Wie ich Jens und Anke kennenlernte (Teil 1)

Wie ich Jens und Anke kennenlernte (Teil 1)Wie ich Jens und Anke kennen lernte (Teil 1) Ich fuhr ziellos durch die Gegend und genoss das unbeschwerte Fahren auf kleinen Landstrassen. Als die Strasse durch einen Wald führte, bremste ich ab, öffnete das Seitenfenster und atmete die frische Waldluft ein. Da niemand hinter mir war, tuckerte ich gemütlich mit 30km/h dahin. Als ich an einem Waldweg vorbei fuhr, bemerkte ich ein parkendes Auto. Aus den Augenwinkeln sah ich, dass sich eine Frau über den Kofferraum des Wagens bückte und ein Mann in entsprechender Haltung hinter ihr stand. Das wollte ich jetzt genauer wissen. Ich suchte mir eine Parkmöglichkeit und stieg aus. Im Kofferraum hatte ich immer eine paar geile Utensilien, wie Heels, Nylons und Dildos. Ich trug zwar Jeans und Hemd, aber darunter trug ich gerne einen Strapsgürtel und schwarze Nahtnylons. Ich zog meine Schuhe aus und schlüpfte in meine Plateau-Highheels mit dem 20cm Absatz. Leise pirschte ich mich stöckelnd an die Beiden heran. Hinter einem Holzstapel versteckte ich mich und beobachtete die Beiden aus ungefähr 5m Entfernung.Die Beiden waren nicht mehr die Jüngsten, ich schätzte beide so um die 60. Sie trug nichts anderes als schenkelhohe, knallrote Nuttenstiefel mit einem schätzungsweise 13-15cm hohen Absatz. Sie war recht drall und griffig, aber nicht fett, war ca. 1,55m groß plus der Absatzhöhe und hatte hellblond gefärbte, schulterlange, glatte Haare. Ihn schätzte ich auf ca. 175 – 1,80m groß, ebenfalls stämmig gebaut, glatzköpfig, mit leichtem Bauchansatz. Ich staunte nicht schlecht, denn er trug die gleichen nuttigen Fickstiefel wie seine Frau, nur in schwarz.Sie streckte ihm ihren prallen Arsch entgegen, wobei er ihr immer wieder mit der nackten Hand kräftig auf den Arsch haute. Sie wimmerte bei jedem Schlag und ich hörte ihn sagen: “Ich werde es Dir zeigen, du Hure, machst sämtliche Kerle verrückt wenn du ohne BH unter dem Kleid über den Marktplatz gehst und dabei deine Euter hin und her schaukeln lässt. Du Sau geilst dich daran auf, wenn dir die Kerle auf die Wackeltitten starren und sich dabei die Hosen der Kerle beulen. Schlampe, ich versohl dir den Nuttenarsch, bis du nicht mehr sitzen kannst. Du hast die Knöpfe an deinem Kleid so weit aufgemacht, dass dir fast die Euter rausgerutscht sind, schwanzgeile Schlampe!”Sie wimmerte leise: “Aber du hast es mir doch befohlen, ich sollte doch meine Titten zur Schau stellen, damit sich jeder daran aufgeilen kann, aahh mein Arsch brennt, du haust so feste zu.””Gleich wird dir die Arschfotze brennen.” raunzte er. Ich konnte nun seinen Schwanz sehen und ich staunte nicht schlecht. Der Kerl hatte einen enormen Fickkolben von bestimmt 22x6cm. Das lies meine Arschfotze feucht werden. Indes hatte er mit einem Stoß seinen Riesenpimmel in ihrem Arsch versenkt. Sie schrie laut auf und jammerte: “Du Miststück, haust mir deinen Riesenschwanz in die Arschfotze ohne Gleitcreme, aahh, du Hurenbock, du fickst mich so hart, aahh, mach weiter, hör nicht auf, das ist so geil, knall ihn bis zum Anschlag rein!” Er haute ihr wieder ein paar mal auf den Arsch, während er seinen Prügel wild in die dargebotene Arschspalte hämmerte. “Sei schön artig und halt deinen Nuttenarsch hin, dann darfst du dir auch gleich ins Gesicht pissen, du verkommenes Fickstück.” meinte er lakonisch und fickte weiter. Ich sah, wie der Schleim aus ihrer Fotze tropfte und sie am ganzen Körper zitternd, von einem gewaltigen Orgasmus überwältigt wurde, den sie mit recht lautem Stöhnen begleitete. Auch er war nun soweit. Er zerrte sie auf die Knie, wobei ich jetzt erst ihre riesigen, melonengroßen Wackeleuter bestaunen konnte, wichste seinen Schwanz und schon klatschte ihr eine gewaltige Menge Sperma ins Gesicht. Sie riss den Mund weit auf und schluckte, was sich in ihrem Maul verirrte. Das Meiste traf ins Gesicht und tropfte über das Kinn auf ihre enormen Melonen, was sie sofort mit beiden Händen verrieb. Dann zerrte er sie brutal zu Boden, stellte sich über sie und pisste ihr ins Gesicht. Erstaunlicherweise wehrte sie sich nicht gegen die Pissattacke, im Gegenteil. Sie hielt ihr Gesicht in den kräftigen Strahl und schluckte dabei gierig die goldgelbe Brühe. Schon wieder staunte ich, denn gute 3 Minuten pisste der Typ, ehe seine Quelle versiegte. Ihre Haare waren pitschnass und hingen in Strähnen herunter. Nun griff er mit beiden Händen an ihre Fesseln und zog ihr die Beine fast bis neben den Ohren. Sie stöhnte und wimmerte vor Geilheit und kaum dass sie in Position lag, schwappte ein Strahl aus der Fotze zielgenau ins Gesicht. Sie pisste wie eine Kuh und der Fotzensekt prasselte gut hörbar ins Gesicht. Natürlich kartal escort hatte die geile Sau wieder das Maul weit aufgerissen und schluckte wie wild ihre eigene Pisse. Als auch sie sich entleert hatte, lag sie erschöpft auf dem Waldboden in einer großen Pisslache, die nun langsam im Erdboden versickerte.Schon seit einer Weile hatte ich meinen Schwanz in der Hand und wichste was das Zeug hielt. Die beiden perversen Schlampen waren ganz nach meinem Geschmack. Mittlerweile hatte der Typ wieder einen Ständer und ich starrte geil auf den Riesenprügel. Der war genau richtig für meine Löcher. Das Monster ins Maul stopfen und danach die Arschfickspalte hinhalten und sich durchficken lassen, das wäre jetzt genau mein Ding. Zwischenzeitlich hatte mich meiner Jeans entledigt, sodass ich nun mehr nur noch in Strapsen, Nylons und Heels in meinem Versteck hinter dem Holzstapel stand und kräftig meinen Ständer wichste.Nun musste sie sich vor ihm hinknien. Dabei griff sie sich an die fast 2cm dicken und genauso langen Zitzen, zerrte so ihre Euter auseinander und lies ihre mächtigen Fleischklopse auf und ab wippen. Ich hätte beinahe abgespritzt, so geil sah das aus. Er stellte sich vor ihr hin und jagte ihr seinen mächtigen Knüppel in die Oralfotze, hielt ihren Kopf mit beiden Händen fest und verpasste ihr einen derben Mundfick. Die Stute stöhnte laut dabei, ohne ihr Tittenspiel zu unterbrechen. Die Sahne kochte in meinen Eiern, aber ich wollte noch nicht abspritzen.Nun musste sie sich breitbeinig hinstellen, ihr Typ hockte sich vor ihr und bohrte ihr ziemlich derb die Hand in die Fotze, während er ihr mit der anderen Hand kräftig auf das wild schaukelnde Tittenfleisch haute. Die Tittenschlampe stöhnte laut, was mich unvorsichtigerweise dazu veranlasste, bei meiner Wichstätigkeit auch lauter zu stöhnen. Der Typ wurde wohl misstrauisch, blickte suchend umher und rief mit lauter Stimme: “Los komm raus Spanner, ich weiß das du da bist!” Ich fühlte mich ertappt und trat zögernd aus mein Versteck hervor. Er starrte auf mein Outfit, bemerkte meine ansehnliche Latte und ohne seinen Faustfick mit seiner Tittensau zu unterbrechen, rief er: “Was haben wir denn da, ein verwichster Strapsschwanz auf Nuttenheels. Los komm her, so ein geiles Fickstück kommt mir gerade recht, los her mit dir, hock dich vor mir hin und lutsch mir den Schwanz, du Wichssau!”Ich stöckelte langsam zu den Beiden, hockte mich auf all Vieren zwischen den Schenkeln der geilen Schlampe, beugte mich nach vorne und stopfte mir den gewaltigen Prügel in den Mund, was gar nicht so einfach war, bei der Dicke. Die mächtige Eichel stieß an der Kehle und ich musste leicht würgen. Herrgott, war das ein geiler Traumschwanz. Ich knetete seine dicken Eier und mundfickte nun schon etwas schneller. Der fette Fickpimmel machte mich geil, dazu noch die Faustfickorgie über mir, wahnsinn! Der dicktittigen Schlampe tropfte es aus der Möse auf meinem Rücken, dabei presste sie ihre bestiefelten Schenkel fest gegen mich, sodass ich mich kaum bewegen konnte. Nach einer Weile emsigen Schwanzlutschens und Faustfickens, kam es ihr plötzlich und ein Schwall Fotzensaft klatschte mir auf den Rücken. Er nahm die Faust aus der geweiteten Fickgrotte, nahm meinen Kopf mit beiden Händen und rammelte mir brutal die Monsterkeule ins Maul, das ich kaum noch atmen konnte. Die geile Sau nahm mich richtig ran. Dann hörte ich ihn sagen: “Los piss auf ihn, mach ihn nass von Kopf bis Fuß, wenn die Strapsnutte richtig schön vollgepisst ist, ficke ich der Sau den Arsch durch, das sie danach nicht mehr laufen kann.” Alsbald prasselte mir die Pisse auf den Rücken und auf den Kopf, sodass die Pissbrühe mir übers Gesicht rann und den fetten Lutschkolben nass machte, er flutschte mir jetzt ins Maul.Ich war total aufgegeilt und nun griff mir die Alte von hinten an den Schwanz und wichste ihn ziemlich rabiat. “Jetzt wird gefickt”, meinte er, “los, Anke du bietest jetzt unserem Strapsschwanz deinen Arsch an, los runter auf allen Vieren und zeige ihm deine offen stehende Arschfotze!” Sie gehorchte, nahm die befohlene Stellung ein und zerrte sich die drallen Arschbacken auseinander. Ich stierte geil auf die beiden weit geöffneten Löcher, stellte mich hinter ihr, beugte mich nach vorne, griff mutig in die riesigen, wabbelweichen Milchkannen, rammte ihr mit einem Stoß meinen Schwanz in die Arschfotze und rammelte kräftig los. “Nimm sie dir, die geile Sau ist unglaublich arschfickgeil, arschficken von morgens bis abends, die geile Sau braucht das”, sagte er mit vor Geilheit zittriger Stimme. Nun zerrte er mir die Arschbacken auseinander und leckte mir die Arschfotze während ich pendik escort weiter die versaute Anke arschrammelte und ihre Euter wie Brotteig walkte. Da schob sich plötzlich etwas riesiges in meinem Arsch. Oh Gott, ist das ein dicker Pimmel, der reißt mir die Fotze auf, dachte ich und schrie leise auf. Das Monster schob sich immer tiefer in mich. Mein Schwanz steckte komplett im Arsch der laut stöhnenden Alten. Ich hielt mich ruhig, um den Pferdeschwanz in meinem Arsch aufzunehmen. Zunächst pendelte ich zwischen Schmerz und Geilheit, doch als der Nuttenstiefelträger losfickte, empfand ich es nur noch als absolut geil. Der Kerl hämmerte mir jetzt seinen Fickknüppel in den Arsch, was mich derart rasend geil machte, dass ich sofort damit anfing, den Arsch der Alten genauso ungestüm zu ficken, wobei ich ihre Titten mit aller Kraft durchknetete. Unsere geile und recht laute Stöhnerei war garantiert weit zu hören, aber wen interessierte das jetzt schon.Es war ein absolut geiles Erlebnis und ich genoss jeden Stoß dieses herrlichen Großschwanzes, während mich die Tittengrabscherei noch zusätzlich aufgeilte.”Wir wechseln jetzt die Stellung, du Strapsschwanz legst dich auf den Rücken und machst die Beine breit und du, Tittenschlampe, setz deine Arschfotze auf seine Faust, na los, ich bin so geil auf den Strapsschwanz und die Sau kann einen kräftigen Arschfick vertragen”, befahl er. Ich legte mich ins Gras, spreizte die Beine und zerrte mir dabei die Arschbacken auseinander, damit er sich an meiner offen stehende Fotze aufgeilen konnte. Auch die Alte, die wohl Anke hieß, wie ich eben mitbekommen hatte, gehorchte, stellte sich rechts von mir hin und ging dann in die Hocke. Ich starrte geil auf das garantiert 6cm offene Arschloch und bohrte ihr langsam die Hand in den Darm. So was Geiles hatte ich noch nicht erlebt und ich zitterte am ganzen Körper vor Geilheit.Doch dann legte sich der Nuttenstiefelträger auf mich, bohrte seinen Fickknüppel in mein empfangswilliges Arschfotzenloch und fickte recht hart los. Ich stöhnte und quiekte laut, aber voller Geilheit umschlang ich seinen Körper fest mit meinen Nylonbeinen und bohrte ihm dabei meine 20cm Absätze in die Arschbacken. Ich gab meinem Ficker die Sporen und er rammelte nun noch härter. Anke tobte sich auf meiner Faust aus. Fast bis zum Ellenbogen bohrte sie sich laut keuchend meinen Arm in den Darm, dabei sah ich, wie ihr der Geilsaft aus der Fotze tropfte.Plötzlich meinte Anke, dass sie sehr dringend pissen müsse. “Lass die Faust im Arsch, dreh dich dabei langsam rum, stütz dich mit den Armen nach hinten ab und piss uns an, lös mach, ich bin pissgeil, du auch?” und schaute mich dabei an. “Ja liebend gerne, ich liebe Pisse”, hörte ich mich sagen. Anke drehte sich nun langsam um, stütze sich ab und wir blickten gebannt auf ihre stark benutzte, weit geöffnete Fotze. Dann pisste sie los. Wie eine Kuh! Ein kräftiger Riesenstrahl prasselte mir ins Gesicht und ich schluckte gierig den köstlichen Sekt. Dann zielte sie auf ihn und auch er bekam eine scharfen Strahl ins Gesicht und Mund. Natürlich schluckte auch er die warme Pisse seiner Schlampe. Abwechseln pisste uns die Schlampe ins Gesicht, wobei ich sie unvermindert weiterhin sehr hart mit der Faust arschfickte.Als ihre Blase endlich entleert war und wir garantiert 2-3 Liter Pisse abbekommen hatten und pitschnass waren, legte sich der Typ richtig auf mich und hämmerte mir seinen Monsterpimmel in die Kackfotze, das mir Hören und Sehen vergingen, dabei leckte er mir derb die Pisse aus dem Gesicht. Das war so geil, dass ich nicht anders konnte, als die unerwartete und bislang für mich völlig befremdliche Leck-Attacke zu erwidern. Vor Geilheit zitternd nahm ich all meinen Mut zusammen und tat etwas, was ich mir bislang nur in meiner schweinisch-versauten Fantasie, wichsend auf dem Bett liegend, vorgestellt hatte. Mit der freien Hand, die Andere wurde noch von der faustfickgeilen Anke-Schlampe in ihrem Darm gebraucht, zog ich seinen Kopf zu mir und drückte ihm meine Zunge in den Mund. Zu meiner Überraschung erwiderte er sofort recht stürmisch. Während unseres intensivem – wer steckt dem Anderen die Zunge am tiefsten in den Hals – Spiel, rammelte er mich unvermindert knallhart durch. Sein Speckbauch rieb geil über meine Eichel, das war so geil wie wichsen und ich hätte beinahe schon losgespritzt.Da prasselte erneut ein Schwall Pisse auf uns. Wir unterbrachen unser Zungenspiel, streckten unsere Gesichter der Pissquelle entgegen, rissen die Pissbeckenmäuler weit auf, um gierig zu schlucken. “Nimm die Faust aus deinem Arsch, komm her und lecke uns die Pisse aus dem Gesicht”, befahl er ihr und sie maltepe escort gehorchte. Sie kniete sich hin und leckte ihrem Herrn und Gebieter die Pisse aus dem Gesicht. Er hielt sie an den Haaren fest, zog sie an sich und stopfte ihr die Zunge in den Hals. Ich walkte derweil Ankes mächtige Tittenberge durch. Dann war ich dran. Ihre Zunge glitt durch mein Gesicht und dann bohrte sie auch mir die Zunge tief in den Mund. Ich erwiderte sofort, während ich dabei knallhart den Arsch durchgerammelt bekam. Der Kerl war wirklich äußerst ausdauernd. Ankes Zunge verschwand aus meinem Mund, dafür stopfte sich seine Zunge wieder in mir. So ging das eine ganze Weile hin und her, dabei keuchten und stöhnten wir recht laut. Doch dann war es soweit, mein Prachtficker zog seinen Kolben aus meiner jetzt gehörig geweiteten Darmfotze, hockte sich über mir und schon klatschte mir eine Unmenge Spermacreme ins Gesicht.Dabei fiel noch genug für meine schluckfreudige Oralfotze ab.Ich war total zugekleistert. Das war genau das, was ich mir schon lange gewünscht hatte.Ich lutschte seinen halbsteifen Fickprügel, haute ihn mir geil rechts und links um die Ohren, um ihn dann wieder so tief wie ich konnte, in den Rachen zuschieben. Jetzt befahl er mir, mich hinzustellen. Ich stellte mich auf wackeligen Knien hin. Nun befahl er Anke sich vor mir hin zu knien und ihr Blasmaul über meinen Schwanz zu stülpen. Sie steckte sich meinen 17x5cm Schwanz mit einem Stoß bis zum Anschlag in den Hals. Während dessen versohlte der Typ mir den Arsch. Vollkommen schwanzgeil fickte sie meine Latte mit ihrem Nuttenmaul und es dauerte nicht lange und der Saft schoss aus mir heraus. Blitzschnell hielt sie den Schwanz vor ihr Gesicht und schon klatschte ihr meine Schwanzmilch in die nuttige Schlampenfresse. Dabei fühlte ich, wie sich mehrere Finger in meiner Rosette breit machten, was mich wie verrückt abspritzen ließ. So geil war es mir noch nie gekommen.Ich hatte ihr die Augen komplett zugespritzt, einfach geil dieser Anblick. Auch sie machte, wie ich, keine Anstalten sich den Schnodder aus dem Gesicht zu wischen. Sperma ist halt eine geile Gesichtscreme. Nun stellte sich der Typ vor mir hin und pisste mir mit einen kräftigen Strahl auf die Nylons, die im Nu triefendnass waren. Auch Anke stellte sich dazu, riss ihre großen Fotzenlappen auseinander und strullte mit üblichem Kuhstrahl auf meine Nylons.”So verabschieden wir uns immer, auf dem Heimweg riecht der ganze Wagen nach Pisse und Sperma, Fotzenschleim und perversem Sex, das macht geil und zu Hause schnapp ich mir Anke und fick ihr alle Löcher mit Hand und Schwanz durch, bis die nimmersatte 3-Loch-Hure um Gnade fleht”, meinte er, während er dabei die letzten Tropfen aus seinem Pissrohr an meinen pissnassen Schenkeln abschlug. “Hier müssen wir unterbrechen, wir haben noch einen Termin, aber wir laden dich zum Wochenende zu uns ein. Wenn du Lust hast, unsere perversen Spielereien zu wiederholen und zu erweitern, bist du herzlichst eingeladen. Und übrigens, ich heiße Jens. Du bist genau nach unserem Geschmack, du geile, versaute Strapsschwanznutte, piss- und spermageil, mit geilen, willigen Ficklöchern, du passt hervorragend zu uns, nicht wahr Anke?” Worauf diese heftig bejahend mit dem Kopf nickte. Wir tauschten Adressen Und Telefonnummern aus und verabschiedeten uns standesgemäß mit innigen, aber sehr kräftigen Zungenküssen. Sie kleideten sich an, stiegen in den Wagen und fuhren winkend davon.Da stand ich nun, mit durchgefickter Arschfotze, das Gesicht mit getrocknetem Sperma zugekleistert und mit pissnassen Nylons, von Kopf bis Fuß wie ein Pissbecken riechend, da. Ich zitterte noch immer am ganzen Körper. War das geil!!!Ich stöckelte vorsichtig zu meinem Wagen, wechselte die Schuhe, zog mir Hemd und Hose an und fuhr nach Hause. Unterwegs fiel mir auf, dass das Gefühl, unter dem Hemd noch pissfeucht zu sein und die klatschnassen Nylons in der Hose zu spüren, echt geil machte. Ich bekam schon wieder einen Ständer. Als ich zu Hause ankam, verschwand ich rasch in meine Wohnung, zog mich aus, legte mich sofort heftig wichsend auf die Couch und ließ das Erlebte noch mal an mir vornüber ziehen. Der Geruch, den dabei die vollgepissten Nylons ausströmten, machte mich erst recht geil. Ich streifte mit einer Hand über die bepissten Nylon-Schenkel, während ich immer wilder wichste. Ich dachte an Ankes Rieseneuter, an ihre faustfickgeile Arschfotze, an ihren Piss-Kuhstrahl. Dann Jens mit seinem Monsterschwanz, seine wilden Zungenküsse, sein unbarmherziges arschrammeln (mir brannte die maletrierte Fotze) , und an die Unmengen von Sperma und Pisse – da kam es mir und ich spritzte ab. Der Druck war so groß, dass es einem Spritzer gelang, mein Gesicht zu ereichen. Dann schlief ich erschöpft ein.Soll ich den 2ten Teil auch noch schreiben? Was meint ihr?Ich wünsche mir viele versaute Kommentare! LGG Strapsy

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir