Wie ich zur TV Zofe wurde Teil X

Boobs

Wie ich zur TV Zofe wurde Teil XSo nun ist es wieder so weit und die Fortsetzung folgt.Ich wurde von den 2 Männern zu einem Wagen geführt und auf die hintere Sitzbank gesetzt.Kaum das ich gesessen habe befummelten die beiden Männer mich und da ich gefesselt geknebelt und blind war konnte ich es nur über mich ergehen lassen was sie mit mir anstellten.Ohne jede Scheu zogen sie mir mein Zofenkleid aus legten meine Brüste frei und befummelten sie sehr heftig so das es mir ziemlich weh tat,was sie aber nicht störte.Jetzt befummelten sie meinen Mädchenschwanz und machten sich lauthals über seine schlappe und Kleine Größe lustig.Es war für mich sehr erniedrigend jedoch störte sie auch das nicht.Ich hörte wie der eine von Beiden zu mir sagte das ich nun bis Morgen früh Ihnen zu dienen habe.Ich mußte es nickend bejahen und sie amüsierten sich während der Fahrt und begannen sich zu betrinken (vermutete ich ).Nach einiger Zeit hielt das Auto und die Tür wurde geöffnet und ich mußte aussteigen.Jetzt wurde mir die Augenbinde abgenommen und als ich wieder etwas sehen konnte stellte ich fest das wir mitten im Wald vor einem recht großen Haus standen.Um das gesamte Anwesen war eine etwa 3 Meter hohe Mauer aus Beton also absolut abgeschirmt von der restlichen Welt.Als würde die Beiden meine Gedanken lesen können begannen sie zu lachen und sagten nur “ja Schätzchen hier sind wir unter uns und Du kannst machen was Du willst es hört Dich niemand.Jetzt wurde ich ins Haus geführt und ich stand in einer riesigen Empfangshalle die hell erleuchtet war.Sie nahmen mir die Handschellen ab und lösten auch die Kette an meinen Beinen.Etwas erleichtert wieder meine Bewegungsfreiheit zu haben schaute ich mich etwas um.Plötzlich bekam ich von einem der Beiden eine kräftige Ohrfeige und er sagte das ich hier nicht zum schauen wäre.Ich nickte sofort und antwortete nur mit jawohl mein Herr was ihn etwas milder stimmte.Er befahl mir mein Zofenkleid auszuziehen und nur noch die Strapse Nylons und Pumps anzubehalten was ich sofort tat um nicht noch eine Ohrfeige zu bekommen.Als ich alles ausgezogen hatte mußte ich meine Hände hinter dem Kopf verschränken Und die Beine spreizenwas ich sofort machte.Ich stand nun so mitten in der Halle und die Beiden begutachteten mich von allen Seiten.Als sie zufrieden waren mußte ich auf die knie üsküdar escort gehen und sie legten mir eine Leine an um mich dann wie eine Hündin hinter sich her zuziehen was ich sehr erniedrigend fand aber keine Wahl hatte.Sie führten mich in ein anderes Zimmer und ich erkannte das es sich um eine Art Ärztezimmer handelte.Ich wurde nun auf einen Gyn Stuhl gelegt und angebunden So wehrlos ausgeliefert wartete ich was nun mit mir passieren wird.Es dauerte nicht lange und die Protzdur begann zuerst lagten sie mir einen Ringnebel an der etwa einen Durchmesser von etwa 6 cm hatte und der Ring bestand aus Gummi ähnlich eine Maulvotze sagte der Eine und lachte dabei.Als zweites erhielt ich ein gründliche Analdusche die etwa 10 Minten dauerte so das ich wirklich absolut leer war und sie setzten mir auch dort eine Art Ringdildo ein der offen war so das ein ständiges eindringen immer möglich was.Zufrieden sagten die Beiden das ich nun eine perfekte immer bereite 2 Lochstute wäre.Ich wurde los gebunden und mir wurde nun eine Art Ledergeschirr angelegt was etwas an ein Pferdegeschirr erinnerteund es bestannt aus ziemlich vielen Lederriemen die mit Nieten besetzt waren.So eingeschnürt fühlte ich mich sehr erniedrigt aber mir blieb ja nicht übrig denn meine Herrin hat es sicher gewollt was hier geschieht.Zufrieden betrachteten die Beiden mich zu letzt setzten sie mir noch eine Kopfhaube auf die ebenfalls mit Riemen verschlossen wurde und oben eine Art Federbüschel besaß (ich kannte es von den Pferden im Zirkus) zum Schluß befestigten sie hinten am Harnisch noch eine Art Pferdeschwanz und ich erkannte mit erschrecken das sie mich als ein Pony halten wollen was mich doch sehr verunsicherte.Als Krönung ihrer Abartigkeit bekam ich nun auch noch Stiefel an die Sehr an Pferdehufe erinnerten und auch meine Händen wurden in Solche Art Pferdehufe gesteckt und als letztes befestigten sie kleine Glöckchen an meine Brüste was sehr schmerzhaft war.Lachend sagten sie zu mir das ich nun eine perfekte kleine Fickstute wäre und es auch für die nächsten 2 Monate bleiben würde.Ich war den Tränen nahe aber nun war ich restlos ausgeliefert und mußte mich meinem Schicksal ergeben.Ich wurde nun an die Leine genommen und sie führten mich aus dem Zimmer was mir etwas schwer fiehl tuzla escort denn ich mußte es erst lernen auf diesen sonderbaren Stiefeln zu laufen außerdem läuteten bei jedem Schritt die Glöckchen an meine Brüsten.Lachend wurde ich nun auf den Hof geführt und sie sagten mir das ich nun eine Stunde Auslauf hätte bevor meine weitere Ausbildung beginnt also mein Pony tobe dich etwas aus sagte einer der Beiden lachend und band die Leine an eine Laufschiene die sich über den ganzen Hof erstreckte.Ich konnte mich also nicht einmal hinsetzen und mußte in diesen ungewohnten Stiefeln stehen und laufen.Sie setzten sich in Richtung Haus in Bewegung und ließen mich alleine stehen.Langsam kam ich zur Ruhe und überlegte was mich wohl nun hier erwarten würde als ich plötzlich bemerkte das sich meine Leine straffte und mich zwang zu gehen also war es nicht nur eine Schiene sondern eine Laufschiene.Die Folter nahm also kein Ende und mir blieb nicht weiter übrig als zu laufen.Über eine Lautsprecher hörte ich plötzlich Anweisungen wie ich Laufen sollte immer schön die Beine anheben wie ein Pony im Trab also mußte ich zu laufen was mir sehr schwer fiel denn die Stiefel waren sehr unbequem und ungewohnt.Mit der Zeit gelang es mir immer besser so zu laufen wie es verlangt wurde.Ich mußte mal traben oder mal im Schritt gehen so wie die Geschwindigkeit es vorgab.Als die Stunde rum war hielt das Band plötzlich auf und ich konnte etwas Luft holen denn es war sehr anstrengend zum erholen blieb aber nicht viel Zeit den schon kamen die Beiden aus dem Haus und zu mir.Zufrieden grinsend fragte sie mich ob es Spaß gemacht hat und ich nickte wie erwartet.Brav sagten sie zu mir und strichen mir über meinen Kopf wie bei einem Pferd lösten die Leine und stellten vor mir einen Eimer Wasser zum tränken wie sie meinten.Ich mußte mich hinknien und den Kopf in den Eimer stecken und dann mit der Zunge etwas Wasser trinken was sehr schwer war.So erniedrigt wurde ich noch nie und mir schossen die Tränen in die Augen.Sie nahmen es aber nicht zur Kenntnis sondern führen mich auf allen Vieren über den Hof zur Scheune.Dort angekommen mußte ich mich erheben und ihnen folgen.Nun wurde ich vor einen einachsigen Pferdewagen gespannt ich bekam eine Trense angelegt und daran wurden die Zügel befestigt pendik escort denn die Beiden wollten nun eine kleine Kutschfahrt machen mit mir als ihr Zugpferd was mich ein weiteres Mal sehr erniedrigte aber ich hatte keine Wahl also hatte ich als Kutschpferd zu dienen.Ich erschrak plötzlich denn das Tor öffnete sich und sie wollten mit mir wirklich außerhalb des Grundstückes fahren mir blieb keine andere Möglichkeit als zu gehorchen und loszutraben.Sie lenkten den Wagen in ein Waldstück und es war sehr anstrengend und ungewohnt nach kurzem Weg kehrten sie jedoch um und fuhren zurück ich war heil froh als wir wieder auf dem Grundstück waren.Ich wurde ausgespannt und wieder gestreichelt wie man es mit einem braven Pferd macht.Ich bekam wieder Wasser und dann duschten die Beiden mich ab mit einem Wasserschlauch was ich trotz der Kälte des Wasser etwas genoß.Zum Abschluß rieben sie mich noch wie ein Pferd ab und ich fühlte mich so erniedrigt wie noch nie.So sagten sie zu mir das war es für heute und du wirst sicher auch etwas ruhe haben wollen also werden wir dich jetzt in dene Box bringen damit du dich erholen kannst.Ich dachte ich höre nicht richtig “BOX” was meinen die denn?Sie führten mich in einen Stall und ich erschrak.Es war ein Pferdestall mit etwa 10 Pferdeboxen und 6 waren besetzt aber nicht mit Pferden sondern mit menschlichen Ponys wie ich nun eins binDie Beiden lachten als sie mein Gesicht sahen und sagten nur das sie mir für die Nacht etwas Gesellschaft verschaffen wollten damit ich mich nicht fürchte und damit es nicht langweilig für mich wird haben sie nur Hengste ausgesucht die sich schon auf mich freuen.Ich wurde in eine Box geführt und auf allen Vieren an einem im Boden verankerten Ring angebunden.Ich konnte also nur auf allen Vieren “stehen”oder liegen mehr Bewegungsfreiheit hatte ich nicht.Die Beiden überprüften nochmal ob die Ringe in meiner Maul-und Arschvotze richtig sitzen klopften mir zum Abschied auf meinen Hintern und wünschten mir eine gute Nacht und viel Spaß (was immer sie damit meinten wurde mir erst später klar)Langsam kam ich zur Ruhe und wollte den Tag noch einmal durch den Kopf passieren lassen als ich plötzlich wiehern von den anderen Hengsten hörte.Der Lärm wurde immer lauter und mit ahnte nichts Gutes als plötzlich meine Box geöffnet wurde und die Hengste alles mit steifen Schwänzen um mich herum waren.Ich hatte kaum Zeit nachzudenken als ich bereits zahlreiche Hände die wie bei mir zu Hufen waren spürte.Das begrapschen wurde immer wilder und unbeherrschter und schon spürte ich wie der Erste sich meiner Arschvotze näherte.Wie es weiter geht folgt in der Fortsetzung

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir