Renée und Ron – Intermezzo

Merhaba baykusajans.org hikaye okuyucuları birbirinden azdırıcı hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz okuyun ve ve yorumunuzu bırakın

Asian

Renée und Ron – Intermezzo8 Ron Ich war mit allen Aktionen und Wünschen, die Renée an mich richtete, einverstanden. Sie sollte glücklich sein und ihre Zeit genießen. Samira das halbe Haus zu schenken fand ich eine gute Idee. Die Tage vor Weihnachten waren stressig und anstrengend. So kam es, daß wir abends meist nur kuschelten und unser Sex eher zärtlich ausfiel. Der 24. Dezember kam und wir hatten endlich etwas Ruhe und Entspannung. Renée und ich nutzten die Zeit, um mal richtig auszuspannen. Dazu diente unser Badehaus. Nach zwei Stunden waren wir komplett entspannt und erholt. Die Christmette am Abend war ein besonderer Höhepunkt. Als das Opfer eingesammelt wurde, legten wir unsere Umschläge in den Korb. Ich hatte selbst 2500 € reingelegt und noch einmal 1000 kamen von Renée. Später erfuhr ich bei einem Gespräch mit dem Pastor, daß an diesem Abend knapp 60.000 € zusammenkamen. Somit konnte die geplante Sanierung des Kirchturms beginnen. Nach dem Gottesdienst verabschiedete sich der Pastor von jedem Besucher und wünschte uns allen eine gesegnete Weihnacht. Draußen lief uns Samira mit ihrer Familie über den Weg. Renée und sie umarmten sich gleich und auch Judith nahm mich in den Arm. Samira fragte, ob sie noch mit zu uns kommen dürfte und die Eltern gaben lächelnd ihr Einverständnis. Zu Hause aktivierten wir die Feuerzangenbowle. Wir wollten uns aber nicht in unserer Alltagskluft ins Wohnzimmer verziehen. Ich ging mich umziehen und die beiden Frauen verschwanden in Renées Zimmer. Die beiden waren noch nicht wieder da, als ich ins Wohnzimmer kam. So kümmerte ich mich um die Feuerzangenbowle. Dann betraten beide Frauen die Wohnhalle. Es verschlug mir die Sprache. Beide waren leicht geschminkt. Renée hatte einen dunkelroten Lippenstift aufgelegt und ein leichtes Maskara und Eye-Shadow gewählt. Samiras Lippen zierten einen Lippenstift von leuchtender rosener Farbe. Ihre und Renées Lippen waren zusätzlich mit Lipgloss behandelt. Das war aber nicht der einzige Hingucker. Samira trug einen Minirock in Königsblau und dazu eine transparente Bluse, die unterhalb ihrer Brüste geknotet war. Dazu hatte sie Sandaletten an. Renée trug einen Traum in Schwarz. Ich erkannte jenes Hauskleid, welches sie trug, als ich sie auf der Küchenanrichte fickte und Samira erst zusah und dann kräftig mitmischte. Sofort fiel mir die Defloration von Samira wieder ein. Damals war sie noch ein schutzbedürftiges Mädchen, was von mir zur Frau gemacht werden wollte. Die Samira, die jetzt hereinkam, abidinpaşa escort war eine junge Frau, die genau wußte, was sie wollte. Mit leicht wiegendem Gang ging sie zur Musikanlage und wählte ein Stück aus, welches mich schon immer erotisch elektrisiert hatte. Es war das Stück von Leroy Gomez und Santa Esmeralda, Don’t let me be misunderstood. Renée hatte daraus eine Bandaufnahme von etwa 48 Minuten gemacht. Die beiden Frauen tanzten ausgelassen zu dieser sehr rhythmischen Musik. Immer wieder tanzte Samira nah an mich heran und ließ ihren Rock wirbeln. So sah ich, daß sie einen String in Schwarz trug, der ihre Arschbacken sehr gut zur Geltung brachte. Mein Rohr stand längst kerzengerade. Dann tanzte Renée in meine Richtung. Als ihr Rock hochwirbelte, sah ich nacktes Muschifleisch. Dafür hatte sie einen BH an. Und wieder tanzten die beiden um mich herum, klatschten zum Takt in die Hände und ließen ihre Röcke wirbeln. Mein Schwanz stand mittlerweile knochenhart senkrecht nach oben, immer noch hatte ich meinen Kimono an. Dann kam Samira sehr nah zu mir. Ich sah ihre Wollust in ihren Augen, als sie mit leichtem Stöhnen und geiler Zunge über meine Lippen strich. Ihre Brüste ließ sie verführerisch über mein Gesicht gleiten, war ja noch diese transparente Bluse darüber. Ich ließ meine Hand unter ihren Rock gleiten und rieb über den Stoffetzen, der ihre Pflaume bedeckte. Noch. Sie keuchte leise. „Möchtest Du was von mir?“ fragte sie und ließ ihr Becken kreisen. Lasziv und mit erotischen Bewegungen machte sie mich vollkommen verrückt. „Dann mußt Du aber heute zwei heiße Frauen befriedigen, Du geiler Bock!“ Ich fickte ihre Punze bereits mit einem Finger. Sie sah Renée an, die ebenfalls jetzt an mich herankam. Samira leckte sich über die Lippen und griff in meinen Kimono.„Oh, da steht ja schon was Geiles! Was meinst Du, Renée, reicht der für uns beide?“ Sie begann, mich leicht zu wichsen. Gleichzeitig stellte sie ein Bein auf die Couch und ließ mich mit zwei Fingern in ihre Grotte. Leise schrie sie auf und nässte meine Hand ein. Mit offenem Mund hechelte sie ihren Orgasmus heraus. „Ja, besorg es mir! Oh, ich komme schon wieder! Aah! Ist das scharf!“Renée öffnete meinen Kimono und nahm meinen Schwanz in den Mund. Ein intensives Blaskonzert begann. Meine zweite Hand wanderte unter Renées Rock, wo eine nackte und ebenfalls klatschnasse Fotze auf mich wartete, auch hier richteten meine Finger geiles Unheil an. In einer Blaspause keuchte Reneée akay escort ebenfalls ihren ersten Orgasmus an diesem Abend heraus. Samira löste sich von meinen Fingern, zog den String aus uns setzte sich auf meinen Fickkolben. Langsam ließ sie sich darauf nieder. Immerhin war das jetzt ihr zweiter Fick und deshalb ließ sie es langsam angehen. Doch sobald mein Ficker in ihr verschwunden war, begann sie mit kreisenden Bewegungen zu reiten. Ich zog ihr die Bluse aus und knetete ihre Brüste. Die Warzen standen hart und steif ab. Renée kletterte auf die Couch und setzte sich breitbeinig auf mein Gesicht. Während die eine gefickt wurde, leckte ich die andere. Samira ritt schon wieder durchs Ziel und schrie ihren Höhepunkt heraus. Und auch Renée kam mit lauten Schreien und spritzte mir den Mund mit ihrem Saft voll. Ich war noch nicht gekommen. Beiden Frauen zog ich die Kleidung aus. Dann bat ich beide, sich hinzuknien. Sie verstanden sofort und präsentierten mir ihre geilen Ärsche, die Beine leicht gespreizt. Ich hörte, wie sie flüsterten.„Jetzt werden wir endlich wieder geil gefickt“, meinte Renée.„Das will ich auch schwer hoffen“, gab Samira zurück. „Bisher war alles lediglich ein Appetizer!“ Und während beide miteinander knutschten, lochte ich bei Renée zuerst ein und fickte ihre heiße Möse. Nach einigen Stößen wechselte ich zu Samira, die schon wieder auf 180 war. Sie löste sich von Renée und keuchte laut. Dann wieder Wechsel. Jetzt gab ich richtig Gas und brachte Renée erneut zum Schreien. Mit deutlich obszönen Worten schrie sie mich an, es ihr zu besorgen. Mit einem langgezogenen Schrei kam sie. Wechsel zu Samira. Auch ihr trieb ich meinen Knüppel hart in die Fotze. Auch sie kam laut und dirty. Ich liebe es, wenn Frauen laut und dirty sind und sich vollkommen gehen lassen beim Sex. Die nächste Runde lagen beide Frauen aufeinander, knutschten und fummelten. Immer noch ließ mein eigener Abgang auf sich warten. Jetzt nahm ich mir Renées Hintereingang vor. Das hatten wir schon länger nicht mehr gemacht. Renée riß die Augen auf, als ich meinen Hammer hineinschob. Gut geschmiert von zwei auslaufenden Mösen glitt er relativ glatt hinein. Wie gut, daß wir am Morgen im Badehaus waren. Samira löste sich von Renée und schaute fasziniert zu, wie ich Renées Hintern immer fester stieß. Sie rieb die Clit von Renée und brachte sie zu einem Dauerorgasmus. Gleichzeitig massierte sie mir meine Eier und knutschte wild mit mir. Ich zog meinen Ficker heraus und hielt ihn ankara escort Samira hin. Sie nahm ihn in den Mund und lutschte daran, als ob es reiner Nektar war. Erschöpft drehte sich Renée um und half Samira, mich zu entsaften. Mit einem lauten Schrei spritzte ich los und besamte die schönen Körper der beiden Frauen. Dann ließen wir geschafft voneinander ab. Jetzt war erst einmal Flüssigkeit gefragt. Renée holte Mineralwasser und Gläser. Nachdem unser Durst gestillt war, konnten wir mit dem Nachtessen und der Feuerzangenbowle weitermachen. Die ganze Zeit blieben wir nackt. Zwischendurch mußte ich mal auf die Toilette und Renée schaute nach der Heizung. Als ich zurückkam, stand Samira in der Küche und schnitt ein wenig Gemüse. Ihre strammen Pobacken waren genauso ein Hingucker, wie ihre Beine, ihr Rücken und alles andere auch. Mein Kolben wurde hart. Leise trat ich hinter sie und meine Latte berührte ihre Pokerbe. Sofort streckte sie ihren Po heraus. Ich faßte an ihre Brüste. Sie drehte sich um, spreizte ihre Beine. Ihr Blick war immer noch lustverhangen, die Augen glänzten. Sofort war ihre Hand an meinem Kolben und massierte ihn. Ihr Atem ging leicht stöhnend. Ich massierte ihre Pflaume. „Komm, Du starker Ficker, mach’s mir wie neulich Renée hier auf der Anrichte!“Ihre Brustwarzen waren immer noch steinhart und dick. Ich mochte ihre Brüste, die leicht hoch angesetzt waren und deshalb fülliger wirkten, als sie waren. „Hat Dich das so erregt?“„Ich kriege die Bilder nicht mehr aus dem Kopf. Es war einfach nur geil zu sehen, wie Du Renée ins Nirwana gevögelt hast. Mach das Gleiche jetzt mit mir!“ Ich hob sie hoch auf die Anrichte. Sie setzte sich so, wie Renée neulich. Ich lochte bei ihr ein und drückte meinen Stamm sofort voll in sie. Sie schrie auf, aber nicht vor Schmerzen. Da die Anrichte die ideale Höhe hatte, war es ein perfekter Fick. Samira erging es jetzt so, wie Renée damals. Sie kam von ihren Höhepunkten nicht mehr runter und squirtete, was das Zeug hielt. Und ich gab Gas. Samira schrie einen Höhepunkt nach dem anderen heraus und spritzte mich voll. Irgendwann konnte ich nicht mehr und besamte sie. Als wir fertig waren, half ich ihr herunter und sah Renée in der Tür stehen. Sie lächelte. Wir halfen Samira zurück ins Wohnzimmer, wo Renée eine Decke zurechtgelegt hatte. Mit der gleichen Zärtlichkeit leckte sie jetzt Samira und half ihr, von ihren Wahnsinnsorgasmen herunter zu kommen. Irgendwann brach Samira zusammen und minutenlang weinte sie, wobei Renée sie hielt und beruhigte. Dann versiegten die Tränen und Samira kam zu mir und umarmte mich. Dann lag sie wieder bei Renée in ihren Armen. Ich zog den Schlafteil der Couch aus und holte Bettzeug aus dem Kasten. Dann kuschelten wir uns aneinander und schliefen ein.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir