der Nase haben. Das hätte keinen großen Unterschied gemacht.“Immerhin, sie lachte, als ich diese schnell konstruierte Verteidigungsrede vom Stapel ließ. Das gab Hoffnung, dass sie nicht allzu sehr vergrätzt war.„Wenn das so ist, dann wollen wir doch mal sehen, ob ich es auch schaffe“, überraschte sie mich.„Dass du was schaffst?“„Na, dass es dir kommt. Das mit der Warze auf der Nase und den 60 Jahren kann ich zwar nicht bieten, doch so knackig wie das Früchtchen eben bin ich jedenfalls nicht.“Ihr darin zu widersprechen wagte ich nicht, denn nichts hasste meine Frau mehr als erfundene Komplimente. Klar, sie sah für ihr Alter blendend aus, brauchte sich wirklich nicht zu verstecken und war mein Ein und Alles. Doch was die Knackigkeit anging … waren süße 18 eben doch nicht zu toppen. Wie hätte es auch anders sein können.Noch hatte ich keine Ahnung, was Maria vorhatte, doch lange brauchte ich nicht auf die Auflösung zu warten.Sie erhob sich, griff mit beiden Händen unter ihren ebenfalls reichlich kurzen Rock, ruckelte ein wenig und schob sich den Slip bis über die Knie herunter. Mit einer Hand schob sie den Rock hinten hoch und setzte sich wieder auf die Sitzbank. Schon der Gedanke, dass sie jetzt mit ihrem nackten Hintern auf dem Plastik saß, beflügelte meine Fantasie. Doch das war ihr noch nicht genug, denn mit einem raschen Griff schob sie den Slip vollends nach unten, hob ihn mit dem rechten Fuß hoch, nahm ihn mit den Händen entgegen und stopfte ihn in ihre Handtasche.„Fühlt sich gut an, dieses Polster. Mal sehen, ob es schon nass geworden ist.“Mit diesen Worten lupfte sie den Rock, rückte ein Stück zur Seite und untersuchte den Platz, auf dem sie eben noch gesessen hatte.„Ah, schau, da ist es nass geworden. Ich bin scharf wie eine läufige Hündin, mein Lieber. Das macht nämlich nicht nur dich an, das kann ich dir flüstern.“Wenn mir diese Szene noch am heutigen Morgen jemand erzählt hätte, dem hätte ich kein Wort geglaubt. Und doch hatte ich mich nicht verhört.„Mach weiter!“, flüsterte ich ihr zu und schaute wie gebannt zu ihr hin.Sie stand auf und setzte sich auf den nun freigewordenen Platz mir schräg gegenüber, auf dem eben noch die süße Maus ihre Vorführung absolviert hatte.Sie fing nun an, die gleiche Show abzuziehen, wie das Prachtmädchen vor einigen Minuten. Wieder konnte ich meinen Blick nicht von der Szene wenden, die Faszination war genau so groß wie eben. Und das, obwohl ich jeden Quadratzentimeter Haut, den ich zu sehen bekam, in- und auswendig kannte. Aber klar, nicht was ich sah, sondern die Situation, in der ich es sah, war das Interessante und Neue.Als sie eben so weit gekommen war, mit ihrer für mich gut einzusehenden Muschi zu spielen und ich darauf wartete, den Kitzler hervorspringen zu sehen, stieg am nächsten Halt ein etwa 30-jähriger Mann ein, schaute sich im fast leeren Wagon um, kam dann zielstrebig zu uns her und setzte sich Maria gegenüber hin.Wow, was würde sie jetzt tun? Ich war gespannt wie ein Flitzebogen. Hatte sie den Mut …?Kurz sah ich sie zusammenzucken, und die Beine schließen, doch dann lächelte sie ihr Gegenüber kokett an und … fing die Show von vorne an. Was in dem jungen Mann vorging, konnte ich mir lebhaft vorstellen, war er doch jetzt in der gleichen Situation, wie ich eben. Nur saß er noch dichter vor dem Objekt seiner visuellen Begierde.Es wunderte mich kein bisschen, dass der Kerl intensiv an seiner Hose zu reiben begann. Ich gönnte ihm den Spaß und muss zugeben, dass die Situation so noch einen größeren Reiz hatte. Dass der Mann meine Liebste bewunderte und sich an ihr aufgeilte, beflügelte izmit escort meine Fantasie und so fuhr ich fort, mit meinem Schanz zu spielen, wie ich es vor der Ankunft des Fremden bereits getan hatte.Oh ja, Maria verstand ihren Job. Der Typ war offensichtlich ebenso begeistert wie ich, allerdings noch ein Stückchen abgebrühter. Nach einem kurzen Kontrollblick, bei dem er feststellte, dass nur ich ihn sehen konnte und selbst am Rubbeln war, öffnete er die Hose und nahm seinen Schwanz in die Hand. Ein prächtiges Gerät ließ er durch die Finger gleiten, alle Achtung. Damit konnte er sich durchaus sehen lassen.Mittlerweile war Marias Rock so hoch gerutscht, dass man ihre intimsten Teile bequem anschauen konnte. Die Beine gingen auseinander und die Muschi öffnete sich langsam wie in Zeitlupe. Das zart rosa, feucht glänzende Innere wurde mehr und mehr sichtbar.Angestachelt durch dieses Bild und den Anblick des fremden, sich am Anblick der Muschi meiner Frau begeisternden Voyeurs, machte ich es ihm nach, nahm ebenfalls meinen Ständer in die Hand und wichste kräftig drauf los.Als Maria uns beide beinahe andächtig bei der Arbeit sah, entrang sich ihr ein Stöhnen und Keuchen, und ihre Hände bewegten sich wieder zur Muschi. Mit der einen Hand spreizte sie die Schamlippen und mit der anderen legte sie die Klitoris frei. Dick und geschwollen sah sie aus und als Maria sie nun zu bearbeiten begann, stieg meine Geilheit in ungeahnte Höhen, Verdammt, wenn ich nicht aufpasste, kam es mir schon wieder. Um den Fremden schien es noch schlimmer zu stehen, denn mit einem brünstigen Schrei spritze er ab, über den Zwischengang bis auf die Beine und den Rock meinen Frau. Schub um Schub jagte er in Marias Richtung und dieser Anblick brachte mich so in Fahrt, dass es auch mir kam.Schnell stand ich auf und spritzte gegen das Fenster. Immer noch besser als quer über den Gang, dachte ich mir. Langsam lief die Soße herunter und das Muster, das zurückblieb, zeigte, dass ich noch ganz schön etwas zu geben gehabt hatte. Maria ließ ein letztes Juchzen hören, hechelte noch kurz nach, dann schloss sie ihre Beine, grinste den Fremden frech an und kam wieder auf ihren Platz mir gegenüber zurück.„Die sollten hier öfter mal die Fenster putzen,“ kommentierte sie meine Leistung und lachte mich fröhlich an. Wow, was hatte ich eine geile Frau!„Na, war ich gut? „ fragte Maria mit einem strahlenden Lächeln auf den Lippen.Für den Fremden, der an der nächsten Haltestelle ausstieg, hatte sie keinen Blick mehr übrig, was mir durchaus positiv auffiel.Niemals im Leben hätte ich mir etwas Ähnliches vorstellen können. Etwas derart Schönes und Aufregendes. Und das zusammen mit meiner Maria, ich war total begeistert.„Weißt du, als ich euch beide so fleißig onanieren sah, ist es mir fast von selber gekommen. Es war so … wahnsinnig geil, zu wissen, dass euch mein Anblick so kirre gemacht hat. Denn verrückt war es ja auf jeden Fall, dass ihr eure Schwänze ausgepackt habt. Wenn jemand gekommen wäre?!“„Jepp, das war der Hammer. Doch wenn der das konnte … durfte ich doch nicht zurückstehen, oder?“„Klar, mein lieber Felix, vor allem weil es mir dann genau in dem Moment gekommen ist, als du ans Fenster gespritzt hast. Schau mal meinen Rock an, vorne Spermaflecken und hinten … alles nass von meinem eigenen Saft. Wird Zeit, dass wir nach Hause kommen, so kann ich nicht weiter herumlaufen.“Ihr Lachen perlte durch die Bahn und als wir unser Ziel erreicht hatten, beeilten wir uns, nach Hause zu kommen. An Schlafen war nicht zu denken, zu sehr waren wir aufgewühlt. So verbrachten wir die halbe Nacht damit zu, uns zu herzen und zu küssen, liebten uns wie noch in keiner Nacht zuvor.„Mensch Felix, wie kommt es, dass uns diese Angelegenheit so wahnsinnig angetörnt hat? Sind wir vielleicht pervers oder so?“, wollte sie von mir wissen, doch ich war selbst um eine Antwort verlegen. Was hatte das alles zu bedeuten? Und welche Konsequenzen würde es haben?„Jedenfalls werde ich in Zukunft öfters ohne Höschen unterm Rock unterwegs sein. Das war ein prima Gefühl. Und wenn jemand was sieht … soll mir das nur recht sein.“Eine Ankündigung, die mich begeisterte, denn es begünstigte auf jeden Fall ein ähnlich geiles Abenteuer, wie wir es gerade erlebt hatten.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir