Urlaubstraum mit 2 Nachbarinnen – Fortsetzung

Merhaba baykusajans.org erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

Anal

Urlaubstraum mit 2 Nachbarinnen – FortsetzungUrlaubstraum mit 2 Nachbarinnen( Fortsetzung 1)Wegen unserer vielen Besamungsakte die Katrin und ich immer wieder vollzogen erfüllte sich ihr Wunsch schließlich und sie empfing ein Kind, von meinem Samen.Das bemerkte ehrlich gesagt schneller Irmgard, ihre Mutter, als wir beide selbst.Ihr Brüste wurden praller und noch etwas üppiger, die Warzenhöfe färbten sich dunkel. Ihre immer schon festen, dicken Brustwarzen standen fast zu jeder Tages- und Nachtzeit aufgerichtet an ihren mit vielen blauen Äderchen durchzogenen blassen Brust empor, um jederzeit Milch zu geben und zum Säugen bereit zu sein.Ich genoss ihre heranwachsenden Mutterbrüste mit all den Vorzügen der immer öfter aus-laufenden und manchmal sogar schon spritzenden Muttermilch. Besonders wenn sie beim Sex schön geil war tropfte es nur so aus beiden Brüsten heraus. Ich nahm mir schon jetzt, da sie wohl im 6. oder 7. Monat war, jede Nacht meinen Schlummertrunk aus ihrer warmen, weichen Brust, wenn sie eingeschlafen war.Oft bumste ich sie vorsichtig dabei. Sie ließ mich ja immer problemlos und bereitwillig eindringen und sich besamen.Nie verweigerte sie sich mir. Sie wollte von Anfang an auch in der Beziehung eine gute Partnerin und Mutter werden.Langsam sah man es auch ihrem dicker werdenden Bäuchlein an, dass sie in anderen Umständen war und sich schön wie eine trächtige Kuh entwickelte. Mit großen hängenden Eutern und immer nackt und bereit, um sich begatten zu lassen.Irmgards Blicke wurden meiner Meinung nach auch immer neidischer auf den schwellenden Bauch ihrer Tochter. Manchmal streichelte Sie ihn auch, wenn die beiden allein am Strand waren.Irmgard bedeckte ihre Nacktheit inzwischen wohl aus Rücksicht auf ihre schwangere Tochter mit ein paar weißen Leinen-Fetzen, die noch ein paar Tage nach der Katastrophe an den Strand gespült wurden. Sie wollte ja zu diesem Zeitpunkt nur die fürsorgliche Schwieger-mutter und baldige Oma bleiben.Doch es wendete sich das Schicksal schließlich in eine Richtung, die ich in meinen kühnstenTräumen nicht hätte erahnen können und die mich von diesen beiden Frauen absolut über-raschten.Irmgard und Katrin hatten das wohl heimlich schon von langer Hand geplant.Eines Abends, es war ein wirklich außergewöhnlich schöner Sonnenuntergang fragte michKatrin ob ich Lust hätte auf ein Spiel. Ich wollte ihr den Wunsch erfüllen und willigte ohne weiter zu überlegen ein. Was sollte da auch schon groß kommen dachte ich mir. So schlimmwürde es ja wohl nicht sein können.Ich musste am Lagerfeuer meine Augen schließen. Katrin trat hinter mich und band mir wohl einen dieser Leinenfetzen mit denen ihre Mutter ihre nötigste Blöße bedeckte vonhinten über die Augen, damit ich nichts mehr sehen konnte.Sie hielt mir die Hand vor die Augen, aber ich reagierte wohl nicht, denn sie sagte zufriedengut mein Schatz. Jetzt komm, sie schön lieb und leg dich auf den Rücken.Ich ahnte schon, dass sie mich jetzt wohl ganz langsam vernaschen wollte, oder so was.Ich hörte aber wie sie leise murmelte: “jetzt komm schon Mama. Komm her. „Katrin stand auf und ging ein paar Schritte von mir weg, kam aber schon bald zurück.„Magst du mal was probieren mein Liebling?“ flüsterte sie mir leise zu.Ohne lang zu überlegen nickte ich nur neugierig.Du musst mir aber dafür einen sehr großen Wunsch erfüllen, ok?Ich spürte wie mein halb steifes Glied, dass sich immer mehr aufrichtete zärtlich gekrault wurde und schon meine pralle nässende Eichel hervortrat.Zittrig vor Geilheit sagte ich schweren Atems: Ja Katrin. Jeden den du dir wünscht.Ich spürte auf meinen Schenkeln, wie sich vorsichtig und sehr zögerlich ein warmer weicher Körper über meinen Schoß kniete. Wieso macht sie nur so ein Geheimnis daraus mich zuBesteigen, dachte ich. Ich kenne doch inzwischen jeden Zentimeter ihres geilen schwangerenKörpers. „Komm, trau dich nur.“ Hörte ich Katrins Stimme bursa escort leise flüstern.Dann fühlte ich als würde mir eine weiche und sehr große warme Brust an mein Gesicht Gehalten. Ich spürte schnell einen immer härter, und länger werdenden Nippel auf meiner Wange, und dann an meinen Lippen. Als ich ihn mit meinen Lippen umschloss merkte ich dass der Nippel anfing an der Spitze nass zu werden. Ein paar Tropfen bildeten sich schnellnacheinander und tropften immer wieder zwischen meine Lippen. Es war Muttermilch. Frische warme Muttermilch. Ich kannte den Geschmack von Katrins Brüsten ja inzwischen schon etwas, aber diese Milch schmeckte viel intensiver, süßlicher ja irgendwie gereifter und auch nicht so wässrig wie die Milch aus Katrins Brust.Ich fing schnell und begeistert an der zwischen meinen Lippen pochenden und zuckendendicken Brustwarze zu saugen. Aus Begeisterung und Lust fing ich an sie sehr fest und gierig in meinen Mund zu saugen. Ich saugte mich in eine Art Trance, da ich spüren konnte wie sichdiese perfekte Brustwarze immer länger und dicker in meinem Mund formte wie eine großeZitze aus der sich dieser warme und so vertraut tief in mir verwurzelte Muttermilch-geschmack ergoss. Als wäre ich zum zweiten Mal zur Welt gekommen. So ein vertrautes liebe-volles Glücksgefühl durchströmte meinen ganzen Körper wie ich diese Milch in mich sog.„Oh Katrin“, stöhnte es leise und zurückhaltend und doch voller inbrünstiger Liebe über mir.Jetzt konnte ich, kurz aus meinem Glückstraum entrissen fühlen, wie sich meinem hartenemporragenden Schwanz in langsamen rhythmischen Bewegungen eine wunderschön nässende, warme Scheide drückte. Diese richtig großen warmen Schamlippen fühlten sich so schön an, wie sie über meinen Schwanz glitten, dass ich kurz davor war in einer riesigen Fontäne zu explodieren.In meiner Nase stieg ein Duft auf, getränkt von ihrem Schweiß, süßer Muttermilch und nässender Schamlippen und brachte mich langsam immer mehr in unerträgliche Erregung.Mein Schwanz begann immer wieder zwischen den großen geöffneten Schamlippen zu zucken. Er wollte diese herrliche Scheide begatten und sich in ihr ausspritzen.Ich war inzwischen so überwältigt und erregt von diesen geilen Gefühlen, dass es mir fast egal war wer oder was da über mir kauerte und mich jeden Augenblick nehmen und besteigen würde.Dann hörte ich Katrin flüstern: „Jetzt ist es soweit Mama. Er gehört jetzt dir.“Ich spürte wie sie an meinen Kopf das Stofftuch abnahm, und als ich dann meine Augen neugierig öffnete war ich wie hypnotisiert von diesem magisch geilen Anblick.Katrin, die Frau, die mein Kind in ihrem Bauch trug kniete nackt neben mir und Irmgard, ihreMutter kauerte nackt über mir auf allen Vieren.Es war ihre große Mutterbrust, die mir tropfend aus dem offenen Mund glitt vor Er-staunen. Dann neigte Irmgard ihren Kopf bis sie mit Ihrem Mund meine Lippen berührte.Oh Bernd……ich will, ….weiter kam Irmgard nicht, dann musste sie schon wieder laut aufstöhnen für Lust. Katrin schaute mich mit großen Augen, süßem, bettelndem Blick an und flüsterte mir zu:Mama will auch noch einmal schwanger werden. Jetzt mein Bernd. Jetzt von dir mein Schatz.Und ich will auch dass Mama mit mir, dass wir beide deine Babys bekommen.Sie küsste mich auf die Stirn, streichelte über meinen Kopf und sagte mit zittriger Stimme:„Sie jetzt lieb zu ihr. Mama hat schon so lange keinen Sex mehr, und ich will, dass sie esjetzt genießen kann mit dir zu schlafen und sich ein Baby von dir zu holen.„Aber Schatz“, stöhnte ich unter Irmgards sanft wogenden Mutterbrüsten, deren langesteife Nippel mir über die Wangen wippten. „Ich liebe doch dich.“Bevor ich zu Ende reden konnte legte Katrin ihre Finger auf meinen Mund und sagte:„Ruhig mein Schatz. Schlaf jetzt schön mit meiner Mama. Sie mag dich, und sie will, dass du ihr genau so viel Samen in den Bauch spritzt, wie mir bei unserem ersten Mal.“Irmgard küsste bursa escort bayan mich erregt schnaufend und bevor ich reagieren konnte spürte ich wie sich ihr nasser, warmer Scheideneingang mit den großen, weichen Schamlippen über mein pochendes steifes Glied stülpte.Mühelos flutschte ich, mich der Lust wehrlos ergebend, mühelos in Irmgards Scheide bis tief in ihren mütterlichen und empfängnisbereiten Bauch. Als sie sich etwas auf mir aufrichtete glitt ich so tief in sie, dass ich fühlte wie die Spitze meiner Eichel gegen ihre Gebärmutter stieß.Irmgard stöhnte dabei laut auf und grunzte lüstern. Ein zufriedenes Lächeln zeichnete sich auf ihrem Gesicht ab, da sie jetzt sicher war, dass mein Schwanz genau da ist wo sie ihn haben will. Spritzbereit für ihre Befruchtung tief in ihrer ungeschützten fruchtbaren Scheide.Erst jetzt entspannten wir uns alle etwas von der ersten Nervosität und Aufregung und fingen an den Zeugungsakt zu genießen. Sie griff nach der Hand ihrer Tochter und lächelteIhr sanft auf mir reitend zu. „Na,…tuts dir gut Mama?“, fragte Katrin ihre Mutter.Diese nickte lächelnd und bumste mich behutsam und genüsslich weiter.Es war schön anzusehen, wie mich Mutter und Tochter nackt und so harmonisch Hand in Hand beglückten und stimulierten, um mir einen möglichst heftigen Samenerguss für die Schwängerung der Mutter zu bescheren.Wie stolz sich Irmgard auf mir reitende immer wieder etwas aufrichtete und ihre mächtigan ihr wippenden Mutterbrüste, die bereits 3 Kinder, und darunter auch Katrin, die meinKind bereits in ihrem Bauch trägt gesäugt haben.Ein unheimlich erregender Anblick wie sie auf und nieder wippten. Ihre erregten dicken und weit ausgestreckten Nippel, die schon während der stattfindenden Begattung reichlich Milch absonderten, und uns allen zeigten wie sehr Irmgard bereit war wieder schwanger zu werden und ein mit gut bestückten Milchbrüsten säugendes Muttertier zu sein.Katrin hatte zuvor schon beobachtet, wie gierig ich die Brust ihrer Mutter angenommen hatte. Auch sie war nicht ohne Gefühlsregungen uns bei der Zeugung eines Babys zuzusehen.Sie beugte sich zu mir, und bot mir über meinem Kopf hängend eine ihrer ebenfalls dickenMilchbrüste dar. Ich lächelte ihr zu, und nahm ihre lange abstehende Zitze gerne an, presstesie mit meinen Lippen zusammen bis auch ihr ein Stöhnen entwich und ich spürte wie sich ihre noch wässrig warme Vormilch in meinem Mund ergoss. Auch sie zeigte mir jetzt instinktiv wie sehr sie es schon genoss mit ihren Brüsten wie ihre Mutter richtig säugen zu können. Dabei schoss es mir jetzt wieder blitzartig durch meinen Körper. Dieses Gefühl, dass sich aus meinem tiefsten inneren ein unheimlich intensiver und schöner Druck aufbaut.Katrin schaut mir tief in die Augen, und fragt mich dann leise: „Ist es jetzt soweit Schatz?“Irmgard stöhnte wieder auf mir reitend auf. Sie knete ihre Brustwarzen, bis immer wiederEtwas Milch spritzte. Sie wurde so nass, dass ich rhythmisch fühlen konnte wie es aus ihrernassen Scheide etwas spritzte. Ob das Urin war, und sie mich unkontrolliert anpisste vor Geilheit war mir in dem Moment absolut egal. Im Gegenteil, ich genoss ihre tierischen Ergüsse und lies mich von ihr nassmachen.Ich griff fast ohnmächtig werdend nach Katrins feucht warmer Hand und fühlte es unaufhaltsam über mich kommend.Katrin drückte meine Hand, nickte ihrer Mutter kurz zu, und sagte mir mit zittrig erregter Stimme: „Dann lass es jetzt einfach heraus mein Schatz. Schenk meiner Mutter dein Kind und spritz ihr dein ganzes Sperma rein.Wir mussten alle laut aufstöhnen vor Lust und bei diesem so natürlich geilen Vorgang derBesamung ihrer Mutter in dieser so friedlich wirkenden Umgebung. Alles um uns war stillund lauschte nur den Begattungsgeräuschen die wir lüstern aus uns in die Natur hinaus-schrien.Ich ergab mich der Naturgewalt, die in meinem Schwanz emporstieg und sich in einem endlos escort bursa langen Strahl meines fruchtbaren Samens in Irmgards wartenden offenen Schoss ergoss. Ich konnte es nicht stoppen, es spritzte nicht nur ein- zweimal. Nein, es lief alsmüsste ich dringend pinkeln, in Irmgards dicken empfangsbereiten Mutterbauch hinein.Irmgard schrie laut auf und hatte dabei sichtlich auch einen sehr intensiven Orgasmus.Ihre süße, gereifte Muttermilch tropfte dabei aus ihren beiden Brustwarzen auf uns herab als ich Katrins reifer Mutter noch ein Baby zeugte.Wir umarmten uns alle drei ganz innig und Irmgard ließ sich erschöpft auf mir und meinem Schwanz nieder, der erst jetzt anfing, meinen letzten Spermarest in ihre reife und völlig überfüllte Mutterscheide zu pumpen, die ebenfalls immer noch zuckte und mich mit auslaufendem Scheidensekret und meinem Sperma überzog. Dem Resultat unseres gemeinsamen erfolgreichen Zeugungsaktes.Irmgard küsste mich unentwegt und völlig von Glücksgefühlen überwältigt, wieder Mutterzu werden und gemeinsam mit ihrer Tochter meine Babys auszutragen.Die Tage und Wochen vergingen und ich erlebte die schönste Zeit meines Lebens.Irmgard bedeckte sich vor mir nicht mehr, und so genoss ich jeden Tag diese immer praller werdenden geilen Frauen mit ihren schönen Babybäuchen dabei zu beobachten, wie sie sich gemeinsam freuten und auf ihre Babys vorbereiteten.Abwechselnd, wurde ich zur Vorbereitung auf die Babys von Katrin und Irmgard liebevollabends und morgens nackt zusammenliegend gestillt. Oft wurde ich während gestillt zu werden auch zärtlich geritten um das im Bauch heranwachsende Baby an unseren Gefühlenteilhaben zu lassen. Ein Orgasmus in der Schwangerschaft soll sich ja positiv auf des Befinden des Kindes im Mutterbauch auswirken. Irmgard, die ja bereits 3-fache Mutter war, schoss schon in den ersten Schwangerschafts-monaten sehr viel Milch ein. Wohl auch weil sie so glücklich war noch einmal in ihrem reifen Alter schwanger geworden zu sein.Das machte ihre ohnehin schon großen Brüste noch praller und aufreizender. Ihre dicken Zitzen wurden noch strammer und standen den ganzen Tag über aufgerichtet weit ab von ihrem Busen, der jetzt immer stärker von kleinen blauen Äderchen durchzogen war.Irmgard wollte dann auch ganz fest entschlossen, dass wir sie für uns alle jeden Tag melken sollten. Sie hatte schon so früh so viel gute Milch, dass wir sie ihr nicht einfach ausdrücken wollten, um die Erde damit zu tränken und sie zu verschwenden.Wir versuchten viel von dieser Milch beim kochen zu verwenden, tranken auch täglich immer wieder davon und rieben uns auch unsere Haut bei kleinen Wunden damit reichlich ein.Ich glaube Irmgard genoss es, dass wir sie jeden Tag gemolken haben und sie so viel Gutesaus ihrem doch schon in die Jahre gekommenen Körper für uns alle geben konnte.Das melken selbst fand ich aber natürlich auch sehr erregend, hatte dabei meistens einenharten Schwanz und wurde ab und an auch von ihrer lüsternen Tochter dabei selbst gemolken bis sie meinen Samenerguss auf Irmgards Bauch spritzen lies und die beiden ihreBaby-Bäuche damit einrieben.Wir haben schnell herausgefunden, dass Irmgards Milchfluss am stärksten war, wenn sie sich fast schon wie eine Milchkuh auf alle viere kniete, und ihr dicken schweren Euter schönentspannt nach unten hängen konnten.Weil Sie inzwischen durch Ihre Trächtigkeit so unglaublich schwere und lang herabhängende Euter bekommen hat, grub ich unter ihren hängenden Brüsten eine kleine Grube aus dem Sand, in die wir dann spontan ein Palmenblatt legten, wenn unser einziger kleiner Topf nicht gerade zur Hand war, in das wir dann Irmgards Milch melkten.Sie mochte es sehr, wenn ich richtig fest Ihre dicken Zitzen zwischen meine Finger nahm und sie dann kräftig zusammendrückte und sie nach unten zog bis die Milch in dicken kräftigen Strahlen herausspritzte. Wenn wir beide alleine waren dabei, dann muhte Irmgard sogar immer wieder leise wie meine kleine Milchkuh. Nach dem Melken bot sie mir immer ihren großen Mutterarsch anum sie wieder zu decken und zu besamen für ihr Kind, dass sie im Bauch trug.Fortsetzung ???….

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir