Silvia – DIE geile Reiterin I + II

Silvia – DIE geile Reiterin I + IISilvia – DIE geile Reiterin IIch schaue sie an, ihren herrlichen Körper, die kurzen Haare, unter der transparenten Bluse in einem fast durchsichtigen weißen BH die knackigen Brüste gekrönt von prall aufragenden Knospen die von milchkaffeefarbenen Höfen umrahmt werden. Ein süßer Bauchnabel in dem ein winziger Brilli blinkt ziert ihren flachen Bauch. Gott sei Dank trägt sie String und zeigt ihre wundervollen strammen Pobacken. Zwischen ihren Beinen hat sie einen hübschen kleinen rasierten Strich – zum ersten Mal. Über ihre süße Liebesspalte spannt sich nur ein winziges weißes Stückchen durchsichtigen Stoffes. Nur mit Mühe gelingt es diesem Stückchen ihre blanken Lippen zu bedecken. Da wo der Stoff endet, beginnt ein sorgsam gepflegter Streifen Schamhaar. Endlos lang sind ihre Beine. Silvia ist einfach eine wahnsinnig tolle Frau. Und das Schönste ist, die Frau kommt fast jeden Tag zu mir herüber, um mich auszureiten.Ich liege nackt auf dem Bett trage nur den kleinen Stripstring den sie mir geschenkt hat und den ich immer zu tragen habe, wenn sie herüber kommt. Sie meldet sich immer einer SMS an, dann weiß ich, was ich zu tun habe.Ich schaue sie an. Langsam knöpft sie ihre Bluse auf. „Du hattest gestern Abend weiblichen Besuch“, sagt sie leise mit drohendem Unterton. Die Bluse gleitet zu Boden. Ihre Finger streicheln ihre Brüste, ihre geilen prallen Nippel. Sie greift hinter sich und hakt ihren BH auf und streift ihn nach vorne ab. Ihre Hände wandern über ihren Bauch zwischen ihre Beine. „Euer Ficken war nicht leise, sagte mir mein Mann“, setzt sie fort. Ihre Hände streicheln über ihre Spalte. Mein Atem geht schneller. „Ja, dann wollte mich vögeln.“Sie schlüpft aus dem String.„Durch euer lautes Ficken hat er einen richtig steifen Schwanz bekommen.“Langsam schiebt sie sich zwei Finger in ihre Liebeshöhle.„Dann hat er mich von hinten gefickt. Gott sei Dank hat er Wenn er hat schnell abgespritzt, sonst hätte er mich hätte er mich noch in den Hintern gefickt.“Mein Schwanz regt sich, als sie erzählt wie ihr Mann sie gevögelt hat. „War sie so gut wie?“, fragt sie. Ich verneine. Eine Hand teilt ihre Liebesspalte. Sie streichelt ihre Liebesknospe.Sie lacht mich an. „Los, zeig mir mal wie du dir einen runterholst. Ich will mich nicht alleine aufgeilen.“ Schnell klicke ich den String auf und wichse mich. Errege mich am Spiel ihrer Hände in ihrer Liebeshöhle. Beide Hände gleiten an meinem sich aufrichtenden Liebesstab auf und ab. Immer so weit bis meine Eichel blank und prall aufragt.Silvia geht zum Schrank holte den Leder-Cockring. Legt ihn um meine Eier.„Schön rasiert hast dich – geil. Hat sich gelohnt dich zum Wachsen zu schicken.“Sie knöpft ihn zu. Enger wie sonst.Ich japse nach Luft.„Muss sein mein Liebster, ich will jeden Tropfen aus dir melken und nachdem du bereits gestern gefickt hast . . .“Jetzt wickelt sie ihn um meinen Liebesstab. Enger und fester wie sonst.Ich stöhne auf.„Muss sein mein Liebster, nicht dass deine Latte meinen Ritt nicht aushält.So mag sie meinen Liebesstab. Hart prall und zum bersten gespannt. Wenn ich vor ihr liege und mein Schwanz so ist, hat sie es am liebsten. Dann klettert aydın escort sie aufs Bett und kniet sich über meinen Unterleib. Sie schaut sich ihr Werk – meine zum Bersten gespannte Lanze in aller Ruhe. Drei Finger stecken tief in ihrer feuchten Spalte.Aber dann ist es dann soweit, sie lässt meine Lanze in ihre Möse eintauchen. Richtig tief und gekonnt schluckt ihre Liebeshöhle meine Liebeslanze. Silvia beginnt sanft zu wippen. Was für ein unglaubliches Gefühl das ist. Es gibt nichts besseres, als wenn sich Silvia über deinen Schwanz hermacht und mir zeigt, wie Sex wirklich geht. Seitdem ich hier eingezogen bin, habe ich beim Sex unglaublich viel von Silvia gelernt. Irgendwann habe ich ihr mal die schweren Einkaufstaschen hoch getragen. Als Dank hat sie mich zu einer Tasse Kaffe eingeladen. Irgendwann war ihre Hand in meiner Jogginghose. Kurze Zeit darauf stand ich mit einer von ihr heruntergezogen Hose vor ihr und sie wichste mich. Tierisch groß war ihre Freude, als ich abspritzte. Das war der Beginn unserer intimen Sexbeziehung. Seitdem sehen wir uns immer, wenn ihr Mann Spät- oder Nachtschicht hat. Reiten gehört zu ihrem Lieblingsprogramm. Reiten kann sie und will sie stundenlang. Deswegen legt sie mir immer diesen Leder-Cockring an. Körperhaare jeglicher stören sie, seither schickt sie mich immer wieder in ihr Kosmetikstudio, damit mir dort alle Haare entfernt werden. Ihre feuchte heiße Muschi senkt sich über meinem drallen Liebesstab. Langsam lässt sie ihn in ihrem heißen, feuchten Loch verschwinden. „Wie hast du es gestern mit ihr gemacht?“ „So wie dein Mann dich gestern gevögelt hat“, keuche ich. Silvia kommt aufs Bett gekrochen und ihr Unterleib schwebt über meinem Schwanz. „Vögeln wir zu wenig, bin ich dir zu langweilig?“ Silvia ist für klare Ansagen. Ich schaue ihr in die Augen. Meine Latte gleitet in ihre hitzige Höhle.„Nein“, stöhne ich, „nein.“ Sie lächelt und zieht ihre Liebesmuskeln zusammen. Damit macht sie mich gefügig. So einer Frau ist Mann gerne hörig. Sie geht mit ihren Hüften etwas hoch und meine von ihren Liebessäften benetzte Liebeslanze erscheint. Anschließend rammt sie sich wieder aller Kraft in ihre geile Möse.Ich fühle wie ihre Liebesmuskeln mein harte dralle Latte fest um schließen. Sie sitzt ganz still und lässt nur ihre Liebesmuskeln spielen. Ich genieße ihr geiles Spiel das sie mit mir treibt. Mir kommt vor, als würde ich durch sie gemolken.Ich muss keuchen, kann nicht mehr. Mein Liebesspeer ist zum Bersten gespannt. Silvia macht mich total verrückt. Ich packe ihre Hüften, möchte ihren Körper etwas hoch drücken. Aber Silvia sitzt mit ihrem vollen Gewicht auf mir und gibt mir klar zu verstehen wer im Bett das sagen hat. Ich ergebe mich. Endlich hat sie ein Einsehen. Sie steigt ab und dreht mir jetzt den Rücken zu. Wieder rammt sie meinen Speer in ihre triefende Höhle. Ihre feuchte Geilheit rinnt über meine Beine. Langsam reitet sie auf meinem harten Prügel los. Wird immer schneller. Jetzt galoppiert sie. Sie lehnt sich an mich. Ich nehme ihre harten Nippel zwischen die Finger. Das treibt sie an und macht sie noch geiler. Ich spiele mit ihren Nippeln und sie bewegt ihren Unterkörper escort aydın schneller. Ihr Hintern reibt hart an meinem Bauch, ihre Liebesmuskeln melken meinen Schwanz. Es ist unglaublich. Ich will nur noch abspritzen. Das sage ich ihr. Sie dreht sich wieder. Rammt sich in einem wahren Stakkato meine zum Bersten gefüllte Latte ins sich. Sie drückt mir ihre Brüste ins Gesicht. Gierig schnappen meine Lippen danach. Als ihre an einem Nippel sauge kommt es ihr. Laut stöhnend explodiert sie auf mir. Ich pumpe ihr Schub um Schub mein Sperma in ihre Liebeshöhle. Nur langsam kommen wir wieder zu Atem. Schweißgebadet legt sie sich neben mich. Erlöst mich vom Cockring.„Brauchst Du wirklich noch was anderes zum ficken?“, flüstert sie mir ins Ohr.„Nein“, antworte ich, „nein meine Königin und Herrin.“Silvia – DIE geile Reiterin IIIch schaue sie an, ihren herrlichen reifen Körper, die kurze braunen Haare. Die vollen knackigen Brüste, die von harten großen Knospen gekrönt werden wenn sie geil ist. Ihr Bauch ist flach und sie hat einen geilen wundervollen Po. Zwischen ihren Beinen hat sie einen hübschen kleinen rasierten Strich Schamhaar und eine total süße rasierte Möse. Diese Frau mit der ich schon so lange zusammen bin ist einfach WahnsinnIch liege auf dem Bett und schaue sie an. Sie hat sich ausgezogen und steht vor dem Bett. Sanft wiegt sie ihren Körper hin und her und schaut mir ins Gesicht. Ihre Hände streichen über ihre Brüste, ihre Nippel stellen sich auf, dann wandert ihre Linke zwischen die Beine. Sie spielt mit ihrem Kitzler. Mir stockt der Atem und ich spüre, mein Schwanz richtet sich in schnellen Sprüngen auf. „Du hast heute früh unter der Dusche gewichst“, sagt sie leise. „Wie hat sie das mitbekommen“, schießt es mir durch den Kopf. „Ich musste auf die Toilette“, erzählt sie weiter, „du hast gar nicht gemerkt, als ich ins Bad kam. Dann stehst du unter der Dusche, holst dir einen runter und spritzt im hohen Bogen ab.“Ihre Finger streicheln ihre Spalte und ihre Nippel.„So eine Latte hab ich bei dir schon lange nicht mehr gesehen“, setzt sie fort. Ich starre auf ihre Spalte und mein Atem geht schneller. „Meine Morgenlatte halt“, sage ich kleinlaut.„Richtig geil hast mich gemacht. Machst das öfters?“„Nein, nur wenn der Druck in meinen Eiern zu groß ist.“Langsam schiebt sie sich zwei Finger in ihr Loch. „An was hast dabei gedacht?“, fragt sie. „An dich, du in Strapse und ich nehme dich im Stehen von hinten, während du dich tief bückst.“„So, so“, sagt sie leise, „da möchte einer nicht mehr geritten werden. An was noch?“„Dass ich mal zwischen deine Brüsten abspritzen darf“, sage ich ehrlich und schaue ihr in die Augen, „und dass du meinen Schwanz mal so lange mit deinem Mund verwöhnst bist ich vor deinen Augen abspritze.“„Los, wichs dich wie unter der Dusche. Ich will mich nicht alleine aufgeilen.“ Ich sehe ihre Brüste und ihre geile Spalte und beginne meine fast steife Latte zu wichsen. Bald ragt er hart und prall auf. So mag sie meine Lanze. Wenn ich vor ihr liege und mein Schwanz hart ist, hat sie es am liebsten. Dann klettert sie irgendwann aufs Bett und kniet sich über meinen Unterleib. Es dauert dann oftmals noch eine Weile, aydın escort bayan in der sie sich meinen Schwanz ganz in Ruhe anschaut und sich zwei oder drei Finger in ihre geile Muschi steckt. Irgendwann ist es dann soweit und sie lässt sich auf meinen Schwanz runter. Richtig tief taucht meine Lanze in ihre Möse. Dann beginnt sanft zu wippen. Was für ein unglaubliches Gefühl das ist. Es gibt nichts Schöneres, als wenn sich Silvia über meinen Schwanz hermacht und mir zeigt, wie Sex wirklich geht. Reiten tut sich mich am liebsten. Reiten kann sie stundenlang. Manchmal passiert es, dass sie kurz abspringt und sie mich wichst, damit meine Latte noch härter, noch praller, noch größer wird. Dann steht sie wieder auf und hockt sich mit dem Rücken zu mir über meinen Schwanz. Langsam senkt sich ihre triefend nasse Möse über meine Liebeslanze bis er ganz in ihrem heißen, feuchten Loch verschwunden ist. „An was hast du heute früh gedacht?“, fragt sie unvermittelt als sie auf mir wippt.„Dass ich zwischen deinen Titten gekommen bin.“Ihr Blick saugt sich an meinem harten Schwanz und meinen Eiern fest. Silvia kommt aufs Bett gekrochen und ihr Unterleib schwebt über meinem Schwanz. „So, so, zwischen meine Titten“, sagt sie spöttisch. Ihre Augen blitzen mich an. „Willst nur davon träumen oder es auch mal wirklich tun?“Ich schaue sie an, ihren begehrenswerten Körper, ihre harten Nippel, die feuchten Schamlippen. „Es mal wirklich tun“, stöhne ich.Sie lächelt und zieht ihre Muskeln zusammen. Ihre Möse macht sich eng um meinen Schwanz. Das Spiel hat sie verdammt gut drauf und mit der Nummer bekommt sie mich immer wieder in den Griff. Sie geht mit ihren Hüften etwas hoch und der nasse Schaft meiner Rute kommt zum Vorschein. Dann lässt sie sich einfach wieder fallen, bis ich bis zum Anschlag in ihr stecke. Nun bewegt sie sich nicht mehr, sondern lässt nur die Muskeln in ihre Muschi spielen. Atemberaubend intensiv spüre ich das Anziehen und Lockern der Muskeln. Es ist, als würde mich Silvia nur mit ihren Muskeln melken. Ich muss keuchen, kann nicht mehr. Mein Schwanz ist zum Bersten gespannt. Silvia macht mich total verrückt. Ich packe ihre Hüften, möchte ihren Körper etwas hoch drücken, damit ich sie von unten stoßen kann. Ich brauche Bewegung. Ich muss Reibung an meinem Schwanz spüren, aber das Luder sitzt mit ihrem vollen Gewicht auf mir und zeigt mir deutlich, hier gebe ich das Tempo an und nicht du. Erschöpft lasse ich sie machen. Endlich hat sie ein Einsehen. Sie steigt ab und dreht mir jetzt den Rücken zu. Dann beginnt sie langsam, auf meiner steinharten Latte zu reiten. Ganz langsame Bewegungen macht sie, dann wird es plötzlich schneller. Sie lässt sich nach hinten fallen, lehnt sich an mich. Ich greife nach ihren Titten und nehme ihre Nippel zwischen die Finger. Sie mag dies. Das treibt sie an und macht sie noch geiler. Ich spiele mit ihren Nippeln und sie bewegt ihren Unterkörper schneller. Ihr Po reibt hart an meinem Bauch, ihre Möse melkt meinen Schwanz. Es ist unglaublich. Lange dauert es nicht mehr, bis ich komme. Das sage ich ihr. Schnell dreht sie sich um und reitet mich jetzt wild und direkt. Schnörkellos wirft sie sich auf meine Stange und drückt mir ihre Brüste ins Gesicht. Gierig schnappen meine Lippen danach. Dann kommt es ihr und mir und ich pumpe ihr mein Sperma in ihre Höhle. Erschöpft sinken wir zusammen und kommen nur langsam wieder zu Atem.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir