Wie ich zu einer Webcam Nutte wurde..

Wie ich zu einer Webcam Nutte wurde..Wann habe ich das erste Mal gemerkt, dass ich geil finde, fremde Männer im Internet scharf zu machen? Ich glaube, es war mit etwa 15, als ich über eine damals populäre Teenie Seite mit einem Typen schrieb, der fragte, ob wir nicht skypen wollen. Während des Gesprächs starrte er mir auffällig auf meine damals schon großen Brüste und fragte, ob ich sie ihm zeigen könne. Ich willigte ein, allerdings nur im BH, sagte ich. In meinem Unterleib zog es wie noch nie zuvor, es war ein aufregendes Kribbeln, fast schon schmerzhafte Zuckungen durchströmten mich, als er seinen Schwanz auspackte und sich über die Lippen leckte. Er kam näher an die Kamera, und ich sah seinen Schwanz in Nahaufnahme. Unwillkürlich begann ich zu stöhnen was er mit einem gemeinen Lachen quittierte. Ohne dass er fragte, zog ich meinen BH aus, ich saß nun oberkörperfrei in meinem Zimmer, schob mir die Hand in den Slip, den ich unter meinem Rock trug, und masturbierte zum ersten Mal nicht nur rein mechanisch des Drucks wegen, sondern weil mich jemand so geil machte. Heiser raunte er mir zu, ich solle aufstehen und meinen Arsch zeigen. In meinem Kopf tönte eine eindringliche Stimme, ich solle das ja lassen, aber ich wollte ihm hörig sein, ich weiß nicht wieso, es war wie ein innerer Zwang, der mich dazu brachte, aufzustehen, mich in meinem Kinderzimmer für ihn zu drehen und langsam meinen Rock herunterziehen. Da ich noch sehr jung war (er auch!) möchte ich auf den Rest nicht eingehen, aber ich muss erwähnen, dass ich so geil wurde dass ich dachte ich hätte am Ende gepinkelt, es war mir sehr unangenehm, ich betete dass er es nicht gesehen hatte und richtete die Kamera schnell weg. Jahrelang war ich bemüht wieder einen derartigen Orgasmus zu bekommen, der geiler war als alles andere jemals und an dem ich alles verglich. Mein armer Exfreund, ich habe ihm so oft davon erzählt, ohne den Teil mit der spritzenden Nässe leider, denn sonst hätte er mir vermutlich erklärt dass ich gesquirtet habe und es darum eine ganz andere, unendlich geile Erfahrung gewesen ist.Nach diesem Internet Date war ich angefixt. Ich trieb mich auf Seiten wie Omegle herum und Chatroulette. Ich will gar nicht wissen, wie viele von ihrem Glück völlig überraschte Menschen damals Screenshots gemacht haben von meinen großen prallen Titten, meinem runden knackigen Arsch, meiner engen kleinen Fotze, meinem gesamten Körper den ich immer stolz und zeigegeil in die Kamera hielt. Ich tat es nicht für mein Ego, ich tat es aus Geilheit und auf der Jagd nach diesem Gefühl des Orgasmus, den ich beim ersten Mal gehabt habe. Man will immer bescheiden klingen, aber unter uns, ich weiß dass ich heiß aussehe (wer sich überzeugen will, kann gern in meine Galerie schauen ;)). Ich liebe meinen Körper, und ich liebe mein Gesicht. Ich kam schon immer gut an beim anderen Geschlecht, es mangelte nie an Angeboten, aber das war einfach nie das gleiche. Ich wollte jemanden der mich vor der Kamera aufforderte, mich selbst zu ficken, in groben Worten, bis ich so stark kam, dass der rote Teppich unter meinem Tisch noch beim Auszug ein Grinsen in mein Gesicht zauberte, denn ich hatte die Flecken nie herausbekommen.Die Jahre vergingen, ich bildete mir ein, erwachsen zu sein, und meinen Freund so sehr zu lieben dass ich keinen anderen mehr brauchte. Der Sex war gut, anfangs squirtete ich noch ab und an, mit der Zeit gab er sich weniger Mühe oder ich fand es weniger aufregend, ich weiß es nicht. Schlussendlich trennten wir uns wegen des Sexlebens, ich brauche es oft und hart, er konnte mich nicht mehr so anpacken wie vorher da er mich zu sehr „liebte”, wie er sagte. Meistens war er nach der Arbeit auch einfach zu müde, er schlug mir eine offene Beziehung vor, ich bumste ein paar andere, was mir noch bewusster machte, wie langweilig unser Sex geworden war, wir trennten uns. Ich zog wieder zurück in meine Heimat, und telefonierte jeden Abend mit einem guten Freund, den ich ebenfalls zurück gelassen hatte. Irgendwann gestand er mir, schon häufig beim Wichsen an meinen Körper pendik escort gedacht zu haben. Erst war ich irritiert, doch noch während ich vorgab empört zu sein, spürte ich wie ich feucht wurde. Meine Pussy zog sich zusammen, ich merkte wie meine Klit sich hervortraute und in freudiger Erwartung begann zu zucken. Beiläufig stellte ich das Handy auf laut, schob meine Hand in meine Hose und fragte lässig, an was er dabei denn so denke, natürlich nur meiner Neugier wegen. Mein Kumpel schien zu begreifen, dass ich nicht so entsetzt war wie er vorher dachte, seine Stimme wurde selbstbewusster. „Ich wichs mir einen auf deine Fotos bei Instagram” sagte er, sein Atem wurde deutlich schneller. „Ich stelle mir vor wie du auf meinem Gesicht sitzt und es reitest, ohne Rücksicht auf mich, weil du so geil bist. Du stützt sich an der Wand ab mit deinen Händen und stöhnst laut für mich, mein ganzes Gesicht ist nass von deinen Säften, ich lecke dich und ficke dich mit meiner Zunge.” Ich keuchte. „Danach schmeiß ich dich auf deinen Bauch, umpacke mit meinen Händen seine Hüfte, und ficke dich in deine enge geile Fotze, ich wünsche mir das seit Jahren”Meine Fotze pulsierte. Ich hatte ihn noch nie sexuell wahrgenommen und konnte mir jetzt nichts geileres vorstellen als hart, rücksichtslos und vor allem – SOFORT – von ihm genommen zu werden. Wir wechselten zu einem Videoanruf, er zeigte mir seinen Schwanz. Ich sog überrascht die Luft ein. Nie zuvor hatte ich so einen großen Penis gesehen. Er war riesig, er war dick, er war wunderschön. Ich wünschte ich könnte meine Lippen drum legen, ihn tief in den Hals nehmen, mich von ihm vollspritzen lassen. „Sag mir was ich tun soll” flüstere ich beeindruckt, und er sagte ich solle mich für ihn ficken. Erst sollte ich ihm meine Sexspielzeuge zeigen, er suchte sich den Dildo aus, den er in mir sehen wollte. Es wurde mein größter und längster, einer mit Saugnapf, den ich in der Dusche benutzte wenn ich lange niemanden mehr reiten durfte und das Gefühl vermisste. Eine Stunde lang waren wir beide vor der Kamera, ich schob mir den Dildo erbarmungslos rein und starrte dabei auf den Schwanz meines Freundes. Wenn ich kurz davor war zu kommen stoppte er mich, ich sollte dann mit beiden Händen meine titten umfassen und den Dildo dazwischenlegen und ablecken, den Dildo deepthroaten, meine Nippel saugen, mein Arschloch präsentieren. Als ich endlich kommen durfte explodierte ich. Wir beide sahen wie es aus meiner Fotze schoss, meine Knie wackelten, ich konnte minutenlang weder aufstehen noch einen klaren Gedanken fassen. So dankbar war ich lange niemandem mehr gewesen, mein Kumpel hatte mich daran erinnert wie geil es war, mich vor der Cam zu zeigen.Ich dachte mir ginge es bloß um meine zeigegeile Ader, also meldete ich mich auf einer großen Plattform an, wo ich schnell auf viel Zuspruch Stoß. Ich zeigte meine Titten, meine Löcher, meine Füße, ich lud Videos von mir hoch wie ich masturbierte und einzelnen Usern widmete ich spezielle Foto Serien. Ich begann öfter ohne Unterwäsche herauszugehen, die Röcke die ich darüber trug, wurden immer kürzer. Wenn ich abends nochmal eine Runde spazieren ging um den Kopf frei zu bekommen zog ich manchmal keinen BH an und mein Top aus und fotografierte mich so in der Natur, aufgeregt, ob ein vorbeilaufender Jogger mich eventuell gleich nackt sähe.Irgendwann schrieb mich ein User an, ob ich mir etwas Geld dazuverdienen wolle, indem ich nur für ihn allein masturbiere. Ich dachte lange darüber nach. Eine meiner größten Fantasien war immer gewesen, einmal mit einem fremden in ein Hotel zu gehen, und gefickt zu werden wie eine Nutte. Morgens würde er gehen, mich leer zurücklassen, das Geld neben mir auf dem Bett. Oft habe ich zu diesem Gedanken masturbiert, aber das war doch nur eine heiße Vorstellung, oder? In echt würde ich sowas doch nicht machen, oder??Den ganzen nächsten Tag ging mir der Vorschlag nicht auf dem Kopf. Mit zusammengepressten Knien saß ich in der Uni, und musste zweimal aufs Klo gehen, um mich schnell und leise zu befriedigen da ich das Jucken kartal escort nicht mehr aushielt. Ich hatte in der Bahn das Gefühl, jeder Mann wusste worüber ich nachdachte und wie geil ich war, und ich starrte sie herausfordernd an und dachte dass ich für jeden von ihnen eine Show hinlegen wollte.Zuhause schrieb ich dem User zurück, dass ich das sehr gern machen würde. Wir vereinbarten 100$ für eine Stunde.Leider wollte er sich nicht zeigen, was mich erst etwas enttäuschte, aber das legte sich schnell. Er war ein junger Mann aus Kanada, es war früh am Morgen bei ihm, er hatte sich extra einen Wecker gestellt, um mich zu sehen. Das ehrte und freute mich sehr. Ich war schon klitschnass bevor ich die Kamera überhaupt anmachte. Vorher hatte er mir genau gesagt, was er sich wünschte. Ich sollte ein enges kurzes Kleid tragen; keinen BH und einen G-String. Meine Nägel und Zehen sollten rot lackiert sein und er würde mir per KIK Anweisungen senden, während ich über den Laptop zu sehen war. Ich gab mir beim Zurechtmachen besonders viel Mühe. Sorgfältig hatte ich mich rasiert und mich geschminkt. Außerdem hatte ich vor dem Skype Treffen zweimal schon befriedigt, begleitet von leicht schlechtem Gewissen, der Gedanke Geld zu nehmen war mir peinlich und noch peinlicher war wie unglaublich geil es mich machte. Auch ihmsollte ich wieder meine Spielzeugkiste zeigen, also tat ich es. Er entschied sich ebenfalls für den größten Dildo, scheinbar sind Männer sich da recht ähnlich. Erst sollte ich ihm genau meinen Körper zeigen. Wir machten langsam, denn wir hatten viel Zeit. Das heißt, ich machte sowieso nur was er wollte, denn er war sehr dominant und er wollte es nun mal langsam und ausführlich. In einer Tour raunzte er mich harsch an. Ich saß vor meinem Laptop, die Kamera direkt auf meine pochende Pussy gerichtet. „Näher rangehen!”, befiehl er, „und spreizen”. Brav öffnete ich mich für ihn, und hielt mein Loch so nah an die Kamera wie möglich, langsam vor und zurück. Er erkundigte mich ganz genau. Ich tropfte schon, es war mir etwas peinlich, aber ihm gefiel es. „Wenn du schon so geil bist, steck dir deinen Finger rein”, kommandierte er. Ich gehorchte erleichtert und fing an mich langsam zu ficken. Ich komme vaginal, da bin ich gesegnet und ich hoffte auf meine erste Erlösung. „Wehe du kommst!” sagte mein Kanadier bestimmt. Ich keuchte gequält. „Zeig mir deine Klit.”Meine Klitoris war nun endgültig aus ihrem Versteck hervorgekommen und pochte nun wild, sie wollte Beachtung. Ich spuckte an mir runter auf meine ohnehin nasse Fotze, mir war so heiß dass ich fast hören konnte wie es zischte als meine Spucke mich traf. “Jetzt geb auf die Knie, halt deinen Rücken zur Kamera und Finger Dein Arschloch” las ich, was ich sofort auch tat. Endlich durfte ich mich dann ficken.Was heißt durfte. Ich musste. 35 Minuten zwang er mich, mich mit dem größten Dildo, den ich sonst nie tief reinnahm, selbst zu ficken. Ich musste meinen sich mehrmals stark ankündigen Orgasmus unterdrücke. Ihr müsst wissen, ich bin sehr eng gebaut. Wenn ich masturbiere nehme ich kleine Vibratoren und selten mehr als einen Finger.Meine kleine junge Fotze brannte mittlerweile also vor Schmerz, ich schrie vor Geilheit und Ungeduld mittlerweile bei jedem Stoß. Wurde ich langsamer oder vorsichtiger fuhr er mich an er habe mir das nicht erlaubt. Tapfer fickte ich mich weiter. „Warum tust du das”, dachte ich kurz, „das tut dir weh. Sag doch nein.” Aber es war nur ein sekundenlanger Gedanke. Ich fand es einfach geil, darum tat ich das. Ich wollte dem Mann, von dem ich nur den Vornamen kannte, unbedingt gefallen. Ich wollte, dass sich sein Geld gelohnt hatte für ihn.Langsam wurde er netter zu mir, vermutlich weil ich mittlerweile aussah wie ein Häufchen Elend. Er hatte mich meinen String in den Mund nehmen und auslutschen lassen, auch, um mich nicht so laut schreien zu lassen, wegen meiner Nachbarn. Es war ja spät abends. Ich fand das sehr nett und aufmerksam, allerdings erst nachher, währenddessen fand ich es einfach nur geil. Ich schmeckte mich und ich spürte maltepe escort mich, jeder Zentimeter meines Körpers fühlte sich an wie ein Vulkan kurz vor einem Ausbruch. Jedenfalls denke ich das, ich war noch nie ein Vulkan.„Du darfst kommen”, sagte er, während ich mich für ihn auf meine Klitoris schlug und dabei mit zusammengebissenen Zähnen wimmerte während ich mir vorstelle wie seine Hand wohl aussieht. Ich schloss die Augen und stellte mir vor, es wäre seine Hand, die mich jetzt am Hals packte statt meiner eigenen als ich mich mit letzter Kraft noch einmal auf den riesigen Dildo, den ich auf den Boden gestellt hatte, schwang. Als ich kurz vorm Orgasmus war und seinen Namen laut stöhnte und den Dildo noch ein letztes Mal rauszog sprudelte es plötzlich aus mir raus. Ich hatte ihm nicht gesagt dass ich manchmal squirtete, es geschah zu unregelmäßig und ich hatte keine Erwartungen aufbauen wollen, die ich dann womöglich enttäuschte. Zum ersten Mal kam von der anderen Seite kein Kommentar. Ich sackte an der Wand zusammen, ich war erschöpft und glücklich. Kurz hoffte ich er war nicht angeekelt oder dachte ich hätte gepinkelt, in so einem schönen Bogen war es mir nämlich noch nie rausgekommen aber eigentlich war es mir egal. Das war der Orgasmus meines Lebens gewesen, ich konnte keinen Gedanken mehr fassen, erst recht keinen negativen. Der Kanadier unterbrach die Stille mit einem langen „Wow.”„Gehts dir gut Prinzessin? Hast du gesquirtet?” fragte er behutsam. Ich nickte wortlos. Ich war zu müde um noch etwas zu sagen. Die Uhr zeigte mir, wir hatten fast zwei Stunden Spaß gehabt, ich hatte die Zeit völlig aus den Augen verloren in meiner Geilheit. Er war plötzlich sehr nett und fürsorglich. Er machte mir viele Komplimente und sagte er sei lange nicht mehr so geil gekommen wie mit mir, er sei sehr dankbar. Ich schleppte mich aufs Bett und lächelte ihn an. Er konnte noch sehen wie mein Körper zuckte und zitterte, ausgelaugt von diesem riesigen Orgasmus.Von dem Geld kaufte ich mir Dessous und einen neuen Vibrator, tagelang schwebte ich wie auf Wolken. Ich habe niemanden von meinem Geheimnis erzählt, aber nichts geilt mich mehr auf, als Dinge zu besitzen von denen ich weiß, ich habe sie mit Sex bezahlt. Tage an denen ich trage was ich mir mit dem Skype Geld gekauft habe fühl ich mich unbeschreiblich sexy.Mittlerweile habe ich mehrere Cam Dates gehabt, aber jedes fühlt sich genauso an wie das erste. Ich bin aufgeregt nervös und geil, sobald ich den Termin ausmache. Jeder Mann ist für mich etwas Besonderes, ich will jedem gefallen. Ich habe meine Sexualität dadurch auch besser entdeckt und nehme mich ganz anders wahr. Dachte ich früher, ich sei nur devot, habe ich nun gemerkt, dass es mir auch großen Spaß machen kann, dominant zu sein. Mein Wunsch zu gefallen lässt mir meine Grenzen weit offen. Einer meiner lieben Skype Freunde hat mich dazu gebracht, für ihn zu pinkeln, etwas das ich mir vorher nur in meinen anderen “schlechtes Gewissen und schnell weg damit” Fantasien erlaubt habe. Ich erkundige mich ganz neu und schäme mich nicht mehr für meine Gedanken und Vorstellungen. Ich weiß, viele können sich nicht vorstellen, dass eine gebildete junge Frau wirklich Spaß daran hat, fremden Männern im Internet alle ihre Löcher zu zeigen, aber es ist so. Ich liebe es. Es ist mein größtes Hobby und ich bin unendlich froh es entdeckt zu haben. Mittlerweile camme ich nur noch mir Europäern, am liebsten mit Deutschsprachigen. Ich biete 15 und 30 Minuten an, und frage vorher nach bestimmten wünschen oder Ideen. Sollte jemand keine haben, ist das auch okay, dann denken wir uns gemeinsam was aus. Ich liebe die Vorbereitung. Zurzeit hab ich zum ersten Mal seit langem keinen rasierten Schamhügel, ein lieber Skype Freund hat sich das so gewünscht. Um 22 Uhr heute haben wir unser Date. Ich bin aufgeregt und freue mich schon sehr, er hat vielversprechend geschrieben und möchte mir dabei Seinen Schwanz zeigen, das ist mir immer das Liebste. AmBesten ist es wenn sie auf ihre Kamera kommen, so dass mein Bildschirm groß zeigt, was ich gern auflecken würde.Das war ein sehr langer Text, zum Einstand, damit ihr mich mal kennenlernt… wenn ihr Interesse habt erzähl ich euch gerne weitere Erlebnisse von mir als Webcam Hure. Ich küsse euch, eure L.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir