Verführt und zur DWT-Stute gemacht 03

Merhaba baykusajans.org erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

Amateur

Verführt und zur DWT-Stute gemacht 03Die drei Tage bis zum nächsten Treffen mit Hans wollten einfach nicht vergehen. Mein Gemütszustand war mit einer Achterbahnfahrt zu vergleichen. Was wir bisher zusammen und miteinander gemacht hatten, war neu und lustvoll zugleich. Am dritten Tag war es soweit: heute sollte ich „entjungfert“ werden, wie es mir Hans beim letzten Treffen prophezeit hatte.Meine Eltern waren beide zur Arbeit weg und ich hatte frei. Deshalb hatte ich alle Zeit der Welt, um mich vorzubereiten. So wie mir es mein Freund erklärt hatte, reinigte ich meinen Po. Als ich vollständig sauber war, nahm ich noch eine ausgiebige Dusche. Dann zog ich mich an und machte mich auf den Weg zu Hans.Dort angekommen, nahm er mich hinter der Wohnungstür in die Arme und küsste mich. Unsere Zungen verschmolzen miteinander und ich genoss die aufkommende Lust. Hans fragte mich, ob ich bereit sei, von ihm entjungfert zu werden, sah ich ihm tief in die Augen und flüsterte: „Ja, ich will heute von dir gefickt werden“. Er nahm mich an der Hand und führte mich ins Schlafzimmer. Während wir uns küssten und streichelten, entledigten wir uns gegenseitig unserer Bekleidung. Als wir uns schließlich nackt gegenüber standen, konnte man unsere Erregung sehr deutlich sehen: Unsere Schwänze standen steif und bereit. Was für ein herrliches Gefühl, seinen steifen Lustspender an meinem Schwanz und auf meinem Bauch zu spüren.Wir trennten uns und ich zog die bereitgelegte Wäsche an. Zuerst streifte ich einen weißen Miedergürtel über meine Hüften. Dann rollte ich braune Nylons meine Beine hinauf und clipste sie an den Strapshaltern an. Es folgten ein weißer Spitzen-BH und ein weißes durchsichtiges Nylonhöschen. Was für ein unsagbar geiles Gefühl, wie sich das an meiner Schwanzclit anfühlte. Nach kurzer Zeit waren die ersten Vorsaftflecken auf dem durchsichtigen Stoff zu sehen. Hans beobachtete mich beim Anziehen der Dessous und wichste sich dabei seinen Schwanz. Als ich so aufreizend angezogen war, meinte Hans: „Du siehst so geil aus, dass ich gar nicht anders kann, als dich zu ficken mein kleines Schwanz-mädchen. Ich möchte deine enge Möse stoßen und dir meine Ficksahne tief reinspritzen. Du wirst heute etwas ganz Neues kennen lernen und wir werden es beide genießen. Ich möchte dich danach noch oft ficken“.Dann legte er mir beide Hände auf die Schultern und drückte mich auf die Knie. Sein Schwanz stand vor meinem Mund. „Blas meinen Schwanz, du geile Stute“. Er drückte mit seinen Händen leicht gegen meinen Hinterkopf, so dass ich nur noch mein Blasmaul öffnen musste. Ich strich mit meiner Zunge an seinem Schaft von der Eichel bis zur Schwanzwurzel und nachdem ich dies einige Male wiederholt hatte, nahm ich seine glänzende und nasse Eichel in meinen feuchten, warmen Blasmund auf. Hans schnappte nach Luft. Ich nahm seinen herrlichen Schwanz so tief in meinen Mund auf, wie es mir möglich war. Dabei presste ich meine Zunge an die Unterseite seines Schaftes. Jetzt fuhr ich am Schaft entlang bis zur Eichel und saugte dabei. Dies wiederholte ich und massierte dabei seine Eier. Ich hatte die Absicht, mit meiner Nase sein Schambein zu berühren – wollte den ganzen Schwanz bis zum Schaft in meinem Mund haben und dann wollte ich ihn in meiner Kehle zum Abspritzen bringen. Ich wollte, dass er vor Lust erschauderte und abspritzte. Ich fuhr mit dieser Behandlung seines Schwanzes fort bis er mich plötzlich an den Haaren packte und meinen Kopf behutsam zurückzog. „Ich glaube, es ist an der Zeit, dass ich mich revanchiere“, meinte er.Wir gingen ins Bett und ich legte mich auf den Rücken. Hans kam umgedreht über mich und nahm sofort meinen Schwanz, der prall und erregt im Höschen stand, in seinen Mund. Es fühlte sich absolut erregend an, wie er mich durch den feinen Stoff saugte. Ich sah seinen erregten steifen Schwanz über meinem Kopf. Die Eichel war prall, glänzte leicht und ein Faden seines Vorsafts hing herunter. Ich zog ihn an seinen Arschbacken etwas nach unten und kostete jetzt diese geile klare Flüssigkeit. Mmmmhhh, wie gut es mir schmeckte. Ich drückte ihn noch weiter zu mir herunter und als er nachgab, öffnete ich meine Lippen und er führte seinen Stängel in meinen Mund ein.Jetzt zog mir Hans das Höschen so weit herunter, dass auch meine Schwanzclit frei und unbedeckt vor ihm aufragte. Er nahm sie tief in seinen Mund auf und saugte die steife Clit während seine Lippen meinen Schaft auf und ab fuhren. Ich wurde von dieser Behandlung so geil, dass ich ihm meine Hüfte entgegen hob. So bliesen wir uns eine ganze Weile gegenseitig, genossen unsere Vorsäfte und verwöhnten uns die Schwänze mit den Mündern. Dann unterbrach Hans unser Blaskonzert und zog mir das Höschen ganz aus. Jetzt lag ich nur noch mit BH, Strapsen und Nylons vor ihm. Mein nackter Schoß und meine von seinem Speichel glänzende Schwanzclit waren seinen Blicken völlig freigegeben, was mich zusätzlich erregte. Wir drehten uns auf die Seite. Der Kopf von Hans lag auf einem meiner bestrumpften Nylonschenkel, den anderen Schenkel hatte ich aufgestellt, so dass mein williger Schoß mit der steifen Schwanzclit völlig offen vor ihm lag. Auch etlik escort Hans lag so auf der Seite, dass sein praller Schwanz seitlich aus seinem Schoß ragte.Wir senkten fast gelichzeitig unsere Münder über die Schwänze, bliesen uns gegenseitig und fickten uns so in die Mundvotzen. Der Raum war erfüllt von unserem Stöhnen und den Lauten der Lust und Geilheit. Als Hans meinen Schwanz aus seinem Mund gleiten ließ und mit der Zunge meinen Hoden leckte, stöhnte ich vor Geilheit und hob ihm mein Becken entgegen. Nach kurzer Zeit wechselte er zum anderen Hoden und meine Lust wurde immer größer. Ich revanchierte mich und wiederholte alles bei ihm, was er mit mir machte. Jetzt begann er, von meinem Damm über meine Hoden und über die Schwanzwurzel bis zu meiner Eichel zu lecken. Als er sie erreichte, küsste er sie und saugte meinen Vorsaft in seinen Mund. Als gelehriger und geiler Schüler ließ ich mich nicht lumpen und machte es fast zeitgleich an ihm nach.Ich fühlte, dass ich kurz vor dem Abspritzen war. Hans bemerkte dies auch und ließ meinen Schwanz aus seinem Mund gleiten. Gleichzeitig hob er sein Becken und sein Schwanz entglitt meinem Mund. Als ich enttäuscht aufstöhnte, sagte er, dass es jetzt soweit war, mich zu entjungfern. „Ich will jetzt nicht deinen Mund besamen, sondern dir meine volle Ladung Sahne in die Votze spritzen. Du sollst fühlen, wie ich dich mit ganz viel Sperma fülle und deshalb will ich vorher nichts von meinem Saft vergeuden“, erklärte er mir.Wir lagen jetzt wieder nebeneinander auf dem Bett. Wir küssten uns voller Leidenschaft und rieben dabei unsere erregen Körper aneinander. Hans küsste meine Ohrläppchen und meinen Hals. Als er mit seiner Zunge weiter nach unten leckte, schob er den BH nach unten, so dass meine Brustwarzen frei lagen. Er nahm eine Brustwarze in den Mund und saugte zärtlich daran. Dann wechselte er zur anderen Brust und wiederholte diese Behandlung meinem anderen Nippel. Es war elektrisierend und ein wunderbares Wohlbehagen breitete sich in mir aus. Wegen dieser geilen Behandlung meiner Nippel wurde ich immer geiler. Er wechselte zwischen meinen beiden Nippeln hin und her und bereitete mir herrliche Gefühle. Jetzt küsste und leckte er sich von den Brüsten den Bauch entlang bis zum Saum meines Miedergürtels. Er glitt noch tiefer und gab meiner Schwanzclit einen feuchten Kuss. Dann rollte er mich überraschend auf den Bauch und unter seiner Anleitung fand ich mich mit waagrechtem Oberkörper, auf den Knien und mit durchgestreckten Armen auf dem Bett. Hans war hinter mir und ich bot ihm einen schamlosen und aufreizenden Blick auf meinen gemiederten Hintern und auf mein Vötzchen.Er begann, zärtlich meinen Hintern zu bearbeiten. Er streichelte ihn, küsste ihn und leckte sich meine Spalte entlang. Seine Hände zogen meine Backen auseinander und er leckte sich zu meinem Votzenloch hin. Als er es erreichte, leckte er es sehr intensiv. Ich erschauderte vor Geilheit – dieses Gefühl war unbeschreiblich. Während er mich so erregend leckte, molk er mit den Händen meine zwischen den bestrapsten Schenkeln baumelden Eier. So etwas hatte ich vorher noch nie erlebt. Es war so geil, dass ich nur noch stöhnen konnte und ihm meinen Po entgegendrückte.Ich merkte, dass er sich seinen Schwanz mit Vaseline einrieb und auch einen Batzen auf meinem Loch verschmierte. Als nächstes drang er mit einem Finger langsam in mich ein und verrieb die Vaseline im Inneren meiner Arschvotze. Dieses Gefühl war absolut neu und sehr ungewohnt. Automatisch presste ich meinen Arsch zusammen. Als Hans das bemerkte, meinte er nur, dass ich locker lassen sollte und mich entspannen müsse. Dann sei der erste Schmerz nicht so groß. Ich war zwar geil und wollte wissen, wie es sei, gefickt zu werden – hatte jetzt aber doch große Bedenken. Während dieser Phase der Verunsicherung drückte mir Hans einen zweiten Finger in die Votze. Oh, war das ungewohnt. Und das soll geiler Sex sein?Als er den dritten Finger in meine jungfräuliche Votze reinschob, tat es wirklich weh. Obwohl er zärtlich und vorsichtig war, dieses Gefühl hatte nichts mit Lust und Geilheit zu tun. Aber als Hans mich etwas an den Druck gewöhnen ließ und begann, mich langsam mit den drei Fingern zu ficken, nahm das Unwohlsein ab und langsam kam meine Geilheit wieder. Nach einiger Zeit meinte er, dass ich jetzt für seinen Schwanz und meinen ersten geilen Arschfick genügend vorbereitet sei. Ob er weitermachen solle, fragte er. Ich wollte es jetzt wissen und forderte ihn auf: „Fick mich. Ich will es“:Er zog seine Finger aus meiner Votze und als nächstes fühlte ich, wie er seine Eichel an meiner Rosette ansetzte. Der Druck seines Schwanzes an meinem Eingang fühlte sich geil an. Und dann spürte ich es: Langsam drang er mit seiner Eichel in meine Arschvotze ein. Der Druck wurde immer größer und er bohrte sich immer tiefer in meinen Fickkanal. Als er langsam meinen Schließmuskel öffnete, war der Schmerz groß. Ich schrie auf und wollte nach vorne weg. Aber Hans hielt mich mit einer Hand an den Schultern fest und zog mich wieder zurück. Dadurch überwand er den Widerstand und war mit der Eichel durch den Schließmuskel ankara eve gelen escort durch. Hans bewegte sich nicht mehr weiter. Als der Schmerz nachließ und ich meinen Hintern kreisend hin und her bewegte, stieß Hans seinen Schwanz in einer einzigen Bewegung bis zum Anschlag in meinen Darm. Mir blieb die Luft weg, aber der Schmerz war nicht so groß wie beim Überwinden meines Schließmuskels.Hans stöhnte auch – allerdings vor Lust und nicht wie ich vor Schmerz. „Was hast du nur für eine enge Votze. Du bist eng wie eine Jungstute es sein muss“, lobte er mich. Inzwischen hatte ich mich an seinen Schwanz in meinem Hintern gewöhnt. Ein wunderbares Gefühl des Ausgefülltseins spürte ich. Langsam zog er seinen Schwanz aus meiner Votze bis fast nur noch die Eichel in mir steckte. Genauso langsam drückte er ihn auch wieder in meinen Fickkanal. Immer wieder wiederholte er dieses rein und raus. Meine Schwanzclit war zwar nicht mehr steif, aber der Vorsaft lief reichlich während er mich genüsslich und geil fickte. Sein Schwanz fühlte sich immer besser und geiler in meiner Votze an.„Möchtest du, dass ich dich weiter ficke?“ fragte er.„Oh jaaaa“„Ich möchte, dass du mich darum bittest”.„Fick mich weiter mit deinem geilen Schwanz“, bettelte ich.„Bist du dir sicher?“„Fick mich, fick mich gut und spritz mir deinen Saft in meine Votze. Das ist ja so geil“.Hans begann mich schneller zu stoßen. Ich war seine Fickvotze und gab mich ihm hin. Rein und raus ging sein Schwanz. Er zog ihn jedes Mal fast bis zur Eichel raus um ihn dann wieder tief in meinen Darm zu stoßen. Ich war seine Schlampe, die sich inzwischen vor Geilheit hin und her warf und ihre Votze seinen Stößen entgegen hielt. Die Reizung meiner Prostata durch diesen herrlichen Fick war immens. Meine Schwanzclit stand inzwischen wieder Prall und steif und tropfte.Bei jedem Stoß rubbelte sein Schwanz über meine Prostata. Ich fühlte, wie ich ejakulierte. Aber nicht spritzend, sondern der Samen lief langsam aber stetig aus meiner Schwanzclit und tropfte auf das Bettlaken.„Ich komme. Mhhhh, oh jaaaa“, stöhnte ich während er mich weiter fickte. Dann fühlte ich, wie er ganz tief bis zum Anschlag in mich stieß und ich konnte die Wärme seines Spermas spüren, das er in mindestens 6 Schüben in mich spritzte und das sich in meinem Fickkanal ausbreitete.Ich genoss dieses herrliche Gefühl. So hatte ich es mir nicht vorgestellt. Es war ja so geil, gefickt und besamt zu werden. Sein Schwanz war in mir und meine Votze war mit seinem Sperma gefüllt. Herrlich!!!!!Als sein Schwanz langsam schlaff wurde und er ihn mit einem Schmatzen aus meinem Fickloch herauszog, lief etwas Sperma aus meinem Loch und tropfte von meinem Hodensack auf das Bett. Es war ganz gut, dass wir beim Blasen vorher nicht abgespritzt hatten. Ich war glücklich, dass ich die gesamte Ladung seiner Ficksahne bekommen hatte.Hans spreizte meine Arschbacken auseinander und ich spürte, wie er mich sauber leckte. „Na, war es sehr schlimm“, fragte er mich. Ich war noch ganz benommen von den geilen Gefühlen, die ich bei diesem ersten Fick hatte. Aber ich flüsterte ihm zu: „ Zuerst hat es verdammt weh getan. Aber dann war es nur noch geil. Ich glaub, du hast mich total süchtig nach deinem Schwanz gemacht und ich möchte immer wieder von dir gefickt und besamt werden. Ich hab jeden Spritzer deines Spermas in meine Votze gespürt. Du hast mich total geil gefickt“.Wir lagen eng umschlugen nebeneinander. Ich hatte eines meiner bestrumpften Beine über seinen Schoß gelegt. Ich rieb mein Nylonbein über seinen Schwanz und fragte: „Dauert es noch lang bis zum nächsten Mal?“Wir legten uns nebeneinander auf das Bett und streichelten uns gegenseitig. Hans schob eine Hand unter meinen BH und liebkoste mit kreisenden Bewegungen meine Nippel, die sich gleich wieder aufrichteten. Ich streichelte seinen Bauch und gelangte an seinem schlaffen mit Ficksahne glitschigen Schwanz. Ich verteilte die glibberige Masse über seine Scham und seine Eier und verrieb das Ganze.Dann beugte ich mich nach unten und umspielte seinen schlaffen Schwanz mit meiner Zunge. Langsam nahm ich ihn in den Mund und leckte den Lustspender. Dann fing ich an, ihn vorsichtig zu saugen und ihn dabei mit der Zunge den Schaft auf und ab zu fahren. Nach einiger Zeit zeigten meine Bemühungen erste Wirkung: sein Schwanz wurde langsam wieder steif.Hans legte sich auf den Rücken und ich hörte Ihn fordern: „Führ dir meinen steifen Schwanz in deine Votze ein. Setz dich drauf, damit ich ganz tief in dir bin und reite dich selbst bis zu Höhepunkt“. Ich brauchte keine weitere Aufforderung mehr. Schließlich würde er mich jetzt wieder ficken. Ich kniete ich mich über ihn. Meine steife Schwanzclit zeigte auf ihn. Als ich mein Becken etwas senkte, konnte ich seinen prallen, stehenden Schwanz an meiner Furche spüren. Mit einer Hand umfasste ich seinen Ständer und setzte ihn an meine Rosette an. Was für ein geiles Gefühl das war: Zu spüren, wie die pralle Eichel an meiner Lusthöhle anklopfte. Ich bewegte meinen Po hin und her, um den richtigen Winkel zum Eindringen in meine Pussy zu finden. Da ich mein Loch ankara escort entspannte, lief etwas Sperma von der vorherigen Besamung aus meiner Votze und machte die Eichel und den Schaft noch feuchter. Dann senkte ich mein Becken und spießte mich selbst auf diesen herrlichen Liebesknochen auf. Es war ein unbeschreiblich geiles Gefühl, zu spüren, wie sein Schwanz mit einem Schmatzen in mich glitt und meinen noch geöffneten Schließmuskel durchdrang. Meine Votze, mit seinem vorher in mich gepumpten Samen, brauchte kein Gleitgel mehr und war noch immer leicht geweitet. Mit einem geilen Aufstöhnen ließ ich mich langsam auf dem geilen Rohr hinabgleiten bis es nicht mehr tiefer in meinen Darm eindringen konnte. Ich saß jetzt auf ihm, fühlte mich völlig ausgefüllt und begann mein Becken langsam auf dem Fickschwanz zu kreisen. Hans stöhnte vor Lust und ich kündigte ihm an: „Du hast mich so geil gemacht, dass ich nicht mehr aufhören will, mit dir zu ficken. Ich kann jeden Zentimeter in meiner Stutenvotze spüren und ich will dich reiten, dich mit meiner Votze melken, bis du wieder deine Sahne in mich spritzt“.Während ich dies sagte, streichelte Hans mit den Händen meine Brustwarzen. Was für ein wahnsinnig geiles Gefühl. Ich schob mein Becken auf vor und zurück, den Schwanz ganz in mir. Hans streichelte meine Nylonschenkel, fuhr mit den Händen an meinen Strumpfsäumen entlang und fing dann an, meine Schwanzclit zu wichsen Diese Zärtlichkeiten und der Schwanz tief in mir ließen mich vor Wollust erschauern. Hans hielt mich jetzt mit beiden Händen an der Hüfte fest und ich setzte mich aufrecht auf seinen Schoß. Dann begann ich, ihn langsam zu reiten. Mein Schoß bewegte sich auf und ab. Wenn ich oben war, steckte nur noch seine Eichel in meiner Möse und wenn ich mich wieder nach unten gleiten ließ, war er ganz tief in mir. Während ich ihn so ritt, streichelte und knetete ich meine aus dem BH hervorragenden Nippel. Wir fanden schnell einen gemeinsamen Takt: ich ritt auf seinem Schwanz und er wichste im gleichen Takt meine Schwanzclit. Mein Vorsaft tropfte auf seinen Bauch und meine Fickbewegungen erzeugten ein schmatzendes Geräusch an meiner Votze. Mit der Zeit wurde das Auf und Ab auf seinem Schwanz etwas mühselig für mich. Also blieb ich auf ihm sitzen und fickte seinen Schwanz nur durch mein Hin- und Hergleiten meiner Votze auf seinem Schamhügel.Mit der Zeit wurden unsere Bewegungen immer schneller und heftiger. Hans stieß mir jetzt entgegen. Oh, was für ein geiles Gefühl mir der Stängel in meinem Darm verschaffte. Dieses bis dahin unbekannte, herrliche Ficken mit einem Mann war einzigartig. Während ich jetzt wie wild auf seinem Schwanz ritt und er meine Clit wichste, fühlte ich meinen Orgasmus kommen. Mein Samen stieg aus meinen Eiern hoch und ich spritzte mit einem lauten Aufschrei der Lust unkontrolliert alles auf seinen Bauch und über seine Brust. Dabei kniff ich die Schließmuskel meiner Votze immer wieder zusammen und molk auch ihn zum Höhepunkt.Ich spürte, wie er mit einem lauten Aufstöhnen noch einmal seine große Ladung seines Spermas tief in meine Votze spritze und meinen Darm mit dem heißen Saft füllte. Das fühlte sich so gut an, dass ich nur noch keuchen konnte. Hans spritzte so viel Sperma in mich, dass es aus meiner Möse tropfte und an seinem halb herausgezogenen Schaft entlanglief. Ich sank auf Marks Brust und wir küssten uns leidenschaftlich. Sein Schwanz steckte immer noch halb in mir und es dauerte etwas, bis er schlaff wurde und aus mir herausglitt. Dabei lief auch ein Schwall seines Liebessafts aus meiner zweimal gefüllten Votze heraus und zwischen seinen Schenkeln ins Bettlaken.Ich lag dann seitlich neben Hans und er streichelte und liebkoste mich, bis ich vor Befriedigung und Erschöpfung einschlief.Als ich nach einiger Zeit wieder aufwachte, sah und fühlte ich, dass Hans mich immer noch streichelte. Er fuhr mit der Hand über das Nylon meiner Strümpfe, am Strumpfrand entlang und dann langsam über die Innenseiten meiner Schenkel. Er öffnete die Vorderverschlüsse meines BHs, legte ihn zur Seite und leckte über meinen Bauch hoch zu meinen Brüsten. Seine Zunge umschmeichelte meine Knospen, die sich gleich wieder erregt aufrichteten.Ich wollte diese Zuwendung auch nicht wie ein Stück Holz genießen und entgegnete seine Zärtlichkeiten. Meine Hände wanderten über seinen Körper bis ich an seinen Schwanz und seine, jetzt leerem, Hodensack mit den Eiern gelangte. Mit leichtem Druck massierte ich ihn und wir genossen das Nachspiel unseres geilen Nachmittags.Hans hat mich an diesem Nachmittag entjungfert und zum ersten Mal in meinem Leben bin ich von einem Mann wie eine Frau gefickt worden. Als ich mir das überlegte, war mir klar, dass ich meine sexuelle Bestimmung gefunden hatte. Und ich war glücklich und zufrieden damit.Da ich langsam nach Hause musste, zog ich die Dessous widerstrebend aus. Hans bemerkte das natürlich und legte mir einen rosa seidenen Slip heraus und dunkelbraune halterlose Nylons. Er sagte: „Du bist so ein geiles Schwanzmädchen, dass du eigentlich immer etwas Hübsches unter deinen Klamotten anhaben sollst. Trage die Wäsche bis du heute Abend ins Bett gehst“.Ich zog die Sachen an und sie fühlten sich herrlich auf meiner Haut an. Als ich meine normale Männerkleidung darüber hatte, musste ich leider gehen. Wir machten noch unser nächstes Treffen aus und mit einem innigen Zungenkuss verabschiedeten wir uns voneinander.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir